Der Mesmerismus und sein Beziehungsnetzwerk: die Datenbank Harmonia Universalis (Mittwochstipp 89)

magnetismeAm Ende des 18. Jahrhunderts aufgekommen, hat der Mesmerismus, der vom Badischen Arzt Frank Anton Mesmer begründet wurde (siehe sein Précis historique des faits relatifs au magnétisme animal), die  Vorrevolutionszeit in Frankreich mitgeprägt und einen bedeutenden Einfluss auf das 19. Jahrhundert ausgeübt. Die vom Mesmerismus inspirierten Magnetismus-Theorien zirkulierten bis zum Ende des 19. Jahrhunderts und haben nicht nur die romantische Literatur und Philosophie beeinflusst (siehe z.B. hier), sondern auch zur Entstehung der modernen Psychologie, Psychiatrie und Medizin beigetragen (siehe dazu hier und hier). Für diejenigen, die verstehen möchten, wie rationalistische und irrationale Tendenzen im Zeitalter der Modernisierung koexistiert und interagiert haben, ist der Mesmerismus ein durchaus faszinierendes Forschungsthema. Weiterlesen

Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Mazarine: Druckschriften, Handschriften, Archiv- und Bildmaterial vom 15. bis 19. Jahrhundert (Mittwochstipp 65)

mazarinumNeu online gegangen ist im Mai Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Pariser Bibliothèque Mazarine. Man kann darin bereits einen Korpus von 73 digitalisierten Inkunabeln finden, darunter eine Gutenberg-Bibel (siehe den Kommentar dazu in der „Vitrine“ von Mazarinum) oder den ersten Band des 1488 bei Jean Le Bourgeois gedruckten Lancelot du Lac, mit dem der Zyklus der Artusromane in Frankreich ansetzt. Auch eine Ausgabe des Livre des trois vertues von Christine de Pisan, 1497 von André Vérard gedruckt, und der Mélusine von Jean d’Arras, 1487 in Genf gedruckt, befinden sich unter den Digitalisaten. In nächster Zeit werden 40 mittelalterliche Handschriften sowie die Originalausgabe der Enzyklopädie von Diderot und d´Alembert, von der die Mazarine zwei Exemplare besitzt, hinzukommen. Außerdem ist die Digitalisierung von Archivmaterialien und ikonographischen Quellen vorgesehen. Die Digitalisate sollen zudem bald auch über Gallica und Europeana zugänglich werden. Weiterlesen

Selbstzeugnisse und Ego-Dokumente in den französischen Archiven – die Website „Les écrits du for privé“ (Mittwochstipp 34)

forpriveDie Website Les écrits du for privé begleitete die Aktivitäten der CNRS-Forschungsgruppe GDR Nr. 2649, die in Zusammenarbeit mit der Verwaltung der französischen Archive und der BnF eine Bestandsaufnahme von Selbstzeugnissen und verschiedenen Arten von Ego-Dokumenten in den französischen Archiven vorgenommen hat. Berücksichtigt wurden dabei Texte aus der Zeit vom Ende des Mittelalters bis zur Schwelle des Ersten Weltkriegs (1914). Einige von diesen Texten kann man in der Online-Bibliothek direkt einsehen. Der eigentliche Beitrag der Website besteht aber in zwei Datenbanken, welche Selbstzeugnisse und Ego-Dokumente verzeichnen, die in National- und Regionalarchiven aufbewahrt werden. Weiterlesen