Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Mazarine: Druckschriften, Handschriften, Archiv- und Bildmaterial vom 15. bis 19. Jahrhundert (Mittwochstipp 65)

mazarinumNeu online gegangen ist im Mai Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Pariser Bibliothèque Mazarine. Man kann darin bereits einen Korpus von 73 digitalisierten Inkunabeln finden, darunter eine Gutenberg-Bibel (siehe den Kommentar dazu in der „Vitrine“ von Mazarinum) oder den ersten Band des 1488 bei Jean Le Bourgeois gedruckten Lancelot du Lac, mit dem der Zyklus der Artusromane in Frankreich ansetzt. Auch eine Ausgabe des Livre des trois vertues von Christine de Pisan, 1497 von André Vérard gedruckt, und der Mélusine von Jean d’Arras, 1487 in Genf gedruckt, befinden sich unter den Digitalisaten. In nächster Zeit werden 40 mittelalterliche Handschriften sowie die Originalausgabe der Enzyklopädie von Diderot und d´Alembert, von der die Mazarine zwei Exemplare besitzt, hinzukommen. Außerdem ist die Digitalisierung von Archivmaterialien und ikonographischen Quellen vorgesehen. Die Digitalisate sollen zudem bald auch über Gallica und Europeana zugänglich werden.

Die Bibliothèque Mazarine, die administratif vom Institut de France abhängt, geht auf die Büchersammlung von Kardinal Mazarin zurück. Sie steht seit 1643 Gelehrten offen und ist damit die älteste öffentliche Bibliothek Frankreichs. Sie verfügt über einen Bestand von über 600.000 Medien, darunter einen besonders reichen Altbestand von 180.000 Bänden aus der Zeit vor 1800. Dieser besteht u. a. aus 2400 Inkunabeln (Wiegedrucken), 4200 Handschriften sowie einer Sammlung von Kunstwerken und Kunsthandwerk. Die Handschriftensammlung der Mazarine, deren Kern während der Revolution konfiszierte Manuskripte darstellen, wurde im Laufe  der Zeit systematisch bereichert und zählt heute 5.000 Handschriften, die im Handschriften-Katalog Calames aufgeführt sind. Manche von ihnen sind über den Katalog auch in digitaler Form zugänglich. Die Bibliothek besitzt außerdem für Forscher sehr interessante Spezialfonds, so die Sammlung der „Mazarinaden„, die etwa 25.000 Dokumente zählt, ein Fonds für Genealogie und Heraldik, der zum Teil auf die revolutionären Konfiskationen zurückgeht, aber auch ein Jansenismus-Fonds oder der Fonds Marcel Chatillon zur Geschichte der Antillen, mit dem Archiv der Société des Amis des Noirs.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.