Online-Angebote über das Leben und Schaffen von Honoré Daumier (Mittwochstipp 105)

Von Moritz Schertl

Honoré Daumier (1808-1879) gilt als einer der bedeutendsten Künstler des 19. Jahrhunderts. Sogar Charles Baudelaire hat Daumier ein Porträt in einem seiner Werke gewidmet. Besonders durch seine Karikaturen, die das soziale Leben und politische Geschehen kommentierten, gab Daumier den damaligen gesellschaftlichen Konsens wieder. Vielfach wurde er auch von seinen Zeitgenossen als „Michelangelo der Karikatur“ bezeichnet. Eine seiner bekanntesten Karikaturen mit dem Titel Gargantua brachte ihm eine Gefängnisstrafe von sechs Monaten ein, da er darin den damaligen König Louis-Philippe aufs Schärfste kritisierte. Als Maler, der dem Realismus zuzuordnen ist, war er zu Lebzeiten weniger bekannt, kam aber posthum ebenfalls zu großem Ansehen. Weiterlesen

Bretonische Flugschriften aus dem 17. bis 20. Jahrhundert (Mittwochstipp 99)

kanbzhFlugschriften gehörten zu den ersten Medien der Massenkommunikation. Sie dienten der Verbreitung von Nachrichten ebenso wie von politischer und religiöser Propaganda oder der Unterhaltung. In der Bretagne hatten sie für die rein bretonischsprachige Bevölkerung eine besondere Bedeutung, da diese sprachlich von der Möglichkeit zur Rezeption französischer Druckwerke abgeschnitten war. Die ersten überlieferten bretonischen Flugschriften stammen aus dem 17. Jahrhundert, ihre Blütezeit erlebten sie jedoch erst im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Bis zur Jahrhundertmitte wurde sie dann nach und nach von der entstehenden Lokalpresse verdrängt. Über 5.600 solcher Flugschriften werden in der Online-Datenbank der Webseite Kan.bzh nachgewiesen, etwa die Hälfte davon steht als Digitalisat zur Verfügung.    Weiterlesen

Die bibliographischen Datenbanken Pascal und Francis des CNRS (Mittwochstipp 95)

pascalfrancisFrancis und Pascal sind zwei bibliographische Aufsatzdatenbanken, die das CNRS seit 1972 betreibt. Sie standen bislang kostenpflichtig bzw. nur Nutzern in Bibliotheken mit Abonnement zur Verfügung und sind nun seit Mai 2016 frei über das Internet zugänglich. Dabei deckt Pascal die Naturwissenschaften, Technik und Medizin ab, Francis die Geistes- und Sozialwissenschaften. Insgesamt umfassen beide Datenbanken 14 Millionen bibliographische Nachweise aus Fachzeitschriften und Tagungsbänden aus dem Zeitraum 1972 bis 2015, wobei allerdings das Übergewicht deutlich bei den Naturwissenschaften liegt (12 Millionen Nachweise). Für Francis werden rund 2.300 Zeitschriften ausgewertet. Die Geschichtswissenschaften gehören leider nicht zum erfassten Fächerspektrum, aber man findet immerhin verwandte Fachgebiete wie Kunstgeschichte, Literaturgeschichte, Religionsgeschichte, Technik- und Wissenschaftsgeschichte, Archäologie und Vorgeschichte, neben weiteren Disziplinen wie Geographie, Ethnographie, Linguistik etc. Die einzelnen Notizen sind in der Regel verschlagwortet und bieten außer den bibliographischen Informationen die Artikelzusammenfassungen der Autoren. Weiterlesen

Datenbanken zur Musikgeschichte Frankreichs (Mittwochstipp 74)

IREMUSIm Januar 2014 ist aus der Fusion von drei Forschungsgruppen (Observatoire Musical Français, Patrimoine et Langages Musicaux, Institut de recherche sur le patrimoine musical en France) das IReMus (Institut de recherche en Musicologie) hervorgegangen. Unter der Schirmherrschaft der Universität Paris-Sorbonne, des CNRS, der Nationalbibliothek und des Kulturministeriums ist so Frankreichs größte musikwissenschaftliche Forschungseinheit entstanden, zu deren Aufgabenfeldern auch die Musikgeschichte zählt. Weiterlesen

Die Archives numériques de la Révolution française: Online-Datenbank mit digitalisierten Quellen zur Französischen Revolution (Mittwochstipp 66)

ANRFDie Archives numériques de la Révolution française (ANRF) / French Revolution Digital Archive (FRDA) sind ein Gemeinschaftsprojekt der Französischen Nationalbibliothek und der Universität Stanford, das wichtige Quellen zur Französischen Revolution als Digitalisate zugänglich macht. Die Online-Datenbank existiert seit 2014, greift inhaltlich aber auf zwei zuvor bestehende Korpora zurück, die elektronisch neu erschlossen und aufbereitet wurden: die gedruckte Reihe der Archives parlementaires und die ikonographische Sammlung der Images de la Révolution française. Weiterlesen

Die Île-de-France in alten Ansichten: Digitalisate aus den Sammlungen des Musée départemental du Domaine de Sceaux (Mittwochstipp 62)

sceauxDas Musée du Domaine départemental de Sceaux sammelt Dokumente zur Geschichte der Landschaft und Architektur im Pariser Umland, zur urbanen Entwicklung sowie zu den königlichen Residenzen und Parks der Region. Über eine noch im Aufbau befindliche Online-Datenbank kann man in den Beständen der verschiedenen Sammlungen recherchieren. Diese Datenbank gewährt auch direkten Zugang zu über 30.000 Digitalisaten von Fotografien, Postkarten, Plakaten, Zeichnungen, Drucken, Gemälden und Skulpturen. Weiterlesen

Die Virtuelle Fachbibliothek Vifarom für Romanistik und Frankreichforschung (Mittwochstipp 60)

vifarom2Ein Angebot der deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken mit Sondersammelgebieten sind die Virtuellen Fachbibliotheken – wie Clio-online und historicum.net für die Geschichtswissenschaften. Speziell für die Frankreich- und Italienforschung in fächerübergreifender Ausrichtung existiert seit 2009 das Webportal Vifarom (Virtuelle Fachbibliothek Romanischer Kulturkreis). Es ermöglicht eine Online-Recherche in fachspezifischen Bibliothekskatalogen und Datenbanken und bietet eine reichhaltige Linksammlung zu Internetressourcen sowie einen Überblick über Institutionen der Romanistik und der Frankreichforschung. Weiterlesen

Dokumente zur Geschichte der französischen Studentenbewegung: das Conservatoire des mémoires étudiantes (Mittwochstipp 56)

CMEDas Conservatoire des mémoires étudiantes versteht sich als virtuelles Dokumentationszentrum zur Geschichte der Studentenbewegung in Frankreich. Seit 2004 werden dafür Dokumente aus verstreuten Beständen digitalisiert und über die Website zusammengeführt und frei zugänglich gemacht. Man findet hier u.a. studentische Zeitschriften (rund 80 Titel aus den 1920er Jahren bis in die Gegenwart), Korrespondenz und andere Papiere der Studentengewerkschaften, Flugschriften aus dem studentischen Widerstand während des Zweiten Weltkriegs, Dokumente zu den Studentenprotesten der ‘68er. Das Angebot umfasst außerdem Foto- und Audiodateien. Weiterlesen

„Nouvelle-France – Horizons nouveaux“: Archivdatenbank zur Geschichte Frankreichs in Nordamerika (Mittwochstipp 41)

nouvellefranceBereits 2004 ist anlässlich 400 Jahre französischer Präsenz in Amerika als französisch-kanadisches Gemeinschaftsprojekt die Website Nouvelle-France – Horizons nouveaux. Histoire d’une terre française en Amérique entstanden. Sie verbindet eine Datenbank ausgewählter Archivbestände mit einer virtuellen Ausstellung zur französischen Emigration und zum Leben in den Kolonien. Auch wenn die Datenbank nicht mehr ganz neu ist, stellt sie dank ihrem Inhalt und Aufbau ein recht nützliches Rechercheinstrument zur Geschichte Frankreichs in Übersee dar. Weiterlesen

Französische Ortsnamenbücher: Die elektronische Neuauflage des “Dictionnaire topographique de la France” (Mittwochstipp 39)

dictionnairetopographiqueDas Dictionnaire topographique de la France ist ein ambitioniertes wissenschaftliches und verlegerisches Großprojekt zur Erfassung aller modernen und historischen Ortsnamen Frankreichs, das bereits Mitte des 19. Jahrhunderts begründet wurde und bis heute fortgesetzt wird. Unterteilt nach Départements sind bisher 35 Bände erschienen, der letzte davon im Jahr 2008. Seit 2009 nun arbeitet das Comité des travaux historiques et scientifiques als Herausgeber in Kooperation mit anderen Institutionen (u.a. das Französische Nationalarchiv und die École des Chartes) an einer elektronischen Neuauflage, für welche die existierenden Bände nicht nur digitalisiert, sondern auch inhaltlich neu erschlossen und in einer Online-Datenbank durchsuchbar gemacht werden. Obschon unvollständig, wird damit ein hilfreiches Werkzeug für historische und etymologische Recherchen zur Verfügung gestellt, über das man beispielsweise einen Ort von seiner altfranzösischen oder lateinischen Bezeichnung ausgehend identifizieren oder seine administrative Situation im Ancien Régime nachschlagen kann. Die digitale Aufbereitung erleichtert die Ortsnamenrecherche durch zusätzliche Funktionen wie etwa die gleichzeitige Abfrage aller Bände und die Möglichkeit einer Suche nach Ortstyp oder einer geographischen und zeitlichen Eingrenzung. Daneben können die Einzelbände auch als Digitalisat oder Pdf sowie in einer html-Version oder als xml-Datei eingesehen werden. Allerdings sind bisher nur 13 der 35 Bände in dieser Weise elektronisch erschlossen. Für die noch gar nicht erfassten Départements wird stellvertretend eine Bibliographie alternativer Ortsnamenbücher angeboten.

Das Dokumentations- und Datenbankangebot des “Centre de Recherche du Château de Versailles” (Mittwochstipp 37)

versaillesDas Centre de Recherche du Château de Versailles ist eine pluridisziplinäre Forschungseinrichtung, die sich mit höfischer Kultur in Versailles und Europa im 17. und 18. Jahrhundert beschäftigt und deren Strukturen, Institutionen und Praktiken ebenso wie damit verknüpfte Fragen der Mentalitäts-, Geistes- und Kunstgeschichte erforscht. Darüber hinaus hat es auch die Aufgabe der Vermittlung und Unterstützung von Forschung und hält in diesem Zusammenhang ein vielfältiges dokumentarisches Angebot bereit, zu dem insbesondere mehrere Online-Datenbanken und digitale Sammlungen gehören, die regelmäßig mit den Ergebnissen der wissenschaftlichen Tätigkeit des Zentrums angereichert werden. Die Wissenschaftler führen außerdem einen Blog, der nicht nur über die eigenen Aktivitäten, sondern recht umfassend auch über Veranstaltungen, Neuerscheinungen usw. im Bereich der Forschung zur höfischen Kultur informiert. Zusätzlich kann man eine Lettre d’information und einen RSS-Feed abonnieren und auf der Homepage das Bulletin du Centre de recherche du château de Versailles abrufen (alternativ auf Revue.org). Dort findet man auch eine genauere Präsentation des Zentrums und seiner Partnereinrichtungen sowie einen Überblick über laufende Forschungs- und Lehrtätigkeiten. Weiterlesen

Historische Speisekarten aus der Sammlung der Stadtbibliothek Dijon (Mittwochstipp 31)

menuSpeisekarten sind zugegeben eine exotisch anmutende Quelle für Historiker. Seit ihrem Aufkommen im 19. Jahrhundert sind sie indes zu einer fast selbstverständlichen Begleiterscheinung bei privaten wie öffentlichen Festessen, Arbeitsessen oder Staatsempfängen geworden. Sie illustrieren damit nicht nur die Vielfalt der französischen Gastronomie, sondern sind auch Zeugnisse der Alltagsgeschichte ebenso wie der Kultur- und Kunstgeschichte und sogar mancher politischer Ereignisse.

Die Stadtbibliothek Dijon besitzt mit über 9000 Speisekarten aus dem 19. und 20. Jahrhundert eine der größten Spezialsammlungen dieser Art in Frankreich. Davon sind mehr als 5000 in einer Online-Datenbank erfasst und in digitalisierter Form einsehbar. Die meisten davon stammen aus Frankreich, aber auch das Ausland ist vertreten. Man findet darunter beispielsweise Speisekarten anlässlich der Einweihung des Suezkanals oder der deutsch-französischen Beratungen zwischen Chirac und Kohl 1996 in Dijon ebenso wie diverse patriotische Menus aus Kriegszeiten. Weiterlesen

Datenbanken zur Militärgeschichte Frankreichs auf „Mémoire des hommes“ (Mittwochstipp 26)

memoireeshommes2Die Website Mémoire des hommes des französischen Verteidigungsministeriums ist ein groß angelegtes Internetprojekt, das Datenbanken und Digitalisate aus den Beständen des Service historique de la défense verfügbar macht, zum Teil in Kooperation mit anderen Einrichtungen wie den Archives Nationales. Kernstück sind Datenbanken der französischen Kriegsgefallenen der beiden Weltkriege und der Kolonialkriege, man findet aber beispielsweise auch Datenbanken zur Compagnie des Indes oder den Soldaten Napoleons. Das Angebot wird ergänzt durch historische Erläuterungen und Hinweise oder Links auf weiterführende Literatur. Dadurch steht ein umfangreiches und breit gefächertes Informations- und Rechercheangebot zur Verfügung, das nicht nur für Militärhistoriker, sondern auch für Genealogen von großem Interesse ist. Die 2003 erstmals online gegangene Website wurde im November 2013 komplett neu gestaltet und wird noch immer weiter angereichert. Zu den Vorhaben für 2014 zählt beispielsweise die Erstellung einer Datenbank der während des Zweiten Weltkriegs zwangsrekrutierten Soldaten aus Elsass-Lothringen. Weiterlesen

Biographische Datenbanken der französischen Abgeordneten seit 1789 (Mittwochstipp 24)

assembleenationaleDie französische Nationalversammlung bietet auf ihrer Website nicht nur Informationen über die Abgeordneten der laufenden Legislaturperiode, sondern zudem Datenbanken, in denen alle Abgeordneten seit 1789 mit biographischen Kurznotizen erfasst sind. Diese Personendatenbanken werden ergänzt durch eine Reihe thematischer Dossiers, in denen die Geschichte des französischen Parlamentarismus und seiner Institutionen sowie bedeutende Parlamentsdebatten und herausragende Deputierte vorgestellt werden. Man findet hier beispielsweise Dossiers zu den im Ersten Weltkrieg gefallenen Abgeordneten, den Abgeordneten Elsass-Lothringens zwischen 1871 und 1918 oder zu Frauen in der Nationalversammlung seit 1945, ebenso wie ausführliche Darstellungen u.a. der Debatten über die Abschaffung der Sklaverei, die Trennung von Staat und Kirche oder die Abschaffung der Todesstrafe. Die Website enthält auch Gesetzestexte und Verfassungen im Volltext, Protokolle oder Videomitschnitte von Parlamentsdebatten sowie zahlreiche Bild- und Filmdokumente. Allerdings erschwert ihr verschachtelter Aufbau das gezielte Suchen nach Informationen. Weiterlesen

NS-Beutekunst in französischen Museen: Die Online-Datenbank der Musées Nationaux Récupération (Mittwochstipp 22)

MNRDie Problematik der Rückgabe von Kunstgegenständen, die während der nationalsozialistischen Besatzung in Frankreich beschlagnahmt wurden, beschäftigt die französische Öffentlichkeit und Politik seit Mitte der 1990er Jahre intensiv. Damals haben sowohl Journalisten als auch der französische Rechnungshof auf rund 2000 Objekte hingewiesen, die sich seit Kriegsende in der Verwahrung der staatlichen Museen befanden, ohne dass noch sichtliche Anstrengungen unternommen wurden, die legitimen Eigentümer ausfindig zu machen. Dabei handelt es sich um die Reste von Beständen, die nach Kriegsende von Deutschland nach Frankreich rückgeführt wurden, weil verschiedene Indizien den Schluss auf eine französische Provenienz erlaubten. Weiterlesen