Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, in neuer Präsentation (Mittwochstipp 104)

Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, bietet seit diesem Monat eine neue, ergonomischere und übersichtlichere Präsentation der Plattform, über die man im Moment 9353 Digitalisate einsehen kann. Die Digitalisate beziehen sich vor allem auf die Geschichte und das intellektuelle Leben dieser ehemals okzitanischsprachigen Grenzregion, einer der Hochburgen des Protestantismus in Frankreich (siehe den Eintrag zu Midi-Pyrénées im Virtuellen Protestantismus-Museum), aber auch Universitätsregion mit starken juristischen und wissenschaftlichen Traditionen. Die Digitalisate sind in 15 thematische Sammlungen gegliedert, darunter eine Sammlung zur Regionalgeschichte sowie zur Literatur und den Künsten in der Region von Toulouse, eine Sammlung von okzitanischen Büchern und Handschriften, eine Sammlung zum Protestantismus in Südfrankreich mit zahlreichen Schriften und Broschüren zur Calas-Affäre, sowie eine zum Katholizismus in der Region von Toulouse, und auch eine Sammlung unter dem Titel Recht und Rechtswissenschaften in Toulouse (siehe z.B. die Mitschriften von Jura-Vorlesungen an der Universität von Toulouse, so die Mitschrift der Vorlesungen von Jean Vedel, die 1603 gehalten wurden).

Neu ist das digitale Archiv für Urgeschichte in den Midi-Pyrénées, welches Zugriff auf Handschriften, Korrespondenz, Aufzeichnungen und Skizzen der in der Region wirkenden Urgeschichtsforscher des 19. Jahrhunderts bietet, so Emile Cartailhac, Felix Garrigou oder Edouard und Louis Lartet. Demnächst sollen noch die Papiere von Jean-Baptiste Noulet hinzukommen. Meistens durch eine Biographie, eine Veröffentlichungsliste und eine Forschungsbibliographie ergänzt, sind diese Dokumente sowohl in historischer als auch in wissenschaftsgeschichtlicher Hinsicht hochinteressant. Sie geben nicht nur eine Vorstellung von den Arbeitsmethoden und den Formen des wissenschaftlichen Austausches und der wissenschaftlichen Zusammenarbeit im 19. Jahrhundert, sondern erlauben es auch, den damaligen Umgang mit der Urgeschichte anhand konkreter Fälle zu betrachten.

Nicht zu verwechseln mit der Tolosana ist die Bibliotheca Tholosana, ein anderes Projekt der Universitäten der Region Midi-Pyrénées, eine Veröffentlichungsplattform für lateinische, französische und okzitanische Texte vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Im Unterschied zur Tolosana, die Digitalisate von Altdrucken zu Verfügung stellt, bietet die Bibliotheca Tholosana wissenschaftliche Texteditionen mit kritischem Apparat, die von den Forschern der beteiligten Universitäten vorgestellt werden. Die Liste der veröffentlichten Texte ist inzwischen ziemlich lang. Weitere sind geplant und werden im Veröffentlichungsprogramm für die kommenden Jahre angekündigt (allerdings scheint es Verspätungen zu geben, denn im Programm ist von den Jahren 2011-2012 die Rede). Neben den Texten selbst bietet die Plattform auch ein Wörterbuch der intellektuellen Netzwerke der Region, mit biographischen Notizen zu den Autoren und einer kritischen Bibliographie zum Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.