Der Archivbestand der französischen Geheimdienste des Zweiten Weltkriegs im Militärarchiv von Vincennes (Mittwochstipp 86)

archives_bcra-002

Der Archivbestand der französischen Nachrichtendienste des Zweiten Weltkriegs in den Räumen des SHD im Schloss von Vincennes (Fotografie © SHD/Dominique Viola)

Der Archivbestand der französischen Geheimdienste aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs hat eine bewegte Geschichte und wurde erst im Dezember 1999 vom französischen Auslandsnachrichtendienst DGSE dem Service Historique de l’Armée de Terre, dem Vorgänger des heutigen Service historique de la Défense (SHD), übergeben. Darin vereint sind Dokumente verschiedener Provenienz, so vor allem die Unterlagen des Bureau central des renseignements et de l’action (BCRA), des Nachrichtendienstes der französischen Exilregierung in London, sowie der Direction générale des Etudes et Recherches (DGER), die aus dem Zusammenschluss des BCRA und der Nachrichtendienste Generals Giraud in Algier entstanden ist (eine detaillierte Bestandsbeschreibung findet man hier).

Ein Fonds zu Fragen der Organisation der deutschen Nachrichtendienste, in denen sich auch einige deutsche Beuteakten finden, die bei Kriegsende in Frankreich und Deutschland beschlagnahmt wurden, ist ebenfalls in diesen Bestand integriert, aber im Moment für die Forschung noch nicht zugänglich. Bereits seit 2013 arbeitet das Miltärarchiv in Vincennes nun an einer Inventarisierung und Neuordnung dieses Bestandes, was aber wegen der komplizierten Überlieferungsgeschichte (siehe dazu hier und  hier) noch längere Zeit in Anspruch nehmen wird.

Vor kurzem wurde diesem Archivbestand eine Sondernummer der Zeitschrift Les chemins de la mémoire unter dem Titel Dans les archives secrètes de la Seconde Guerre mondiale gewidmet (siehe dazu auch das diesbezügliche thematische Dossier auf der Website Chemins de mémoire, das von der Druckfassung in einigen Punkten abweicht). Nach Angaben der Zeitschrift, die Ende 2015 erschienen ist, sind bis heute von den 500 laufenden Metern ungefähr 200 Meter inventarisiert und geordnet. Die bereits erschlossenen Teile sind im Service Historique de la Défense unter der Signatur GR 28 P zugänglich.

Das Deutsche Historische Institut Paris unterstützt die Archivare des SHD im Rahmen von 2 Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit der Universität Trier bzw. dem Centre de recherche d’histoire quantitative in Caen bei der Erschließung und Verzeichnung der Akten. Die Liste der schon bearbeiteten Teilbestände und die dazugehörigen Inventare kann man hier einsehen (siehe z.B. das Inventar der Archivbestände der Sektion der Spionageabwehr des BCRA, die unter der Signatur GR 28 P 2 erfasst wurden). Einen Überblick über den gesamten Bestand und die vollständige Liste seiner Einzelsignaturen findet man in der Sondernummer von Les chemins de la mémoire, die sowohl in die schon inventarisierten als auch in die noch nicht inventarisierten Teile des Bestandes Einblick gibt. Ergänzend verweist sie auf thematisch verwandte Fonds des Service Historique de la Défense, so z.B. den Fonds zu den Geheimdiensten von Vichy. Ein Glossar, eine Reihe von Übersetzungen und Erklärungen zum  historischen Hintergrund der Entstehung des Archivbestandes ergänzen die Sondernummer.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.