Die bibliographischen Datenbanken Pascal und Francis des CNRS (Mittwochstipp 95)

pascalfrancisFrancis und Pascal sind zwei bibliographische Aufsatzdatenbanken, die das CNRS seit 1972 betreibt. Sie standen bislang kostenpflichtig bzw. nur Nutzern in Bibliotheken mit Abonnement zur Verfügung und sind nun seit Mai 2016 frei über das Internet zugänglich. Dabei deckt Pascal die Naturwissenschaften, Technik und Medizin ab, Francis die Geistes- und Sozialwissenschaften. Insgesamt umfassen beide Datenbanken 14 Millionen bibliographische Nachweise aus Fachzeitschriften und Tagungsbänden aus dem Zeitraum 1972 bis 2015, wobei allerdings das Übergewicht deutlich bei den Naturwissenschaften liegt (12 Millionen Nachweise). Für Francis werden rund 2.300 Zeitschriften ausgewertet. Die Geschichtswissenschaften gehören leider nicht zum erfassten Fächerspektrum, aber man findet immerhin verwandte Fachgebiete wie Kunstgeschichte, Literaturgeschichte, Religionsgeschichte, Technik- und Wissenschaftsgeschichte, Archäologie und Vorgeschichte, neben weiteren Disziplinen wie Geographie, Ethnographie, Linguistik etc. Die einzelnen Notizen sind in der Regel verschlagwortet und bieten außer den bibliographischen Informationen die Artikelzusammenfassungen der Autoren. Weiterlesen

Die Virtuelle Fachbibliothek Vifarom für Romanistik und Frankreichforschung (Mittwochstipp 60)

vifarom2Ein Angebot der deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken mit Sondersammelgebieten sind die Virtuellen Fachbibliotheken – wie Clio-online und historicum.net für die Geschichtswissenschaften. Speziell für die Frankreich- und Italienforschung in fächerübergreifender Ausrichtung existiert seit 2009 das Webportal Vifarom (Virtuelle Fachbibliothek Romanischer Kulturkreis). Es ermöglicht eine Online-Recherche in fachspezifischen Bibliothekskatalogen und Datenbanken und bietet eine reichhaltige Linksammlung zu Internetressourcen sowie einen Überblick über Institutionen der Romanistik und der Frankreichforschung. Weiterlesen

Die französische Nationalbibliothek – Teil 2: Literatursuche und Konsultation der Dokumente

Im ersten Beitrag zur französischen Nationalbibliothek wurden die Bestände und die Abteilungen der BnF vorgestellt. In diesem Teil werden die Kataloge der BnF präsentiert und einige Hinweise zur Benutzung der BnFRessourcen gegeben.

1) Die Kataloge der BnF

Die Anzahl der Kataloge, in denen die Bestände der BnF verzeichnet sind, wurde in den letzten Jahren reduziert. Die Kataloge der Spezialfonds und der verschiedenen BnF-Standorte wurden zum großen Teil in den Gesamtkatalog integriert, was die Literatursuche erheblich erleichtert. Es gibt aber immer noch mehrere getrennte Kataloge, die hier kurz vorgestellt werden sollen. Detailliertere Informationen dazu findet man in dem sehr nützlichen Online-Bibliotheksguide der BnF GREBIB. Weiterlesen

Mittwochstipp 7: ISIDORE – Meta-Suchmaschine der französischen Geisteswissenschaften

Logo ISIDOREISIDORE ist eine Meta-Suchmaschine, die den Zugang zu elektronischen Ressourcen aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften erleichtert. Eine Recherche auf der ISIDORE-Homepage liefert Referenzen aus über 2100 Quellen. Dazu zählen Online-Publikationen (Aufsätze aus elektronischen Zeitschriften, Pre-Prints, Texte aus akademischen Open Access-Archiven), Veranstaltungshinweise (neben Ankündigungen auf Calenda und Fabula auch solche, die nur auf institutionnellen Websites veröffentlicht wurden), digitalisierte Bücher, wissenschaftliche Blogs, Bildmaterial, Linksammlungen und bibliographische Angaben. Weiterlesen

SUDOC – der Katalog der französischen Hochschulbibliotheken, Teil 2

Im vorangegangenen ersten Beitrag wurde der Katalog der französischen Hochschulbibliotheken Sudoc vorgestellt. In diesem Teil soll es nun genauer um die Benutzoberfläche und die angebotenen Funktionen gehen. Der Katalog ist online und als Version für mobile Geräte zu erreichen:

Weiterlesen

SUDOC – der Katalog der französischen Hochschulbibliotheken, Teil 1

abes_logoDie französischen Universitätsbibliotheken bilden im Unterschied zu den deutschen ein relativ einheitliches System. Die Teilnehmer arbeiten auf nationaler Ebene zusammen und sind von den öffentlichen Bibliotheken, die auf regionaler Ebene wirken, klar getrennt. Ein gemeinsamer Verbundkatalog, der SUDOC  (Système Universitaire de Documentation), erschließt die Sammlungen aller Hochschulbibliotheken in Frankreich und erlaubt es, Bücher, Zeitschriften, elektronische Ressourcen, Dissertationen usw. in ihren Beständen zu lokalisieren. Die Hochschulen, die am SUDOC-Katalog teilnehmen, haben darüber hinaus ein gemeinsames Fernleihe-System (PEB für „Prêt entre bibliothèques“), über das Medien und Kopien aus den Beständen aller Mitgliedsbibliotheken bestellt werden können. Weiterlesen