Kolonialarchive: die Archivbestände der AEF aus Brazzaville online (Mittwochstipp 88)

AEFAnfang 2015 ist eine neue Website online gegangen, Archives de l’Afrique Équatoriale Française (Brazzaville). Präsentiert werden darauf die im kongolesischen Nationalarchiv aufbewahrten Bestände des sogenannten Komplementärarchivs der AEF (Afrique Équatoriale Française / Französisch-Äquatorialafrika), das im Unterschied zum Hauptbestand, der sich im französischen Überseearchiv in Aix-en-Provence befindet, in Brazzaville, der ehemaligen Hauptstadt der AEF geblieben ist. Die Dokumente aus Brazzaville entsprechen dem ehemaligen Verwaltungsarchiv („fonds de gestion“) der AEF. Das Staatsarchiv („fonds de souveraineté“) der AEF wurde dagegen im Zuge der Dekolonisierung nach Frankreich transferiert, anders als das Staatsarchiv der AOF (Afrique Occidentale Française / Französisch-Westafrika), das nach der Dekolonisierung in Dakar geblieben ist. Die Unterscheidung zwischen den zwei Beständen ist allerdings nicht immer klar und manche Fonds, die eigentlich zum Hauptbestand gehören müssten, findet man im Fonds von Brazzaville (so z.B. manche Dokumente des Büros des Generalgouvernements der AEF). Näheres zur Geschichte des Komplementärarchivs der AEF und zur AEF selbst kann man auf der dieser Webpage erfahren. Man kann zu diesem Thema auch einen online zugänglichen Artikel von Jean-Pierre Bat in Archives & Histoire lesen.

Der Bestand besteht aus drei großen Gruppen von Dokumenten: dem Archiv des Generalgouvernements der AEF (Gouvernement général, 1886-1859), dem Archiv der Generalinspektion des Bildungswesens (Inspection générale de l’Enseignement, 1920-1962) und einer Bibliothek von Dokumentationsquellen zur AEF, die im Moment unzugänglich ist. Eine nähere Beschreibung und digitalisierte Inventare des ganzen Fonds und seiner Teilbestände findet man hier. Neben den Inventaren bietet die Webpage auch zahlreiche Digitalisate, die in der Form von thematischen Dossiers präsentiert werden. Eine Liste dieser Dossiers befindet sich auf dieser Webseite – siehe z.B. das Dossier zu den „Tribunaux indigènes“ oder das zu Makoko, dem König der Téké, mit dem Pierre Savorgnan de Brazza den Vertrag unterschrieben hat, der die französische Präsenz in Ostafrika begründete.

Die Website wurde von zwei Afrika-Forschern entwickelt, Jean-Pierre Bat vom Institut des Mondes Africains des CNRS und Vincent Hiribarren vom King’s College London, welche die Online-Vitrine des Bestandes in Absprache und mit Unterstützung des Nationalarchivs von Kongo-Brazzaville und des Frankreich-Instituts in Brazzaville und seines Direktors Richard Mouthuy entworfen haben. Von der kongolesischen Seite wurde das Projekt von Raoul Ngokaba von der kongolesischen Archivverwaltung und Brice Owabira, dem Direktor des kongolesischen Centre national des archives et de la documentation, unterstützt, an die man Nachfragen zum Bestand richten kann, der zur Zeit in einem vorläufigen Gebäude untergebracht ist und keine offizielle Webpage besitzt (man findet die E-Mail-Adressen der kongolesischen Ansprechpartner auf der Website).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.