Das Wörterbuch der Académie française mit neuem Webauftritt (Mittwochstipp 118)

Im Februar ist das Wörterbuch der Académie française mit einem neuen Webauftritt online gegangen, der eine komplett überarbeitete Benutzungsoberfläche, neue Funktionalitäten und erweiterte Inhalte umfasst. Auf der technischen Seite gehört dazu v.a. ein adaptives Layout, das die Ansicht auf mobilen Endgeräten verbessert, und eine Autovervollständigung bei der Stichworteingabe, die die Suche erleichtert, wenn man die genaue Schreibung oder die Grundform eines Wortes nicht kennt. Inhaltlich enthält das Online-Wörterbuch jetzt auch Konjugationstabellen aller Verben und berücksichtigt die Änderungen der Orthografie aus der umstrittenen Rechtschreibreform von 1990. Außerdem sind manche Einträge zusätzlich mit externen Quellen verlinkt, nämlich der Rubrik „Dire, ne pas dire“ der Académie française, in der Akademiemitglieder monatlich Schwierigkeiten oder Besonderheiten des Französischen besprechen, mit der Datenbank B.D.L.P. (Base de données lexicographiques panfrancophone), in der lexikalische Varietäten aus anderen Gebieten der Frankophonie verzeichnet sind, sowie mit der Datenbank FranceTerme, welche die amtlich verbindlichen Neologismen nachweist, die regelmäßig von der dem Premierminister unterstehenden Commission d’enrichissement de la langue française erarbeitet und im Journal officiel publiziert werden.

Das Wörterbuch der Académie française hat eine lange Geschichte. Seit die Akademie 1635 zur Vereinheitlichung und Pflege der französischen Sprache ins Leben gerufen wurde, ist die Herausgabe eines Wörterbuchs wichtiger Bestandteil ihres Auftrags. Dessen erste Auflage erschien schließlich 1694. An der aktuellen 9. Auflage wird seit 1986 gearbeitet. Sie ist mittlerweile beim Buchstaben S angekommen (bis zum Eintrag Savoir). In der Online-Version ist deshalb parallel die 8. Auflage von 1935 verfügbar, außerdem sollen bis Herbst 2019 alle früheren Auflagen dazukommen. Damit wird das Online-Wörterbuch auch zu einem Instrument für den diachronen Sprachvergleich, mit dem sich zum Beispiel Bedeutungsverschiebungen nachvollziehen lassen, oder für die Abfrage älterer Sprachbestände, zum Beispiel bei der Suche nach inzwischen wieder entfallenen Einträgen.

Das Dictionnaire de l’Académie française ist nach wie vor ein normatives Wörterbuch, das der Sprachpflege dient. Es beschreibt nicht den Zustand der französischen Sprache, sondern regelt deren korrekte Verwendung. Entsprechend werden alle neuen Teillieferungen auch im amtlichen Journal officiel publiziert. Nicht zuletzt wegen seiner langen Erarbeitungszeiträume war es immer ein konservatives Wörterbuch, in das neuer Wortschatz nur langsam Eingang findet. Mit der online möglich gewordenen Verlinkung – insbesondere auf FranceTerme – öffnet es sich aber nun für einen aktuellen und spezialisierten Wortschatz, der freilich in ihm selbst (noch) nicht nachgewiesen wird. Beispielsweise wird vom Eintrag internet aus auf verwandte Neologismen in FranceTerme verlinkt, wie internet clandestin (Darknet) aus dem Jahr 2017 oder neutralité de l’internet (Netzneutralität) aus 2018. Eine direkte Suche nach solchen Neologismen ist aber im Wörterbuch nicht möglich. So findet man zum Beispiel cyberdépendance (publiziert im Journal officiel vom 3. Mai 2019) nur über FranceTerme. Dies gilt ebenso für Begriffe aus den Abschnitten des Alphabets, die die 9. Auflage noch nicht abdeckt, wie etwa toile (Web) bzw. toile mondiale (World Wide Web). Der ausgeprägte normative Charakter der französischen Sprachplanung wird beispielsweise beim Adjektiv digital, digitale deutlich, wo der Eintrag auf das zu bevorzugende numérique verweist. Noch eindeutiger formuliert „Dire, ne pas dire“ diese Vorgabe:Mit 55.000 Wörtern wird die 9. Auflage deutlich umfangreicher ausfallen als die letzte Ausgabe mit ihren 32.000 Wörtern. Damit wird zumindest zum Teil auf den anwachsenden Wortschatz reagiert, denn die doktrinale Ablehnung von Neologismen und Fachwörtern – den „termes des Arts & des Sciences“ im Vorwort von 1694 – gilt schon lange nicht mehr. Dennoch hinkt das Wörterbuch – wie immer schon in seiner Geschichte – dem sich wandelnden Sprachgebrauch hinterher. Wünschenswert wäre deshalb, dass die neuen technischen Möglichkeiten künftig auch genutzt werden, um neuen Wortschatz schneller zu integrieren. Begriffe wie livre numérique (E-Book) oder liseuse (E-Reader), beide 2012 im Journal officiel publiziert, oder das noch ältere base de données (Datenbank) aus dem Jahr 2000 sucht man vergebens. Der einem sicher nicht minder spezialisierten Wortfeld zugehörige Megalosaurus hingegen besitzt einen Eintrag im Wörterbuch.


Ein Gedanke zu „Das Wörterbuch der Académie française mit neuem Webauftritt (Mittwochstipp 118)

  1. Pingback: Dictionnaire de l’Académie française online | digithek blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.