Quellen zur Wirtschaftsgeschichte Frankreichs: der Service des Archives de l´Economie et de la Finance (SAEF) und sein Portal (Mittwochstipp 96)

marches-de-guerreWie das Außen- und das Verteidigungsministerium hat auch das französische Wirtschaftsministerium seinen eigenen Archivdienst, in dem ebenfalls die Archivbestände des Finanzministeriums aufbewahrt werden. Die Altbestandsabteilung dieses Archivdienstes heißt Service des Archives de l’économie et de la finance (SAEF, früher CAEF) und befindet sich in Savigny-le-Temple, wo Forschende und Studierende die Bestände nach vorheriger Anmeldung einsehen können. Um den Besuch vorzubereiten, kann man das Web-Portal des SAEF benutzen, das zahlreiche Ressourcen und Informationen anbietet, darunter die Inventare der SAEF-Bestände, aber auch virtuelle Ausstellungen mit digitalisierten Archivdokumenten, so die Ausstellung zu den Staatsmonopolen in Frankreich oder die Ausstellung über die Kriegslieferungsaufträge des Ersten Weltkriegs, deren Website 2015 online gegangen ist. Auf dem Portal des SAEF findet man darüber hinaus auch Porträts der französischen Wirtschaftsminister seit 1871 mit Angabe, ob ihre Nachlässe sich im SAEF befinden, eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Archivfonds mit historischen Erklärungen zur Organisation des Wirtschaftslebens in Frankreich, detaillierte Dossiers zu Wirtschafts- und Finanzfragen, sowie Informationen zu den biographischen Quellen, die im SAEF oder anderen Archiven zur Verfügung stehen. Unter den Dossiers zu Wirtschaftsfragen kann man das Dossier zum Ersten Weltkrieg erwähnen, das auf die Frage der Kriegsfinanzierung eingeht, oder jenes zu den Finanzmärkten seit Anfang des 19. Jahrhunderts.

Die virtuelle Ausstellung zu den Kriegslieferungen, die als Ergänzung des Portals anlässlich des 100. Jahrestages des Ersten Weltkriegs vorbereitet wurde, gibt Einblick in einen im SAEF aufbewahrten Archivfond von über 280 laufenden Metern Umfang. Neben einer kurzen Präsentation des Fonds und einigen Definitionen findet man auf der Website eine historische Einführung von der Historikerin Beatrice Tuchelay (Universität Lille 3), welche den Ursprung des Fonds erklärt, nämlich die schon sehr früh einsetzenden Konstroversen um die öffentlichen Lieferungsaufträge, die zur Berufung einer Jury geführt haben, die diese bis in die vierziger Jahre hinein überprüft hat. Der Archivestand ist aus dieser Revision der Kriegslieferungsaufträge hervorgegangen und bietet daher einen einzigartigen Einblick in das Wirtschaftleben in Frankreich zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Die Website bietet Einblick in die Lieferantenlisten mit den Namen, der Anzahl der Lieferaufträge und den Archivsignaturen, unter denen die Unterlagen im SAEF aufbewahrt werden. Man kann in diesem Bestand eine thematische oder geographische Recherche durchführen – im letzteren Fall steht eine interaktive Karte zur Verfügung. Im Fokus auf die Kriegslieferungen kann man dann manche von diesen Aufträgen anhand von Digitalisaten genauer untersuchen. Digitalisiert wurden zum Beispiel die Unterlagen zu den 298 Kriegsaufträgen von Peugeot und den 300 Aufträgen von Michelin, aber auch zu den Schokoladenlieferungsaufträgen von Meunier u.a. Ein Überblick über die Gesetze und Verordnungen zu Finanzfragen während der Dauer des Ersten Weltkriegs ergänzt das Angebot der Website.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.