„OwnReality. Jedem seine Wirklichkeit“ – Quellen und Forschungsergebnisse zur Kunst im Kalten Krieg (Mittwochstipp 112)

„À chacun son réel“ – unter diesem Motto stand das 6-jährige vom European Research Council geförderte Forschungsprojekt OwnReality, das den Begriff der Wirklichkeit in der Bildenden Kunst in Frankreich, der BRD, DDR und Polen von 1960 bis 1989 in den Blick nahm. Die Ergebnisse des am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris angesiedelten und von Mathilde Arnoux geleiteten Projekts sind vor kurzem online gegangen. Die neue, frei zugängliche Online-Datenbank ist das Resultat der Arbeit von rund 50 Forscherinnen und Forschern, Assistenten, Übersetzern, Lektoren, Redakteuren, Grafikern und Informatikingenieuren. Die in drei Sprachen veröffentlichten Daten und Texte räumen nicht nur der in der Forschung nach wie vor wenig repräsentierten Kunst im ehemaligen Ostblock einen gleichwertigen Stellenwert ein. Die thematische Auswahl bietet einen länderübergreifenden Zugang auf die Kunstproduktion und -rezeption im Kalten Krieg, der etablierte Denkmuster und Grenzziehungen unterläuft. Weiterlesen

ENCCRE – Édition Numérique Collaborative et CRitique de l’Encyclopédie (Mittwochstipp 111)

Vor wenigen Wochen ist das Digitalisat eines der wichtigsten Werke der Aufklärung online gegangen: Das Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers – besser bekannt als Encyclopédie, die von 1751-1772 gemeinsam von Denis Diderot, Jean-Baptiste le Rond d’Alembert und Louis de Jaucourt herausgegeben wurde. Als das größte verlegerische Unternehmen des 18. Jahrhunderts ist die Encyclopédie das Ergebnis verschiedener Innovationen und der fruchtbaren Zusammenarbeit von mehr als 140 Personen, darunter die bekanntesten Wissenschaftler, Philosophen, Schriftsteller, Grafiker und Zeichner der Zeit. Fast ebenso groß ist das Team, das nun gemeinschaftlich die Online-Stellung nicht nur eines Originalexemplars der Encyclopédie sondern auch ihrer kritischen Kommentierung ermöglicht hat. Weiterlesen