Ein Monat im Hôtel de Soubise: mein Praktikum im französischen Nationalarchiv

Blick in die Grands dépots des Nationalarchivs mit Leiterwagen vom Typ „Giraffe“. Foto: Leonard Dorn, CC BY-SA 4.0.

Ein Praktikum in einem großen staatlichen Archiv lohnt sich. Dabei sind jedoch ein paar Dinge zu beachten, besonders wenn das Archiv im Ausland liegt. Der Praktikumsbericht soll einen plastischen Eindruck von Atmosphäre und Herausforderungen bei der Arbeit in den Archives nationales vermitteln. Und nicht nur das: Ziel ist es auch, einige nützliche Anlaufstellen auf dem Weg in die Welt der französischen Aktenkunde aufzuzeigen.

von Leonard Dorn

Ein eisiger Schauder durchzuckt mich beim Betreten des Raums. Monsieur Sarmant zieht hastig Aktenbände aus dem Regal. Ich bin im Herzen der Magazine des französischen Nationalarchivs im Hôtel de Soubise, den sogenannten Grands dépots. Hier spukt nicht der Geist des geschlagenen und mit Soubisiaden verspotteten Feldherrn Charles de Rohan, prince de Soubise und lässt einem die Haare zu Berge stehen.1 Verantwortlich ist vielmehr die relative Kälte und die passive Temperaturregulierung des historischen Magazins – fensterlose Schichten aus Stein, Holz und Blei sorgen für eine sanfte Niedrigtemperatur, die sich mit einer Verzögerung von einer Woche der Außentemperatur anpasst.2 Diese mehr als 150 Jahre alte Vorsichtsmaßnahme erweist sich auch heute noch als bewährte Lösung für den Erhalt der kostbaren Bestände.

Das Hôtel de Soubise, links das Gitterportal zum Magazin. Foto: Leonard Dorn, CC BY-SA 4.0.

Im historischen Herzen des größten Archivs in Europa

Durch den weitläufigen Ehrenhof eilen wir zurück in die Büros. Im Rahmen der DHIP-Herbstkurse durfte ich bereits mehrfach hinter die Kulissen der barocken Fassade blicken, an der wir vorbeihasten. Der Pariser Standort des Nationalarchivs ist ein großer, über die Jahrhunderte organisch gewachsener Gebäudekomplex im ansonsten quirligen und verwinkelten Marais-Viertel. Er beherbergt die verschiedenen staatlichen Archive des Ancien Régime und das Notariatsarchiv von Paris. Auf dem Gelände befinden sich auch ein Park und das Museum des Nationalarchivs, das wie der Rest des Marais an Wochenenden gut besucht ist (180.000 Besuche im Jahr 2022). Die Bestände seit der Französischen Revolution sowie die Nachlässe von Privatpersonen sind dagegen in einem modernen Gebäude in Pierrefitte-sur-Seine am Rande von Paname untergebracht. Mit einem Bestand von 383 Regalkilometern und fast 500 Mitarbeitenden ist das Nationalarchiv ein institutioneller Koloss.

Einige Wochen zuvor war ich im Büro von Thierry Sarmant, seines Zeichens Archivar im höheren Dienst mit dem Titel conservateur du patrimoine, wie auch umtriebiger Autor.3 Er fragt mich, wozu ich forsche, welches Jahr mich interessiert und gibt mir die Aufgabe, Urteile des Rates König Ludwigs XV. aus der Zeit des Siebenjährigen Krieges zu verzeichnen (arrêts du Conseil du roi). Nun darf ich hier unmittelbar in die Archivarbeit eintauchen. In den folgenden Wochen beschäftigen mich juristische Arkana.

Mein Büro im Findmittelsaal zum Ancien Régime, der salle des inventaires de la Section Ancienne. Foto: Leonard Dorn, CC BY-SA 4.0.

Zwischen Tastatur und Federkiel

Ein etwas klappriger Desktop-Rechner beginnt beim Druck auf die Start-Taste zu surren. Ich habe ein Büro für mich und arbeite mit PRODOC, der Software des Nationalarchivs zur Erstellung von Findmitteln. Sie erfordert häufiges Speichern, ist aber insgesamt leicht zu bedienen. Zu Beginn lasse ich es langsam angehen, denn das französische AZERTY-Tastaturlayout zwingt mich, nach einzelnen Zeichen und Buchstaben zu suchen. Doch die Geduld zahlt sich aus, denn nach zwei Wochen fällt es mir abends schwer, auf meinem deutschen Laptop mit QWERTZ-Tastatur zu schreiben, und ich vermisse die Tasten für die französischen Sonderzeichen, toûçhé!Ï!

Das Gebäude hat eine ganz eigene Haptik und Akustik. Vor mir ist ein Schreibtisch aus der Zeit des Directoire mit hauchdünner schwarzer Lederoberfläche, ich sitze auf einem Stuhl mit Korbgeflecht, passenderweise im Louis XV-Stil, umgeben von alten Findmitteln in hohen Regalen. Neben mir steht links eine der ab den 1860er Jahren eingesetzten hölzernen Rollleitern, liebevoll „Giraffe“ genannt, rechts eine der funktional gestalteten Metallrollleitern, die auf den Spitznamen „Zentaur“ hören und zur höheren Lebenserwartung der leitersteigenden Archivar:innen beitragen sollen. Über den Flügeltüren wachen stark nachgedunkelte Supraporten mit allegorischen Motiven, die nach den Worten von Thierry Sarmant noch einer kunsthistorischen Untersuchung harren. Wenn ich aufstehe und mich im Raum bewege, knarren die Holzdielen bei jedem Schritt laut, unvermeidlich, egal wie sehr man sich anstrengt, nur übertönt vom schleppenden Quietschen der Flügeltür zum Treppenhaus (mit dem ältesten erhaltenen schmiedeeisernen Geländer der Stadt!). Das alles entspricht vielleicht nicht den DIN-Normen für die Ausstattung von Arbeitsplätzen, dafür aber dem Dark academia-Klischee des Archivberufes.

Nun geht es an die Arbeit: Für die Einzelstück-Verzeichnung in einem akzeptablen Zeithorizont ist kursorisches Lesen wichtig. Beim Umblättern ertaste ich die leicht raue, etwas unregelmäßige Oberfläche des Büttenpapiers und nehme den trocken-sandigen Geruch der Akte war. Der schwere Band enthält 221 durchnummerierte Dokumente, eine Foliierung oder Paginierung gibt es nicht. Paläographisch stellen die Dokumente (meist) keine besondere Herausforderung dar.4 Lediglich die zum Teil sehr frei nach Gehör geschriebenen elsässischen Ortsnamen erfordern etwas Detektivarbeit. Die verschachtelten und bandwurmartigen Satzkonstruktionen der Rechtstexte erweisen sich schon eher als erstes Hindernis. Auch die Vornamen fehlen oft und müssen recherchiert und ergänzt werden. Die Modernisierung der historischen Orthographie gemäß den Transkriptionsregeln des Nationalarchivs setzt gute Französischkenntnisse voraus.5 Gelegentlich haben die Archivare des 18. Jahrhunderts bereits Vorarbeit geleistet und eine inhaltliche Zusammenfassung quer auf die Rückseite des Dokuments geschrieben. Das für die Verzeichnung notwendige Tempo kommt mit der Routine.

Aktenband E 2355 und PRODOC. Foto: Leonard Dorn, CC BY-SA 4.0.

Der Schatten aus der Zeit

Aber was ist eigentlich ein arrêt? Angeregt durch die Ankündigung im Intranet, dass es neue Kaffeeautomaten gibt, gehe ich hinunter in den Innenhof. Klack-Mmmmrrrrrrrööööööööp-Schschschsch: Zeit bei einem leicht wässrigen Cappuccino Milano im Pappbecher und einem Pausensnack darüber nachzudenken.

Arrêts, so könnte man vielleicht einsteigen, sind Weisungen, und zwar des Staatsrates des Königs, dem Beratungsgremium des Königs und zugleich eine Art oberster Gerichtshof, meist zu Streitigkeiten zwischen Untertanen. Für die Beschäftigung mit arrêts sind auf Französisch die Arbeiten von Michel Antoine der erste Anlaufpunkt.6 Nur wenige Historiker:innen und Archivar:innen haben bisher die Transferleistung erbracht, arrêts für ein deutsches Publikum zu erklären.7 Arrêts sind Schriftstücke rechtlichen Inhalts, die jedoch nicht dem klassischen, im Proseminar erlernten Aufbau einer Urkunde folgen. Sie sind stattdessen Gegenstand der Grundwissenschaft Aktenkunde und in Protokollform verfasst.8 Die arrêts sind als Minutes (Urschriften) überliefert, was aus deutscher Perspektive terminologisch verwirren kann, da der Begriff Minute sonst eine Vorstufe zum fertigen Dokument (Konzept) meint.9 Die arrêts sind relativ einfach gegliedert und bestehen aus einem Exposé und einem Dispositif. Im Exposé stellen entweder die Beteiligten oder der König ihre Beweggründe dar, da ein arrêt entweder infolge einer Eingabe von Untertanen oder aus dem königlichen Rat heraus zustande kommen kann. Das Dispositif enthält die Entscheidung des Königs. Es wird durch die Phrase „Sa Majesté étant en son conseil“ eingeleitet, die meist auch optisch deutlich hervorgehoben ist. Die Länge der arrêts variiert, von einer Seite bis hin zu einer kleinen Mappe.

„Bon appetit!“, sagt eine Mitarbeiterin im Vorbeigehen.

Die arrêts des Rates des Königs umfassen für die Herrschaftszeit Ludwigs XV. von 1715 bis 1774 insgesamt 527 Bände. Die von mir verzeichneten Bände umfassen jeweils mehr als 200 Dokumente, sodass sich leicht abschätzen lässt, dass deutlich mehr als 100.000 arrêts unter Ludwig XV. verfertigt wurden. Sie sind bereits grob durch nur im Archiv einsehbare Findbücher, sowie für die ersten Regierungsjahre des „Vielgeliebten“ auch mit Einzelstück-Verzeichnung durch ein im Druck veröffentlichtes Findmittel erschlossen.10 Es gibt außerdem chronologische Register aus dem 18. Jahrhundert, die derzeit in einem Citizen Science-Projekt transkribiert werden (allerdings Schwierigkeitsgrad „Expert“, Bearbeitungsstand 7%). Ich trage also einen ganz kleinen Teil zu einem Mammutprojekt bei.

„Bon appetit!“, sagt Monsieur Sarmant im Vorbeigehen. Da der Innenhof auch ein stark frequentierter Durchgangsweg ist, wünschen mir laufend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Nationalarchivs eine gute Pause. Der Moment ist gekommen, sich von der Theorie der arrêts loszureißen und den Rückzug ins Büro anzutreten.

Arrêt zum Fall Hirtzel Lévy. Foto: Leonard Dorn, CC BY-SA 4.0.

Königliche arrêts und Lost Places

Auf dem schwarzen Schreibtisch türmt sich Band E 2355 auf. Ich bearbeitete arrêts, welche in die Zuständigkeit des Kriegsministers fielen (sécretaire d’État de la guerre). Dieser war um das Jahr 1756 nicht nur für Angelegenheiten der Armeen des Königs zuständig, sondern auch für die nördlichen und östlichen Grenzprovinzen sowie für das Languedoc und das Roussillon.11 Bei der Einzelstück-Verzeichnung erfasse ich den Inhalt in einem langen Satz, der das Verb des Dispositif im participe présent aufgreift (z.B. „arrêt ordonnant“) und die Personen hinter der Eingabe, Anlass und Urteil wiedergibt. Manchmal ist es nicht einfach, den Inhalt des Exposés zu bestimmen. Die Exposés haben intertextuelle Bezüge, da die typischen Erbkonflikte oft über mehrere Generationen hinweg ausgetragen wurden; beispielsweise kann schon im Exposé auf fünf arrêts der letzten 60 Jahre Bezug genommen werden. Einfache Grundstruktur, aber anspruchsvoller Inhalt.

Die Türme von Merle, die Ruinen einer Ganerbenburg. Foto Père Igor, CC BY-SA 4.0.

Die Texte ziehen mich in ihren Bann. In den nächsten Tagen recherchiere ich Adels- und Juristenfamilien, wie auch Orte und Institutionen. Die häufigsten Themen sind Erbprozesse und Besteuerungen. Ich begegne manchmal historischen Persönlichkeiten, die sich in großen geschichtlichen Narrativen wiederfinden, so der Jäger François Antoine mit dem Titel Arkebusen-Träger Ludwigs XV., dem es angeblich gelang, die Bestie des Gévaudan zu erlegen. Ein arrêt betrifft die Affäre Hirtzel Lévy, ein Wanderhändler und Familienvater, der wegen einer Diebstahlbeschuldigung und antisemitisch eingestellten Richtern trotz Alibi zum Tod auf dem Rad verurteilt wurde. Die Revision des Prozesses war eine cause célèbre der Mitte des 18. Jahrhunderts, Hirtzel Lévy wurde posthum rehabilitiert. Ich lerne Orte mit eigenartiger Phonetik, wie etwa Xures und Laxat, kennen. Auch verwunschen wirkende, verlassene Orte sind darunter. Etwa die zerfallenen Türme von Merle, die auf einem steilen Felsvorsprung wie im Dornröschenschlaf aus dichtem Grün aufragen. Verwildert und von knorrigen Sträuchern überwuchert wirkt auch das in den Salzsümpfen um Aigues-Mortes, übersetzt „tote Wasser“, gelegene Fort von Peccais. Die Offiziere der Garnison prozessierten noch 1756 eifrig mit geistlichen Herren um Fischfangrechte. Auch die Institutionen des Königreichs, sind immer wieder für eine Überraschung gut, etwa in Form der Fünf großen Steuerpachten (cinq grosses fermes) oder der Marmortafel (table de marbre) im Justizpalast von Paris. Interessantes zum frühneuzeitlichen Frankreich zu lernen ist ein Nebeneffekt des Verzeichnens, vor allem aber konfrontiert mich die Sichtung des Aktenbandes sehr unmittelbar mit der Komplexität einer vergangenen Zeit.

Blick auf die Cour d’Honneur mit Open-Air-Ausstellung am Wochenende. Foto: Leonard Dorn, CC BY-SA 4.0.

Resümee: keine Soubisiade

Ich schließe den Deckel von Band E 2355. Das Arbeitsziel ist erreicht und ich habe nicht mein persönliches Roßbach erlitten. Innerhalb des Monats im Hôtel de Soubise habe ich reichhaltige Einblicke in die Arbeit der Archives nationales erhalten und intensiv mit dem Bestand der arrêts du Conseil du roi gearbeitet. Es war eine auf vielen Ebenen lehrreiche Erfahrung, mit einem hochkomplexen und für die französische Geschichte zentralen Bestand arbeiten zu dürfen. Die Einzelstück-Verzeichnung hat über das Praktikum hinaus einen bleibenden Wert für zukünftige Nutzer:innen. Gerne hätte ich noch den gesamten Zeitraum des Siebenjährigen Krieges abgedeckt, aber das muss anderen überlassen bleiben.12



Diesen Blogbeitrag zitieren
Leonard Dorn (2024, 13. März). Ein Monat im Hôtel de Soubise: mein Praktikum im französischen Nationalarchiv. Franco-Fil. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/w0g7

  1. Soubisade, 1758, $1169, https://satires18.univ-st-etienne.fr/texte/soubisade-rossbach/soubisade-2. Übersetzung:
    Soubise nach seinen großen Taten,
    Kann einen Palast bauen, der ihn nicht viel kostet;
    Seine Frau liefert ihm das Holz
    Und jedermann wirft mit Steinen nach ihm. []
  2. Während es draußen nun milde 12°C sind, waren es in der Vorwoche am 15. Januar noch 0°C. []
  3. Zur Ausbildung im höheren Dienst in Frankreich: Florence de Peyronnet-Dryden/Matthias Nuding: Archive in Frankreich, in: Revue de l’IFHA HS | 2014, URL: http://journals.openedition.org/ifha/7877. []
  4. Nutzliche Hinweise dazu: Gabriele Stüber/Thomas Trumpp: Französisch im Archiv. Ein Leitfaden für Archivare und Historiker (Archivhefte 23), Köln/Bonn 1992. URL: https://afz.lvr.de/media/archive_im_rheinland/publikationen/archivhefte/LVR_Archivheft23.pdf. []
  5. Projet participatif «Dans le secret du conseil du roi Louis XV: Transcription des analyses des arrêts du Conseil du roi». Consignes de saisie. []
  6. Zu Aufbau und Semantik der arrêts: Michel Antoine: Le fonds du Conseil d’État du Roi aux Archives nationales, guide des recherches, Paris 1955, S. 31-51. []
  7. Wolfgang Mager: Frankreich vom Ancien Régime zur Moderne. Wirtschafts-, Gesellschafts- und politische. Institutionengeschichte 1630-1830, Stuttgart [u.a.] 1980, S. 146; Albert Cremer: Die Gesetzgebung im Frankreich des 16. und 17. Jahrhunderts, in: Barbara Dölemeyer/Diethelm Klippel (Hg.): Gesetz und Gesetzgebung im Europa der Frühen Neuzeit (ZHF, Beiheft 22), Berlin 1998, 33–53, hier 41. []
  8. Wolfgang Hans Stein: Die Klassifikation des französischen und französischsprachigen Schriftgutes der frühen Neuzeit in deutschen Archiven zwischen deutscher Aktenkunde und französischer diplomatique moderne, in: Archiv für Diplomatik 44 (1998), S. 211-274, hier 240-241. URL: https://www.vr-elibrary.de/doi/abs/10.7788/afd.1998.44.jg.211 . []
  9. Weiterführend zu französischer Aktenkunde: Holger Berwinkel: Französische Aktenkunde, in: Aktenkunde. Aktenlesen als Historische Hilfswissenschaft, https://aktenkunde.hypotheses.org/514, 20.05.2016. []
  10. Michel Antoine (Bearb.): Inventaire des arrêts du Conseil du Roi: règne de Louis XV. Arrêts en commandement. Inventaire analytique, 5 Bde. (1715-1736), Paris 1968-2003. []
  11. Bernard Barbiche: Les institutions de la monarchie française à l’époque moderne (XVIe-XVIIIe siècle), Paris 2012 (zuerst 1999), S. 173-193 (Kapitel 9 „Les secrétaires d’État“). []
  12. Mein besonderer Dank gilt Rolf Große und Mareike König, sowie last but not least Thierry Sarmant! []

Leonard Dorn

Leonard Dorn ist Doktorand am Deutschen Historischen Institut Paris. In seiner Doktorarbeit untersucht er Räume, Praktiken und Akteur:innen der Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Außerdem ist er in der Wissenschaftskommunikation tätig und bloggt beim Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V., DSK und Hellweg-Armageddon.

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Anonymous sagt:

    Ein sehr lohnenswerter und interessanter Artikel. Danke für diesen spannenden Einblick in das französische Nationalarchiv und die Arbeit dort!

  2. Diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.
    Das Community Management von de.hypotheses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search