GIRAF-IFFD – Interdisziplinäre Forschungsgemeinschaft Frankreich-Deutschland

Die „Groupe Interdisciplinaire de Recherche Allemagne – France / Interdisziplinäre Forschungsgemeinschaft Frankreich – Deutschland“ (GIRAF-IFFD) ist ein Verein von NachwuchswissenschaftlerInnen, DoktorandInnen, Post-DoktorandInnen der Sozial-, Geistes- und Literaturwissenschaften, die sich in ihren Forschungsarbeiten mit Frankreich und Deutschland bzw. den deutschsprachigen Ländern auseinandersetzen. Der Verein GIRAF-IFFD wurde im Februar 2003 gegründet, nachdem die Idee dazu anlässlich der ersten deutsch-französischen Sommeruniversität im Juli 2002 in Berlin entstand.

Der Verein möchte ein konkretes weitreichendes wissenschaftliches deutsch-französisches Informationsnetzwerk aufbauen, den wissenschaftlichen Austausch zwischen NachwuchswissenschaftlerInnen fördern und den Dialog mit renommierten ForscherInnen sowie deutsch-französischen Partnerinstitutionen maßgeblich voranbringen.

GIRAF-IFFD ist interdisziplinär ausgerichtet und umfasst daher zahlreiche Fächer wie z. B. Germanistik (Landeskunde, Literatur, Sprachwissenschaft), Romanistik, Literaturwissenschaft, vergleichende Literaturwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Geographie, Philosophie, Politikwissenschaften, Soziologie, Internationale Beziehungen, Sprache und Kommunikation, Psychologie, Jura oder Erziehungswissenschaften. Der Verein organisiert mindestens alle zwei Jahre einen interdisziplinären Forschungsworkshop für etwa zwanzig deutsch-französische NachwuchswissenschaftlerInnen. Außerdem finden in verschiedenen Städten in Frankreich und Deutschland monatlich Sitzungen statt.

Weitere Informationen befinden sich auf der Webseite des Vereins: http://www.giraf-iffd.eu oder per Mail über contact [at] giraf-iffd.eu. Twitter: @GIRAF_IFFD

Ein Portal zu den ethnografischen Expeditionen ins subsaharische Afrika (Mittwochstipp 115)

2017 ist das Portal À la naissance de l’ethnologie française  online gegangen, das vom CNRS-Labor LESC (Laboratoire d´ethnologie et de sociologie comparative), der BnF und dem Museum Quai Branly konzipiert wurde. Dieses Portal hat die doppelte Aufgabe, die Institutionalisierung der Ethnografie in Frankreich im Laufe der 20er und 30er Jahre zu veranschaulichen und die diesbezüglichen Sammlungen der beteiligten Institutionen zu präsentieren, so vor allem die Dokumente, Fotos und Aufnahmen, die sich auf die großen ethnografischen Afrika-Missionen in den Jahren 1928-1939 beziehen. Die bekannteste von diesen Expeditionen war die von Marcel Griaule geleitete Mission Dakar-Djibouti (1931-1933), an der unter anderen Michel Leiris teilnahm, der in diesem Zusammenhang L’Afrique fantôme verfasst hat. Neben dieser Mission fanden in jener Zeit insgesamt sieben Afrika-Expeditionen statt, welche die Strukturierung der Ethnografie als akademisches Feld und ihre Institutionalisierung begleitet haben. Weiterlesen

Quiztime! Testen Sie Ihre Informationskompetenz, Ausgabe Sommersemester 2018

Hier ist sie: die Neuausgabe des legendären Semester-Quiz zur Informationskompetenz von Klaus Graf! Wer meint, Online-Recherche zu beherrschen, kann das hier Testen. Antworten bitte hier im Blog als Kommentar oder per Mail an Klaus Graf. Vor allem aber bitte Suchweg dokumentieren! Anders als in den Vorjahren ist es dieses Mal richtig schwierig, aber natürlich nicht unmöglich 😉 …

(1) http://archivalia.tumblr.com/post/172902510075

(2) Seit welchem Jahr ist die Handschrift online, aus der die abgebildete Initiale stammt?

http://archivalia.tumblr.com/post/172899140760

(3) Oswald Kabasta dirigierte eine Aufnahme der Brasilianischen Impressionen von Respighi. Welche europäische Nationalbibliothek ermöglicht, die Aufnahme online anzuhören? Wie findet man diese Information, wenn man keine Volltextsuchmaschine benutzen darf? Weiterlesen

Online-Stellung von „VU“, un magazine photographique, 1928-1940 (Mittwochstipp 114)

14 décembre 1935, N° 403 (numéro spécial)

Heute vor neunzig Jahren – am 21. März 1928 – erschien die erste Nummer der französischsprachigen Zeitschrift Vu. Das populäre und reich mit Fotografien ausgestattete Magazin trug maßgeblich zur Etablierung neuer Sichtweisen bei. Es veröffentlichte nicht nur systematisch Aufnahmen der fotografischen Avantgarde. Von vorherigen Illustrierten wie Le Miroir unterscheidet sich die Zeitschrift durch ein neuartiges, progressives Layout. Die mehr als 600 Ausgaben von Vu inklusive Sondernummern sind vom Musée Nicéphore Niépce vollständig digitalisiert worden und seit Februar online zugänglich. Weiterlesen

Carte de lecteur N° 260 – das lange Leben eines Mitgliedsausweises

Letzte Woche erlebte das Bibliotheksteam eine Überraschung, als ein Leser seine Benutzerkarte aus den 1990er Jahren zückte. Unter der Nummer 260 wurde dem ehemaligen Studenten am 14. Oktober 1993 eine Ersatzkarte ausgestellt – eingeschrieben war er zu diesem Zeitpunkt jedoch schon ganze elf Jahre! 1993 befand sich das Institut noch in der Rue Maspéro, die Bibliothek hatte rund 68 000 Bücher, und im Lesesaal fanden nur wenige Forschende Platz (siehe Bild).   

Die Lesekarte haben wir gleich als Dokument in unser Hausarchiv vereinnahmt und eine neue Karte ausgestellt. Ob er diese auch so lange behält? Und wie unsere aktuellen Lesekarten wohl in 15 Jahren wirken werden? On verra bien… bis dahin danken wir unserer treuen Leserschaft!

 

Wer mehr zur Bibliotheks- und Institutsgeschichte wissen möchte, kann unter anderem hier nachlesen:

  • Rainer Babel, Rolf Große (Hrsg.): Das Deutsche Historische Institut Paris / Institut historique allemand 1958–2008, Thorbecke, Ostfildern 2008.
    Online auf perspectivia.net

Die Festschrift ist anlässlich des 50-jährigen Bestehens des DHI erschienen und liegt in unserer Bibliothek im Zeitschriftenlesesaal zur Einsicht.

 

„Berliner Illustrirte Zeitung“ online – die BDIC digitalisiert die Kriegs- und Zwischenkriegsjahrgänge der ersten deutschen Massenzeitschrift (Mittwochstipp 113)

Anlässlich der Digitalisierung von Dokumenten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs hat die BDIC (Bibliothek für internationale und zeitgenössiche Dokumentation) 2017 auch 15 Jahrgänge der Berliner Illustrirten Zeitung (1892-1945) digitalisiert, die sich in ihren Beständen befinden. Die Digitalisate stehen auf dem BDIC-Portal Argonnaute zur Verfügung. Die Zeitungsjahrgänge, die die Periode von 1914 bis 1944 abdecken, illustrieren (das Wort wird hier nicht zufällig benutzt) die Zeit der beiden Weltkriege und der Weimarer Republik, insbesondere den Anfang der 20er Jahre (für die 30er steht nur der Jahrgang 1938 zur Verfügung, das letzte Jahr vor dem Ausbruch des 2. Weltkriegs, als die Verlegerfamilie bereits von den Nazis vertrieben wurde). Die Nummern (von 1914-1921, 1923, 1938 und 1940-1944) ergänzen das zur Zeit leider unzugängliche Angebot der Universität von Fulda, welche die Zeitungsjahrgänge 1925, 1935-36 und 1941 digitalisiert hat. Weiterlesen

„OwnReality. Jedem seine Wirklichkeit“ – Quellen und Forschungsergebnisse zur Kunst im Kalten Krieg (Mittwochstipp 112)

„À chacun son réel“ – unter diesem Motto stand das 6-jährige vom European Research Council geförderte Forschungsprojekt OwnReality, das den Begriff der Wirklichkeit in der Bildenden Kunst in Frankreich, der BRD, DDR und Polen von 1960 bis 1989 in den Blick nahm. Die Ergebnisse des am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris angesiedelten und von Mathilde Arnoux geleiteten Projekts sind vor kurzem online gegangen. Die neue, frei zugängliche Online-Datenbank ist das Resultat der Arbeit von rund 50 Forscherinnen und Forschern, Assistenten, Übersetzern, Lektoren, Redakteuren, Grafikern und Informatikingenieuren. Die in drei Sprachen veröffentlichten Daten und Texte räumen nicht nur der in der Forschung nach wie vor wenig repräsentierten Kunst im ehemaligen Ostblock einen gleichwertigen Stellenwert ein. Die thematische Auswahl bietet einen länderübergreifenden Zugang auf die Kunstproduktion und -rezeption im Kalten Krieg, der etablierte Denkmuster und Grenzziehungen unterläuft. Weiterlesen

ENCCRE – Édition Numérique Collaborative et CRitique de l’Encyclopédie (Mittwochstipp 111)

Vor wenigen Wochen ist das Digitalisat eines der wichtigsten Werke der Aufklärung online gegangen: Das Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers – besser bekannt als Encyclopédie, die von 1751-1772 gemeinsam von Denis Diderot, Jean-Baptiste le Rond d’Alembert und Louis de Jaucourt herausgegeben wurde. Als das größte verlegerische Unternehmen des 18. Jahrhunderts ist die Encyclopédie das Ergebnis verschiedener Innovationen und der fruchtbaren Zusammenarbeit von mehr als 140 Personen, darunter die bekanntesten Wissenschaftler, Philosophen, Schriftsteller, Grafiker und Zeichner der Zeit. Fast ebenso groß ist das Team, das nun gemeinschaftlich die Online-Stellung nicht nur eines Originalexemplars der Encyclopédie sondern auch ihrer kritischen Kommentierung ermöglicht hat. Weiterlesen

Quiztime! Testen Sie Ihre Informationskompetenz. 12 Fragen, die es in sich haben…

Wie traditionell üblich veröffentlichen wir hier das Semesterquiz von Klaus Graf, mit dem Leserinnen und Leser von Francofil ihre Informationskompetenz testen können. Schon Frage 1 führt uns dieses Mal übrigens nach Frankreich! Wie ebenfalls traditionell üblich, ist das Quiz so richtig, richtig schwer und einzig der oben genannte Autor dieser Fragen kommt auf die Idee, diese als „kinderleicht“ zu beschreiben :-). Viel Erfolg dennoch! Kleiner Hinweis von Klaus Graf: die Lösung für Frage 12 wurde hier bei uns im Blog an einem Mittwoch vorgestellt…

_______

(1) In Paris erinnert gerade eine Ausstellung an eine Chansonsängerin, deren Lied über eine deutsche Stadt (welche?) Symbol der deutsch-französischen Aussöhnung wurde. Auf YouTube gibt es eine deutsche Version mit Lyrics. Auf wen spielt die Erwähnung der Märchen an?

(2) http://archivalia.tumblr.com/post/166479314095

Welches Museum in New York verwahrt diese Miniatur?

(3) http://archivalia.tumblr.com/post/166475997850

Unter welchem Persistent Uniform Resource Locator ist das retrodigitalisierte Werk von 1902 abrufbar, aus dem die Seite stammt?

(4) Eine App (für Android und iOS) ermöglicht es, mit dem Smartphone mit Bibliotheken weltweit zu bibliothekarischen Auskunftszwecken zu chatten. Welche deutsche Bibliothek nimmt teil? Weiterlesen

„Patrimoines partagés“ – Online-Portale für das Kulturerbe, das Frankreich mit anderen Ländern teilt (Mittwochstipp 110)

Patrimoines partagés ist ein seit Anfang 2017 laufendes Projekt der französischen  Nationalbibliothek (BnF), in dessen Rahmen diese in Zusammenarbeit mit ausländischen Bibliotheken das Kulturerbe präsentiert, welches Frankreich mit anderen Länder teilt. Dieses gemeinsame Erbe, das oft über verschiedene Bibliotheken und Länder verteilt ist, wird von der BnF und ihren ausländischen Partnern im Rahmen des Projekts digitalisiert und über ein gemeinsames Portal online zur Verfügung gestellt. Mit ausgebauten Kommentaren versehen, für die Forschende und Spezialisten aus Frankreich und den beteiligten Ländern herangezogen werden, geben diese Sammlungen Einblick in die gegenseitigen Beziehungen, aber auch die intellektuellen, kulturellen und sozialen Einflüsse und Wechselwirkungen, die nach Möglichkeit in zwei Sprachen und mit einem „doppelten Blickpunkt“ präsentiert werden. Im Rahmen des Projekts kann man bereits die aus älteren Unternehmungen hervorgegangenen Portale France-Japon und France-Brésil einsehen, zu denen im Sommer das Portal France-Pologne hinzugekommen ist.  Am 12. September ist nun auch das umfangreiche Portal Bibliothèques d’Orient online gegangen. Weitere Portale sind für die Jahre 2018 und 2019 vorgesehen, darunter France-Chine, France-Vietnam, France-Inde oder France-Sibérie (siehe dazu die Website des Projekts). Weiterlesen

Mitarbeiter/in für Auskunft und Lesesaalbetreuung in der Bibliothek des DHIP gesucht (37 Std./Woche)

Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP), Teil der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, sucht baldmöglichst und zunächst auf 18 Monate befristet, mit der Option der Entfristung eine/n

 

Mitarbeiter/in für Auskunft und Lesesaalbetreuung in der Bibliothek (37 Std./Woche)

Das Deutsche Historische Institut Paris arbeitet unter den drei Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Es unterhält eine wissenschaftliche Spezialbibliothek (110 000 Bände, 350 laufende Zeitschriften) mit einem Bestandsschwerpunkt auf der deutschen und französischen Geschichte. Die ausgeschriebene Stelle ist im Bereich Verwaltung und Forschungsservice angesiedelt. Dieser Bereich versteht sich als Dienstleister und ist vom Bild einer vorausschauenden Serviceeinheit geleitet. Zur Unterstützung des Bibliotheksteams suchen wir daher Ihre Mitarbeit. Ihre Aufgaben umfassen unter anderem die Lesesaalbetreuung inkl. Aufsicht, IT-gestützte Ausgabe und Rücknahme von Medien mit dem lokalen Bibliothekssystem LBS4, allgemeine und bibliografische Auskünfte, Recherchen in Fachdatenbanken, elektronische Benutzerverwaltung sowie Magazinbetreuung und technische Medienbearbeitung. Weiterlesen

Online-Angebot zum Protestantismus – das Musée virtuel du Protestantisme (Mittwochstipp 109)

Von Melanie Liebig

2017 ist das Jahr des Reformationsjubiläums. Vor 500 Jahren trug sich eines der prägendsten Ereignisse in der Frühen Neuzeit zu. Martin Luthers (1483–1546) Thesenpapier geriet 1517 an die Öffentlichkeit und steht seitdem für den offiziellen Beginn der Reformation der Kirche, welche die Konfessionen der Protestanten hervorbrachte.     Weiterlesen

NuBIS – die digitale Bibliothek zur Geschichte der Sorbonne (Mittwochstipp 108)

Am 25. April 2017 ist unter dem Namen NuBIS die digitale Bibliothek der Universitätsbibliothek der Sorbonne (BIS – Bibliothèque interuniversitaire de la Sorbonne) online gegangen. Sie beinhaltet digitalisierte Manuskripte, Druckwerke und Bilddokumente aus den historischen Beständen und Sammlungen der BIS  zur Geschichte der Sorbonne vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Darunter findet man u.a. Archivunterlagen zur Entwicklung der Fakultäten, Vorlesungsskripte, Reden und Porträts der Professoren, Fotografien und Postkarten, aber auch ungewöhnliche Zeugnisse aus dem Universitätsbetrieb, wie etwa Gedichte aus der Feder der Professoren oder Theatertexte von Aufführungen an der Sorbonne. Weiterlesen

Das Webportal FranceArchives ist online (Mittwochstipp 107)

Durch einen Tweet wurde Ende März bekanntgegeben, dass FranceArchives, das gemeinsame Portal der französischen Archivdienste,  online gegangen ist. Dieses Portal, das viele schon mit Ungeduld erwarteten, ist nicht nur eine gemeinsame Vitrine der französischen Archivdienste, die über deren Organisation und Aktivitäten informieren soll (so z.B. über die Ausstellungen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen der einzelnen Archive, die in der Rubrik „Événements et commémorations“ auf der Empfangs-Webpage angekündigt werden). Es soll auch einen einheitlichen Zugang zum französischen Archivgut erlauben und die Recherche von Archivdokumenten dadurch bedeutend erleichtern. Das Kernstück von FranceArchives ist eine Metasuchmaschine, mit deren Hilfe die Inventare der beteiligten Archivdienste simultan durchsucht werden können. Dies erlaubt nicht nur die Lokalisierung von schon bekannten Ressourcen, sondern auch die Entdeckung von Quellen, die der Aufmerksamkeit der Forschenden entgehen können, da sie an unerwarteten Orten aufbewahrt werden. Zuletzt erlaubt das Portal, das gleichzeitig als französische Datensammelstelle des europäischen Archiv-Portals fungiert, auch die institutionelle Trennung zwischen den Nationalarchiven, Regionalarchiven und Archiven der großen Staatsinstitutionen zu überbrücken und deren Inventare gleichzeitig abzufragen. Im Moment verzeichnet das Portal mehr als 5,9 Millionen Dokumente (die aktuelle Zahl findet man hier), die in mehr als 30 Archivdiensten aufbewahrt werden, darunter das Nationalarchiv und das Übersee-Archiv, aber auch Regionalarchive (archives départamentales), Gemeindearchive (archives communales) und Museumsarchive. Neue Dokumente kommen ständig hinzu, da weitere Archivdienste regelmäßig dazustoßen. Weiterlesen

Quiztime! Quiz zur Informationskompetenz 2017

Wie jedes Jahr publieren wir hier das Semesterquiz von Klaus Graf und fordern die Leserinnen und Leser von Francofil auf, ihre Informationskompetenz unter Beweis zu stellen und sich am Quiz zu beteiligen. Es erübrigt sich fast hinzuzufügen, dass Klaus Graf das Quiz dieses Mal nun wirklich kinderleicht findet… was übersetzt so viel heisst wie: wer drei Fragen beantworten kann, ist schon ziemlich klasse!

Gepostet wurde das Quiz über die Mailingliste von Inetbib.

______

Es ist wieder Zeit für das Quiz im Sommersemester 2017. Die ersten Fragen sind diesmal wirklich eher einfach.

Spielregeln: Antworten bitte nur an mich persönlich (gern auch Antworten zu einzelnen Fragen), ich löse in ca. 2 Wochen hier auf und beantworte gern offlist Fragen, wenn jemand nicht weiterkommt. Es sind nur kostenlose Internetquellen erforderlich. Zu gewinnen gibt es ein virtuelles Fleißkärtchen & ganz viel Informationskompetenz 😉

Bitte den Suchweg dokumentieren!

[1] http://archivalia.tumblr.com/post/159581714265

In welcher Stadt wurde dieses Bild aufgenommen? Weiterlesen