Ein Portal zu den ethnografischen Expeditionen ins subsaharische Afrika (Mittwochstipp 115)

2017 ist das Portal À la naissance de l’ethnologie française  online gegangen, das vom CNRS-Labor LESC (Laboratoire d´ethnologie et de sociologie comparative), der BnF und dem Museum Quai Branly konzipiert wurde. Dieses Portal hat die doppelte Aufgabe, die Institutionalisierung der Ethnografie in Frankreich im Laufe der 20er und 30er Jahre zu veranschaulichen und die diesbezüglichen Sammlungen der beteiligten Institutionen zu präsentieren, so vor allem die Dokumente, Fotos und Aufnahmen, die sich auf die großen ethnografischen Afrika-Missionen in den Jahren 1928-1939 beziehen. Die bekannteste von diesen Expeditionen war die von Marcel Griaule geleitete Mission Dakar-Djibouti (1931-1933), an der unter anderen Michel Leiris teilnahm, der in diesem Zusammenhang L’Afrique fantôme verfasst hat. Neben dieser Mission fanden in jener Zeit insgesamt sieben Afrika-Expeditionen statt, welche die Strukturierung der Ethnografie als akademisches Feld und ihre Institutionalisierung begleitet haben.

Das Portal bietet verschiedene Zugangsweisen zum Thema. Über die Reiter auf der Empfangsseite kann man zum Beispiel die einzelnen Missionen selektionieren, aber auch die einzelnen Missionsteilnehmer, die ethnografischen Ausstellungen, zu denen die Missionen Anlass gaben und welche die Kunst und Vorstellungswelt der Zeitgenossen geprägt haben, oder (ein Aspekt, der nicht sehr oft thematisiert wird) die afrikanischen Mitarbeiter der Missionen, deren Rolle an mehreren Stellen betont wird. Man bekommt auf diese Weise Zugang zu digitalisierten Archivdokumenten, Fotografien und Aufnahmen, die von detaillierten Beschreibungen der Dokumente und einem ausgebauten Kommentar zu den Missionen, ihrem Kontext und ihren Akteuren begleitet werden. Noch aufschlussreicher ist der Zugang über die Methoden, der erlaubt, die verschiedenen Aspekte der Arbeit der Ethnografen ins Auge zu fassen, von der Ethnomusikologie und Ethnobotanik oder Ethnozoologie bis zur linguistischen Erhebung oder Studien zu äthiopischen Handschriften und Bildern. Der Besucher kann auf diese Weise die Vielfalt der benutzten Methoden erfahren, aber auch über ihren Beitrag und ihre eventuellen Implikationen nachdenken.

Manche Rubriken des Portals sind im Moment noch leer oder enthalten nur kurze Inhaltansgaben. Zur Verfügung stehen dagegen bereits zahlreiche Ressourcen, darunter sowohl digitalisierte Artikel und Referenzen von Archivbeständen als auch Fotografien, Karten, Abbildungen von Museumsobjekten, Archivdokumente (siehe zum Beispiel das Buch magischer Formeln eines abyssinischen Dabtara) und die für die Besucher besonders beeindruckenden Tonaufnahmen, die während der Afrika-Missionen aufgenommen wurden. Mit der Zeit sollen noch viele weitere Ressourcen hinzukommen. Es handelt sich allerdings um eine Auswahl, die es auch bleiben soll, eine Alternative zu der systematischen Digitalisierung ethnographischer Materialien, die ethische Probleme aufwirft und die die Autoren des Portals ablehnen. Auch so gibt das Portal einen beeindruckenden Einblick in die Fülle des Materials, das während der Missionen gesammelt wurde. Das „Nachleben“ dieser Objekte stellt eine der Forschungsachsen des Projektes dar (siehe die Rubrik Événements). Ziel des Projektes ist es, einen Dialog über diese Materialien in Gang zu bringen – Dialog mit anderen Forschern, aber auch mit Künstlern, dem breiten Publikum und nicht zuletzt mit Vertretern der Populationen und Gruppen, die damals Forschungsobjekte der Missionen waren. Es handelt sich in diesem Sinne um viel mehr als eine einfache Vitrine: das Portal soll erlauben, die Perspektiven und Blickwinkel zu kreuzen, um eine echte Reflexionsarbeit über diese Ressourcen vorzunehmen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.