Online-Angebot zum Protestantismus – das Musée virtuel du Protestantisme (Mittwochstipp 109)

Von Melanie Liebig

2017 ist das Jahr des Reformationsjubiläums. Vor 500 Jahren trug sich eines der prägendsten Ereignisse in der Frühen Neuzeit zu. Martin Luthers (1483–1546) Thesenpapier geriet 1517 an die Öffentlichkeit und steht seitdem für den offiziellen Beginn der Reformation der Kirche, welche die Konfessionen der Protestanten hervorbrachte.    

In Deutschland  wird sich diesem Ereignis in vielfältiger Art und Weise gewidmet. Es gibt u. a. Ausstellungen, Veranstaltungen, Lesungen bis hin zu einem einmaligen offiziellen Feiertag, dem 31.10.17. Der Tag, an dem Luther die 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen haben soll. In Frankreich hingegen hat dieses Ereignis keinen besonderen Stellenwert außerhalb religiöser Institutionen. Wer sich dennoch über den Protestantismus und die Historie der Reformation, mit speziellem Fokus auf den französischen Kontext, informieren möchte, der kann dies unter anderem online tun.

Das Musée virtuel du Protestantisme bietet in Kooperation mit der Société de l’Histoire du Protestantisme Français, welche in Paris eine analoge Bibliothek ausschließlich zum Thema Protestantismus führt, ein umfangreiches Angebot an Informationen auf verschiedenen medialen Ebenen. Die über 1000 Artikel sind illustriert mit einer Vielzahl von Bildern und mit Literaturangaben versehen. Ergänzt wird das Angebot durch Audiodateien und Videos.

Ziel dieses virtuellen Museums ist es, die Entwicklung der protestantischen Gesinnungsgemeinschaft in Frankreich seit dem 16. Jahrhundert bis heute aufzuzeigen, anhand von Themen wie beispielsweise die Reformation im Elsass, Calvin und die Bibel oder protestantische Erinnerungsorte rund um Paris. Das gelingt anhand ansprechender Darstellungen und vereinfachenden Strukturierungen, u. a. durch die Unterteilung und Zusammenfassung der Artikel in die vier Rubriken Geschichte, Themen, Persönlichkeiten und Kunst & Erbe. Aber auch durch die Veranschaulichung großer Ereignisse in einer Zeitachse auf der Startseite, sowie durch das Angebot einzelner sogenannter Rundgänge bezüglich der großen Fragen des Protestantismus. Zusammen mit dem Angebot der Rundgänge, heben die Ausstellungen der Website den Museumscharakter hervor. Die Ausstellungen, z.B. zum Krieg der Kamisarden oder zu Heinrich IV, waren zuvor in verschiedenen protestantischen Museen zu sehen und wurden beim Musée virtuel du Protestantisme mit eigenen Artikeln versehen.  Über den Inhalt aller Artikel hinaus sind diese nicht nur in französisch, sondern teilweise auch in deutsch und englisch verfügbar. Außerdem ist ein umfangreiches Glossar eingerichtet, welches als Hilfsmittel dienen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.