Die digitale Sammlung des Centre d’archives socialistes: ein Online-Archiv der Sozialistischen Partei Frankreichs (Mittwochstipp 77)

archivessocialistesAnders als in Deutschland, wo die Archive der politischen Parteien von den parteinahen Stiftungen verwaltet werden, ist die Situation in Frankreich weit unübersichtlicher. So beherbergen das Nationalarchiv und verschiedene Departementsarchive Unterlagen vor allem aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert, während in den letzten Jahrzehnten häufig Stiftungen oder verschiedene Institutionen mit einem Archivauftrag betraut wurden, ohne dass daraus zentrale Aufbewahrungs- oder Dokumentationsstellen entstanden wären, die die Quellen zur Geschichte der jeweiligen politischen Bewegung oder Partei an einem Ort zusammenführen würden. Wegen seines umfangreichen und gut aufbereiteten Online-Angebots soll an dieser Stelle das Centre d’archives socialistes näher vorgestellt werden.

Die Gründung des Centre d’archives socialistes geht auf eine Vereinbarung zwischen dem Parti socialiste (PS) und der parteinahen Fondation Jean-Jaurès im Jahr 1997 zurück. 1999 ist so ein bei der Fondation Jean-Jaurès angesiedeltes Archivzentrum entstanden, das sich seitdem um die Sammlung, Erschließung und Aufwertung des Archivs des PS kümmert. 2001 kam durch eine Vereinbarung mit dem Mouvement des jeunes socialistes (MJS), der Jugendorganisation des PS, deren Archiv hinzu, 2013 schließlich noch das der Fraktion der Sozialisten in der französischen Nationalversammlung. Der Bestand umfasst Unterlagen aus der Parteiarbeit, Korrespondenzen und Kommuniqués, Mitschriften von Debatten und Kongressen, Presseschauen, Plakate und Flugblätter, fotografische und audiovisuelle Materialien sowie Parteizeitungen. Des Weiteren beherbergt das Centre in Form von Nachlässen oder Leihgaben auch private Archive einzelner Politiker (darunter Pierre Mauroy, François Mitterrand, Lionel Jospin).

Die Website Archives socialistes versteht sich als erweitertes Angebot des Centre in Form eines Online-Portals, über das die Archivbestände besser erschlossen und zugänglich gemacht werden sollen. Die Digitalisierung wurde mit Unterstützung des französischen Kulturministeriums 2001 begonnen und dauert noch an. Für die Recherche steht eine einfache und eine erweiterte Suchmaske zur Verfügung sowie (über Recherche > Recherche avancée) ein thematischer Einstieg mit einer Vorauswahl beispielsweise für Broschüren, Plakate, Ereignisse wie Wahlen oder Kongresse, Personen, einzelne Politikfelder oder Zeitungen. Daneben bietet auch die Rubrik À découvrir Zusammenstellungen zu verschiedenen Themen. Alle Dokumente sind durch Metadaten gut erschlossen. So werden etwa für Zeitungstitel Erscheinungszeitraum und -frequenz, Autoren, Themen sowie Inhalte der einzelnen Ausgaben nachgewiesen, ggf. ergänzt durch Anmerkungen zur Erscheinungsgeschichte und Hinweise auf weitere Ressourcen und Hilfsmittel. Außerdem bietet die Website drei Datenbanken für eine detaillierte Recherche in den Ausgaben der Parteizeitung L’Unité (alle zwischen 1972 und 1986 erschienenen Nummern), in den Transkriptionen der Debatten der Parteikongresse, Nationalkonvente und der Zusammenkünfte der Parteiführung (im Zeitraum 1939 bis 2001) sowie in 1.200 biographischen Notizen der Parlamentarier und Parteikader der SFIO (von 1905 bis 1969). Langfristig wäre natürlich wünschenswert, dass die physisch arg verstreuten Quellen zur Parteigeschichte hier zumindest virtuell zusammengeführt werden könnten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.