Fontes Historiae Iuris, eine digitale Bibliothek der Quellen und Instrumente zur Rechtsgeschichte Frankreichs (Mittwochstipp 27)

Mit der Website Fontes Historiae Iuris stellt das Zentrum für Rechtsgeschichte (eine UMR des CNRS und der Universität Lille II) eine bedeutende Sammlung von Suchinstrumenten und digitalisierten Quellen zur französischen Rechtsgeschichte zur Verfügung. Die Suchinstrumente, die sich vor allem auf die Aktivität und die Jurisprudenz des Parlaments von Flandern beziehen, wurden in Zusammenarbeit mit dem Regionalarchiv des Départements Nord im Rahmen eines ANR-Programms zur Rechtsgeschichte erstellt. Sie umfassen einen Führer über die Archivbestände des Parlaments von Flandern, eine Datenbank seiner Urteilssprüche (ParleFlandre), eine Präsentation seiner Urteilssammlungen, die in gedruckter oder handschriftlicher Form vorliegen, analytische Notizen zu den Urteilen, die in den wichtigsten Urteilssammlungen erwähnt werden, eine Liste der vereidigten Verteidiger des Parlaments und andere Hilfsinstrumente.

Die digitale Bibliothek besteht aus Links, die auf an verschiedenen Orten digitalisierte juristische Quellen verweisen, darunter sowohl historische Rechtslexika und  -wörterbucher als auch Texte zur Doktrin, zum Gewohnheitsrecht und zur Legislation, sowie Plädoyers und Urteilssammlungen. Die Texte stammen hauptsächlich aus dem 17.-19. Jahrhundert und beziehen sich nicht nur auf Flandern, sondern auf ganz Frankreich. Unter den digitalisierten Urteilssammlungen findet man zum Beispiel auch jene der Parlamente von Paris oder von Bordeaux. Auch die Plädoyers der Verteidiger des Parlaments von Paris können über die Website konsultiert werden. Die Dokumente sind nach dem Quellentyp (Rechtslexika, Doktrin, Gewohnheitsrecht, Legislation, Plädoyers und Urteilssammlungen) sowie nach geographischen Kriterien geordnet. Die einzelnen Digitalisate sind über kommentierte Listen zugänglich, die gleichzeitig einen systematischen Überblick über die verfügbaren Quellen bieten. Es ist außerdem möglich, eine Recherche in den Titeln der  einzelnen Abhandlungen durchzuführen, um direkt auf die Texte zuzugreifen, welche eine bestimmte Frage behandeln.

Die verlinkten Digitalisate stammen zum Teil aus Gallica oder den digitalen Bibliotheken französischer Universitäten (vor allem der Universitäten von Straßburg und Toulouse). Oft handelt es sich aber auch um Texte, die von ausländischen Universitäten digitalisiert wurden und über Google Books, Archive.org, Hathi Thrust und die Websites diverser Universitätsbibliotheken zugänglich sind. Das Angebot an digitalisierten Quellen zur französischen Rechtsgeschichte ist in der Tat inzwischen recht umfangreich, besonders seit den zwei Digitalisierungskampagnen der BnF zur Rechtsgeschichte in den Jahren 2010-2011 und 2011-2012. Es bleibt aber schwierig, die Übersicht über diese voneinander getrennten und über verschiedene Plattformen verstreuten Digitalisate zu behalten, zumal nicht alle durch eine Google-Recherche lokalisierbar sind. Die Website Fontes Historiae Iuris gibt als einheitliches thematisches Zugangsportal einen Überblick über die Quellen zur Rechtsgeschichte des Ancien Régime und führt die Digitalisate so zu einer zusammenhängenden digitalen Bibliothek zusammen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.