Über Jürgen Finger

Postdoc Researcher at the German Historical Institute Paris. Project: "Markets and morals. The Moral Economy of French Capitalism 1880-1914/18". Authour of "Eigensinn im Einheitsstaat" (2016), "Dr. Oetker und der Nationalsozialismus" (2013) and "Vom Recht zur Geschichte" (2009).

Forschungsreisen in Zeiten von Corona IV – „C’est donc le retour de l’attestation“

Stand 1.11.2020, Aktualisierungen 6.11.2020, 10.11.2020, 18.11.2020.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (I), „Die ‚neue französische Normalität‘“ (II) und Winter is coming (III).

 

Im vorigen Beitrag hatte ich noch geklagt, wie dynamisch sich die Situation seit dem déconfinement entwickelt habe, und dass deshalb der zweite Blogpost zur Corona-Situation in Frankreich zunehmend unübersichtlich geworden sei. Und nun ist auch das schon wieder überholt. Sechs Tage nach der Freischaltung von Teil III richtete sich Emmanuel Macron zur besten Sendezeit an sein Volk:

Quelle: LeHuffPost/Youtube
Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona (III) – Winter is coming

Stand 22.10.2020, letzte Aktualisierung 6.11.2020.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (1) und „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die ‚neue französische Normalität‘“ (2)

Da sich die Ereignisse überschlagen, ist es derzeit nicht möglich, einen guten Überblick zu bieten. Der Blog wird aktualisiert, sobald die Details des erneuten confinement bekannt sind, das Emmanuel Macron am 28.10.2020 verkündet hat (YouTube). Forschungsreisen nach Frankreich werden nicht mehr sinnvoll sein und werden auch praktisch nicht mehr durchführbar sein. Von ihnen ist dringend abzuraten.

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte diesem neuen Blogpost, Teil IV der Artikelserie: „C’est donc le retour de l’attestation“.

Mit der Einführung einer Ausgangssperre in vielen urbanen Zentren Frankreichs ist Mitte Oktober ein Punkt erreicht, an dem ich um eine Neufassung meines Überblicks zu den Arbeitsmöglichkeiten für Forschende in Frankreich nicht mehr herumkomme. Vor einem halben Jahr hätte ich jedenfalls nicht gedacht, dass Begriffe wie der confinement mit seinen Anklängen an Gefängnispraktiken, der Passierschein (etwas umständlich: attestation de déplacement dérogatoire) und der couvre-feu mit seinen militärischen Ursprüngen in meinen aktiven Alltagswortschatz Eingang finden würden.

Im vorherigen Beitrag waren zwischen Juni und September so viele Aktualisierungen notwendig, dass sich Änderungen oft gar nicht mehr typographisch sichtbar machen ließen. Ich nehme noch gültige Abschnitte im Folgenden auf – und ergänze sie um neue Informationen zu den folgenden Themen:

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die „neue französische Normalität“

Stand 24.6.2020, Aktualisierungen: 12.7.2020, 21.7.2020, 30.8.2020, 7.9.2020., 11.9.2020, 13.9.2020, 23.9.2020, 30.9.2020.
Fortsetzung des Beitrags „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“.

Das déconfinement ist am 15. Juni in seine dritte Phase eingetreten, alle französischen Départements außer Guyane und Mayotte sind nun „grün“ im Sinne des déconfinement: der Corona-Virus „zirkuliert“ möglicherweise noch, die Lage gilt aber als unter Kontrolle. Die Beschränkungen des öffentlichen Lebens wurden damit weiter gelockert. Die französische Gesetzgebung zur urgence sanitaire erlaubt im Fall eines Wiederaufflammens der Epidemie allerdings stufenweise Maßnahmen des ré-confinement mit lokaler, regionaler und nationaler Reichweite.

[11.9.2020:] Genau das ist inzwischen eingetreten.

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des „déconfinement“

Eine Reihe von Informationen in diesem Beitrag (Stand 24.6.2020) sind veraltet und deshalb ausgegraut. Eine Einschätzung der aktuellen Lage (Stand 24.6.2020, aktualisiert 30.8.2020, 7.9.2020) finden Sie hier : „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die ‚neue französische Normalität‘“)

Corona-Virus, Quelle: CDC, Public domain via Wikimedia Commons.

Die Corona-Pandemie regt Forschende und Lehrende derzeit zum Nachdenken über die Ursachen der Pandemie an, über die Strategien, ihr auf allen Ebenen (vom Privaten bis zu globalen Initiativen) zu begegnen sowie über die sich manifestierende politische, soziale und ökonomische Krise. Auch die Bedingungen unserer wissenschaftlichen Arbeit kommen in den Blick, sobald Tagungen, internationale Kongressreisen, ja sogar Archivreisen innerhalb Deutschlands abgesagt werden müssen, Bibliotheken von einem Tag auf den anderen schließen und die Lehre von zu Hause und für zu Hause stattfinden soll.

Digital verfügbare Quellen und Literatur bekommen einen noch größeren Stellenwert als schon zuvor, wenn es um den eigenen Informationsbedarf geht, auch wenn einzelne Staats- und Universitätsbibliotheken in Deutschland inzwischen zaghaft öffnen oder zumindest wieder Ausleih-, Versand- und Digitalisierungsservices anbieten.

Weiterlesen