Industriegeschichte im Zeichen der Oral History – das Webportal „Mémoire orale de l’industrie et des réseaux“ (Mittwochstipp 71)

archives de l´industrieDas Portal „Mémoire orale de l’industrie et des réseaux“ bietet Tonaufnahmen aus den Archiven von drei Vereinen, welche die Industriegeschichte in Frankreich dokumentieren: die Stiftung EDF Diversiterre, das Institut für die Geschichte des Aluminiums und der Verein Rails & Histoire, der sich mit der Geschichte der Eisenbahn in Frankreich beschäftigt. Alle drei Vereine sammeln schon seit längerer Zeit Aufnahmen von mündlichen Zeugnissen, welche die Geschichte der Energieproduktion, der Aluminiumverarbeitung und des Eisenbahnverkehrs  in Frankreich  illustrieren, insbesondere die Evolution der Berufe und Arbeitsbedingungen in diesen Wirtschaftszweigen, aber auch die Organisationsformen, die Innovationsprozesse oder die Hintergründe von ökonomischen und industriellen Entscheidungen. Seit 2006 sind die daraus hervorgegangenen Interviews über eine gemeinsame Datenbank recherchierbar. Inzwischen wurden sie mit der Unterstützung des französischen Kulturministeriums digitalisiert und ein bedeutender Teil von ihnen ist online konsultierbar. Seit 2012 wird das Internetportal „Mémoire orale de l´industrie et des réseaux“ mit der dazugehörigen Datenbank auf den Servern des CNRS-Organismus HumaNum beherbergt.

Im Moment bietet die Website 193 Interviews, von denen die ältesten vor über 30 Jahren aufgenommen wurden. Alle wurden von Berufshistorikern in der Form eines semi-strukturierten Interviews durchgeführt, sind sehr sorgfältig kommentiert und werden von einem Merkblatt mit detaillierter Interview-Analyse begleitet. Ein Teil der Interviews kann allerdings aus juristischen Gründen nicht online konsultiert werden. In diesem Fall bietet die Datenbank nur die Beschreibung des Mediums an – um sich das Interview anzuhören, muss man das entsprechende Dokumentationszentrum besuchen. Unter den 10 thematischen Blöcken auf dem Portal findet man Interviews die die Anfänge des TGV in Frankreich und die Hintergründe seiner Inbetriebnahme erhellen, Zeugnisse zur Geschichte der Staudämme im Nachkriegsfrankreich, letzte Erinnerungen der Eisenbahner an die Zeit der Dampflokomotiven, Interviews zur Geschichte der Aluminiumverarbeitung, u. a. In Zukunft sollen noch weitere Interviews hinzukommen. Der letzte Beitrag auf der Website sind die 81 Interviews zum Alltagsleben und Arbeitsleben der Eisenbahner während des 2. Weltkriegs, die für die gerade zu Ende gegangene Ausstellung „Voix cheminotes“ im französischen Nationalarchiv erstellt wurden. Das Interesse der Interviews beruht auf der darin adoptierten Mikroperspektive und der Tatsache, dass sie auf Details eingehen, die in schriftlichen Quellen kaum auftauchen können. Die Industrie- und Verkehrsgeschichte kommt dabei oft mit anderen Geschichtsdisziplinen in Berührung : Sozialgeschichte, Alltagsgeschichte, Biografieforschung, politische Geschichte, etc.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.