Eine Bibliothek und ein Museum für die Schrift – die Genfer Bodmer-Stiftung und ihre Sammlungen (Mittwochstipp 102)

novalis-bodmer

Novalis, Hymnen an die Nacht, eigenhändige Abschrift 1799-1800, Martin Bodmer-Stiftung, Cologny, Genf

Wer sich bis zum 23. April 2017 in der Nähe von Genf befindet, sollte unbedingt die Gelegenheit nutzen, um die Martin Bodmer-Stiftung zu besichtigen, in der man bis dahin eine hochinteressante Ausstellung über Goethe und Frankreich sehen kann. Die Bodmer-Stiftung, deren Herzstück die  Bibliotheca Bodmeriana darstellt, ist gleichzeitig Bibliothek und Museum für schriftliche Quellen (Handschriften, Wiegendrucke, Altdrucke, aber auch Papyri, Keilschrifttafeln, Münzen oder Kameen, sowie eine Sammlung von modernen Drucken und Autographen).

Diese einzigartige Institution sammelt einerseits Schriftdokumente (ihre Sammlung zählt über 150 000 Dokumente, darunter zahlreiche wertvolle und einzigartige Stücke), andererseits erprobt sie neue Ausstellungs- und Mediationsformen, um die Schrift, ihre Geschichte und die Zeugnisse dessen, was Goethe als „Weltliteratur“ bezeichnete, dem breiten Publikum zu vermitteln. Seit 2015 steht die Bibliotheca Bodmeriana dank der einzigartigen Sammlung von Schriftdokumenten, die Martin Bodmer zwischen 1916 und 1971 erworben hat, auf der UNESCO-Liste „Memory of the World“ (siehe dazu hier und hier). 153 von den Handschriften und Autographen der Sammlung kann man als Digitalisate auf der Plattform e-codices bewundern, wo sie durch die besonders sorgfältige Beschreibung mit Transkription, einem ausführlichen Kommentar und einer Bibliographie  zum Dokument auffallen.

Zum UNESCO-Kulturerbe gehören dagegen nicht die neueren Erwerbungen der Stiftung. Die Sammlung wird aber immer noch bereichert, vor allem um Originalausgaben moderner Autoren, Autographen, Korrespondenz u.ä  (siehe die Erwerbungsliste 1997-2011). Neben der Sammlung selbst würdigt die Aufnahme in die UNESCO-Liste auch die  Kompetenz der Stiftung in Bezug auf Erhalt, Restaurierung und Digitalisierung

dante-2

Dante, Commedia (Codice Ricasoli Firidolfi, Ms. Bodmer 56), Textabschrift vom Ende des 14. Jahrhunderts mit dem Profil von Dante als Initiale. Martin Bodmer-Stiftung, Cologny, Genf

von Dokumenten. Das apokryphe Judas-Evangelium aus dem Bestand wurde z.B. vor Ort restauriert. Was die Digitalisierung angeht, so ist sie seit Langem ein Leitfaden der Aktivitäten der Stiftung, des nach Sankt-Gallen zweitgrößten Beiträgers von e-codices. Neuere Dokumente der Stiftung werden dagegen im Rahmen des von der Universität Genf koordinierten Programms Bodmer-Lab digitalisiert, eines großen Programms für Digital Humanities, in dessen Rahmen auch eine theoretische Reflexion über die Digitalisierung stattfindet (siehe z.B. die Ankündigung einer Konferenz von R. Darnton).

Das Museum der Stiftung bietet eine permanente Ausstellung zur Geschichte der Schrift und der „Weltliteratur“, wo man eine Gutenberg-Bibel, ägyptische Totenbücher, mittelalterliche oder orientalische Handschriften (siehe z.B. das Manuskript der Geschichten von Ise) und vieles andere findet. Daneben werden regelmäßig temporäre Ausstellungen von sehr hohem Niveau organisiert. Bücher und Handschriften sind schwer austellbar, selbst wenn die Schriftdokumente oft einen hohen ästhetischen Wert haben, da das Publikum sie nicht anfassen oder benutzen kann. In der Bodmer-Stiftung fällt es allerdings nicht schwer, darauf zu verzichten, denn die innovative Museographie und die detaillierten Kommentare zum historischen, kultur- und literarturgeschichtlichen Kontext (es handelt sich immer um eine echte Recherche-Leistung), machen jede Ausstellung zu einem Erlebnis. Für die Ausstellung zu Goethe, in der man z.B. erfahren kann, wie eigenwillig Goethe manchmal übersetzt hat, gilt dies vielleicht erst recht, besonders für Personen mit einem französisch-deutschen Hintergrund oder Interesse.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.