Über Sarah Foezon

Travaillant à la bibliothèque de l'Institut historique allemand, je m’occupe de plusieurs champs d’activités en bibliothèque : Renseignement et information, recherches documentaires, catalogage, gestion des offres numériques, des revues électroniques et du site web. Après avoir terminé des études en « Kulturwissenschaften » (sciences humaines, spécialisation histoire) à la Fernuniversität in Hagen/Allemagne, j’ai obtenu un master en sciences de l’information et des bibliothèques à la Humboldt-Universität zu Berlin/Allemagne.

Online-Archiv zu den Wahlkampagnen der Kandidaten für die französische Nationalversammlung der 5. Republik (Mittwochstipp 81)

archives electoralesDie „Archives électorales du CEVIPOF“ werden vom Centre de recherches politiques de Sciences Po (CEVIPOF) in Zusammenarbeit mit der Bibliothek von Sciences Po seit 2014 nach und nach digitalisiert und auf der Plattform Internet Archive bereit gestellt. Die Digitalisate sind nach Wahljahr, Dokumenttyp (Wahlprogramm, Flugblätter, Wahlzettel), sowie nach Wahlkreis und Wahldurchgang beschrieben und suchbar. Suchen im Volltext und nach Kandidaten sind leider nicht möglich. Zurzeit sind etwa 7.000 Dokumente abrufbar, es handelt sich mehrheitlich um Wahlprogramme, aber auch einige Wahlzettel sind darunter zu finden. Bisher wurden die Unterlagen zu den Wahlen der Jahre 1958, 1962, 1967, 1968, 1973, 1978 und 1981 digitalisiert, die Jahre 1988 und 1993 folgen in Kürze. Diese Materialien sind in vielerlei Hinsicht interessante Zeitdokumente, wie die Verantwortlichen des Projektes in einem Präsentationsvideo anhand von Beispielen demonstrieren.

 

Génériques: Gedächtnis der Immigration in Frankreich und Europa (Mittwochstipp 16)

Génériquelogo-generiquess ist ein wichtiges Einstiegsportal für all diejenigen, die zur Migrationsgeschichte in Frankreich und Europa arbeiten möchten. Der Verein Génériques verfolgt das Ziel, die Geschichte der Immigration in Frankreich und Europa zu dokumentieren, die Quellen zu lokalisieren und zugänglich zu machen, sowie durch Ausstellungen, Publikationen und Kolloquien einen Beitrag zur Migrationsgeschichte zu leisten.
Weiterlesen

Numistral – Die digitale Bibliothek der BNU Strasbourg ist soeben online gegangen (Mittwochstipp 13)

NumistralDie digitale Bibliothek Numistral wurde von der BNU Strasbourg (Bibliothèque nationale universitaire) in Zusammenarbeit mit der französischen Nationalbibliothek (BnF) aufgebaut und ist am 4. Oktober online gegangen. In Numistral können bereits über 40.000 Dokumente aus dem Bestand der BNU als frei zugängliche Digitalisate konsultiert werden. Da u.a. ein besonderes Augenmerk  auf den Alsatica liegt, stellt Numistral die wichtigste digitale Bibliothek zur Geschichte und Kultur des Elsass dar. Zu den bisher digitalisierten Beständen gehören folgende: Weiterlesen

Der »Catalogue collectif de France«

ccfr logoDer von der französischen Nationalbibliothek verwaltete »Catalogue collectif de France« (CCFR) ist der Verbundkatalog der französischen Bibliotheken. Er erlaubt die Lokalisierung von über 30 Millionen Dokumenten und liefert Informationen zu über 5.000 Informationseinrichtungen und ihren Beständen. Weiterlesen

Mittwochstipp 6: Die französischen Kolonialzeitungen auf Gallica

gallica blog3In der französischen digitalen Bibliothek Gallica sind zahlreiche Zeitungen aus der Kolonialzeit von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 40er Jahre des 20. Jahrhunderts kostenlos online zugänglich. Das Blog der Gallica gibt eine einführende Erläuterung zu diesem digitalisierten Bestand. Hier werden auch einige Zeitungen vorgestellt und Tipps für die Suche in der Datenbank gegeben. Es handelt sich bei diesem digitalisierten Bestand nicht nur um die kolonialistische Presse, sondern auch um seit der Zwischenkriegszeit entstandene kolonialkritische Zeitungen.

Mittwochstipp 4: UOH – Université ouverte des humanités

UOHIn der UOH werden universitäre Lehrveranstaltungen von derzeit fast dreißig französischen oder frankophonen Universitäten der Öffentlichkeit in digitaler Form zugänglich gemacht. Die UOH ist Bestandteil der vom französischen Forschungsministerium ins Leben gerufenen »Université numérique thématique« und stellt das elektronische Themenportal für die Lehrveranstaltungen der Geistes- und Sozialwissenschaften dar.

Weiterlesen