Bestände zur Geschichte der Frauen in Frankreich: die Bibliothek Marguerite Durand hat am 14. Januar 2020 wieder geöffnet (Mittwochstipp 122)

Nach einjähriger Pause für Renovierungsarbeiten hat die Bibliothek Marguerite Durand, die Pariser Referenzbibliothek  für die Geschichte des Feminismus in Frankreich,  am 14. Januar um 14 Uhr wieder eröffnet, wie das Twitter-Konto der Bibliothek angekündigt hat. Sie verbleibt wie versprochen im selben Gebäude wie früher. 2018 von einer endgültigen Schließung bedroht, um in die ohnehin unter Platzmangel leidende Bibliothèque Historique de la Ville de Paris integriert zu werden, was massive Aussonderungen im Bestand und den Archivsammlungen sowie einen erschwerten Zugang zu den Dokumenten nach sich gezogen hätte, wurde die DMB durch eine beeindruckende Mobilisierung der Benutzenden, der Freunde und Freundinnen der Bibliothek und der Forschenden gerettet (siehe die immer noch online sichtbare Website der Initiative, Sauvons la BMD). Da die in der Bibliothèque Historique de la Ville de Paris vorgesehenen Lagerräume darüber hinaus hochwassergefährdet sind, war der Verzicht auf dieses Projekt eine Erleichterung für alle, die sich um die Erhaltung und Zugänglichkeit der größten französischen Sammlung zur Frauengeschichte Sorgen machten. Die Wiedereröffnung der Bibliothek in den bisherigen Räumen (denen der Stadtmediathek Pierre Melleville im 13. Arrondissement) hing noch bis zuletzt von der Entscheidung einer Sicherheitskommission ab. Für Ende Januar (23.1.2020) ist aber bereits die erste Veranstaltung vorgesehen: die Vorstellung des Buches von Marie-Ève Thérenty, Femmes de presse, femmes de lettres. De Delphine de Girardin à Florence Aubenas (CNRS éditions, 2019). Im März folgt dann das Treffen der Historiker/innen der Frauen und des Feminismus Au bonheur des archives féministes mit, unter anderem, Michelle Perrot, sowie weitere Veranstaltungen zu Frauen und Frauengeschichte.

Die BMD wurde 1932 gegründet. Ihr Kernstück sind die Privatsammlungen der Journalistin und Frauenrechtlerin Marguerite Durand (1864-1936), die diese 1931 der Pariser Stadtverwaltung geschenkt hat, um damit zur Gründung des ersten französischen „Office de documentation du féminisme“ beizutragen (zur Persönlichkeit und Rolle von Marguerite Durand, der Begründerin der berühmten Frauenzeitschrift La Fronde (1897-1905), kann man einige Informationen hier, hier, hier, und hier finden). Die Sammlung, die Marguerite Durand seit der Gründung von La Fronde zusammengetragen hat, enthielt eine umfangreiche Dokumentation zur rechtlichen, sozialen und politischen Situation der Frauen in Frankreich. Durch die Annahme dieser Schenkung schuf der Stadtrat von Paris eine offizielle Vitrine für die Forderungen der Frauen, die in Frankreich immer noch auf das Wahlrecht warteten. In der Folgezeit wurde der Bestand nach und nach bereichert und enthält heute neben den Manuskripten von Marguerite Durand, die inzwischen digitalisiert wurden (siehe die von der Universität San Diego in Kalifornien realisierte Transkription ihrer Handschriften), 40 000 Bücher und Broschüren aus der Zeit vom 17. Jahrhundert bis heute, welche sowohl die Geschichte des Feminismus als auch die Rolle der Frauen in der Gesellschaft, den Künsten, der Literatur, der Wissenschaft, dem Sport und dem Reisewesen betreffen. Man findet darin wertvolle Werke wie die Originalausgaben von Olympe de Gouges, „cahiers des doléances“ von Frauen der Revolutionszeit, die Observations diverses sur la stérilité, perte de fruict, fécondité, accouchements et maladies des femmes (1609) de Louise Bourgeois, der Hebamme von Maria de‘ Medici, Dissertationen von Frauen seit dem 19. Jahrhundert und viele andere. Daneben besitzt die Bibliothek 1100 feministische Zeitschriften, die bis auf das 18. Jahrhundert zurückgehen und seltene Titel wie La Spectatrice (1728-1729), La Femme libre (1832-1834) ou La Voix des femmes (1848) enthalten. Die feministischen Titel des 19. und 20. Jahrhunderts sind fast vollständig enthalten (darunter natürlich die Sammlung von La Fronde sowie die ebenfalls digitalisierte La Française). Die BMD hat in ihren Beständen auch eine reiche Sammlung von ikonographischen Quellen, 4 000 handschriftliche Briefe (so z.B. von George Sand, Louise Collet, Luise Michel, Sarah Bernard, Collette u.a.), 300 meist unveröffentlichte Handschriften, 30 Archivfonds und 5 000 „dossiers documentaires“ mit Presseausschnitten und grauer Literatur, die seit den Anfängen der Bibliothek geführt werden und eine wahre Fundgrube für Forscherinnen und Forscher darstellen. Einige dieser Dossiers wurden digitalisiert und sind in der Digitalisatsammlung der Pariser Spezialbibliotheken einsehbar (siehe hier) – darunter natürlich das Dossier zur Frage des Frauenwahlrechts 1880-1921. Eine detailliertere Beschreibung der Bibliothek und ihrer Bestände findet man auf dem Portal des an der Universitätsbibliothek Angers angesiedelten Vereins Archives du féminisme, der neben seiner Sammelaktion der feministischen Archivbestände, auf seiner Website auch einen Führer der Ressourcen zum Feminismus in Frankreich anbietet.

 

 

 


Ein Gedanke zu „Bestände zur Geschichte der Frauen in Frankreich: die Bibliothek Marguerite Durand hat am 14. Januar 2020 wieder geöffnet (Mittwochstipp 122)

  1. Pingback: Suggestion du jeudi: Digitales Deutsches Frauenarchiv | Germano-Fil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.