Über Kaja Antonowicz

Kaja Antonowicz ist Dokumentalistin. Sie arbeitet in der Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Paris.

Seit Anfang September darf in der BnF (fast) alles fotografiert werden (Mittwochstipp 73)

bnf photoSeit dem 7. September 2015 darf man in der französischen Nationalbibliothek sämtliche Dokumente für den eigenen Gebrauch fotografieren. Die neue Regel bezieht sich, wie die BnF auf ihrer Website bekanntgibt, auch auf Dokumente, die noch unter Autorschutz stehen (die rechtefreien Dokumente konnte man bereits fotografieren, was aber nicht allen BnF-Benutzern klar war). Weiterlesen

Industriegeschichte im Zeichen der Oral History – das Webportal „Mémoire orale de l’industrie et des réseaux“ (Mittwochstipp 71)

archives de l´industrieDas Portal „Mémoire orale de l’industrie et des réseaux“ bietet Tonaufnahmen aus den Archiven von drei Vereinen, welche die Industriegeschichte in Frankreich dokumentieren: die Stiftung EDF Diversiterre, das Institut für die Geschichte des Aluminiums und der Verein Rails & Histoire, der sich mit der Geschichte der Eisenbahn in Frankreich beschäftigt. Alle drei Vereine sammeln schon seit längerer Zeit Aufnahmen von mündlichen Zeugnissen, welche die Geschichte der Energieproduktion, der Aluminiumverarbeitung und des Eisenbahnverkehrs  in Frankreich  illustrieren, insbesondere die Evolution der Berufe und Arbeitsbedingungen in diesen Wirtschaftszweigen, aber auch die Organisationsformen, die Innovationsprozesse oder die Hintergründe von ökonomischen und industriellen Entscheidungen. Seit 2006 sind die daraus hervorgegangenen Interviews über eine gemeinsame Datenbank recherchierbar. Inzwischen wurden sie mit der Unterstützung des französischen Kulturministeriums digitalisiert und ein bedeutender Teil von ihnen ist online konsultierbar. Seit 2012 wird das Internetportal „Mémoire orale de l´industrie et des réseaux“ mit der dazugehörigen Datenbank auf den Servern des CNRS-Organismus HumaNum beherbergt. Weiterlesen

Numelyo, die digitalen Sammlungen der Lyoner Stadtbibliothek (Mittwochstipp 69)

numelyoNeben seiner Universitätsbibliothek besitzt Lyon eine zweite große Bibliothek, die Lyoner Stadtbibliothek, deren Bestände auf die bischöfliche Bibliothek zurückgehen, die im 9. Jahrhundert unter den Bischöfen Leidrade, Agobard, Amolon und Remi zu den bedeutendsten Handschriftensammlungen in Frankreich gehörte. Auf diese Gründungsphase geht die Sammlung der 55 Merowinger- und Karolinger-Handschriften zurück, die man in der digitalen Bibliothek Numelyo als Digitalisate einsehen kann. Um die Lücken in den Handschriften auszufüllen, bietet Numelyo auch Referenzen oder Links zu den in den anderen Bibliotheken aufbewahrten Fragmenten. Weitere Altbestände der Lyoner Stadtbibliothek stammen aus später hinzugekommenen Privat- und Klostersammlungen (so zum Beispiel der Jesuitenbibliothek Collège de la Trinité) und widerspiegeln die Bedeutung Lyons als Zentrum des Humanismus und des Buchdrucks. So kann man auf Numelyo das einzige erhaltene Exemplar der ersten Lyoner Ausgabe von Morgant le Géant entdecken, einer Übersetzung der italienischen Ritterromanze von Luigi Pulci, aber auch Reste von Bibliotheken der Lyoner Humanisten, so der Bibliotheken von Pierre Sala, von Benoît Le Court oder von Guichard de Rovedis de Pavie. Zahlreiche Digitalisate beziehen sich auf Religion, Kunstgeschichte und französische Regionalgeschichte, es gibt aber auch viele juristische Werke, Werke zur französischen und ausländischen Literatur und eine gewisse Anzahl von wissenschaftlichen Abhandlungen. Weiterlesen

Die Untergrundpresse aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs auf Gallica (Mittwochstipp 67)

avenirDas Blog von Gallica hat im Mai anlässlich der Überführung  der Widerstandskämpfer Geneviève de Gaulle-Anthonioz, Germaine Tillon, Pierre Brossolette und Jean Zayin in das Pantheon die digitalisierten Bestände der Untergrundpresse aus der Zeit des 2. Weltkriegs vorgestellt, welche über Gallica zugänglich sind. Dieser Fonds zählt zur Zeit über 1350 Titel – ihre vollständige Liste kann man über den folgenden Link finden. Die meisten davon wurden im Rahmen des seit 2009 laufenden „Programms der gemeinsamen Digitalisierung“ der BnF digitalisiert, das die Untergrundpresse aus den Beständen der BnF und des Museums der Résistance in Champigny-sur-Marne erfasste. Die ebenfalls beteiligte Résistance-Stiftung bietet auf ihrer Website ein Merkblatt zur Benutzung des Fonds der Untergrundpresse auf Gallica sowie eine Liste der digitalisierten Titel mit kurzer Darstellung und Signatur, über die man sie auf Gallica finden kann. Die Suche ist in der Tat nicht immer einfach, denn es handelt sich um eine große Zahl von meistens ephemeren Zeitschriften, deren Titel oft auf dieselben Grundbegriffe (Libération, Combat, u.a.) zurückgreifen. Als Hilfsinstrument ist auf Gallica auch der Katalog der französischen und ausländischen Untergrundpresse 1939-1945 von Renée und Raoul Roux-Fouillet konsultierbar, der 1954 von der BnF herausgegeben wurde. Einige der Titel, die in diesem Standardwerk aufgelistet wurden, findet man in der virtuellen Ausstellung wieder, welche die BnF der Untergrundpresse gewidmet hat. Weiterlesen

Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Mazarine: Druckschriften, Handschriften, Archiv- und Bildmaterial vom 15. bis 19. Jahrhundert (Mittwochstipp 65)

mazarinumNeu online gegangen ist im Mai Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Pariser Bibliothèque Mazarine. Man kann darin bereits einen Korpus von 73 digitalisierten Inkunabeln finden, darunter eine Gutenberg-Bibel (siehe den Kommentar dazu in der „Vitrine“ von Mazarinum) oder den ersten Band des 1488 bei Jean Le Bourgeois gedruckten Lancelot du Lac, mit dem der Zyklus der Artusromane in Frankreich ansetzt. Auch eine Ausgabe des Livre des trois vertues von Christine de Pisan, 1497 von André Vérard gedruckt, und der Mélusine von Jean d’Arras, 1487 in Genf gedruckt, befinden sich unter den Digitalisaten. In nächster Zeit werden 40 mittelalterliche Handschriften sowie die Originalausgabe der Enzyklopädie von Diderot und d´Alembert, von der die Mazarine zwei Exemplare besitzt, hinzukommen. Außerdem ist die Digitalisierung von Archivmaterialien und ikonographischen Quellen vorgesehen. Die Digitalisate sollen zudem bald auch über Gallica und Europeana zugänglich werden. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek der INHA (Mittwochstipp 63)

B751025206Ms000000243_086_P-thumbDie digitale Bibliothek der INHA (Institut National de l’Histoire de l’Art), die im Moment 15 272 Dokumente aufführt,  bietet nicht nur ikonographische Quellen zur Kunstgeschichte, vor allem Zeichnungen, Kupferstiche, Fotografien oder Architektur- und Stadtpläne. Man findet darin auch Druckschriften, Museumskataloge oder digitalisierte Archivmaterialien und Manuskripte, so z. B. Briefe von Vernet, Courbet, Champollion oder Millet, die Orientaufzeichnungen von Linant de Bellefonds, und vor allem die Tagebücher, die Korrespondenz und die Schulhefte mit Zeichnungen von Eugène Delacroix (die genaue Beschreibung dieses Bestandes findet man im Manuskript-Gesamtkatalog Calames). Die Bibliothek ist daher nicht nur für Kunsthistoriker interessant – auch Forscher, die sich für die Geschichte der Kunstsammlungen und Museen, die intellektuellen Milieus im 18. und 19. Jahrhundert, die Wohnkultur, den Städtebau oder die Orientreisen interessieren, werden darin etwas für sich finden. Weiterlesen

Der „Grand Mémorial“ und andere Ressourcen zum Ersten Weltkrieg (Mittwochstipp 61)

Grand mémorialDas hundertste Jubiläum des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs wurde durch die Bereitstellung zahlreicher neuer Online-Ressourcen zum Thema gewürdigt – einen Überblick findet man im Beitrag von Mareike König auf dem Blog La Grande Guerre, in einem Post von Klaus Graf auf Archivalia oder auf dem Blog digital1418. Kurz vor Jahresende – im November 2014 – ist in Frankreich noch ein weiteres Angebot hinzugekommen: das Portal Grand Mémorial, das einen einheitlichen Zugang zu digitalisierten Personenakten (régistres matricules) der Soldaten des Ersten Weltkriegs bietet, die bis jetzt über verschiedene Regionalarchive verstreut waren. Im Rahmen des Mémorial-Projektes wurden die Digtialisate mit der Erlaubnis der CNIL indexiert, so dass jetzt eine Recherche nach Namen möglich ist, auch ohne den Herkunftsort der Soldaten zu kennen. Man kann außerdem anhand des Herkunfts- und Wohnorts, Berufs, Bildungsniveaus oder Mobilisierungsorts recherchieren, sowie verschiedene dieser Kriterien kombinieren. Weiterlesen

CNUM, die digitale Bibliothek zur Wissenschaftsgeschichte des CNAM: eine Online-Ausstellung zu den Weltausstellungen und vieles andere (Mittwochstipp 59)

cnumDie digitale Bibliothek CNUM (Conservatoire Numérique des Arts et Métiers) bietet im Moment 1212 Titel zur Geschichte der Wissenschaft und der Technik, die aus den Beständen des Conservatoire National des Arts et Métiers (CNAM) stammen, vor allem seiner Zentralbibliothek und zwei seiner Forschungszentren. Auch ein Teil der Druckschriften des Musée des Arts et Métiers, das Bestandteil des CNAM ist, wurde für die CNUM digitalisiert.

Weiterlesen

Die Website der BDIC und die digitale Bibliothek „Argonnaute“ (Mittwochstipp 57)

argonnauteDie Bibliothèque de la Documentation Internationale Contemporaine (BDIC) an der Universität Paris-10 ist  für ihre Sammlungen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts bekannt, die nicht nur Bücher und audiovisuelle Medien zur französischen und europäischen Geschichte, sondern auch Archivmaterialen und ikonographische Quellen integrieren. Neben dem online zugänglichen Bibliothekskatalog und dem Archivkatalog der BDIC auf Calames bietet die Website der BDIC seit November auch eine digitale Bibliothek, die den Namen „Argonnaute“ trägt und zu über 100 000 historischen Quellen Zugang gibt, darunter Druckschriften, Plakate, Archivmaterialien, Bilder, Fotografien und Objekte. Weiterlesen

Historische Filmsequenzen zu Politik, Kultur und Sozialgeschichte auf den „interaktiven Zeittafeln“ der INA: der Dekolonisierungsprozess und andere Themen (Mittwochstipp 55)

inaDie Website des INA (Institut National de l’Audiovisuel, das „audiovisuelle Gedächtnis“ Frankreichs) bietet zahlreiche Ressourcen für Forscher, Professionnelle und Privatpersonen. Neben den Radio- und Fernseh-Sequenzen, die man nach thematischen Kriterien recherchieren und unentgeltlich visualisieren kann, oder den Sendungen, die in der INA-Boutique gegen Entgelt angeboten werden, findet man auf der Website auch thematische Angebote von großem Interesse. Zu erwähnen sind vor allem die interaktiven Zeittafeln, von denen es inzwischen 17 gibt. Sie bestehen aus einer Reihe von chronologisch geordneten und ausführlich kommentierten Film-Sequenzen, die aus Fernsehprogrammen, TV-Nachrichten oder Film-Chroniken stammen. Weiterlesen

Schulbücher aus den Jahren 1789-1881 und andere Ressourcen zur Schulgeschichte auf der Website der Diderot-Bibliothek in Lyon (Mittwochstipp 53)

manuelsDie Universitätsbibliothek Diderot in Lyon, die für den Sammelschwerpunkt (CADIST) Bildung verantwortlich ist, besitzt auch die größte Sammlung von Schulbüchern des 19. Jahrhunderts in Frankreich. Ein Teil dieser Sammlung wurde digitalisiert und ist über die Digitale Bibliothek der Lyoner UB konsultierbar, die seit Januar 2014 frei im Netz zugänglich ist. Diese digitale Schulbuchsammlung, in der man Lehrbücher aus den Jahren 1795-1881 findet, wird durch weitere Ressourcen zur Schulgeschichte ergänzt, die auf die Bestände des 1879 gegründeten Pädogogie-Museums und die Bibliothek des ehemaligen INRP (Institut National de la Recherche Pédagogique) zurückgehen. Mit der Unterstützung der BnF hat die Diderot-Bibliothek seit 2005 die Digitalisierung eines Teils dieser Altbestände vorgenommen. Seit 2012 werden vor allem die Schulbücher des 19. Jahrhunderts digitalisiert, die man über die folgende Webpage konsultieren kann. Weiterlesen

Ressourcen zur Geschichte der Immigration in Frankreich – die Website des Nationalmuseums für Immigrationsgeschichte (Mittwochstipp 51)

Musee de l´histoire de l´immigration Für Personen, die sich für die Geschichte der Immigration in Frankreich interessieren, ist die Website des Nationalmuseums für Immigrationsgeschichte, das seit 2006  im Palais de la Porte Dorée untergebracht ist, eine wahre Fundgrube. Weiterlesen

Datenbank und Ressourcen zum Status der religiösen Minderheiten im mittelalterlichen Europa und dem Mittelmeerraum: die Website des Projektes RELMIN (Mittwochstipp 49)

RELMIN3Das Projekt RELMIN, das Ende Oktober seine Abschlußtagung halten wird (siehe die Tagung „Minorités et cohabitations religieuses au Moyen Âge„, Nantes, 20.-22. Oktober 2014), ist ein europäisches Forschungsprojekt, das sich mit dem Status der religiösen Minderheiten in Europa und dem Mittelmeerraum im Zeitraum vom 5. bis zum 15. Jahrhundert beschäftigt. Das Projekt, dessen Sitz die Maison des Sciences de l´Homme von Nantes ist, wird seit 2010 aus den Mitteln des 7. Rahmenprogramms des Europäischen Wissenschaftsrates finanziert und soll bis Ende 2015 dauern. Sein Ziel ist es, die religiöse Diversität des mittelalterlichen Europas und seiner Nachbarstaaten zu dokumentieren und den Umgang mit religiösen Minderheiten in diesem vielsprachigen Raum zu untersuchen bzw. dessen Erforschung durch die Entwicklung entsprechender Forschungsinstrumenten zu fördern.

Dies betrifft vor allem den legalen Status der Andersgläubigen – eine der Hauptaufgaben des Projektes ist nach der RELMIN-Website die Etablierung eines Korpus von Quellen, die den Rechtsstatus der religiösen Minderheiten im besprochenen Zeitraum definieren. Die Website bietet Zugang zu der Datenbank RELMIN, die lateinische, hebräische, arabische, griechische,  aber auch französische, spanische und katalanische Texte zu diesem Thema aufführt. Normalerweise über verschiedene Bibliotheken verstreut, werden diese Texte in der Datenbank zusammengeführt, übersetzt, datiert, in ihrem historischen Kontext situiert und mit einem historischen Kommentar versehen. Weiterlesen

Die virtuellen Ausstellungen des Nationalarchivs für Überseegeschichte: im August der „Große Frieden“ mit den Indianerstämmen von 1701 (Mittwochstipp 47)

IrokesenDas Nationalarchiv für Überseegeschichte (ANOM) in Aix-en-Provence besitzt Archiv- und Bibliotheksbestände zur französischen Kolonialgeschichte. Es bietet aber auch ein interessantes Online-Angebot. Auf seiner Website kann man zum Beispiel jeden Monat eine neue virtuelle Ausstellung entdecken, die seltene Dokumente aus dem Bestand des Archivs präsentiert, versehen mit historischen Erklärungen, ikonographischen Dokumenten, einer Bibliographie und anderen Hinweisen (siehe dazu die Rubrik Dossiers du mois). Weiterlesen

Ein digitales Archiv der französischen Revolution: das ANRF-Portal (Mittwochstipp 45)

ANRFDas ANRF-Portal (Archives numériques de la Révolution Française), das im Frühjahr 2013 online gegangen ist, ist ein gemeinsames Projekt der BnF und der Bibliotheken der Universität Stanford. Ziel des Projektes, an dem die Teilnehmer seit 2006 arbeiten, ist es, die wichtigsten Quellen zur französischen Revolution  frei im Web zur Verfügung zu stellen, ausgestattet mit Suchfunktionalitäten, die ihre Auswertung im Vergleich mit den Papierquellen erleichtern. Weiterlesen