Die deutsch-französischen Beziehungen im Spiegel der Karikatur – eines von vielen Online-Dossiers des Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe (Mittwochstipp 72)

cvceAnlässlich des Jubiläums der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags 1963 hat das luxemburgische Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe (CVCE) ein Dossier über die deutsch-französischen Beziehungen im Spiegel der Karikatur zusammengestellt. Es ist zwar schon 2013 online gegangen, wurde aber Ende 2014 nochmal erweitert und bietet einen anschaulichen Überblick über die Entwicklung der deutsch-französischen Beziehungen, illustriert durch umfangreiches Bildmaterial (über 400 Karikaturen und Fotos). Ausgewertet wurde dafür die Presse Frankreichs und Deutschlands (inklusive der DDR) sowie die Sammlungen des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg. Die Darstellung gliedert sich in fünf große Abschnitte: die Grundlegung der Aussöhnung in der Nachkriegszeit (1945-1957), die Entstehung des deutsch-französischen Duos (1958-1963), die Zusammenarbeit beider Länder (1963-1989) sowie die Neugestaltung der Partnerschaft innerhalb Europas seit Ende des Kalten Krieges (1989-2011). Darin werden sowohl die großen Linien der Entwicklung als auch wichtige Einzelaspekte wie die Saarfrage oder die Konsequenzen des Mauerfalls nachvollziehbar. Ebenso thematisiert werden die Beziehungen der beiden Länder zu anderen Staaten und die Bedeutung der deutsch-französischen Partnerschaft für den Prozess der europäischen Integration. Zum Nachschlagen und Vertiefen bietet das Dossier eine interaktive Zeitleiste, Kurzbiographien der Hauptakteure und eine umfangreiche Auswahlbibliographie.

Die Website des CVCE bietet daneben weitere Dossiers, die in der Rubrik ePublications zu finden sind und sich mit Themen der europäischen Integration befassen („European integration studies“), ferner Zeitzeugen-Interviews („Oral history of European integration“) sowie Videomitschnitte der Tagungen des CVCEs. Als öffentliche Forschungseinrichtung mit transdisziplinärer Ausrichtung hat das CVCE einen doppelten Auftrag: zum Verständnis des Prozesses der europäischen Integration in seiner historischen, juristischen, politischen und wirtschaftlichen Dimension beizutragen und gleichzeitig eine digitale Infrastruktur für die Forschung des CVCE zu entwickeln. Dafür besitzt es ein eigenes Digital Humanities Lab, über dessen Arbeiten man sich genauer auf seinem Blog informieren kann. Aktuelle Ziele sind insbesondere die Weiterentwicklung der Online-Publikationsformen zur Bereitstellung von Forschungsdatenbanken, Primärquellen und Unterrichtsmodulen. Unter anderem arbeitet das CVCE auch an einer Digital Toolbox, die als personalisierte digitale Infrastruktur für Forschung, Lehre und Lernen zur Verfügung stehen soll.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.