„OwnReality. Jedem seine Wirklichkeit“ – Quellen und Forschungsergebnisse zur Kunst im Kalten Krieg (Mittwochstipp 112)

„À chacun son réel“ – unter diesem Motto stand das 6-jährige vom European Research Council geförderte Forschungsprojekt OwnReality, das den Begriff der Wirklichkeit in der Bildenden Kunst in Frankreich, der BRD, DDR und Polen von 1960 bis 1989 in den Blick nahm. Die Ergebnisse des am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris angesiedelten und von Mathilde Arnoux geleiteten Projekts sind vor kurzem online gegangen. Die neue, frei zugängliche Online-Datenbank ist das Resultat der Arbeit von rund 50 Forscherinnen und Forschern, Assistenten, Übersetzern, Lektoren, Redakteuren, Grafikern und Informatikingenieuren. Die in drei Sprachen veröffentlichten Daten und Texte räumen nicht nur der in der Forschung nach wie vor wenig repräsentierten Kunst im ehemaligen Ostblock einen gleichwertigen Stellenwert ein. Die thematische Auswahl bietet einen länderübergreifenden Zugang auf die Kunstproduktion und -rezeption im Kalten Krieg, der etablierte Denkmuster und Grenzziehungen unterläuft. Weiterlesen

Online-Angebote über das Leben und Schaffen von Honoré Daumier (Mittwochstipp 105)

Von Moritz Schertl

Honoré Daumier (1808-1879) gilt als einer der bedeutendsten Künstler des 19. Jahrhunderts. Sogar Charles Baudelaire hat Daumier ein Porträt in einem seiner Werke gewidmet. Besonders durch seine Karikaturen, die das soziale Leben und politische Geschehen kommentierten, gab Daumier den damaligen gesellschaftlichen Konsens wieder. Vielfach wurde er auch von seinen Zeitgenossen als „Michelangelo der Karikatur“ bezeichnet. Eine seiner bekanntesten Karikaturen mit dem Titel Gargantua brachte ihm eine Gefängnisstrafe von sechs Monaten ein, da er darin den damaligen König Louis-Philippe aufs Schärfste kritisierte. Als Maler, der dem Realismus zuzuordnen ist, war er zu Lebzeiten weniger bekannt, kam aber posthum ebenfalls zu großem Ansehen. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek der INHA (Mittwochstipp 63)

B751025206Ms000000243_086_P-thumbDie digitale Bibliothek der INHA (Institut National de l’Histoire de l’Art), die im Moment 15 272 Dokumente aufführt,  bietet nicht nur ikonographische Quellen zur Kunstgeschichte, vor allem Zeichnungen, Kupferstiche, Fotografien oder Architektur- und Stadtpläne. Man findet darin auch Druckschriften, Museumskataloge oder digitalisierte Archivmaterialien und Manuskripte, so z. B. Briefe von Vernet, Courbet, Champollion oder Millet, die Orientaufzeichnungen von Linant de Bellefonds, und vor allem die Tagebücher, die Korrespondenz und die Schulhefte mit Zeichnungen von Eugène Delacroix (die genaue Beschreibung dieses Bestandes findet man im Manuskript-Gesamtkatalog Calames). Die Bibliothek ist daher nicht nur für Kunsthistoriker interessant – auch Forscher, die sich für die Geschichte der Kunstsammlungen und Museen, die intellektuellen Milieus im 18. und 19. Jahrhundert, die Wohnkultur, den Städtebau oder die Orientreisen interessieren, werden darin etwas für sich finden. Weiterlesen