Über Kaja Antonowicz

Kaja Antonowicz ist Dokumentalistin. Sie arbeitet in der Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Paris.

Schulbücher aus den Jahren 1789-1881 und andere Ressourcen zur Schulgeschichte auf der Website der Diderot-Bibliothek in Lyon (Mittwochstipp 53)

manuelsDie Universitätsbibliothek Diderot in Lyon, die für den Sammelschwerpunkt (CADIST) Bildung verantwortlich ist, besitzt auch die größte Sammlung von Schulbüchern des 19. Jahrhunderts in Frankreich. Ein Teil dieser Sammlung wurde digitalisiert und ist über die Digitale Bibliothek der Lyoner UB konsultierbar, die seit Januar 2014 frei im Netz zugänglich ist. Diese digitale Schulbuchsammlung, in der man Lehrbücher aus den Jahren 1795-1881 findet, wird durch weitere Ressourcen zur Schulgeschichte ergänzt, die auf die Bestände des 1879 gegründeten Pädogogie-Museums und die Bibliothek des ehemaligen INRP (Institut National de la Recherche Pédagogique) zurückgehen. Mit der Unterstützung der BnF hat die Diderot-Bibliothek seit 2005 die Digitalisierung eines Teils dieser Altbestände vorgenommen. Seit 2012 werden vor allem die Schulbücher des 19. Jahrhunderts digitalisiert, die man über die folgende Webpage konsultieren kann. Weiterlesen

Ressourcen zur Geschichte der Immigration in Frankreich – die Website des Nationalmuseums für Immigrationsgeschichte (Mittwochstipp 51)

Musee de l´histoire de l´immigration Für Personen, die sich für die Geschichte der Immigration in Frankreich interessieren, ist die Website des Nationalmuseums für Immigrationsgeschichte, das seit 2006  im Palais de la Porte Dorée untergebracht ist, eine wahre Fundgrube. Weiterlesen

Datenbank und Ressourcen zum Status der religiösen Minderheiten im mittelalterlichen Europa und dem Mittelmeerraum: die Website des Projektes RELMIN (Mittwochstipp 49)

RELMIN3Das Projekt RELMIN, das Ende Oktober seine Abschlußtagung halten wird (siehe die Tagung “Minorités et cohabitations religieuses au Moyen Âge“, Nantes, 20.-22. Oktober 2014), ist ein europäisches Forschungsprojekt, das sich mit dem Status der religiösen Minderheiten in Europa und dem Mittelmeerraum im Zeitraum vom 5. bis zum 15. Jahrhundert beschäftigt. Das Projekt, dessen Sitz die Maison des Sciences de l´Homme von Nantes ist, wird seit 2010 aus den Mitteln des 7. Rahmenprogramms des Europäischen Wissenschaftsrates finanziert und soll bis Ende 2015 dauern. Sein Ziel ist es, die religiöse Diversität des mittelalterlichen Europas und seiner Nachbarstaaten zu dokumentieren und den Umgang mit religiösen Minderheiten in diesem vielsprachigen Raum zu untersuchen bzw. dessen Erforschung durch die Entwicklung entsprechender Forschungsinstrumenten zu fördern.

Dies betrifft vor allem den legalen Status der Andersgläubigen – eine der Hauptaufgaben des Projektes ist nach der RELMIN-Website die Etablierung eines Korpus von Quellen, die den Rechtsstatus der religiösen Minderheiten im besprochenen Zeitraum definieren. Die Website bietet Zugang zu der Datenbank RELMIN, die lateinische, hebräische, arabische, griechische,  aber auch französische, spanische und katalanische Texte zu diesem Thema aufführt. Normalerweise über verschiedene Bibliotheken verstreut, werden diese Texte in der Datenbank zusammengeführt, übersetzt, datiert, in ihrem historischen Kontext situiert und mit einem historischen Kommentar versehen. Weiterlesen

Die virtuellen Ausstellungen des Nationalarchivs für Überseegeschichte: im August der “Große Frieden” mit den Indianerstämmen von 1701 (Mittwochstipp 47)

IrokesenDas Nationalarchiv für Überseegeschichte (ANOM) in Aix-en-Provence besitzt Archiv- und Bibliotheksbestände zur französischen Kolonialgeschichte. Es bietet aber auch ein interessantes Online-Angebot. Auf seiner Website kann man zum Beispiel jeden Monat eine neue virtuelle Ausstellung entdecken, die seltene Dokumente aus dem Bestand des Archivs präsentiert, versehen mit historischen Erklärungen, ikonographischen Dokumenten, einer Bibliographie und anderen Hinweisen (siehe dazu die Rubrik Dossiers du mois). Weiterlesen

Ein digitales Archiv der französischen Revolution: das ANRF-Portal (Mittwochstipp 45)

ANRFDas ANRF-Portal (Archives numériques de la Révolution Française), das im Frühjahr 2013 online gegangen ist, ist ein gemeinsames Projekt der BnF und der Bibliotheken der Universität Stanford. Ziel des Projektes, an dem die Teilnehmer seit 2006 arbeiten, ist es, die wichtigsten Quellen zur französischen Revolution  frei im Web zur Verfügung zu stellen, ausgestattet mit Suchfunktionalitäten, die ihre Auswertung im Vergleich mit den Papierquellen erleichtern. Weiterlesen

Die Website des Zentrums für Reiseliteratur-Forschung (CRLV) – (Mittwochstipp 43)

CRLVDas seit 1984 existierende CRLV (Zentrum für Reiseliteratur-Forschung) war ursprünglich an der Sorbonne etabliert, ist aber 2012 an die Universität Blaise-Pascal Clermont II umgezogen. Anfang 2014 ging daher eine völlig überarbeitete Version seiner Website online. Diese integriert einen großen Teil der bisherigen Ressourcen, darunter eine Datenbank der Reiseliteratur-Forscher, die über 1.200 französische und ausländische Wissenschaftler mit ihren Forschungsschwerpunkten, Kompetenzbereichen und Veröffentlichungen aufführt. Diese Contents werden nun durch zusätzliche Angebote bereichert, so die neue Online-Revue Viatica, deren erste Nummer im Mai 2014 erschien.

Weiterlesen

Die “Collection Baudouin” – Beschlüsse der Nationalversammlung aus den Jahren 1789-1795 vollständig zugänglich im Netz (Mittwochstipp 40)

BaudoinBevor das Bulletin des lois begründet wurde, in dem über 150 Jahre lang die Gesetze in Frankreich publiziert wurden, gab es bereits die Collection Baudouin, genauer gesagt die “Collection générale des décrets rendus par l´Assemblée nationale“, herausgegeben und gedruckt in der Druckerei des Abgeordneten Jean-François Baudouin, unter dessen Namen die Sammlung erschien. Darin wurden sämtliche Gesetze und Beschlüsse der Nationalversammlung der ersten Revolutionsperiode veröffentlicht. Erst 1794 übernahm das 1793 begründete Bulletin des lois die Funktion des offiziellen Herausgebers der Entscheidungen der Assemblée Nationale. Noch bis 1799 jedoch wurde die Collection Baudouin fortgesetzt. Baudouins Ziel einer vollständigen Veröffentlichung aller Beschlüsse der Nationalversammlung unterschied dabei seine Sammlung von denen seiner Konkurrenten – so vor allem der Imprimerie du Louvre, der Herausgegberin des Bulletin des lois. Dieser Vollständigkeitsanspruch war aber zumindest für einen privaten Verleger nur schwer realisierbar und stellte einen Nachteil gegenüber dem leichter benutzbaren Bulletin dar. 1799 wurde die Veröffentlichung der Collection Baudouin deshalb eingestellt, während das Journal des débats et des décrets, das Baudouin ebenfalls herausgab, von den Brüdern Bertin übernommen wurde. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek des Dokumentationszentrums des französischen Sozialministeriums (Mittwochstipp 38)

socialDas französische Sozialministerium verfügt über recht breite Aufgabenbereiche, da es aktuell auch für Gesundheitsfragen und die Familienpolitik zuständig ist. In der Vergangenheit gehörten teilweise auch die Bereiche Arbeit, Sport und Jugend, sowie das Vereinsleben zu seinem Kompetenzbereich. Man findet auf der Website des Ministeriums daher zahlreiche Ressourcen, die das Sozial- und Gesundheitssystem betreffen, so z. B. die zwei Amtsblätter, die vom Ministerium veröffentlicht oder konserviert werden (Bulletin officiel Santé – Protection sociale – Solidarité und Bulletin officiel Jeunesse, Sport, Vie associative), deren Beilagen (so z. B. die Cahiers de jurisprudence et de l´aide sociale), sowie andere amtliche Veröffentlichungen und Berichte. Hinzu kommen Statistiken und Haushaltsangaben, die auf der assoziierten Internetseite des Sozialstatistikamtes DREES zugänglich sind. Weiterlesen

Die historischen Tonaufnahmen auf Gallica – Reden von Politikern aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, frühe ethnographische Aufnahmen und anderes (Mittwochstipp 36)

ParoleGallica, die digitale Bibliothek der BnF, die zu über 3 Millionen  Dokumenten aus den Beständen der BnF und ihrer Partnerbibliotheken Zugang gibt, kennt wohl jeder. Nicht alle wissen aber, dass man auf Gallica auch historische Tonaufnahmen findet, darunter politische Reden (so zum Beispiel aus der Zeit des Ersten Weltkriegs) oder einen Teil der berühmten Archives de la Parole, die 1911 von dem Linguisten Ferdinand Brunot unter Mitarbeit des Industriellen Emile Pathé an der Sorbonne initiiert und in den zwanziger Jahren unter Leitung von Jean Poirot fortgesetzt wurden.

Insgesamt beinhaltet Gallica zur Zeit 3032 Tonaufzeichnungen, davon mehrheitlich Musikaufnahmen, aber auch Aufnahmen von Reden und ethnographische Tondokumente, wie die aus den drei Regionalerhebungen der Archives de la Parole in den Jahren 1912-1913. Diese werden von Gallica auf einer gesonderten Webpage vorgestellt, die auch Informationen zur Geschichte der Tonaufzeichnungen in den Sammlungen der BnF bietet. Manchmal verweisen Links auf den Katalog der Archives et manuscrits, dessen Notizen eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Dokumente geben. Diese Webpage steht seit November 2013 zur Verfügung (siehe dazu Details auf dem Gallica-Blog). Weiterlesen

Selbstzeugnisse und Ego-Dokumente in den französischen Archiven – die Website “Les écrits du for privé” (Mittwochstipp 34)

forpriveDie Website Les écrits du for privé begleitete die Aktivitäten der CNRS-Forschungsgruppe GDR Nr. 2649, die in Zusammenarbeit mit der Verwaltung der französischen Archive und der BnF eine Bestandsaufnahme von Selbstzeugnissen und verschiedenen Arten von Ego-Dokumenten in den französischen Archiven vorgenommen hat. Berücksichtigt wurden dabei Texte aus der Zeit vom Ende des Mittelalters bis zur Schwelle des Ersten Weltkriegs (1914). Einige von diesen Texten kann man in der Online-Bibliothek direkt einsehen. Der eigentliche Beitrag der Website besteht aber in zwei Datenbanken, welche Selbstzeugnisse und Ego-Dokumente verzeichnen, die in National- und Regionalarchiven aufbewahrt werden. Weiterlesen

“Traite négrière, esclavage et abolitions” – eine Website über die Bestände zur Geschichte der Sklaverei in den französischen Museen (Mittwochstipp 32)

traitenegriereDie Website Traite nègrière, esclavage et abolitions gibt einen Einblick in das Projekt der Inventarisierung der Museumsbestände zur Geschichte der Sklaverei und der Sklaven, das vom Comité national pour la mémoire et l’histoire de l’esclavage realisiert wird.

Dieses Komitee setzt seit 2009 die Aktivität des Comité pour la mémoire de l’esclavage fort, das 2004 durch das sogenannte Taubira-Gesetz vom 21. Mai 2001 (Gesetz Nr. 2001-434 zur Anerkennung der Sklaverei als Vebrechen gegen die Menschlichkeit) geschaffen wurde. Es hat die Aufgabe, die Erinnerung an die Zeit der Sklaverei und an ihre Opfer zu bewahren und die Regierung diesbezüglich bei der Planung von bildungs-, forschungs- und kulturpolitischen Maßnahmen zu beraten. Dafür verfasst es Berichte und Analysen und nimmt Stellung zu Schulprogrammen und allgemeinen Fragen, die die Aufarbeitung der Geschichte der Sklaverei betreffen. Neben der Organisation von Gedenkfeiern und Sensibilisierungaktionen ist das Komitee auch mit der Bestandsaufnahme der Erinnerungsorte und Quellen sowie der Erschließung von Privatarchiven beauftragt. Es erstellt außerdem ein Inventar relevanter Forschungseinrichtungen und -gruppen und trägt zu deren gegenseitiger Vernetzung bei.

Seit 2005 arbeitet das Komitee in Kooperation mit dem Kulturministerium, dem Überseeministerium und der französischen Museumsverwaltung an einem Inventar der Dokumente, Bilder und Gegenstände, die mit der Geschichte der Sklaven zusammenhängen. Eine  Auswahl aus diesem Inventar wird auf der 2006 online gegangenen Website Traite négrière, esclavage et abolitions vorgestellt, die vor allem ikonographische Quellen präsentiert. Weiterlesen

EGO 1939-1945: eine Datenbank der Zeugnisse zur Zeit der Okkupation und des Zweiten Weltkriegs in Frankreich (Mittwochstipp 29)

egoAnders als der Erste Weltkrieg, aus dem wir vor allem schriftliche Zeugnisse von Soldaten besitzen, hat der Zweite Weltkrieg vielfältige Zeugnisse hinterlassen, dank derer die Ereignisse vom Standpunkt diverser Teilnehmer aus betrachtet werden können. Ihre Anzahl ist allerdings so groß, dass ein vollständiger Überblick schwer fällt, zumal sie nicht immer leicht zu finden sind. Die Datenbank « Écrits de Guerre et d’Occupation » (EGO 1939-1945)  will einen solchen Überblick bieten. Sie wurde von der UMR Centre de Recherche d’Histoire Quantitative (CRHQ) in Zusammenarbeit mit der CNRS-Plattform für Digital Humanities HumaNum, dem Mémorial von Caen, dem “Equipex” MATRICE, der Kultur- und Archivabteilung des französischen Verteidigungsministeriums (DMPA) und der Fondation pour la Mémoire de la Shoah entwickelt. Weiterlesen

Fontes Historiae Iuris, eine digitale Bibliothek der Quellen und Instrumente zur Rechtsgeschichte Frankreichs (Mittwochstipp 27)

Mit der Website Fontes Historiae Iuris stellt das Zentrum für Rechtsgeschichte (eine UMR des CNRS und der Universität Lille II) eine bedeutende Sammlung von Suchinstrumenten und digitalisierten Quellen zur französischen Rechtsgeschichte zur Verfügung. Die Suchinstrumente, die sich vor allem auf die Aktivität und die Jurisprudenz des Parlaments von Flandern beziehen, wurden in Zusammenarbeit mit dem Regionalarchiv des Départements Nord im Rahmen eines ANR-Programms zur Rechtsgeschichte erstellt. Sie umfassen einen Führer über die Archivbestände des Parlaments von Flandern, eine Datenbank seiner Urteilssprüche (ParleFlandre), eine Präsentation seiner Urteilssammlungen, die in gedruckter oder handschriftlicher Form vorliegen, analytische Notizen zu den Urteilen, die in den wichtigsten Urteilssammlungen erwähnt werden, eine Liste der vereidigten Verteidiger des Parlaments und andere Hilfsinstrumente.

Die digitale Bibliothek besteht aus Links, die auf an verschiedenen Orten digitalisierte juristische Quellen verweisen, darunter sowohl historische Rechtslexika und  -wörterbucher als auch Texte zur Doktrin, zum Gewohnheitsrecht und zur Legislation, sowie Plädoyers und Urteilssammlungen. Weiterlesen

Ikonographische Quellen und Archivdokumente suchen – “Collections”, die Suchmaschine der Bestände der französischen Kultureinrichtungen (Mittwochstipp 25)

 Für die Suche nach ikonographischen Quellen, die historische Ereignisse illustrieren, oder für einen Überblick über  Archivquellen, die an verschiedenen Orten aufbewahrt werden, empfiehlt sich eine Befragung von Collections, der semantischen Suchmaschine des französischen Kulturministeriums auf Culture.fr. Abgefragt werden damit gleichzeitig 50 Datenbanken sowie 456 Online-Ausstellungen und 137 Websites, die dem Kulturministerium oder einer seiner Partnerinstitutionen unterstehen (eine Liste der betroffenen Ressourcen findet man hier). Insgesamt gibt die Suchmaschine zu über 5 Millionen Dokumenten und 4 Millionen Bildern Zugang. Sie hat den großen Vorteil, die Befragung in einer natürlichen Sprache zu erlauben und so die zahlreichen Datenbanken des Kulturministeriums auch für das breite Publikum nutzbar zu machen. Collections ermöglicht es außerdem, verschiedene Arten von Beständen in Verbindung zu bringen und eine Suche nach inhaltlichen Kriterien durchzuführen, die so nicht in allen Einzeldatenbanken möglich ist. Weiterlesen

Der Führer durch die amtlichen Veröffentlichungen in Frankreich – ein neues thematisches Portal der französischen Nationalbibliothek (Mittwochstipp 23)

publicationsAnfang November ist ein neues thematisches Portal der französischen Nationalbibliothek online gegangen, der Guide des publications officielles en France. Er bietet einen gemeinsamen Zugang zu allen online konsultierbaren amtlichen Veröffentlichungen und verweist auf die Katalognotizen der BnF für diejenigen, die nur in Papierform existieren. Erfasst sind sowohl aktuelle als auch historische Publikationen. Dadurch eignet sich das Portal als guter Einstieg, wenn man sich für das politische System Frankreichs interessiert, aber auch, wenn man die Entwicklung der Gesetzgebung sowie die historischen Parlamentsdebatten nachvollziehen möchte. Weiterlesen