Über Kaja Antonowicz

Kaja Antonowicz ist Dokumentalistin. Sie arbeitet in der Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Paris.

„Patrimoines partagés“ – Online-Portale für das Kulturerbe, das Frankreich mit anderen Ländern teilt (Mittwochstipp 110)

Patrimoines partagés ist ein seit Anfang 2017 laufendes Projekt der französischen  Nationalbibliothek (BnF), in dessen Rahmen diese in Zusammenarbeit mit ausländischen Bibliotheken das Kulturerbe präsentiert, welches Frankreich mit anderen Länder teilt. Dieses gemeinsame Erbe, das oft über verschiedene Bibliotheken und Länder verteilt ist, wird von der BnF und ihren ausländischen Partnern im Rahmen des Projekts digitalisiert und über ein gemeinsames Portal online zur Verfügung gestellt. Mit ausgebauten Kommentaren versehen, für die Forschende und Spezialisten aus Frankreich und den beteiligten Ländern herangezogen werden, geben diese Sammlungen Einblick in die gegenseitigen Beziehungen, aber auch die intellektuellen, kulturellen und sozialen Einflüsse und Wechselwirkungen, die nach Möglichkeit in zwei Sprachen und mit einem „doppelten Blickpunkt“ präsentiert werden. Im Rahmen des Projekts kann man bereits die aus älteren Unternehmungen hervorgegangenen Portale France-Japon und France-Brésil einsehen, zu denen im Sommer das Portal France-Pologne hinzugekommen ist.  Am 12. September ist nun auch das umfangreiche Portal Bibliothèques d’Orient online gegangen. Weitere Portale sind für die Jahre 2018 und 2019 vorgesehen, darunter France-Chine, France-Vietnam, France-Inde oder France-Sibérie (siehe dazu die Website des Projekts). Weiterlesen

Das Webportal FranceArchives ist online (Mittwochstipp 107)

Durch einen Tweet wurde Ende März bekanntgegeben, dass FranceArchives, das gemeinsame Portal der französischen Archivdienste,  online gegangen ist. Dieses Portal, das viele schon mit Ungeduld erwarteten, ist nicht nur eine gemeinsame Vitrine der französischen Archivdienste, die über deren Organisation und Aktivitäten informieren soll (so z.B. über die Ausstellungen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen der einzelnen Archive, die in der Rubrik „Événements et commémorations“ auf der Empfangs-Webpage angekündigt werden). Es soll auch einen einheitlichen Zugang zum französischen Archivgut erlauben und die Recherche von Archivdokumenten dadurch bedeutend erleichtern. Das Kernstück von FranceArchives ist eine Metasuchmaschine, mit deren Hilfe die Inventare der beteiligten Archivdienste simultan durchsucht werden können. Dies erlaubt nicht nur die Lokalisierung von schon bekannten Ressourcen, sondern auch die Entdeckung von Quellen, die der Aufmerksamkeit der Forschenden entgehen können, da sie an unerwarteten Orten aufbewahrt werden. Zuletzt erlaubt das Portal, das gleichzeitig als französische Datensammelstelle des europäischen Archiv-Portals fungiert, auch die institutionelle Trennung zwischen den Nationalarchiven, Regionalarchiven und Archiven der großen Staatsinstitutionen zu überbrücken und deren Inventare gleichzeitig abzufragen. Im Moment verzeichnet das Portal mehr als 5,9 Millionen Dokumente (die aktuelle Zahl findet man hier), die in mehr als 30 Archivdiensten aufbewahrt werden, darunter das Nationalarchiv und das Übersee-Archiv, aber auch Regionalarchive (archives départamentales), Gemeindearchive (archives communales) und Museumsarchive. Neue Dokumente kommen ständig hinzu, da weitere Archivdienste regelmäßig dazustoßen. Weiterlesen

Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, in neuer Präsentation (Mittwochstipp 104)

Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, bietet seit diesem Monat eine neue, ergonomischere und übersichtlichere Präsentation der Plattform, über die man im Moment 9353 Digitalisate einsehen kann. Die Digitalisate beziehen sich vor allem auf die Geschichte und das intellektuelle Leben dieser ehemals okzitanischsprachigen Grenzregion, einer der Hochburgen des Protestantismus in Frankreich (siehe den Eintrag zu Midi-Pyrénées im Virtuellen Protestantismus-Museum), aber auch Universitätsregion mit starken juristischen und wissenschaftlichen Traditionen. Die Digitalisate sind in 15 thematische Sammlungen gegliedert, darunter eine Sammlung zur Regionalgeschichte sowie zur Literatur und den Künsten in der Region von Toulouse, eine Sammlung von okzitanischen Büchern und Handschriften, eine Sammlung zum Protestantismus in Südfrankreich mit zahlreichen Schriften und Broschüren zur Calas-Affäre, sowie eine zum Katholizismus in der Region von Toulouse, und auch eine Sammlung unter dem Titel Recht und Rechtswissenschaften in Toulouse (siehe z.B. die Mitschriften von Jura-Vorlesungen an der Universität von Toulouse, so die Mitschrift der Vorlesungen von Jean Vedel, die 1603 gehalten wurden). Weiterlesen

Eine Bibliothek und ein Museum für die Schrift – die Genfer Bodmer-Stiftung und ihre Sammlungen (Mittwochstipp 102)

novalis-bodmer

Novalis, Hymnen an die Nacht, eigenhändige Abschrift 1799-1800, Martin Bodmer-Stiftung, Cologny, Genf

Wer sich bis zum 23. April 2017 in der Nähe von Genf befindet, sollte unbedingt die Gelegenheit nutzen, um die Martin Bodmer-Stiftung zu besichtigen, in der man bis dahin eine hochinteressante Ausstellung über Goethe und Frankreich sehen kann. Die Bodmer-Stiftung, deren Herzstück die  Bibliotheca Bodmeriana darstellt, ist gleichzeitig Bibliothek und Museum für schriftliche Quellen (Handschriften, Wiegendrucke, Altdrucke, aber auch Papyri, Keilschrifttafeln, Münzen oder Kameen, sowie eine Sammlung von modernen Drucken und Autographen). Weiterlesen

Geschichte subjektiv erzählt in den sozialen Medien: das „Madeleine Project“ (Mittwochstipp 100)

Madeleine-projectFür unseren 100. Mittwochstipp möchten wir ein etwas weniger akademisches (aber doch historisch orientiertes) Vorhaben vorstellen, nämlich das Madeleine Project, ein kollaboratives Projekt, das von der Journalistin Clara Beaudoux 2015 auf Twitter lanciert wurde und nun in Form von einer Website mit drei Storify-Erzählsträngen (wie bei TV-Serien als „Saison“ bezeichnet) und einer Facebook-Seite existiert. Im Mai 2016 ist dazu ein Buch im Verlag Editions du sous-sol publiziert worden. Der Ausgangspunkt des Projektes, dem inzwischen mehrere Tausend Leser folgen, ist banal: Gerade umgezogen findet die Journalistin im Keller ihrer neuen Wohnung die Koffer einer vor Kurzem verstorbenen älteren Dame. Mit Erlaubnis des einzigen Angehörigen (eines Patensohns) beginnt sie, darin zu stöbern. Fasziniert von den zum Vorschein kommenden Spuren eines vergangenen Lebens bedient sie sich Twitter, um ihren Fund bekannt zu machen. Jeden Tag verschickt sie mehrere Tweets, in denen sie die Fortschritte ihrer Ermittlungen zu der Unbekannten kommuniziert, von der wir erfahren, dass sie Madeleine hieß, Lehrerin war und heute fast 100 Jahre alt wäre. Durch die Vermittlung dieser madeleine numérique, wie es ein Journalist von France Inter ausdrückt, entdecken wir die Alltagsgeschichte der Kriegs- und Nachkriegszeit, aber auch Sozialgeschichte, Frauengeschichte, Mentalitätsgeschichte oder Mediengeschichte, so wie sie sich in einem individuellen Leben niederschlagen. Das Projekt stieß auf großen Erfolg von Seiten der Leser und der Medien (siehe die Presse-Review des Projektes, den inzwischen enstandenen Wikipedia-Eintrag oder die Sendung von Bernard Pivot über Tweets als eine neue Ausdrucksform, bei der Claire Beaudoux Ehrengast war). Weiterlesen

Die Bibliothèque francophone multimédia von Limoges: Ressourcen zu französischsprachigen Autoren, Regionalbestände und Handschriften (Mittwochstipp 98)

bfm-auteursDie Bibliothèque francophone multimédia von Limoges (Bfm) ist eine Stadtbibliothek von regionaler Bedeutung, die neben ihrer Funktion als öffentliche Bibliothek mit Alt- und Regionalbeständen, auch die Rolle eines „Pôle d´excellence associé“ der BnF in Bezug auf die frankophone Literatur erfüllt. Frankophone Literatur nennt man in Frankreich die Literatur von französischsprachigen Autoren, die nicht aus Frankreich selbst stammen. Diese Spezialisierung der Bibliothek hängt mit dem in Limoges jährlich stattfindenden Festival „Francophonies en Limousin“ zusammen, dem französischen Treffpunkt der frankophonen Kulturszene. In diesem Zusammenhang hat die Bibliothek einen bedeutenden Buchbestand zur französischsprachigen Literatur in der Welt erworben, der im Moment 40 000 Bände zählt und noch weiter wachsen soll. Der Buchbestand wird durch eine Reihe von Sonderbeständen ergänzt, die der Bibliothek von französischsprachigen Autoren und Akteuren der Frankophonie anvertraut wurden. Unter diesen Spezialfonds, die man in der Forscherabteilung der Bfm einsehen kann, findet man eine Sammlung von Typoskripten französischsprachiger Theaterstücke, Nachlässe von Schriftstellern wie Emmanuel Roblès oder Sony Labou Tansi, und Buchfonds oder Leihgaben von lebenden Autoren wie René Depestre. Man kann dort auch Archive von Zeitschriften, Verlagen und Radiosendungen einsehen, die mit der Frankophonie verbunden waren (so z. B. die Reihe von Sendungen der Radio RFI über frankophone Schrifsteller, die in Zusammenarbeit mit der Bfm realisiert wurden). Weiterlesen

Quellen zur Wirtschaftsgeschichte Frankreichs: der Service des Archives de l´Economie et de la Finance (SAEF) und sein Portal (Mittwochstipp 96)

marches-de-guerreWie das Außen- und das Verteidigungsministerium hat auch das französische Wirtschaftsministerium seinen eigenen Archivdienst, in dem ebenfalls die Archivbestände des Finanzministeriums aufbewahrt werden. Die Altbestandsabteilung dieses Archivdienstes heißt Service des Archives de l’économie et de la finance (SAEF, früher CAEF) und befindet sich in Savigny-le-Temple, wo Forschende und Studierende die Bestände nach vorheriger Anmeldung einsehen können. Um den Besuch vorzubereiten, kann man das Web-Portal des SAEF benutzen, das zahlreiche Ressourcen und Informationen anbietet, darunter die Inventare der SAEF-Bestände, aber auch virtuelle Ausstellungen mit digitalisierten Archivdokumenten, so die Ausstellung zu den Staatsmonopolen in Frankreich oder die Ausstellung über die Kriegslieferungsaufträge des Ersten Weltkriegs, deren Website 2015 online gegangen ist. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes (Mittwochstipp 94)

inspection du travailWegen der Neugestaltung der Websites des Ministeriums eine Zeitlang vom Web verschwunden, ist die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes seit einiger Zeit wieder online zugänglich und bietet eine Reihe von Digitalisaten zur Geschichte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Frankreich. Man muss allerdings Geduld haben, denn die Digitalisate sind oft zu schwer, so dass das Herunterladen sehr lange dauern kann. Das Sozial- und Gesundheitsamt, das ein eigenes Dokumentationszentrum besitzt, das CRDM, welches auch Forschenden und Studierenden offen steht, bewahrt aus historischen Gründen eine bedeutende Sammlung von Quellen und Dokumenten zur Arbeitsgesetzgebung (zu den Sammlungen des CRDM und ihrer Geschichte siehe hier). Weiterlesen

Eine Familie in den Wirren des Ersten Weltkriegs: das Portal Plateforme 14/18 (Mittwochstipp 91)

14-18 In erster Linie für Lehrer und Oberschüler gedacht, ist Plateforme 14/18 auch für andere Benutzerkategorien von Interesse, schon wegen der umfangreichen Familienkorrespondenz, die das Kernstück der digitalen Plattform darstellt (3500 Briefe, welche die Familie Résal aus Bordeaux zwischen 1914 und 1918 abgeschickt hat). Anhand dieses Briefkorpus, den 300 Familienfotografien und persönliche Gegenstände ergänzen, werden die historischen, sozialen und kulturellen Aspekte des ersten Weltkriegs veranschaulicht, aber auch die persönlichen Haltungen und Wahrnehmungen der Beteiligten, einer Familie von 8 Personen, darunter 4 Soldaten, von denen einer den Krieg nicht überleben sollte, ihre Eltern und ihre 2 Schwestern. Die Familienmitglieder schreiben praktisch jeden Tag kurze Briefe an die Familie oder an Bekannte, die, auch wenn sie nicht sehr persönlich sind, in ihren Alltag und ihre Erlebniswelt Einblick geben. Die Briefe werden im Wochenrhythmus vorgestellt, wobei die Daten, vom Jahrhundert abgesehen, mit den aktuellen Daten übereinstimmen. Im Auftrag des französischen Bildungs- und Forschungsamtes von einer Gruppe von Oberschullehrern unter der Leitung von Tristan Lecoq entworfen, sucht das Portal nicht nur die Ereignisse des Ersten Weltkriegs zu vergegenwärtigen, sondern auch konsequent die mikro- und makrohistorische Perspektive zu verbinden und die Interaktion zwischen den individuellen und kollektiven Faktoren aufzuzeigen. Weiterlesen

Der Mesmerismus und sein Beziehungsnetzwerk: die Datenbank Harmonia Universalis (Mittwochstipp 89)

magnetismeAm Ende des 18. Jahrhunderts aufgekommen, hat der Mesmerismus, der vom Badischen Arzt Frank Anton Mesmer begründet wurde (siehe sein Précis historique des faits relatifs au magnétisme animal), die  Vorrevolutionszeit in Frankreich mitgeprägt und einen bedeutenden Einfluss auf das 19. Jahrhundert ausgeübt. Die vom Mesmerismus inspirierten Magnetismus-Theorien zirkulierten bis zum Ende des 19. Jahrhunderts und haben nicht nur die romantische Literatur und Philosophie beeinflusst (siehe z.B. hier), sondern auch zur Entstehung der modernen Psychologie, Psychiatrie und Medizin beigetragen (siehe dazu hier und hier). Für diejenigen, die verstehen möchten, wie rationalistische und irrationale Tendenzen im Zeitalter der Modernisierung koexistiert und interagiert haben, ist der Mesmerismus ein durchaus faszinierendes Forschungsthema. Weiterlesen

Kolonialarchive: die Archivbestände der AEF aus Brazzaville online (Mittwochstipp 88)

AEFAnfang 2015 ist eine neue Website online gegangen, Archives de l’Afrique Équatoriale Française (Brazzaville). Präsentiert werden darauf die im kongolesischen Nationalarchiv aufbewahrten Bestände des sogenannten Komplementärarchivs der AEF (Afrique Équatoriale Française / Französisch-Äquatorialafrika), das im Unterschied zum Hauptbestand, der sich im französischen Überseearchiv in Aix-en-Provence befindet, in Brazzaville, der ehemaligen Hauptstadt der AEF geblieben ist. Die Dokumente aus Brazzaville entsprechen dem ehemaligen Verwaltungsarchiv („fonds de gestion“) der AEF. Das Staatsarchiv („fonds de souveraineté“) der AEF wurde dagegen im Zuge der Dekolonisierung nach Frankreich transferiert, anders als das Staatsarchiv der AOF (Afrique Occidentale Française / Französisch-Westafrika), das nach der Dekolonisierung in Dakar geblieben ist. Die Unterscheidung zwischen den zwei Beständen ist allerdings nicht immer klar und manche Fonds, die eigentlich zum Hauptbestand gehören müssten, findet man im Fonds von Brazzaville (so z.B. manche Dokumente des Büros des Generalgouvernements der AEF). Näheres zur Geschichte des Komplementärarchivs der AEF und zur AEF selbst kann man auf der dieser Webpage erfahren. Man kann zu diesem Thema auch einen online zugänglichen Artikel von Jean-Pierre Bat in Archives & Histoire lesen. Weiterlesen

Der Archivbestand der französischen Geheimdienste des Zweiten Weltkriegs im Militärarchiv von Vincennes (Mittwochstipp 86)

archives_bcra-002

Der Archivbestand der französischen Nachrichtendienste des Zweiten Weltkriegs in den Räumen des SHD im Schloss von Vincennes (Fotografie © SHD/Dominique Viola)

Der Archivbestand der französischen Geheimdienste aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs hat eine bewegte Geschichte und wurde erst im Dezember 1999 vom französischen Auslandsnachrichtendienst DGSE dem Service Historique de l’Armée de Terre, dem Vorgänger des heutigen Service historique de la Défense (SHD), übergeben. Darin vereint sind Dokumente verschiedener Provenienz, so vor allem die Unterlagen des Bureau central des renseignements et de l’action (BCRA), des Nachrichtendienstes der französischen Exilregierung in London, sowie der Direction générale des Etudes et Recherches (DGER), die aus dem Zusammenschluss des BCRA und der Nachrichtendienste Generals Giraud in Algier entstanden ist (eine detaillierte Bestandsbeschreibung findet man hier).

Ein Fonds zu Fragen der Organisation der deutschen Nachrichtendienste, in denen sich auch einige deutsche Beuteakten finden, die bei Kriegsende in Frankreich und Deutschland beschlagnahmt wurden, ist ebenfalls in diesen Bestand integriert, aber im Moment für die Forschung noch nicht zugänglich. Bereits seit 2013 arbeitet das Miltärarchiv in Vincennes nun an einer Inventarisierung und Neuordnung dieses Bestandes, was aber wegen der komplizierten Überlieferungsgeschichte (siehe dazu hier und  hier) noch längere Zeit in Anspruch nehmen wird. Weiterlesen

RetroNews: drei Jahrhunderte französischer Presse online (Mittwochstipp 84)

RetronewsSeit voriger Woche kann man RetroNews, das neue Portal der digitalen Archive der französischen Presse ausprobieren. Es ermöglicht im Moment eine Recherche in 50 Pressetiteln aus drei Jahrhunderten – die Zeitspanne reicht von 1631, dem Entstehungsjahr der Gazette von Théophraste Renaudot, bis 1945. Die Zahl der über das Portal zugänglichen Titel und Nummern soll allerdings bald weiter ansteigen. Geplant ist eine riesige Datenbank, die ein regelrechtes Eintauchen in die Vergangenheit ermöglichen soll. Zu den schon jetzt 15 Millionen Zeitungsartikeln und drei Millionen Seiten sollen bis 2018 drei weitere Millionen Seiten hinzukommen. Die Digitalisate selbst sind für angemeldete Benutzer frei zugänglich, aber zahlreiche Funktionalitäten können nur im Rahmen eines Bezahlabonnements genutzt werden – im Gegensatz zu völlig freien Angeboten wie dem Presseportal von Gallica oder dem Portal für Regionalpresse. Dafür wird RetroNews auch Jahrgänge nach 1945 anbieten, die in Gallica aus urheberrechtlichen Gründen nicht enthalten sind. Bislang findet man auf dem Portal jedoch nur Jahrhänge, die nicht vom Urheberrecht geschützt sind. Weiterlesen

Seit Januar sind die Archivbestände zum Zweiten Weltkrieg vollständig zugänglich (Mittwochstipp 82 )

affiche KSeit dem 4. Januar 2016 sind die Archivbestände zum Zweiten Weltkrieg in den französischen Archiven vollständig zugänglich, wie das französische Nationalarchiv am 8. Januar auf seiner Website bekannt gab. Eine Verordnung, die kurz vor Weihnachten unterschrieben und am 27. Dezember 2015 im Journal officiel veröffentlicht wurde, hebt in der Tat die Zugangsbeschränkungen auf, die für viele Dokumente zum Zweiten Weltkrieg noch für mehrere Jahre gelten sollten – bis zum Ablauf der Frist von 75 Jahren, die der Code du patrimoine für die Konsultation von sensiblen Archivbeständen festlegt. Die Forscher, die sie einsehen wollen, brauchen von nun an keine Sondergenehmigung mehr – Dokumente  wie die polizeilichen Verhörprotokolle oder die Akten der Ausnahmegerichte des Vichy-Regimes sind jetzt für alle Interessierten ohne „dérogation“ zugänglich, wenn sie nicht die Sicherheit des Landes berühren und deswegen weiterhin als unkommunizierbar eingestuft sind. Parallel dazu wurden die Archive aufgefordert, eine Überprüfung vorzunehmen, um die Zahl der aus diesem Grund gesperrten Bestände zu reduzieren. Weiterlesen

„Bibliothèque de Genève numérique“: das digitale Portal der Bibliothek von Genf (Mittwochstipp 80)

BGE numEnde 2015 ist ein neues Portal der Genfer Bibliothek online gegangen, das ihre verschiedenen digitalen Angebote (Digitalisate, Suchinstrumente, Online-Ausstellungen, u. ä.) sowie die ihrer Partnerinstitutionen in einer digitalen Bibliothek unter dem Namen „BGE numérique“ zusammenführt. Die meisten Digitalisate der BGE werden über die gesamtschweizer Portale E-Rara (für Altdrucke) und E-Codices (für Handschriften) angeboten, um einen einheitlichen Zugang zu den digitalisierten Dokumenten zu gewährleisten. Man kann die Genfer Digitalisate aber getrennt visualisieren, für die Handschriften ist diese Option bereits vorgewählt.

Weiterlesen