Numalire – Buchdigitalisierung mittels Crowdfunding (Mittwochstipp 33)

numalireMit Numalire ist im September 2013 ein Angebot ins Leben gerufen worden, das gezielte Digitalisierungen aus den Altbeständen mehrerer französischer Bibliotheken dank einer Kostenverteilung durch Crowdfunding – die Betreiber bevorzugen die Bezeichnung Subskription – ermöglichen will. Dahinter steht das Startup YABé, das Teil des von der Mairie de Paris geförderten Labo de l’édition für innovative Unternehmensprojekte im Bereich Buchmarkt und Verlagswesen ist. Numalire arbeitet in einer öffentlich-privaten Partnerschaft mit bedeutenden Pariser Bibliotheken zusammen, u.a. die Bibliotheken Sainte Geneviève und Forney, die Bibliothèque Historique de la Ville de Paris und die Bibliothèque de l’Hôtel de Ville de Paris. Aus deren Katalogen wurde eine gemeinsame Datenbank mit über 500.000 Einzeltiteln historischer Werke zusammengestellt. Daraus kann jeder über die Website von Numalire ein Werk auswählen und für eine Digitalisierung vorschlagen. Nach einer Prüfung, ob dies unter konservatorischen und rechtlichen Gesichtspunkten möglich ist, veranschlagt Numalire die Kosten sowie den Preis für eine eventuelle gedruckte Ausgabe (Print-on-demand). Danach kann die Subskription gestartet und über die Sozialen Medien beworben werden. Kommt die erforderliche Summe zusammen, lässt Numalire das Werk digitalisieren und stellt es dann als Pdf unter der Public Domain Mark 1.0 zur Verfügung.

Als Subskribent kann sich jeder ab einem Betrag von 10 Euro beteiligen. Die Bezahlung erfolgt bei Erreichen der veranschlagten Summe, ein Überschuss wird rücküberwiesen. Die Subskriptionsdauer ist auf einen Monat begrenzt, so dass mit eingehender Prüfung (rund eine Woche) und anschließender Digitalisierung (rund zwei Wochen) der gesamte Vorgang in weniger als zwei Monaten abgeschlossen werden kann. Die Kosten betragen je nach Seitenzahl und Format des Dokuments zwischen unter 50 bis zu mehreren 100 Euro. Von der Startseite aus (Menü “Accueil”) kann man die laufenden Subskriptionen, die aktuellen Anfragen und die erfolgreich abgeschlossenen Digitalisierungsprojekte einsehen. Für die Titelrecherche steht leider nur eine einfache Suchzeile zur Verfügung, so dass keine sehr präzise Suche möglich ist. Unter “Catalogue complet” (am unteren Seitenende unter “Trouver un ouvrage”) gelangt man zu alphabetischen Titellisten aller (!) verfügbaren Werke, was angesichts der großen Anzahl aber wenig hilfreich ist. Die Digitalisate sind anschließend auch über die Kataloge der beteiligten Bibliotheken nach deren jeweiligen Modalitäten abrufbar.

Darf man nach nur drei Monaten schon Bilanz ziehen, ob Crowdfunding im Public-Private-Partnership ein Modell für die digitale Erschließung von Bibliotheksaltbeständen sein kann? Aktuell findet man bei Numalire knapp 200 laufende Subskriptionen, von denen jedoch die meisten zu 0% finanziert sind. Immerhin 19 Projekte konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Dabei handelt es sich allerdings v.a. um dünne und also kostengünstig zu digitalisierende Dokumente, für die fast immer ein Subskribent alleine die nötige Summe aufgebracht hat. Im Moment funktioniert Numalire also mehr nach einem “Digitize-on-demand”-Prinzip, kann aber vielleicht mit größerer Bekanntheit tatsächlich die Idee des Crowdfundings für Digitalisierungsrojekte nutzbar machen.


Ein Gedanke zu „Numalire – Buchdigitalisierung mittels Crowdfunding (Mittwochstipp 33)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.