Datenbank und Ressourcen zum Status der religiösen Minderheiten im mittelalterlichen Europa und dem Mittelmeerraum: die Website des Projektes RELMIN (Mittwochstipp 49)

RELMIN3Das Projekt RELMIN, das Ende Oktober seine Abschlußtagung halten wird (siehe die Tagung „Minorités et cohabitations religieuses au Moyen Âge„, Nantes, 20.-22. Oktober 2014), ist ein europäisches Forschungsprojekt, das sich mit dem Status der religiösen Minderheiten in Europa und dem Mittelmeerraum im Zeitraum vom 5. bis zum 15. Jahrhundert beschäftigt. Das Projekt, dessen Sitz die Maison des Sciences de l´Homme von Nantes ist, wird seit 2010 aus den Mitteln des 7. Rahmenprogramms des Europäischen Wissenschaftsrates finanziert und soll bis Ende 2015 dauern. Sein Ziel ist es, die religiöse Diversität des mittelalterlichen Europas und seiner Nachbarstaaten zu dokumentieren und den Umgang mit religiösen Minderheiten in diesem vielsprachigen Raum zu untersuchen bzw. dessen Erforschung durch die Entwicklung entsprechender Forschungsinstrumenten zu fördern.

Dies betrifft vor allem den legalen Status der Andersgläubigen – eine der Hauptaufgaben des Projektes ist nach der RELMIN-Website die Etablierung eines Korpus von Quellen, die den Rechtsstatus der religiösen Minderheiten im besprochenen Zeitraum definieren. Die Website bietet Zugang zu der Datenbank RELMIN, die lateinische, hebräische, arabische, griechische,  aber auch französische, spanische und katalanische Texte zu diesem Thema aufführt. Normalerweise über verschiedene Bibliotheken verstreut, werden diese Texte in der Datenbank zusammengeführt, übersetzt, datiert, in ihrem historischen Kontext situiert und mit einem historischen Kommentar versehen. Die Datenabank, die in Zusammenarbeit mit dem Institut de Recherche et d’Histoire des Textes (IRHT) etabliert und auf dessen Plattform für elektronische Edition Telma beherbergt wird, kann nach Titeln, Autorennamen und anderen bibliographischen Angaben, Titelstichwörtern, Textarten und Elementen des Kommentars abgefragt werden. Sie ist immer noch in der Aufbauphase, führt aber bereits zahlreiche Dokumente auf.

Neben der Datenbank findet man auf der Website einen Überblick über die Aktivitäten der Projektteilnehmer sowie die Seminare, Tagungen und Veröffentlichungen der Forschungsgruppe, vor allem die Veröffentlichungen im Verlag Brepols, der am Projekt teilnimmt und in dem die Forschungsgruppe ihre eine eigene Reihe hat, „Religion and Law in Medieval Christian and Muslim Societies“. Darüber hinaus bietet die Website eine ausgebaute Bibliographie zum Thema der religiösen Minderheiten im Mittelalter und weitere Ressourcen. Lesenswert (und dies selbst für Nicht-Mediävisten) ist auch die Rubrik „Veille scientifique„, in der man Ankündigungen und Informationen zu Forschungsprogrammen findet, die mit dem Interessengebiet von RELMIN zusammenhängen.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.