Das Musée national de l‘Éducation (MUNAÉ)

Das Klassenzimmer in den Austellungsräumen des Munaé

von Nicolas Coutant, Stellvertretender Direktor des Musée national de l’Éducation1

Das französische „Nationale Bildungsmuseum“ (Musée national de l’Éducation, MUNAÉ) in Rouen ist als Teil des Réseau Canopé zuständig für eine reichhaltige Sammlung von fast 950.000 Objekten und Dokumenten zur Geschichte der Erziehung, die dort aufbewahrt und zugänglich gemacht werden.

Vom „Museum der Pädagogik“ zum „Nationalen Bildungsmuseum“

Gegründet 1879 in Paris von Jules Ferry und Ferdinand Buisson, war das Museum Teil einer Politik, die sich für die öffentliche Erziehung einsetzte. Aus der Sicht seiner Gründer sollte es der Grundschulbildung den gleichen Dienst erweisen wie das „Conservatoire des arts et métiers“ (Hochschule der Künste und des Handwerks) der technischen Lehre.

1979 wurde diese historische Sammlung mit der seit Anfang der 1970er Jahre des Centre régional de documentation pédagogique (CRDP) von Rouen zusammengetragenen Kollektion von Bildungsmaterial zusammengeführt. Diese fusionierte Sammlung bildete die Keimzelle des heutigen Musée national, das 1980 in Rouen gegründet wurde. Das umfangreiche Kulturerbe zur schulischen Erziehung sollte so zum Zweck der Erhaltung, Ausstellung und für Studienzwecke auf nationaler Ebene zusammengeführt werden.

Das Museum verfügt seit 1983 über eigene Räumlichkeiten für Dauer- und Wechselausstellungen. Die weiteren Bestände lagern seit 2010 in einem neuen funktionalen Depot, dem Centre de ressources. Im darauffolgenden Jahr wurde das MUNAÉ, das zuvor dem Institut National de Recherche Pédagogique (INRP) angegliedert war, nach dessen Auflösung Teil des Centre national de documentation pédagogique (CNDP), dem heutigen Réseau Canopé.

Die Sammlung

Der Sammlungsauftrag des Museums umfasst vor allem die Geschichte der Bildung in Frankreich und seinen ehemaligen Kolonien vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. In diesem Rahmen setzt sich das MUNAÉ auch regelmäßig mit zeitgenössischen Themen auseinander, die es aus einer sozio-historischen Perspektive kontextualisiert. Das Museum dokumentiert über die schulische Bildung hinaus alle Formen der Erziehung, einschließlich Familie, Spiel, Volkserziehung, Sozialisation durch Gleichaltrige usw.

Unter den bemerkenswerten Objekten und Dokumenten im Magazin befinden sich Drucke und populäre Bilder (12.000 Stück), Unterrichtsmaterialien und Schulmöbel (35.000 Stück), Dokumente zur Tradition der „pédagogie par l’aspect“ (Pädagogik nach Bildern und Objekten) einschließlich audiovisueller Materialien (45.000 Stück), Schüler- und Lehrerarbeiten (55.000 Stück), Spiele und Spielzeug (3.500 Stück) sowie ca. 7.000 Handschriften. Außerdem besitzt das Museum fast 433.000 Fotografien, insbesondere aus einem Bildarchiv zur Kindheit und Jugend (Photothèque de l’Enfance et de l’Adolescence), aber auch Klassenfotos.

Das Museum arbeitet darüber hinaus an der Inventarisierung und Digitalisierung seiner Sammlungen entsprechend der geltenden Vorgaben für französische Museen. Mehr als 240.000 Datensätze können inzwischen in einer Online-Datenbank eingesehen werden. Die Neuzugänge können hier konsultiert werden.

Blick in die Sammlungen des Museums

Die Standorte

Das „Musée national du l‘Éducation“ verfügt über zwei Standorte in Rouen:

– Die Ausstellungsräume befinden sich in der rue Eau-de-Robec 185 in einem Gebäude, das zu großen Teilen noch auf das Jahr 1470 zurückgeht. Dort befinden sich der Rundgang der Dauerausstellung wie auch die Räume für Sonderausstellungen unterschiedlicher Formate.

– Das Centre de Ressources befindet sich in der rue de Bihorel 6. Das 2011 eingeweihte Gebäude beherbergt das Magazin, die Verwaltungs- und Technikräume sowie den Lesesaal, in dem die Forschenden neben dem Präsenzbestand (nach Vorbestellung) auch Bestände aus dem Depot einsehen können.

Tätigkeiten

Entsprechend seinem Auftrag, die Sammlung öffentlich zugänglich zu machen, führt das Museum ein Programm von Wechselausstellungen durch. Derzeit sind die Ausstellungen „Ma rue par Achbé“ und „Métier d’enseignant(e), métier d’élève“ zu sehen, wobei letztere auch virtuell erkundet werden kann. Das MUNAÉ bietet außerdem an, Wanderausstellungen an anderen Orten zu realisieren.

Darüber hinaus baut das Museum seine Angebote zur Kulturvermittlung aus, die sich breit an alle Zielgruppen, aber insbesondere auch an Schulen richten und die Sie hier und hier online finden können. Anfragen zu diesem Vermittlungsprogramm können an munae.reservation@reseau-canope.fr gesendet werden.

Schließlich stellt das Museum ein Frage-Antwort-System für Forschende zur Verfügung, das unter munae.documentation@reseau-canope.fr abgerufen werden kann.

  1. Aus dem Französischen übersetzt von Matthias Ebbertz. Dieser Beitrag wurde zuerst auf dem Blog Can We Learn Democracy? veröffentlicht. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.