Geschichte subjektiv erzählt in den sozialen Medien: das „Madeleine Project“ (Mittwochstipp 100)

Madeleine-projectFür unseren 100. Mittwochstipp möchten wir ein etwas weniger akademisches (aber doch historisch orientiertes) Vorhaben vorstellen, nämlich das Madeleine Project, ein kollaboratives Projekt, das von der Journalistin Clara Beaudoux 2015 auf Twitter lanciert wurde und nun in Form von einer Website mit drei Storify-Erzählsträngen (wie bei TV-Serien als „Saison“ bezeichnet) und einer Facebook-Seite existiert. Im Mai 2016 ist dazu ein Buch im Verlag Editions du sous-sol publiziert worden. Der Ausgangspunkt des Projektes, dem inzwischen mehrere Tausend Leser folgen, ist banal: Gerade umgezogen findet die Journalistin im Keller ihrer neuen Wohnung die Koffer einer vor Kurzem verstorbenen älteren Dame. Mit Erlaubnis des einzigen Angehörigen (eines Patensohns) beginnt sie, darin zu stöbern. Fasziniert von den zum Vorschein kommenden Spuren eines vergangenen Lebens bedient sie sich Twitter, um ihren Fund bekannt zu machen. Jeden Tag verschickt sie mehrere Tweets, in denen sie die Fortschritte ihrer Ermittlungen zu der Unbekannten kommuniziert, von der wir erfahren, dass sie Madeleine hieß, Lehrerin war und heute fast 100 Jahre alt wäre. Durch die Vermittlung dieser madeleine numérique, wie es ein Journalist von France Inter ausdrückt, entdecken wir die Alltagsgeschichte der Kriegs- und Nachkriegszeit, aber auch Sozialgeschichte, Frauengeschichte, Mentalitätsgeschichte oder Mediengeschichte, so wie sie sich in einem individuellen Leben niederschlagen. Das Projekt stieß auf großen Erfolg von Seiten der Leser und der Medien (siehe die Presse-Review des Projektes, den inzwischen enstandenen Wikipedia-Eintrag oder die Sendung von Bernard Pivot über Tweets als eine neue Ausdrucksform, bei der Claire Beaudoux Ehrengast war). Weiterlesen