Die Website des Zentrums für Reiseliteratur-Forschung (CRLV) – (Mittwochstipp 43)

CRLVDas seit 1984 existierende CRLV (Zentrum für Reiseliteratur-Forschung) war ursprünglich an der Sorbonne etabliert, ist aber 2012 an die Universität Blaise-Pascal Clermont II umgezogen. Anfang 2014 ging daher eine völlig überarbeitete Version seiner Website online. Diese integriert einen großen Teil der bisherigen Ressourcen, darunter eine Datenbank der Reiseliteratur-Forscher, die über 1.200 französische und ausländische Wissenschaftler mit ihren Forschungsschwerpunkten, Kompetenzbereichen und Veröffentlichungen aufführt. Diese Contents werden nun durch zusätzliche Angebote bereichert, so die neue Online-Revue Viatica, deren erste Nummer im Mai 2014 erschien.

Diese Revue mit Peer Review bietet Beiträge rund um thematische Schwerpunkte und ergänzt damit die seit 2006 existierende CRLV-Revue Astrolabe und das Neuerscheinungs-Bulletin Lettres du voyageur. In ihrer ersten Nummer geht es um das Thema Le corps du voyageur. In jeder Ausgabe gibt es daneben einen Varia-Teil,  Buchbesprechungen sowie eine Rubrik mit Übersetzungen (in der Mai-Ausgabe die Übersetzung eines Teils des afrikanischen Reportagebandes der polnischen Autorin Olga Stanislawska).

Die Website gibt außerdem einen Überblick über aktuelle Veranstaltungen und Veröffentlichungen zur Reiseliteratur – registrierte CRLV-Mitglieder können in der Rubrik Annonces auch ihre eigenen Projekte bekanntmachen. Alle Anzeigen werden archiviert, so dass die Website ein Panorama der Reiseliteratur-Foschung bietet und so den interdisziplinären Charakter dieses mittlerweise etablierten Forschungsfeldes betont, auf dem Literaturwissenschaftler, Historiker, Kunsthistoriker, Medienwissenschaftler, Ethnologen und Geographen zusammenarbeiten. Archiviert werden auch die zahlreichen, im Rahmen des CRLV gehaltenen Vorträge, von denen fast 1.000 Audio- oder Video-Aufnahmen aus den Jahren 1998-2014 über eine Datenbank zugänglich sind. Neben den Podcasts, News und Annoncen bietet die Website zuletzt auch Hilfsinstrumente, so vor allem zwei bibliographische Datenbanken (Bibliographie des voyages und Bibliothèque des voyages du XIXe siècle), die fast 5.900 französischsprachige Reiseberichte aus den Bibliotheken und Archiven der ganzen Welt verzeichnen. Eine Bilddatenbank und eine Datenbank der Tagungen und Seminare zur Reiseliteratur, die über 70 Tagungen mit ihren Programmen und manchmal auch Podcasts aufführt, runden das Angebot ab.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.