Eine Familie in den Wirren des Ersten Weltkriegs: das Portal Plateforme 14/18 (Mittwochstipp 91)

14-18 In erster Linie für Lehrer und Oberschüler gedacht, ist Plateforme 14/18 auch für andere Benutzerkategorien von Interesse, schon wegen der umfangreichen Familienkorrespondenz, die das Kernstück der digitalen Plattform darstellt (3500 Briefe, welche die Familie Résal aus Bordeaux zwischen 1914 und 1918 abgeschickt hat). Anhand dieses Briefkorpus, den 300 Familienfotografien und persönliche Gegenstände ergänzen, werden die historischen, sozialen und kulturellen Aspekte des ersten Weltkriegs veranschaulicht, aber auch die persönlichen Haltungen und Wahrnehmungen der Beteiligten, einer Familie von 8 Personen, darunter 4 Soldaten, von denen einer den Krieg nicht überleben sollte, ihre Eltern und ihre 2 Schwestern. Die Familienmitglieder schreiben praktisch jeden Tag kurze Briefe an die Familie oder an Bekannte, die, auch wenn sie nicht sehr persönlich sind, in ihren Alltag und ihre Erlebniswelt Einblick geben. Die Briefe werden im Wochenrhythmus vorgestellt, wobei die Daten, vom Jahrhundert abgesehen, mit den aktuellen Daten übereinstimmen. Im Auftrag des französischen Bildungs- und Forschungsamtes von einer Gruppe von Oberschullehrern unter der Leitung von Tristan Lecoq entworfen, sucht das Portal nicht nur die Ereignisse des Ersten Weltkriegs zu vergegenwärtigen, sondern auch konsequent die mikro- und makrohistorische Perspektive zu verbinden und die Interaktion zwischen den individuellen und kollektiven Faktoren aufzuzeigen.

Die Familie Résal war keine sehr typische Familie. Dies illustriert schon die Tatsache, dass vier ihrer Kinder, die während eines Aufenthaltes in Tunis geboren wurden, wo der Ingenieur Eugène Résal beim Bau des Hafens La Goulette arbeitete, arabische Vornamen tragen. Ihre Erlebnisse während des Krieges sind aber die Ergebnisse einer ganzen Generation. Neben den Briefen, den biographischen Notizen zu den Briefautoren und den Notizen zu den Handlungsorten, findet man auf dem Portal eine Reihe von von verschiedenen Autoren verfassten Kommentaren, die das Allgemeine an den Einzelschicksalen der Familienmitglieder hervorheben. Drei große Leitthemen erlauben diese Kommentare zu strukturieren: Die Fronten, Männer und Frauen im Krieg und Der Krieg als Ausdruck der Modernität . Als Unterthemen findet man detailliertere Fragestellungen, wie Der große Krieg der Französinnnen, Von der Schwierigkeit, die Konventionen von La Haye zu respektieren oder Zwischen der Front und dem Hinterland kommunizieren. Weitere Unterthemen, aber auch Porträts von Korrespondenten, werden mit der Zeit sicherlich hinzukommen, denn die Autoren betrachten das Portal als eine kollaborative Plattform und laden Forscher und Lehrer ausdrücklich zur Mitarbeit ein.

.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.