Unternehmergeschichte Frankreichs im 20. Jahrhundert: Laurent Dinglis Website über Louis Renault (Mittwochstipp 79)

renaultLouis Renault (1877-1944) war als Unternehmer und Gründer des gleichnamigen Firmenimperiums einer der wichtigsten Industriellen Frankreichs im 20. Jahrhundert. Seine persönliche Geschichte ist darüber hinaus eng mit der des Landes verknüpft: Pionier der Automobilindustrie an der Jahrhundertwende, Rüstungslieferant im Ersten Weltkrieg, Verstaatlichung des Unternehmens am Ende des Zweiten Weltkriegs infolge des Vorwurfs der Kollaboration, der bis heute Gegenstand einer medialen Auseinandersetzung ist.

Die von dem Historiker und Schriftsteller Laurent Dingli betriebene Website umfasst eine sehr ausführliche und gut bebilderte biographische Darstellung, chronologisch geordnete Archivdokumente in Form gescannter Schriftstücke oder als Abschriften, Fotodokumente, Plakate (v.a. Firmenwerbung) und Karikaturen sowie filmische Dokumente, darunter historische Aufnahmen, aber vor allem Debatten und Dokumentationen über Renaults Rolle im Zweiten Weltkrieg. Außerdem hat Dingli eine ausführliche Presseschau zur Berichterstattung über die Person und die Firma Renault von 1877 bis 2015 zusammengestellt, eine Auswahlbibliographie, dazu eigene Beiträge, die thematisch auch weniger bekannte Bereiche von Louis Renaults Tätigkeit berühren – Luftfahrt, Landwirtschaftsmaschinen, Autorennfahrten u.a. Es gibt außerdem einen Forum-Bereich für Fragen und Kommentare. Unter Témoignages schließlich finden sich Interviews mit Zeitzeugen, darunter ehemalige Arbeiter in den Firmenwerken und Personen aus dem Umfeld Louis Renaults. Einige der Interviews hat Dingli selbst realisiert, andere von dem Historiker Gilbert Hatry übernommen, der in den 1970er und 1980er Jahren mehrere Werke über Renault publiziert hat. Wer sich mehr für die Geschichte des Unternehmens Renault interessiert, sei ergänzend auf den Verein „Renault Histoire“ verwiesen, der auf seiner Homepage unter der Rubrik „Un peu d’histoire“ einen Abriss der Firmengeschichte und der Entwicklung der einzelnen Renault-Werke bietet sowie eine Darstellung der Rolle Renaults im Ersten Weltkrieg.

Laurent Dingli ist Autor einer großen Biographie Louis Renaults (Louis Renault, Paris, Flammarion, 2000). Er ist allerdings auch der Ehemann einer Enkelin Renaults und hat sich im Jahr 2011 gemeinsam mit der Familie für dessen Rehabilitierung eingesetzt. Tatsächlich ist Louis Renault 1944 kurz nach seiner Verhaftung und noch vor einer Klärung des Vorwurfs der Kollaboration durch ein Gerichtsverfahren verstorben. Dingli legt seine eigene Einschätzung dazu als Replik auf den Artikel „Louis Renault et «la fabrication de chars pour la Wehrmacht»“ der Historikern Annie Lacroix-Rix dar. Beide beziehen sich mit ihrer Einlassung auf eine Gerichtsentscheidung aus dem Jahr 2010, mit der das Centre de la mémoire d’Oradour-sur-Glane dazu verurteilt wurde, ein Foto Renaults mit Hitler und Göring und der Bilderläuterung „Louis Renault fabriqua des chars pour la Wehrmacht“ zu entfernen sowie den Nachkommen eine Entschädigung zu zahlen. Das Urteil hat ein breites mediales Echo gefunden und am Beispiel Louis Renaults eine Debatte über die Kollaboration mit Nazi-Deutschland und dem heutigen Umgang damit ausgelöst.

Die Website über Louis Renault ist also nicht nur eine Zusammenstellung von Quellen und Informationen über Leben und Werk eines bedeutenden Industriellen, sondern auch Ausdruck des nach wie vor schwierigen Umgangs in Frankreich mit dem Thema Kollaboration und ein Beispiel für die Rolle von Historikern bei der Deutung von Vergangenheit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *