Der „Grand Mémorial“ und andere Ressourcen zum Ersten Weltkrieg (Mittwochstipp 61)

Grand mémorialDas hundertste Jubiläum des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs wurde durch die Bereitstellung zahlreicher neuer Online-Ressourcen zum Thema gewürdigt – einen Überblick findet man im Beitrag von Mareike König auf dem Blog La Grande Guerre, in einem Post von Klaus Graf auf Archivalia oder auf dem Blog digital1418. Kurz vor Jahresende – im November 2014 – ist in Frankreich noch ein weiteres Angebot hinzugekommen: das Portal Grand Mémorial, das einen einheitlichen Zugang zu digitalisierten Personenakten (régistres matricules) der Soldaten des Ersten Weltkriegs bietet, die bis jetzt über verschiedene Regionalarchive verstreut waren. Im Rahmen des Mémorial-Projektes wurden die Digtialisate mit der Erlaubnis der CNIL indexiert, so dass jetzt eine Recherche nach Namen möglich ist, auch ohne den Herkunftsort der Soldaten zu kennen. Man kann außerdem anhand des Herkunfts- und Wohnorts, Berufs, Bildungsniveaus oder Mobilisierungsorts recherchieren, sowie verschiedene dieser Kriterien kombinieren. Das Portal, das die Militärlaufbahn der Soldaten nachzuvollziehen ermöglicht, richtet sich sowohl an Forscher und Studierende, die Einzelschicksale erforschen wollen, als auch an das breite Publikum. Im Moment sind über das Portal die Datenbanken von 17 Regionalarchiven sowie die des Überseearchivs (ANOM) und die Datenbank „Morts pour la France“ der Website des Verteidigungsministeriums Mémoire des Hommes zugänglich. Bis 2018 ist die Integration und Indexation von über 8,5 Millionen Personenakten vorgesehen und damit der Gesamtheit aller in den Regionalarchiven befindlichen Bestände. Die Informationen der Datenbank  können mit  denen der Tagebücher der Militäreinheiten gekreuzt werden, die man über einen Link zur Website Mémoire des Hommes findet.

Im November 1914 fand in Frankreich auch die zweite Auflage der Sammelaktion „La Grande Collecte“ statt, in deren Rahmen private Quellen zum Ersten Weltkrieg inventarisiert und digitalisiert wurden. Auf der Website La grande collecte kann man nun eine Auswahl der digitalisierten Dokumente sehen. Im Herbst 2013 lanciert, umfasst sie nun eine bedeutende Sammlung von Digitalisaten, darunter Korrespondenz, Fotografien, private Tagebücher, offizielle Dokumente oder Zeichnungen. So findet man in der Tagebuchabteilung 30 Texte, die verschiedene Typen von Kriegstagebüchern repräsentieren, vom „Journal de campagne“ bis zum Kriegsgefangenentagebuch, einem „Journal intime“, einem Kalender mit persönlichen Einträgen, Erinnerungen oder dem Tagebuch einer Soldaten-Ehefrau, verfasst anhand von Briefen von der Front.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.