„Patrimoines partagés“ – Online-Portale für das Kulturerbe, das Frankreich mit anderen Ländern teilt (Mittwochstipp 110)

Patrimoines partagés ist ein seit Anfang 2017 laufendes Projekt der französischen  Nationalbibliothek (BnF), in dessen Rahmen diese in Zusammenarbeit mit ausländischen Bibliotheken das Kulturerbe präsentiert, welches Frankreich mit anderen Länder teilt. Dieses gemeinsame Erbe, das oft über verschiedene Bibliotheken und Länder verteilt ist, wird von der BnF und ihren ausländischen Partnern im Rahmen des Projekts digitalisiert und über ein gemeinsames Portal online zur Verfügung gestellt. Mit ausgebauten Kommentaren versehen, für die Forschende und Spezialisten aus Frankreich und den beteiligten Ländern herangezogen werden, geben diese Sammlungen Einblick in die gegenseitigen Beziehungen, aber auch die intellektuellen, kulturellen und sozialen Einflüsse und Wechselwirkungen, die nach Möglichkeit in zwei Sprachen und mit einem „doppelten Blickpunkt“ präsentiert werden. Im Rahmen des Projekts kann man bereits die aus älteren Unternehmungen hervorgegangenen Portale France-Japon und France-Brésil einsehen, zu denen im Sommer das Portal France-Pologne hinzugekommen ist.  Am 12. September ist nun auch das umfangreiche Portal Bibliothèques d’Orient online gegangen. Weitere Portale sind für die Jahre 2018 und 2019 vorgesehen, darunter France-Chine, France-Vietnam, France-Inde oder France-Sibérie (siehe dazu die Website des Projekts).

Bibliothèques d’Orient ist ein gemeinsames Portal, auf dem die BnF und 8 Bibliotheken aus dem Nahen Osten Dokumente aus ihren Beständen präsentieren, die sich auf Kontakte und wissenschaftliche, kulturelle oder soziale Austauschprozesse zwischen Frankreich und dem orientalischen Mittelmeerraum beziehen. Zeitlich konzentriert es sich auf die Periode 1798-1945, die mit der Ägypten-Expedition Napoleons anfängt und dem Ende des Zweiten Weltkriegs schließt. Die Sammlungen sollen aber auch die großen Etappen der orientalischen Geschichte und der Geschichte des Christentums im Orient dokumentieren.

Am Projekt sind mehrere französische Forschungsbibliotheken aus dem Nahen Osten beteiligt, darunter die Bibliothek des französischen Instituts für orientalische Archäologie in Kairo (IFAO), des Zentrums für Alexandrinische Studien (CEAlex), des Französischen Instituts für den Nahen Osten in Beirut (IFPO) und des Französischen Instituts für Anatolische Studien (IFEA) in der Türkei. Unter den Projektteilnehmern gibt es aber auch eine vor Kurzem beigetretene türkische Forschungsbibliothek (SALT), die Orientalische Bibliothek der Sankt-Joseph-Universität in Beirut mit ihrem Bestand von christlichen Handschriften in arabischer Sprache und die Bibliothek des Dominikanischen Instituts für Orientstudien in Kairo (IDEO), die Dokumente zur arabischen Literatur, zum Sufismus und zur Geschichte der arabischen Welt beisteuern soll. Über 7000 Dokumente sind schon jetzt zugänglich (siehe die Projektbeschreibung hier und hier), darunter Handschriften und Kunstobjekte, die aktuell im Rahmen der Ausstellung Chrétiens d´Orient im Institut du Monde Arabe (IMA) gezeigt werden – so z.B. der illustrierte Codex Sinopensis, mit Gold auf purpurfarbenem Pergament geschrieben, aus den Beständen der BnF. Die Zahl der Dokumente wird mit der Zeit weiter ansteigen, besonders der Dokumente aus orientalischen Bibliotheken, denn die Erhaltung der oft bedrohten Kulturgüter gehört explizit zu den Zielen des Projekts (siehe dazu hier). Auch der Kreis der Projektteilnehmer soll sich mit der Zeit erweitern. Wünschenswert wäre eine größere Präsenz arabischer Bibliotheken und Forschender, die aber vielleicht künftig noch stärker eingebunden werden.


Ein Gedanke zu „„Patrimoines partagés“ – Online-Portale für das Kulturerbe, das Frankreich mit anderen Ländern teilt (Mittwochstipp 110)

  1. Pingback: Kultur-News KW 41-2017 | Kultur - Geschichte(n) - Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.