„OwnReality. Jedem seine Wirklichkeit“ – Quellen und Forschungsergebnisse zur Kunst im Kalten Krieg (Mittwochstipp 112)

„À chacun son réel“ – unter diesem Motto stand das 6-jährige vom European Research Council geförderte Forschungsprojekt OwnReality, das den Begriff der Wirklichkeit in der Bildenden Kunst in Frankreich, der BRD, DDR und Polen von 1960 bis 1989 in den Blick nahm. Die Ergebnisse des am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris angesiedelten und von Mathilde Arnoux geleiteten Projekts sind vor kurzem online gegangen. Die neue, frei zugängliche Online-Datenbank ist das Resultat der Arbeit von rund 50 Forscherinnen und Forschern, Assistenten, Übersetzern, Lektoren, Redakteuren, Grafikern und Informatikingenieuren. Die in drei Sprachen veröffentlichten Daten und Texte räumen nicht nur der in der Forschung nach wie vor wenig repräsentierten Kunst im ehemaligen Ostblock einen gleichwertigen Stellenwert ein. Die thematische Auswahl bietet einen länderübergreifenden Zugang auf die Kunstproduktion und -rezeption im Kalten Krieg, der etablierte Denkmuster und Grenzziehungen unterläuft.

Um den Diskurs über den Realitätsbegriff dieser drei Jahrzehnte greifbar zu machen, wertete die internationale Equipe eine enorme Fülle an Presseartikeln aus den vier genannten Ländern aus, analysierte zentrale Kunstzeitschriften, untersuchte Ausstellungen und führte Interviews mit Zeitzeugen. So sind allein 2560 Artikel entweder in Form einer Reproduktion oder im Textformat einsehbar; eine knapp 1500 Ausstellungen umfassende Chronologie zum Thema wurde ebenfalls erstellt. Sind die Artikel frei im Netz verfügbar wie bei der Zeitschrift Fotogeschichte oder haben die damaligen Autoren ihre Genehmigung erteilt, können diese als Scan eingesehen und heruntergeladen werden. In anderen Fällen ist das Archivmaterial eingeloggten Benutzerinnen und Benutzern im DFK-Netz zugänglich. Eine Volltextsuche in den einzelnen Quellentexten ist nicht möglich; die einzelnen Daten, Texte, Autoren und Interviews sind jedoch durch Schlagworte miteinander verknüpft, die sich dank der übersichtlichen und intuitiven Bedienung leicht auswählen oder wieder entfernen lassen. Hier liegt eine der zentralen Leistungen der Datenbank. Kombiniert man im Recherche-Tool beispielsweise die Auswahlkriterien „Frankreich“ und „Polen“, erscheinen annähernd 150 Artikel und fast 130 Ausstellungen, die eindrucksvoll die künstlerischen Beziehungen beider Länder über den Eisernen Vorhang hinweg sichtbar machen. Gleiches gilt für den regen Austausch zwischen Frankreich und der DDR – ein Thema, das seit einigen Jahren verstärkt im Fokus der Forschung steht.

Es handelt sich bei dieser Online-Ressource demnach nicht um eine streng editorisch durchgesehene, kommentierte Veröffentlichung von Quellen. Doch auch wenn nicht alle Presseartikel frei einsehbar oder gar transkribiert worden sind, stellt die Datenbank einen bisher einmaligen Fundus an neuem Material zur Verfügung, das die historisch noch junge Vergangenheit in den Mittelpunkt rückt. Das DFK Paris und dessen Bibliothek bauen damit ihren Schwerpunkt zur Erforschung der Kunst im Ostblock aus – im Frühjahr 2016 wurde die Bibliothek des Kunsthistorikers Peter H. Feist (1928-2015) erworben, der systematisch Ausstellungskataloge, Kunstzeitschriften und Literatur zur Kunst der DDR wie auch zur Kunsttheorie sammelte. Darüber hinaus überzeugt das OwnReality-Projekt durch die inhaltliche Aufbereitung wie Auswertung der behandelten Quellen. Die kurzen Resümees zu allen Artikeln, die ausführlichen Präsentationen von 16 Kunstzeitschriften und nicht zuletzt die 31 Fallstudien (bereits sukzessive auf perspectivia.net veröffentlicht) liefern eingehende Analysen und Forschungsergebnisse, an die sich nun weitere Untersuchungen anschließen können. Sämtliche Texte der beteiligten Forscherinnen und Forscher unterliegen der Creative-Commons-Lizenz, der Export ist über die Druckfunktion möglich. Außerdem sollen die Aufsätze in einer dritten Auflage in Form eines Sammelbandes in der Serie Passages online des DFK Paris unter dem Titel À chacun son réel. La notion de réel dans les arts plastiques en France, RFA, RDA et Pologne entre 1960 et 1989 erscheinen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.