Ikonographische Quellen und Archivdokumente suchen – „Collections“, die Suchmaschine der Bestände der französischen Kultureinrichtungen (Mittwochstipp 25)

 Für die Suche nach ikonographischen Quellen, die historische Ereignisse illustrieren, oder für einen Überblick über  Archivquellen, die an verschiedenen Orten aufbewahrt werden, empfiehlt sich eine Befragung von Collections, der semantischen Suchmaschine des französischen Kulturministeriums auf Culture.fr. Abgefragt werden damit gleichzeitig 50 Datenbanken sowie 456 Online-Ausstellungen und 137 Websites, die dem Kulturministerium oder einer seiner Partnerinstitutionen unterstehen (eine Liste der betroffenen Ressourcen findet man hier). Insgesamt gibt die Suchmaschine zu über 5 Millionen Dokumenten und 4 Millionen Bildern Zugang. Sie hat den großen Vorteil, die Befragung in einer natürlichen Sprache zu erlauben und so die zahlreichen Datenbanken des Kulturministeriums auch für das breite Publikum nutzbar zu machen. Collections ermöglicht es außerdem, verschiedene Arten von Beständen in Verbindung zu bringen und eine Suche nach inhaltlichen Kriterien durchzuführen, die so nicht in allen Einzeldatenbanken möglich ist.

Zu diesen Datenbanken gehören vor allem Joconde, der Gesamtkatalog der französischen Museumsbestände, Bora, die Datenbank der Privatnachlässe in den französischen Archiven, die Inventare des Überseearchivs und die Datenbank der Réunion des Musées Nationaux. Abgefragt wird auch die Datenbank Patrimoine numérique, welche Digitalisate und laufende Digitalisierungsprojekte aufführt, die Websites verschiedener Regionalarchive, aber auch Online-Ausstellungen von Museen und Bibliotheken und Websites viel weniger bekannten Kultureinrichtungen. Zusätzlich wird Gallica und die mit dem Kulturministerium verbundenen Zeitschriften auf Revues.org herangezogen, so dass die Recherche auch einen ersten Überblick über die Forschungslage gibt. Die Inventare des Nationalarchivs werden allerdings nicht abgefragt, eine Recherche in dessen Beständen muss man direkt über die Salle des inventaires virtuelle durchführen (siehe dazu Mittwochstipp 11).

Eine Recherche zum Thema „Esclavage“ ergibt zum Beispiel 1010 Treffer, darunter Links auf Joconde und die Bilddatenbank der RMN, auf Bilder, Dokumente und Objekte aus den Beständen mehrerer Museen, Referenzen aus der Archivnachlassdatenbank Bora und den Inventaren des Überseearchivs (ANOM) sowie Fotografien aus dem Fonds der protestantischen Missionen DEFAP. Mit dem Verweis auf die für Schüler bestimmte, aber sehr anspruchsvolle Website der RMN, Histoire par image, findet man dann zusätzlich eine große Anzahl von Bildern, zu denen die Schlagwortsuche nicht unmittelbar geführt hat. Hinzu kommen Artikel aus Zeitschriften, Dokumente aus Gallica etc.


2 Gedanken zu „Ikonographische Quellen und Archivdokumente suchen – „Collections“, die Suchmaschine der Bestände der französischen Kultureinrichtungen (Mittwochstipp 25)

  1. Sehr geehrte Kaja Antonowicz,

    könnten Sie mir einen Tipp geben, wo ich nach Original-Aktenbeständen der deutschen Gestapo in Paris suchen könnte. Ich habe einen Hinweis erhalten, wonach sogar Akten(teile?) von Berliner Gestapo-Akten irgendwo in Frankreich sein müssten. Hat Frankreich Bestände aus Moskau mit deutschen Akten erhalten? Oder wie kämen solche Akten nach Frankreich?

    Wo finde ich Hinweise auf die Schicksale französischer Zivilarbeiter, die in Berliner Firmen (Fa. Lorenz, AEG) beschäftigt waren? Z.B. ehemalige französische Offiziere, die noch 1945 in berlin waren. Ich versuche Überlebende aus Berlin zu finden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Monika H.

    • Sehr geehrte Monika Hermann,

      Nach Rücksprache mit den im DHIP für diese Epoche zuständigen Historikern habe ich folgende Auskünfte bekommen:
      Akten des deutschen Gestapo in Frankreich sind ihnen nicht bekannt. Es gibt nur Splitterbestände im Mémorial de la Shoah.

      Im BAVCC in Caen befinden sich dagegen deutsche Prozess- und Gefängnis-Akten von Franzosen, die nach Deutschland deportiert wurden. Darunter sind auch Akten aus Berlin.

      Zum BAVCC (Bureau des Archives des Victimes de Conflits Contemporains) finden Sie einige Informationen auf der entsprechenden Webpage des Service Historique de la Défense, in den das BAVCC integriert ist : http://www.servicehistorique.sga.defense.gouv.fr/Le-SHD-a-Caen.html. Ich hoffe dass diese Auskünfte Ihnen weiterhelfen können.

      Mit besten Grüßen

      Kaja Antonowicz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.