Über Jürgen Finger

Postdoc Researcher at the German Historical Institute Paris. Project: "Markets and morals. The Moral Economy of French Capitalism 1880-1914/18". Authour of "Eigensinn im Einheitsstaat" (2016), "Dr. Oetker und der Nationalsozialismus" (2013) and "Vom Recht zur Geschichte" (2009).

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die „neue französische Normalität“

Stand 24.6.2020, Aktualisierungen: 12.7.2020, 21.7.2020
Fortsetzung des Beitrags „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“.

Das déconfinement ist am 15. Juni in seine dritte Phase eingetreten, alle französischen Départements außer Guyane und Mayotte sind nun „grün“: der Corona-Virus „zirkuliert“ möglicherweise noch, die Lage gilt aber als unter Kontrolle. Die Beschränkungen des öffentlichen Lebens wurden damit weiter gelockert. Die französische Gesetzgebung zur urgence sanitaire erlaubt im Fall eines Wiederaufflammens der Epidemie allerdings stufenweise Maßnahmen des ré-confinement mit lokaler, regionaler und nationaler Reichweite.

Mobilität und Masken

Die Bewegungseinschränkungen innerhalb Frankreichs sind aufgehoben; Formulare sind zur Einreise nach Frankreich nicht mehr nötig (Deutsche Botschaft). Die Möglichkeit lokaler Beschränkungen bleibt bestehen. Ähnlich wie in Deutschland besteht Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln. Für den Nahverkehr in Paris wird weiterhin empfohlen, die Stoßzeiten zu meiden. Ansonsten gilt in der Öffentlichkeit eine Empfehlung zum Tragen von Masken. Manche Geschäfte machen das Tragen der Maske auch zur Voraussetzung, um das Geschäft betreten zu dürfen – die Praxis etwa der Supermärkte ist deshalb sehr unterschiedlich. Seit dem 20. Juli 2020 gilt in Frankreich eine Maskenpflicht (masque grand public) in allen geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr, die nun ausdrücklich auch alle Geschäfte, Banken, Verwaltungen und geschlossenen Märkte umfasst.

Die aktuellen Informationen zum Stand des déconfinement nach Département sowie Empfehlungen und Verhaltensregeln finden Sie auf den Seiten der französischen Regierung.

Haftungsausschluss

Da sich Angaben kurzfristig ändern können, begnüge ich mich für die Bibliotheken und Archive mit einem Überblick und einer allgemeinen Einschätzung der Lage. Es ist davon auszugehen, dass die „neue Normalität“ mindestens bis zur rentrée (d. i. bis zum September) gilt. Für Details konsultieren Sie bitte regelmäßig die Internetseiten der Institutionen, die Sie besuchen möchten. Die wichtigsten Links finden Sie auf dieser Internetseite des DHIP.

Allgemeine Regeln

  • Aufgrund eines Dekrets vom 31. Mai 2020 gilt in öffentlichen Bibliotheken immer Maskenpflicht, das bedeutet: Sie müssen die Maske auch an ihrem Leseplatz anbehalten. Als masque grand public gilt in Frankreich übrigens eine Stoffmaske oder ein Medizinischer Mund-Nasen-Schutz (Einweg-OP-Maske) – nicht jedoch die in Deutschland anzutreffenden „Alltagsmasken“ (hochgezogener Schlauchschal, Bandana etc.).
  • Die Öffnungszeiten sind oft eingeschränkt. Das liegt an der Komplexität der neuen Abläufe und wohl auch am Personalmangel, da Mitarbeitende mit Risikofaktoren nicht im Publikumsbereich eingesetzt werden können.
  • Je nach Baulichkeit gibt es spezielle Zugänge und Ausgänge und eine neue Besucherlenkung in den Gebäuden. Das gilt insbesondere für die BnF, wo die Besucher der beiden Ebenen künftig unterschiedliche Eingänge benutzen müssen; ein Wechsel zwischen den Ebenen wird nicht möglich sein.
  • Die Zahl der Leseplätze ist aufgrund der Hygienevorschriften (Abstandsgebot) spürbar reduziert. In La Contemporaine dürfen z. B. nicht mehr als 15 Personen zugleich im Lesesaal arbeiten.
  • Deshalb ist regelmäßig eine Reservierung für einen Platz im Lesesaal notwendig (z. B. per Mail, bei der BnF über das übliche System, bei La Contemporaine über ein Internetformular, usw.), die eine Nutzung von Beständen der Sammlung voraussetzt. Reservierung und Bestellungen müssen oft mehr als 48 Stunden im Voraus erfolgen.
  • Beim Betreten des Lesesaals ist die Desinfektion der Hände verpflichtend, Desinfektionsmittel (gel hydro-alcoolique) wird überall zur Verfügung gestellt. In manchen Archiven müssen Sie sich hingegen vor der Benutzung die Hände waschen, da die Rückstände der Desinfektionsmittel das Papier der Archivalien vergilben lassen.
  • Teilweise ist der Zugang zu archivischen Findmitten vorerst eingeschränkt oder die Findmittel sind nicht frei zugänglich, etwa in den Archives nationales d’outre-mer (ANOM).
  • Da Bücher und Akten unter Quarantäne gestellt werden, sind die Bestellkontingente teilweise begrenzt; teilweise sind keine Verlängerungen möglich; einmal zurückgegebene Dokumente stehen zeitweise nicht zur Verfügung.
  • Auch unter den gegebenen Bedingungen behalten einige Einrichtungen ihre fermeture d’été bei – das muss im Einzelfall geprüft werden.
Lesesaal des DHIP, Quelle: Mareike König/Twitter.

Einige Beispiele zur Orientierung

Die Bibliothek des DHIP hat seit 23. Juni 2020 wieder ihre Türen geöffnet: für eine begrenzte Zahl an Lesenden, nur zwei Personen je Sechsertisch, nach Voranmeldung, mit vorerst begrenzten Öffnungszeiten (11-18 Uhr). Die Bibliothek am Deutschen Forum Kunstgeschichte DFK im Hôtel Lully öffnet ab dem 1. Juli 2020 wieder für eine eingeschränkte Zahl an Lesenden.

Die BnF öffnet ihren Forschungslesesaal (Rez-de-jardin) ab 6. Juli, den öffentlichen Lesesaal (Haut-de-jardin) und die Bibliothèque de l‘Arsenal ab 15. Juli. Neueinschreibungen für Studierende ab Niveau M1, Doktoranden und Forschende sind online ab Anfang Juli möglich. Einen ersten Eindruck zu den Standorten Mitterand und Richelieu gibt Daniel Fulda (Halle) in seinem Kommentar am Ende dieses Beitrags. [jf, 12.7.2020]

Die Lesesäle von Universitätsbibliotheken sind manchmal nur für Mitarbeitende, Prüflinge und Doktoranden zugänglich (z. B. Sciences Po), manchmal besteht nur die Möglichkeit zur Ausleihe nach Hause – für bestehende Nutzer. Auch eine steigende Anzahl von Bibliotheken der Stadt Paris sind wieder geöffnet, darunter die Bibliothèque historique de la Ville de Paris. Einzelne Bibliotheken wie etwa jene der FSMH bleiben geschlossen.

Die Archives nationales werden ab Mittwoch 1. Juli wieder öffnen, vorerst nur von 10 bis 16 Uhr und nicht samstags; ab dem 15. Juli dann zu den üblichen Öffnungszeiten (ohne Samstag). Die neuen Benutzungsbedingungen gelten vorerst bis 31. August und sind ähnlich wie in den Bibliotheken. Ein Leseplatz kann höchstens drei Tage in der Woche reserviert werden, verbunden mit einer Bestellung von höchstens fünf Dokumenten pro Tag (beides per Mail!). Eine Reservierung ist nur 4 bis 7 Tage vor dem geplanten Besuch möglich – eine längerfristige Planung ist also nicht möglich. Weitere Details enthält dieses PDF.

Wer die Lesesäle der großen Forschungsinstitutionen kennt, wird an den folgenden Zahlen die starken Einschränkungen im Benutzungsablauf erkennen. Über einen längeren Zeitraum hinweg regelmäßig  einen Leseplatz zu ergattern, ist nicht gesichert:

AN Pierrefitte-sur-Seine 50 Personen
AN Paris15 (!) Personen
AN d’outre-mer20 Personen
AN CAMTnur gegen Reservierung
CAD La Courneuve50 Personen, weitere 16 für Mikroformen
CAD Nantes10 Personen
SAEF Savigny-le-Temple3 Personen am Tag
INHA20 Personen (in der Salle Labrouste!)
SHD Einzelne Außenstellen geöffnet, die Öffnung des Lesesaals in Vincennes wird für den 1. Juli vorbereitet.

Fazit

Wenn Sie bis zur rentrée einen Forschungsaufenthalt in Frankreich planen, werden die Benutzungsbedingungen nicht optimal sein. Ob die Vor- oder Nachteile schwerer wiegen, hängt letztlich vom Stand Ihres Projekts und den Zwecken der Forschungsreise ab: Wer die gewünschten Archivsignaturen kennt und genau weiß, was er oder sie sucht, oder wer zwei Wochen Bestände sichten und sich einen Eindruck vom künftigen Quellenkorpus machen will, wird sich mit der Lage wohl arrangieren können. Wer zwei Monate am Stück große Aktenberge bewegen will, wird es schwerer haben.

Denn es gibt keine Garantie, dass Sie jeden Tag einen Leseplatz erhalten. Es wird nicht möglich sein, die gewohnten Mengen an Dokumenten abzuarbeiten. Bei den großen Einrichtungen mit fest definierten Abläufen wird es auch nicht möglich sein, auf dem „ausländische Forschende“-Ticket bessere Arbeitsbedingungen über die allgemeinen Regeln hinaus zu erhalten. Bei kleineren Einrichtungen und in der Provinz ist eine direkte Kontaktaufnahme sicherlich einen Versuch wert.

Vielleicht klingt dieses Fazit zu pessimistisch. Wie sich die „neue archivische und bibliothekarische Normalität“ einspielt, wird sich erst noch zeigen. Ohnehin steht die Urlaubssaison bevor und manche französischen Kolleginnen und Kollegen wird es bald nicht mehr in den Lesesaal sondern in den Süden ziehen. Paris wird diesen Sommer noch leerer sein als sonst, ohne Pariser und Pariserinnen – und dieses Jahr auch ohne Touristinnen, Touristen und Expats.

Letztlich liegt es an Ihnen zu beurteilen, ob Kosten (Ihr Geld und Ihre Zeit) und Ergebnis in einem angemessenen Verhältnis liegen. Ein mehrwöchiger Forschungsaufenthalt bedarf einer gewissen Koordination: Wer Öffnungszeiten, Reservierungen und Bestellkontingente in verschiedenen Institutionen im Wechsel optimal zu nutzen weiß, erreicht vielleicht einiges. Es braucht aber auch eine gewisse Frustrationstoleranz, falls es einmal nicht klappt. Ein früher Feierabend und lange Sommerabende an den Ufern der Seine mögen das entschädigen.

Quelle: Gouvernement français, Santé publique France.

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des „déconfinement“

Eine Reihe von Informationen in diesem Beitrag (Stand 24.6.2020) sind veraltet und deshalb ausgegraut. Eine Einschätzung der aktuellen Lage (Stand 24.6.2020) finden Sie hier : „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die ‚neue französische Normalität‘“)

Corona-Virus, Quelle: CDC, Public domain via Wikimedia Commons.

Die Corona-Pandemie regt Forschende und Lehrende derzeit zum Nachdenken über die Ursachen der Pandemie an, über die Strategien, ihr auf allen Ebenen (vom Privaten bis zu globalen Initiativen) zu begegnen sowie über die sich manifestierende politische, soziale und ökonomische Krise. Auch die Bedingungen unserer wissenschaftlichen Arbeit kommen in den Blick, sobald Tagungen, internationale Kongressreisen, ja sogar Archivreisen innerhalb Deutschlands abgesagt werden müssen, Bibliotheken von einem Tag auf den anderen schließen und die Lehre von zu Hause und für zu Hause stattfinden soll.

Digital verfügbare Quellen und Literatur bekommen einen noch größeren Stellenwert als schon zuvor, wenn es um den eigenen Informationsbedarf geht, auch wenn einzelne Staats- und Universitätsbibliotheken in Deutschland inzwischen zaghaft öffnen oder zumindest wieder Ausleih-, Versand- und Digitalisierungsservices anbieten.

Weiterlesen