Bretonische Flugschriften aus dem 17. bis 20. Jahrhundert (Mittwochstipp 99)

kanbzhFlugschriften gehörten zu den ersten Medien der Massenkommunikation. Sie dienten der Verbreitung von Nachrichten ebenso wie von politischer und religiöser Propaganda oder der Unterhaltung. In der Bretagne hatten sie für die rein bretonischsprachige Bevölkerung eine besondere Bedeutung, da diese sprachlich von der Möglichkeit zur Rezeption französischer Druckwerke abgeschnitten war. Die ersten überlieferten bretonischen Flugschriften stammen aus dem 17. Jahrhundert, ihre Blütezeit erlebten sie jedoch erst im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Bis zur Jahrhundertmitte wurde sie dann nach und nach von der entstehenden Lokalpresse verdrängt. Über 5.600 solcher Flugschriften werden in der Online-Datenbank der Webseite Kan.bzh nachgewiesen, etwa die Hälfte davon steht als Digitalisat zur Verfügung.   

Der Titel der Webseite „Chansons bretonnes sur imprimés populaires“ deutet an, dass die Texte meist in Lied- oder Versform vorliegen. Es handelte sich dabei um günstige Flugblätter, Einblattdrucke oder kleine Broschuren, oft anonym und undatiert, die über den Kolportagebuchhandel auf Märkten an den Mann gebracht wurden. Sie richteten sich an die einfache Bevölkerung, die schon im 18. Jahrhundert dank der religiösen Unterweisung mit Hilfe des Katechismus, spiritueller Belehrungswerke oder Heiligenviten auf Bretonisch zumindest teilweise lesefähig war, auch wenn in den Schulen keine Alphabetisierung in dieser Sprache stattfand. Die gesellschaftlichen Eliten hatten das Bretonische zwar zugunsten des Französischen aufgegeben, von der Kirche sowie in anderen Kontexten, wo ein exklusiv bretonischsprachiges Publikum anvisiert wurde (etwa im Volkstheater), wurde es jedoch als Schriftsprache verwendet. So existierte neben der wichtigen mündlichen Tradition ab dem 17. Jahrhundert eine bretonische Literatur, die zunächst hauptsächlich religiös geprägt war, späterhin auch profane Themen aufgriff, bis hin zur Vermittlung praktischen Wissens und der Entstehung schöner Literatur im 19. Jahrhundert. Eine gute Vorstellung von den Inhalten früher bretonischer Druckwerke vermittelt die kommentierte Sammlung „Langue, littérature et civilisation bretonne“ in der digitalen Bibliothek der Universität Rennes.

Von den ehemals populären Flugschriften und anderen kleinen Druckwerken sind heute meist nur wenige Exemplare erhalten. Deswegen gab es schon länger Bemühungen um möglichst vollständige Verzeichnisse, wie z.B. den Katalog von Joseph Ollivier aus dem Jahr 1941, die die Grundlage für die Online-Datenbank auf Kan.bzh bilden. Für diese wurden die Flugschriften aus mehreren Bibliotheken und Archiven der Bretagne digitalisiert, so dass aktuell mehr als 3.800 davon als PDFs direkt konsultierbar sind. Für eine kleinere Auswahl an Liedern (aktuell rund 150) steht außerdem die Melodie als MP3-Datei zur Verfügung. Die Mehrzahl der Texte ist auf Bretonisch – französische Schriften machen nur 14% aus. Allerdings sind den meisten Texten Zusammenfassungen auf Französisch sowie französische Einheitstitel beigegeben.

Die insgesamt sehr gut gemachte Datenbank erlaubt eine Suche bzw. Navigation nach Titel, Autor und Melodie (timbre), nach der Referenznummer der Werke in den gedruckten Vorgängerkatalogen sowie eine Stichwortsuche aus den französischen Zusammenfassungen. Thematisch kann man durch zahlreiche Kategorien und Unterkategorien navigieren (über den Menüpunkt Recherches par le chant), die der großen inhaltlichen Bandbreite der überlieferten Texte Rechnung tragen. So findet man etwa anhand der Kategorien 30 Titel zum deutsch-französischen Krieg von 1870, 59 Weihnachtslieder oder 108 Werke über Verbrechen, Morde und Vergewaltigungen. Viele Werke behandeln historische Einzelereignisse wie die Rückkehr der Soldaten der Grande Armée, den großen Brand von Hamburg 1842 oder die Bretagne-Rundreise Napoleons III. Zusätzlich bietet die Webseite Hintergrundinformationen zur Entwicklung, den Merkmalen und Themen sowie den Verfassern und Verlegern der Flugschriften, Begriffserläuterungen und eine Bibliographie sowie eine Auswahl von Bildquellen. Dank der oft detaillierten Inhaltserschließung der einzelnen Werke ist die Datenbank auch Interessierten zu empfehlen, die das Bretonische nicht beherrschen sollten.


Ein Gedanke zu „Bretonische Flugschriften aus dem 17. bis 20. Jahrhundert (Mittwochstipp 99)

  1. Pingback: Der Stilwandel der Medien #15 | Medienstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.