„Berliner Illustrirte Zeitung“ online – die BDIC digitalisiert die Kriegs- und Zwischenkriegsjahrgänge der ersten deutschen Massenzeitschrift (Mittwochstipp 113)

Anlässlich der Digitalisierung von Dokumenten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs hat die BDIC (Bibliothek für internationale und zeitgenössiche Dokumentation) 2017 auch 15 Jahrgänge der Berliner Illustrirten Zeitung (1892-1945) digitalisiert, die sich in ihren Beständen befinden. Die Digitalisate stehen auf dem BDIC-Portal Argonnaute zur Verfügung. Die Zeitungsjahrgänge, die die Periode von 1914 bis 1944 abdecken, illustrieren (das Wort wird hier nicht zufällig benutzt) die Zeit der beiden Weltkriege und der Weimarer Republik, insbesondere den Anfang der 20er Jahre (für die 30er steht nur der Jahrgang 1938 zur Verfügung, das letzte Jahr vor dem Ausbruch des 2. Weltkriegs, als die Verlegerfamilie bereits von den Nazis vertrieben wurde). Die Nummern (von 1914-1921, 1923, 1938 und 1940-1944) ergänzen das zur Zeit leider unzugängliche Angebot der Universität von Fulda, welche die Zeitungsjahrgänge 1925, 1935-36 und 1941 digitalisiert hat.

Es ist hier nicht zufällig von Illustration die Rede: Die BIZ war eine Illustrierte und ihr unglaublicher Erfolg (mit 14.000 Abonnenten lanciert, verkaufte sie sich in den 30er Jahren in fast 2.000.000 Exemplaren) ging in großem Maße auf die Qualität und die Quantität der in Offset-Technik reproduzierten Fotos und Zeichnungen zurück, die jede neue Nummer enthielt. Im Unterschied zu früheren Zeitungen wurde die BIZ nicht mehr hauptsächlich durch Abonnements vertrieben, sondern in den Straßen verkauft, wo sie die Leser durch ihre reiche Bebilderung anziehen sollte. Und dies für einen Preis von 10 Pfennig, der selbst für Arbeiter erschwinglich war und zur Demokratisierung der Presse in Deutschland beitrug. Außer dem immer markanten Foto auf dem Titelblatt gab es auch Bilder im Inneren des Heftes, was seit 1901 technisch möglich war. Der Drucker Ullstein, der die Wochenzeitung 1894 übernommen hat, suchte daraus alle Konsequenzen zu ziehen. Die Fotos und Zeichnungen dienen in der BIZ nicht nur als Illustration des Textinhalts, sie rücken in den Vordergrund und werden zum zentralen Bedeutungsträger – die Fotoreportage gehörte zu den bevorzugten Genres der Zeitung und das formale Merkmal der BIZ-Fotos ist ein Fotostil, der die Bewegung und die direkte Beziehung zwischen dem Fotografen und dem Fotomodell betont (zur Fotografie in der BIZ, siehe auch hier und hier). Diese Fotos begleiteten Artikel, die sowohl von Aktualität, als auch von Kino, von Klatsch, von Kultur, von Skandalen, von exotischen Ländern und von ländlichen Bräuchen berichteten. Fortsetzungsromane und Gedichte ergänzten das Angebot der Illustrierten.

Nach der Machtübernahme durch Hitler musste die Familie Ullstein das Land verlassen und die Zeitung wurde zu einem Organ der NSDA-Propaganda. Die digitalisierten Nummern der BIZ aus den 40er Jahren zeigen deshalb vor allem Frontbilder, auch wenn Filmreferenzen und exotische Fotos nie ganz verschwinden. Die Präsentationsweise der digitalisierten Zeitschrift erleichtert leider nicht die Recherche in den Nummern und Jahrgängen. Man muss dagegen die Qualität der Digitalisate betonen, die es erlaubt, sich eine Meinung über die Qualität der Fotos zu machen, die zum Erfolg der Zeitung beigetragen haben. Die Digitalisate werden durch einen sehr interessanten Kommentar auf dem Argonnaute-Blog begleitet. Trotz seiner bündigen Form, erlaubt er, die Eigenart der Zeitung zu verstehen und sie in die sich schnell verändernde Medienlandschaft des 19. und 20. Jahrhunderts einzuordnen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.