Datenbanken zur Militärgeschichte Frankreichs auf „Mémoire des hommes“ (Mittwochstipp 26)

memoireeshommes2Die Website Mémoire des hommes des französischen Verteidigungsministeriums ist ein groß angelegtes Internetprojekt, das Datenbanken und Digitalisate aus den Beständen des Service historique de la défense verfügbar macht, zum Teil in Kooperation mit anderen Einrichtungen wie den Archives Nationales. Kernstück sind Datenbanken der französischen Kriegsgefallenen der beiden Weltkriege und der Kolonialkriege, man findet aber beispielsweise auch Datenbanken zur Compagnie des Indes oder den Soldaten Napoleons. Das Angebot wird ergänzt durch historische Erläuterungen und Hinweise oder Links auf weiterführende Literatur. Dadurch steht ein umfangreiches und breit gefächertes Informations- und Rechercheangebot zur Verfügung, das nicht nur für Militärhistoriker, sondern auch für Genealogen von großem Interesse ist. Die 2003 erstmals online gegangene Website wurde im November 2013 komplett neu gestaltet und wird noch immer weiter angereichert. Zu den Vorhaben für 2014 zählt beispielsweise die Erstellung einer Datenbank der während des Zweiten Weltkriegs zwangsrekrutierten Soldaten aus Elsass-Lothringen.

Unterteilt ist die Website ist in sechs große Rubriken, die noch nicht alle gleich weit ausgebaut sind. Das reichhaltigste Angebot findet man momentan unter “Conflits et opérations”, u.a. mit den Datenbanken der gefallenen französischen Soldaten des Ersten Weltkriegs (1,3 Mio Einträge), des Zweiten Weltkriegs (203.000 Namen), des Indochinakriegs (37.000 Namen), des Kriegs in Algerien, Marokko und Tunesien (25.000 Namen), des Koreakriegs (289 Namen) sowie der in anderen Konflikten des 20. Jahrhunderts bis heute (Afghanistan, Mali) umgekommenen Soldaten. Außerdem findet man hier auch Digitalisate von Kriegstagebüchern aus dem Ersten Weltkrieg und dem Koreakrieg sowie zu letzterem eine kommentierte interaktive Karte der Kriegsschauplätze. Eine weitere Datenbank erfasst über 70.000 Namen des Personals der Militärluftfahrt des Ersten Weltkriegs. Ergänzend hierzu wurde auch die seit 2004 existierende Datenbank der Kriegsgräber (660.000 Namen) in die Website integriert.

Die Rubrik “Présence française dans le monde” umfasst bisher nur den Unterpunkt Compagnie des Indes. Darin wurden die relevanten Daten von unterschiedlichen Standorten zu einem zentralen Ausgangspunkt für Archivrecherchen zusammengeführt. Hier findet man kommentierte Digitalisate von Atlanten der wichtigsten Seekarten sowie Datenbanken zur Ausrüstung, der Besatzung und den Passagieren der Schiffe. Während die Suchergebnisse auf die Archivalien oder vorhandene Digitalisate und Literatur weiter verweisen, kann man über die Datenbank ARCHIM der Archives Nationales die Logbücher der Sklavenschiffe der Compagnie des Indes auch direkt in digitalisierter Form einsehen.

Die Rubrik “Parcours individuels” soll komplementär zur den bestehenden Datenbanken weiter ausgebaut wurden. Aktuell findet man hier Digitalisate der Stammrollen (“registres matricules”) der Soldaten der kaiserlichen Garde und der Linieninfanterie sowie einiger Offiziere Napoleons, zusammen immerhin 1.191 Register aus den Jahren 1802 bis 1815. Auch die Rubriken “Matériels et équipements” und “Collections” befinden sich noch im Aufbau. Letztere bezeichnet die ikonographische Sammlung des Verteidigungsministeriums (Grafiken, Gemälde, Drucke etc.). Von den rund 4.000 Werken aus der Zeit vom 17. Jahrhundert bis 1902 sind allerdings bisher nur jene aus der Zeit vom Direktorium bis zum Ersten Kaiserreich digitalisiert und online zugänglich.

Für alle Datenbanken werden genaue Anleitungen zur Suche geboten sowie Hinweise, aus welchen Archivbeständen die Daten stammen und wie weit die Erschließung bzw. Digitalisierung bereits fortgeschritten ist. Über “Recherche globale” können außerdem alle Personendatenbanken gleichzeitig abgefragt werden. Erwähnenswert schließlich ist auch die Möglichkeit zur Mitwirkung an der Vervollständigung der Datenbank der Gefallenen des Ersten Weltkriegs (“indexation collaborative”). Dazu ist zuerst die Einrichtung eines persönlichen Kontos nötig (unter “Présentation” oder über das Schlüsselsymbol), das auch hilfreich ist, um die eigenen Suchanfragen oder Suchergebnisse zu speichern. Wer außerdem selbst in den Militärarchiven recherchieren möchte, findet unter “Présentation” und “Informations pratiques” Links zu Archivführern und praktischen Anleitungen auf den Seiten des Service historique de la défense.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.