Eine Bibliothek mit Geschichte: Die BnF-Richelieu und ihr neues Museum

Titelbild der Website des Musée de la BnF; Urheberin: Alida Sokyte

von Alida Sokyte

Nach zwölf Jahren wurden die Umbauarbeiten an der Site Richelieu-Louvois der Bibliothèque nationale de France diesen September abgeschlossen – fast pünktlich zum 300-jährigen Bestehen dieses Standorts. Denn bereits 1721 zog die damals noch königliche Bibliothek in den ehemaligen Palast Kardinal Mazarins ein. Aus dieser Zeit stammt auch die Organisation der Sammlung in verschiedene Abteilungen, die ähnlich auch noch heute so zu finden sind.

Bis zur Eröffnung der neuen Bibliothèque nationale de France am Standort Tolbiac im 13. Arrondissement im Jahr 1996 war die Site Richelieu die Hauptadresse für Leser und Leserinnen der Nationalbibliothek. Heute befinden sich dort Sondersammlungen wie Manuskripte, Medaillen oder Karten und Pläne. Wer also nur Studien- und Forschungsliteratur benötigt, mag die beeindruckenden historischen Räumlichkeiten nie kennengelernt haben. Für einen Besuch gibt es ab jetzt aber einen neuen Grund: das Musée de la BnF, welches mit dem Pass BnF Lecture oder Recherche sogar kostenlos zu besichtigen ist.

Das Musée de la BnF eröffnete am 17. September 2022 seine Pforten für die Öffentlichkeit. Dies ist jedoch nicht das erste Mal, dass Räume dieses historischen Gebäudes als Museum genutzt werden. SchSalon de Louis XV; Urheberin: Alida Sokyteon im 18. Jahrhundert wurde der Salon de Louis XV unter Anderem zur Aufbewahrung der königlichen Münzsammlung genutzt und es war Gelehrten und anderen neugierigen Besuchern schon damals erlaubt, diese zu besichtigen.

Bei diesem Museum handelt es sich nicht, wie man vielleicht zunächst vermuten mag, um ein Museum, das die Geschichte der Bibliothek im eigentlichen Sinne behandelt. Vielmehr lassen sich hier wichtige historische Sammlungen von unterschiedlichsten Objekten, mit deren Aufbewahrung die BnF im Laufe der Jahrhunderte betraut wurde, bestaunen.

Außer dem Salon de Louis XV, der heute Gemälde und antikes Mobiliar beherbergt, gibt es noch einige weitere Räume. Gleich zu Beginn betritt man den Salle des Colonnes, in welchem man viele verschiedene Objekte aus der antiken römischen und griechischen Welt findet. Anschließend folgt das Cabinet précieux, in dem es eine beindruckende Sammlung von antikem Geschirr, Schmuck und weiteren besonderen Gegenständen aus Silber und Gold gibt. Im Salle de Luynes befinden sich antike Objekte des Herzogs von Luynes (1802-1867). Dieser stiftete seine gesamte Sammlung im Jahre 1862 der Bibliothek. Der nächste Raum, der Salle Barthélemy, benannt nach dem Gelehrten und Orientalisten Abbé Barthélemy (1716-1795), beherbergt die Münzsammlung des Museums.

Galerie Mazarin; Urheberin: Alida Sokyte

Weitere Räume sind zum einen die Galerie Mazarin, die als „das pulsierende Herz des Museums beschrieben wird. Hier findet man dann zum ersten Mal auch besondere und wertvolle Bücher der BnF, sowie Gemälde, Poster, Karten und historische Tonaufnahmen, die man sich auch anhören kann. Und zum anderen gibt es noch die Rotonde mit Blick auf die Sammlung von Auguste Rondel. In diesem etwas kleinere Raum werden temporär bedeutende Sammlungen der Bibliothek präsentiert, wie aktuell zum Beispiel Kostüme aus dem Stück Dom Juan von Molière.

La salle des Colonnes; Urheberin: Alida SokyteSofern man das Musée de la BnF also nicht mit der Erwartung besucht, etwas über die Geschichte der Bibliothek zu erfahren, lohnt es sich durchaus, sich das breite Spektrum an sehr interessanten historischen Objekten anzuschauen, die hier ausgestellt werden. Alles ist sehr übersichtlich und so weit wie möglich auch barrierefrei und interaktiv gestaltet. Dies geschieht mit Hilfe von mehreren Stationen, an denen man sich anhand von Texten, Videos, Audios, 3D-Drucken zum Anfassen und Spielen näher über bestimmte Objekte oder Sammlungen informieren bzw. sich diese genauer erschließen kann.

Das der Renovierung zugrunde liegende Konzept des Standorts Richelieu, die Öffnung zur Stadt hin mit mehr Publikumsverkehr, wurde in den neuen Räumlichkeiten insgesamt gut umgesetzt. Und selbst wenn man an einem Museumsbesuch nicht sehr interessiert ist, sollte man vielleicht doch einmal im Jardin Vivienne oder dem frei zugänglichen Salle Ovale vorbeischauen und z. B. die interessanten digitalen Vermittlungsangebote nutzen, um mehr über den Bestand der BnF zu erfahren oder auch um virtuell historische Kostüme anzuprobieren.

Salle Ovale; Urheberin: Alida Sokyte

Neugierig geworden? Die BnF bietet online einen Rundgang durch ihr Museum mit Bildern und Beschreibungen der Säle und einer Auswahl der Ausstellungsobjekte. Mit dem Compagnon de visite steht außerdem ein Audioguide zur Verfügung. Auf Youtube schließlich findet man eine Museumsführung per Video mit Kommentar durch den wissenschaftlichen Berater des Museums.

 

 

 

 

 


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
dhiparis (31. Oktober 2022). Eine Bibliothek mit Geschichte: Die BnF-Richelieu und ihr neues Museum. Franco-Fil. Abgerufen am 14. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ou53


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search