Über Kaja Antonowicz

Kaja Antonowicz ist Dokumentalistin. Sie arbeitet in der Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Paris.

Minerv@, die digitale Bibliothek des Institut de France (Mittwochstipp 124)

Am Tag der Einführung der Ausgangssperre in Frankreich online gegangen, hätte Minerv@, die digitale Bibliothek des Institut de France, sich ein besseres Timing für ihr Debüt wünschen können. Zu einer besinnlicheren Existenzform gezwungen, entdeckt man aber mit desto mehr Interesse die hochwertigen Digitalisate, die die Bibliothek des Instituts online anbietet. In der ersten Serie wurden zwei Handschriftenkorpora zur Verfügung gestellt, die zu den Schätzen der Bibliothek des Instituts gehören: die Korrespondenz und die Brouillons von Condorcet, der seit 1782 die Funktion des Sekretärs der Académie des sciences ausübte, darunter politische Schriften und ein umfangreicher Briefwechsel mit Voltaire und d’Alembert, sowie die Papiere von Leonardo da Vinci, darunter vierzehn Notiz- und Skizzenbücher. In sehr guter Qualität digitalisiert, brauchen diese Medien etwas Zeit, um heruntergeladen zu werden, erlauben es aber, die ästhetische Qualität dieser Dokumente wahrzunehmen. Weiterlesen

Bestände zur Geschichte der Frauen in Frankreich: die Bibliothek Marguerite Durand hat am 14. Januar 2020 wieder geöffnet (Mittwochstipp 122)

Nach einjähriger Pause für Renovierungsarbeiten hat die Bibliothek Marguerite Durand, die Pariser Referenzbibliothek  für die Geschichte des Feminismus in Frankreich,  am 14. Januar um 14 Uhr wieder eröffnet, wie das Twitter-Konto der Bibliothek angekündigt hat. Sie verbleibt wie versprochen im selben Gebäude wie früher. 2018 von einer endgültigen Schließung bedroht, um in die ohnehin unter Platzmangel leidende Bibliothèque Historique de la Ville de Paris integriert zu werden, was massive Aussonderungen im Bestand und den Archivsammlungen sowie einen erschwerten Zugang zu den Dokumenten nach sich gezogen hätte, wurde die DMB durch eine beeindruckende Mobilisierung der Benutzenden, der Freunde und Freundinnen der Bibliothek und der Forschenden gerettet (siehe die immer noch online sichtbare Website der Initiative, Sauvons la BMD). Da die in der Bibliothèque Historique de la Ville de Paris vorgesehenen Lagerräume darüber hinaus hochwassergefährdet sind, war der Verzicht auf dieses Projekt eine Erleichterung für alle, die sich um die Erhaltung und Zugänglichkeit der größten französischen Sammlung zur Frauengeschichte Sorgen machten. Die Wiedereröffnung der Bibliothek in den bisherigen Räumen (denen der Stadtmediathek Pierre Melleville im 13. Arrondissement) hing noch bis zuletzt von der Entscheidung einer Sicherheitskommission ab. Für Ende Januar (23.1.2020) ist aber bereits die erste Veranstaltung vorgesehen: die Vorstellung des Buches von Marie-Ève Thérenty, Femmes de presse, femmes de lettres. De Delphine de Girardin à Florence Aubenas (CNRS éditions, 2019). Im März folgt dann das Treffen der Historiker/innen der Frauen und des Feminismus Au bonheur des archives féministes mit, unter anderem, Michelle Perrot, sowie weitere Veranstaltungen zu Frauen und Frauengeschichte. Weiterlesen

Forschungsunterlagen von Ethnographen online einsehen und transkribieren: die Plattform „Transcrire“ (Mittwochstipp 116 )

Persönliche Arbeits- und Forschungsunterlagen stoßen seit einiger Zeit auf wachsendes Interesse, wovon Projekte wie die neue Plattform Transcrire oder das Portal zu den Anfängen der französischen Ethnologie, das im Mittwochstipp 115 vorgestellt wurde, zeugen können. Dieses Interesse, das sich in Frankreich relativ spät manifestiert hat1, betrifft heute alle Forschungsbereiche, auch die Geisteswissenschaften, die ursprünglich weniger betroffen waren. Diese Tendenz hat zur Aufwertung bis jetzt vernachlässigter Quellen beigetragen, darunter auch der privaten Aufzeichnungen und Notizen der Forschenden, die einen Einblick in den Arbeitsprozess und in das soziale Umfeld der Forschung erlauben. Die Benutzung dieser Quellen wird allerdings oft durch ihren handschriftlichen Charakter erschwert, der sie für viele Benutzer unzugänglich macht. Die Bibliotheken, die über solche Dokumente verfügen, suchen daher nach neuen Vermittlungsformen, um den Zugang zu diesen Quellen zu erleichtern. Eines der neueren Unternehmungen auf diesem Gebiet ist die Arbeitsgemeinschaft „Archives des ethnologues“, die im Rahmen eines größer angelegten Digitalisierungsprojektes eine Reihe von Arbeitsunterlagen von Ethnologen, Archäologen, Geographen und Historikern zur Verfügung stellt. Diese Dokumente (meistens Feld- und Notizbücher, aber auch Tagebücher, Reiseberichte, Briefe u.a.) können auf der Plattform „Transcrire“ eingesehen werden. Das Ziel der Plattform ist aber nicht nur die Visualisierung, sondern auch die kollaborative Transkription der Dokumente, die die Bibliotheken alleine nicht bewältigen könnten. Weiterlesen

  1. Thérèse Charmasson, « Archives scientifiques ou archives des sciences : des sources pour l’histoire », La revue pour l’histoire du CNRS [En ligne], 14 | 2006, mis en ligne le 03 mai 2008, consulté le 14 novembre 2018. URL : http://journals.openedition.org/histoire-cnrs/1790 []

Ein Portal zu den ethnografischen Expeditionen ins subsaharische Afrika (Mittwochstipp 115)

2017 ist das Portal À la naissance de l’ethnologie française  online gegangen, das vom CNRS-Labor LESC (Laboratoire d´ethnologie et de sociologie comparative), der BnF und dem Museum Quai Branly konzipiert wurde. Dieses Portal hat die doppelte Aufgabe, die Institutionalisierung der Ethnografie in Frankreich im Laufe der 20er und 30er Jahre zu veranschaulichen und die diesbezüglichen Sammlungen der beteiligten Institutionen zu präsentieren, so vor allem die Dokumente, Fotos und Aufnahmen, die sich auf die großen ethnografischen Afrika-Missionen in den Jahren 1928-1939 beziehen. Die bekannteste von diesen Expeditionen war die von Marcel Griaule geleitete Mission Dakar-Djibouti (1931-1933), an der unter anderen Michel Leiris teilnahm, der in diesem Zusammenhang L’Afrique fantôme verfasst hat. Neben dieser Mission fanden in jener Zeit insgesamt sieben Afrika-Expeditionen statt, welche die Strukturierung der Ethnografie als akademisches Feld und ihre Institutionalisierung begleitet haben. Weiterlesen

„Berliner Illustrirte Zeitung“ online – die BDIC digitalisiert die Kriegs- und Zwischenkriegsjahrgänge der ersten deutschen Massenzeitschrift (Mittwochstipp 113)

Anlässlich der Digitalisierung von Dokumenten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs hat die BDIC (Bibliothek für internationale und zeitgenössiche Dokumentation) 2017 auch 15 Jahrgänge der Berliner Illustrirten Zeitung (1892-1945) digitalisiert, die sich in ihren Beständen befinden. Die Digitalisate stehen auf dem BDIC-Portal Argonnaute zur Verfügung. Die Zeitungsjahrgänge, die die Periode von 1914 bis 1944 abdecken, illustrieren (das Wort wird hier nicht zufällig benutzt) die Zeit der beiden Weltkriege und der Weimarer Republik, insbesondere den Anfang der 20er Jahre (für die 30er steht nur der Jahrgang 1938 zur Verfügung, das letzte Jahr vor dem Ausbruch des 2. Weltkriegs, als die Verlegerfamilie bereits von den Nazis vertrieben wurde). Die Nummern (von 1914-1921, 1923, 1938 und 1940-1944) ergänzen das zur Zeit leider unzugängliche Angebot der Universität von Fulda, welche die Zeitungsjahrgänge 1925, 1935-36 und 1941 digitalisiert hat. Weiterlesen

„Patrimoines partagés“ – Online-Portale für das Kulturerbe, das Frankreich mit anderen Ländern teilt (Mittwochstipp 110)

Patrimoines partagés ist ein seit Anfang 2017 laufendes Projekt der französischen  Nationalbibliothek (BnF), in dessen Rahmen diese in Zusammenarbeit mit ausländischen Bibliotheken das Kulturerbe präsentiert, welches Frankreich mit anderen Länder teilt. Dieses gemeinsame Erbe, das oft über verschiedene Bibliotheken und Länder verteilt ist, wird von der BnF und ihren ausländischen Partnern im Rahmen des Projekts digitalisiert und über ein gemeinsames Portal online zur Verfügung gestellt. Mit ausgebauten Kommentaren versehen, für die Forschende und Spezialisten aus Frankreich und den beteiligten Ländern herangezogen werden, geben diese Sammlungen Einblick in die gegenseitigen Beziehungen, aber auch die intellektuellen, kulturellen und sozialen Einflüsse und Wechselwirkungen, die nach Möglichkeit in zwei Sprachen und mit einem „doppelten Blickpunkt“ präsentiert werden. Im Rahmen des Projekts kann man bereits die aus älteren Unternehmungen hervorgegangenen Portale France-Japon und France-Brésil einsehen, zu denen im Sommer das Portal France-Pologne hinzugekommen ist.  Am 12. September ist nun auch das umfangreiche Portal Bibliothèques d’Orient online gegangen. Weitere Portale sind für die Jahre 2018 und 2019 vorgesehen, darunter France-Chine, France-Vietnam, France-Inde oder France-Sibérie (siehe dazu die Website des Projekts). Weiterlesen

Das Webportal FranceArchives ist online (Mittwochstipp 107)

Durch einen Tweet wurde Ende März bekanntgegeben, dass FranceArchives, das gemeinsame Portal der französischen Archivdienste,  online gegangen ist. Dieses Portal, das viele schon mit Ungeduld erwarteten, ist nicht nur eine gemeinsame Vitrine der französischen Archivdienste, die über deren Organisation und Aktivitäten informieren soll (so z.B. über die Ausstellungen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen der einzelnen Archive, die in der Rubrik „Événements et commémorations“ auf der Empfangs-Webpage angekündigt werden). Es soll auch einen einheitlichen Zugang zum französischen Archivgut erlauben und die Recherche von Archivdokumenten dadurch bedeutend erleichtern. Das Kernstück von FranceArchives ist eine Metasuchmaschine, mit deren Hilfe die Inventare der beteiligten Archivdienste simultan durchsucht werden können. Dies erlaubt nicht nur die Lokalisierung von schon bekannten Ressourcen, sondern auch die Entdeckung von Quellen, die der Aufmerksamkeit der Forschenden entgehen können, da sie an unerwarteten Orten aufbewahrt werden. Zuletzt erlaubt das Portal, das gleichzeitig als französische Datensammelstelle des europäischen Archiv-Portals fungiert, auch die institutionelle Trennung zwischen den Nationalarchiven, Regionalarchiven und Archiven der großen Staatsinstitutionen zu überbrücken und deren Inventare gleichzeitig abzufragen. Im Moment verzeichnet das Portal mehr als 5,9 Millionen Dokumente (die aktuelle Zahl findet man hier), die in mehr als 30 Archivdiensten aufbewahrt werden, darunter das Nationalarchiv und das Übersee-Archiv, aber auch Regionalarchive (archives départamentales), Gemeindearchive (archives communales) und Museumsarchive. Neue Dokumente kommen ständig hinzu, da weitere Archivdienste regelmäßig dazustoßen. Weiterlesen

Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, in neuer Präsentation (Mittwochstipp 104)

Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, bietet seit diesem Monat eine neue, ergonomischere und übersichtlichere Präsentation der Plattform, über die man im Moment 9353 Digitalisate einsehen kann. Die Digitalisate beziehen sich vor allem auf die Geschichte und das intellektuelle Leben dieser ehemals okzitanischsprachigen Grenzregion, einer der Hochburgen des Protestantismus in Frankreich (siehe den Eintrag zu Midi-Pyrénées im Virtuellen Protestantismus-Museum), aber auch Universitätsregion mit starken juristischen und wissenschaftlichen Traditionen. Die Digitalisate sind in 15 thematische Sammlungen gegliedert, darunter eine Sammlung zur Regionalgeschichte sowie zur Literatur und den Künsten in der Region von Toulouse, eine Sammlung von okzitanischen Büchern und Handschriften, eine Sammlung zum Protestantismus in Südfrankreich mit zahlreichen Schriften und Broschüren zur Calas-Affäre, sowie eine zum Katholizismus in der Region von Toulouse, und auch eine Sammlung unter dem Titel Recht und Rechtswissenschaften in Toulouse (siehe z.B. die Mitschriften von Jura-Vorlesungen an der Universität von Toulouse, so die Mitschrift der Vorlesungen von Jean Vedel, die 1603 gehalten wurden). Weiterlesen

Eine Bibliothek und ein Museum für die Schrift – die Genfer Bodmer-Stiftung und ihre Sammlungen (Mittwochstipp 102)

novalis-bodmer

Novalis, Hymnen an die Nacht, eigenhändige Abschrift 1799-1800, Martin Bodmer-Stiftung, Cologny, Genf

Wer sich bis zum 23. April 2017 in der Nähe von Genf befindet, sollte unbedingt die Gelegenheit nutzen, um die Martin Bodmer-Stiftung zu besichtigen, in der man bis dahin eine hochinteressante Ausstellung über Goethe und Frankreich sehen kann. Die Bodmer-Stiftung, deren Herzstück die  Bibliotheca Bodmeriana darstellt, ist gleichzeitig Bibliothek und Museum für schriftliche Quellen (Handschriften, Wiegendrucke, Altdrucke, aber auch Papyri, Keilschrifttafeln, Münzen oder Kameen, sowie eine Sammlung von modernen Drucken und Autographen). Weiterlesen

Geschichte subjektiv erzählt in den sozialen Medien: das „Madeleine Project“ (Mittwochstipp 100)

Madeleine-projectFür unseren 100. Mittwochstipp möchten wir ein etwas weniger akademisches (aber doch historisch orientiertes) Vorhaben vorstellen, nämlich das Madeleine Project, ein kollaboratives Projekt, das von der Journalistin Clara Beaudoux 2015 auf Twitter lanciert wurde und nun in Form von einer Website mit drei Storify-Erzählsträngen (wie bei TV-Serien als „Saison“ bezeichnet) und einer Facebook-Seite existiert. Im Mai 2016 ist dazu ein Buch im Verlag Editions du sous-sol publiziert worden. Der Ausgangspunkt des Projektes, dem inzwischen mehrere Tausend Leser folgen, ist banal: Gerade umgezogen findet die Journalistin im Keller ihrer neuen Wohnung die Koffer einer vor Kurzem verstorbenen älteren Dame. Mit Erlaubnis des einzigen Angehörigen (eines Patensohns) beginnt sie, darin zu stöbern. Fasziniert von den zum Vorschein kommenden Spuren eines vergangenen Lebens bedient sie sich Twitter, um ihren Fund bekannt zu machen. Jeden Tag verschickt sie mehrere Tweets, in denen sie die Fortschritte ihrer Ermittlungen zu der Unbekannten kommuniziert, von der wir erfahren, dass sie Madeleine hieß, Lehrerin war und heute fast 100 Jahre alt wäre. Durch die Vermittlung dieser madeleine numérique, wie es ein Journalist von France Inter ausdrückt, entdecken wir die Alltagsgeschichte der Kriegs- und Nachkriegszeit, aber auch Sozialgeschichte, Frauengeschichte, Mentalitätsgeschichte oder Mediengeschichte, so wie sie sich in einem individuellen Leben niederschlagen. Das Projekt stieß auf großen Erfolg von Seiten der Leser und der Medien (siehe die Presse-Review des Projektes, den inzwischen enstandenen Wikipedia-Eintrag oder die Sendung von Bernard Pivot über Tweets als eine neue Ausdrucksform, bei der Claire Beaudoux Ehrengast war). Weiterlesen

Die Bibliothèque francophone multimédia von Limoges: Ressourcen zu französischsprachigen Autoren, Regionalbestände und Handschriften (Mittwochstipp 98)

bfm-auteursDie Bibliothèque francophone multimédia von Limoges (Bfm) ist eine Stadtbibliothek von regionaler Bedeutung, die neben ihrer Funktion als öffentliche Bibliothek mit Alt- und Regionalbeständen, auch die Rolle eines „Pôle d´excellence associé“ der BnF in Bezug auf die frankophone Literatur erfüllt. Frankophone Literatur nennt man in Frankreich die Literatur von französischsprachigen Autoren, die nicht aus Frankreich selbst stammen. Diese Spezialisierung der Bibliothek hängt mit dem in Limoges jährlich stattfindenden Festival „Francophonies en Limousin“ zusammen, dem französischen Treffpunkt der frankophonen Kulturszene. In diesem Zusammenhang hat die Bibliothek einen bedeutenden Buchbestand zur französischsprachigen Literatur in der Welt erworben, der im Moment 40 000 Bände zählt und noch weiter wachsen soll. Der Buchbestand wird durch eine Reihe von Sonderbeständen ergänzt, die der Bibliothek von französischsprachigen Autoren und Akteuren der Frankophonie anvertraut wurden. Unter diesen Spezialfonds, die man in der Forscherabteilung der Bfm einsehen kann, findet man eine Sammlung von Typoskripten französischsprachiger Theaterstücke, Nachlässe von Schriftstellern wie Emmanuel Roblès oder Sony Labou Tansi, und Buchfonds oder Leihgaben von lebenden Autoren wie René Depestre. Man kann dort auch Archive von Zeitschriften, Verlagen und Radiosendungen einsehen, die mit der Frankophonie verbunden waren (so z. B. die Reihe von Sendungen der Radio RFI über frankophone Schrifsteller, die in Zusammenarbeit mit der Bfm realisiert wurden). Weiterlesen

Quellen zur Wirtschaftsgeschichte Frankreichs: der Service des Archives de l´Economie et de la Finance (SAEF) und sein Portal (Mittwochstipp 96)

marches-de-guerreWie das Außen- und das Verteidigungsministerium hat auch das französische Wirtschaftsministerium seinen eigenen Archivdienst, in dem ebenfalls die Archivbestände des Finanzministeriums aufbewahrt werden. Die Altbestandsabteilung dieses Archivdienstes heißt Service des Archives de l’économie et de la finance (SAEF, früher CAEF) und befindet sich in Savigny-le-Temple, wo Forschende und Studierende die Bestände nach vorheriger Anmeldung einsehen können. Um den Besuch vorzubereiten, kann man das Web-Portal des SAEF benutzen, das zahlreiche Ressourcen und Informationen anbietet, darunter die Inventare der SAEF-Bestände, aber auch virtuelle Ausstellungen mit digitalisierten Archivdokumenten, so die Ausstellung zu den Staatsmonopolen in Frankreich oder die Ausstellung über die Kriegslieferungsaufträge des Ersten Weltkriegs, deren Website 2015 online gegangen ist. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes (Mittwochstipp 94)

inspection du travailWegen der Neugestaltung der Websites des Ministeriums eine Zeitlang vom Web verschwunden, ist die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes seit einiger Zeit wieder online zugänglich und bietet eine Reihe von Digitalisaten zur Geschichte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Frankreich. Man muss allerdings Geduld haben, denn die Digitalisate sind oft zu schwer, so dass das Herunterladen sehr lange dauern kann. Das Sozial- und Gesundheitsamt, das ein eigenes Dokumentationszentrum besitzt, das CRDM, welches auch Forschenden und Studierenden offen steht, bewahrt aus historischen Gründen eine bedeutende Sammlung von Quellen und Dokumenten zur Arbeitsgesetzgebung (zu den Sammlungen des CRDM und ihrer Geschichte siehe hier). Weiterlesen

Eine Familie in den Wirren des Ersten Weltkriegs: das Portal Plateforme 14/18 (Mittwochstipp 91)

14-18 In erster Linie für Lehrer und Oberschüler gedacht, ist Plateforme 14/18 auch für andere Benutzerkategorien von Interesse, schon wegen der umfangreichen Familienkorrespondenz, die das Kernstück der digitalen Plattform darstellt (3500 Briefe, welche die Familie Résal aus Bordeaux zwischen 1914 und 1918 abgeschickt hat). Anhand dieses Briefkorpus, den 300 Familienfotografien und persönliche Gegenstände ergänzen, werden die historischen, sozialen und kulturellen Aspekte des ersten Weltkriegs veranschaulicht, aber auch die persönlichen Haltungen und Wahrnehmungen der Beteiligten, einer Familie von 8 Personen, darunter 4 Soldaten, von denen einer den Krieg nicht überleben sollte, ihre Eltern und ihre 2 Schwestern. Die Familienmitglieder schreiben praktisch jeden Tag kurze Briefe an die Familie oder an Bekannte, die, auch wenn sie nicht sehr persönlich sind, in ihren Alltag und ihre Erlebniswelt Einblick geben. Die Briefe werden im Wochenrhythmus vorgestellt, wobei die Daten, vom Jahrhundert abgesehen, mit den aktuellen Daten übereinstimmen. Im Auftrag des französischen Bildungs- und Forschungsamtes von einer Gruppe von Oberschullehrern unter der Leitung von Tristan Lecoq entworfen, sucht das Portal nicht nur die Ereignisse des Ersten Weltkriegs zu vergegenwärtigen, sondern auch konsequent die mikro- und makrohistorische Perspektive zu verbinden und die Interaktion zwischen den individuellen und kollektiven Faktoren aufzuzeigen. Weiterlesen

Der Mesmerismus und sein Beziehungsnetzwerk: die Datenbank Harmonia Universalis (Mittwochstipp 89)

magnetismeAm Ende des 18. Jahrhunderts aufgekommen, hat der Mesmerismus, der vom Badischen Arzt Frank Anton Mesmer begründet wurde (siehe sein Précis historique des faits relatifs au magnétisme animal), die  Vorrevolutionszeit in Frankreich mitgeprägt und einen bedeutenden Einfluss auf das 19. Jahrhundert ausgeübt. Die vom Mesmerismus inspirierten Magnetismus-Theorien zirkulierten bis zum Ende des 19. Jahrhunderts und haben nicht nur die romantische Literatur und Philosophie beeinflusst (siehe z.B. hier), sondern auch zur Entstehung der modernen Psychologie, Psychiatrie und Medizin beigetragen (siehe dazu hier und hier). Für diejenigen, die verstehen möchten, wie rationalistische und irrationale Tendenzen im Zeitalter der Modernisierung koexistiert und interagiert haben, ist der Mesmerismus ein durchaus faszinierendes Forschungsthema. Weiterlesen