Die Digithek der Université libre de Bruxelles (Mittwochstipp 97)

digitheque_ulbDie Université libre de Bruxelles wurde 1834 nach der Unabhängigkeit Belgiens als französischsprachige und konfessionsunabhängige Universität der Hauptstadt des neuen Staates gegründet. Ihre Bedeutung ist damit eng mit der Geschichte Belgiens verbunden, liegt aber auch in ihrer Forschungsleistung und namhaften Forscherpersönlichkeiten begründet. Die Digithèque des Archives & Bibliothèques de l’Université Libre de Bruxelles bietet Digitalisate von Werken, die zum einen diese reiche Universitätsgeschichte illustrieren, zum anderen aber ebenso für die Geistesgeschichte allgemein und dank der Digitalisierung der Werke belgischer Historiker für die Historiographie der Geschichtswissenschaften im Besonderen von Interesse sind.

Für die Digithek werden seit 2005 gemeinfrei Werke aus den Beständen der Bibliothek und des Archivs der Universität digitalisiert. Daneben werden auch jüngere Werke aufgenommen, die unter einer Creative-Commons-Lizenz angeboten werden. Unterteilt ist die Digithek in mehrere Sammlungen: u.a. die Publikationen der Éditions de l’Université de Bruxelles, belgische Literaturzeitschriften sowie insbesondere Zusammenstellungen der Veröffentlichungen einzelner ehemaliger Professoren, darunter der Philosoph und Jurist Chaïm Perelman (1912-1984), die Historiker Henri Laurent (1903-1940) und Henri Pirenne (1862-1935), der Politiker Paul Hymans (1865-1941), der Ägyptologe Pierre Gilbert (1904-1986) und der Kunsthistoriker Philippe Roberts-Jones (1924-2016). Von Henri Pirenne beispielsweise, der gleichermaßen mit den Geschichtswissenschaften in Deutschland und Frankreich verbunden war und nach dem Ersten Weltkrieg an der Gründung der Annales-Schule Anteil hatte, sind aktuell rund 120 Veröffentlichungen online. Langfristig sollen auch Manuskripte, Übersetzungen seiner Werke und Studien über Pirenne hinzukommen. Die einzelnen Sammlungen können alphabetisch nach Titeln, chronologisch nach Erscheinungsjahr oder nach Publikationstyp durchsucht werden. Alternativ ist eine Suche über den normalen Bibliothekskatalog möglich. Die Digithek vervollständigt dieses Angebot durch biographische Einführungen sowie im Fall einiger Sammlungen durch Bibliographien und weitere  Informationen, etwa zu Nachlässen, Bilddaten oder Fragen der Autorenrechte.

Am Ende jedes digitalisierten Werkes sind die Nutzungsbedingungen mitgegeben. Diese sehen u.a. Nennung der Bibliothek beim Zitieren aus einem von ihr gescannten Text und die Abgabe eines Belegexemplars bei substantiellen Zitaten vor, was freilich bei an und für sich gemeinfreien Werken etwa eigenwillig ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.