Mittwochstipp 10: Criminocorpus – Veröffentlichungen und Ressourcen zur Justiz-, Straf- und Gefängnisgeschichte in Frankreich

criminocorpus 3Criminocorpus ist eine kollaborative Veröffentlichungsplattform für Forschungsbeiträge und digitale Ressourcen zur Geschichte der Justiz, der Kriminalität und des Strafvollzugs in Frankreich. Die Plattform besteht aus einer elektronischen Zeitschrift, die über Revues.org zugänglich ist, einem Blog auf Hypotheses.org und einem Portal, das zu verschiedenen Arten von Online-Ressourcen Zugang gibt.

Die Zeitschrift Criminocorpus besteht aus mehreren thematischen Dossiers, zu denen regelmäßig neue Beiträge hinzukommen. Auch Akten wissenschaftlicher Tagungen werden in der Zeitschrift veröffentlicht. Der dazugehörige Blog bietet Rezensionen, Veranstaltungsankündigungen und News aus der Forschung zur Justiz- und Strafgeschichte sowie einen Einblick in die Aktivitäten der am Portal beteiligten Forschungsgruppen. Seit 2010 wird der Blog mit Beiträgen der Projektteilnehmer von Criminocorpus Radar begleitet, einem Monitoring-Blog der auf neue Beiträge zur Justiz- und Gefängnisgeschichte hinweist. Diese periodischen Veröffentlichungen werden durch die Ressourcen des Portals ergänzt, die von digitalisierten Quellentexten bis zu historischen Forschungsinstrumenten und virtuellen Ausstellungen reichen.

Man findet im Portal z. B. digitalisierte Zeitschriften wie die Archives de l’anthropologie criminelle (1886-1914) oder die Annales de l’hygiène publique et de médecine légale (1829-1922), sowie eine Reihe von Archivdokumenten zur Justizgeschichte (Transkription der parlamentarischen Debatten zur Todesstrafe seit 1791, Transkriptionen von Prozessen in zwei französischen Ortschaften von 1501 bis 1512, Quellen zur modernen Justizgeschichte) oder zur Gefängnisgeschichte (administrative Texte, illustrierter Bericht eines Aufsehers der Strafkolonie von Guyane u. a.). Zusätzlich bietet das Portal auch Forschungsinstrumente, so z. B. eine Bibliographie zur Justizgeschichte in Frankreich 1789-2011, einen Guide der Archivbestände zur Geschichte der Justiz und des Strafvollzugs, sowie Chronologien, Transkriptionen schwer zugänglicher juristischer Texte und eine Datenbank, die sämtliche Modifikationen des Code civil nachzuvollziehen ermöglicht.

Das Portal wurde 2005 im Rahmen eines CNRS-Programms gegründet, im vorigen Jahr ging aber eine neue, übersichtlichere Version online. Neben der CNRS-Forschungseinrichtung Centre Alexandre Koyré sind daran das Zentrum für Geschichte an Sciences Po, das französische Nationalarchiv für Überseegebiete (ANOM), die Universität Paris 5 (insbesondere die Interuniversitäre Medizinbibliothek) und die Direktion der Gefängnisverwaltung des französichen Innenministeriums beteiligt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.