Histoire de la Santé – Digitale Bibliothek, Datenbanken und mehr zur Medizingeschichte auf der Website der Bibliothèque de Santé (Mittwochstipp 70)

santéAus dem Zusammenschluss der Bibliothèque interuniversitaire de médecine et d’odontologie mit der Bibliothèque interuniversitaire de pharmacie ist 2011 die Bibliothèque interuniversitaire de Santé hervorgegangen. Administrativ ist sie heute an die Universität Paris Descartes angeschlossen und stellt eine Fach- und Universitätsbibliothek für Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie dar. Ihre Anfänge reichen jedoch bis auf die Pariser Fakultät für Medizin des Mittelalters zurück, weshalb sie auch viele historische und rare Bestände besitzt: 340.000 Bücher und Dissertationen aus der Zeit zwischen 1477 und 1952 sowie ca. 1.000 Manuskripte vom 15. bis 20. Jahrhundert. Daraus wurde ein vielfältiges digitales Angebot zusammengestellt, das über die Homepage der Bibliothek unter der Rubrik Histoire de la Santé zu finden ist. Hierzu gehören u.a. Weiterlesen

Rosalis – Die digitalen Sammlungen der Stadtbibliothek Toulouse (Mittwochstipp 68)

rosalisDie Bibliothek der Stadt Toulouse ist eine der Bibliotheken mit den reichhaltigsten historischen Beständen in Frankreich. Seit 2012 gehört dazu auch die umfangreiche digitale Bibliothek Rosalis mit rund 60.000 Dokumenten. Dank zahlreicher kollaborativer Elemente ist sie gleichzeitig ein Beispiel für eine gut gelungene digitale Bibliothek im Web 2.0. Weiterlesen

Die Archives numériques de la Révolution française: Online-Datenbank mit digitalisierten Quellen zur Französischen Revolution (Mittwochstipp 66)

ANRFDie Archives numériques de la Révolution française (ANRF) / French Revolution Digital Archive (FRDA) sind ein Gemeinschaftsprojekt der Französischen Nationalbibliothek und der Universität Stanford, das wichtige Quellen zur Französischen Revolution als Digitalisate zugänglich macht. Die Online-Datenbank existiert seit 2014, greift inhaltlich aber auf zwei zuvor bestehende Korpora zurück, die elektronisch neu erschlossen und aufbereitet wurden: die gedruckte Reihe der Archives parlementaires und die ikonographische Sammlung der Images de la Révolution française. Weiterlesen

Der „Petit Thalamus“: Online-Edition der mittelalterlichen Stadtchronik Montpelliers (Mittwochstipp 64)

thalamusDas Manuskript AA9 aus dem Stadtarchiv Montpellier, bekannt als „Petit Thalamus“, ist eine mittelalterliche Stadtchronik. Es steht in einer Reihe mit einigen wenigen verwandten Handschriften zur Stadtgeschichte Montpelliers im Mittelalter, die ebenfalls als „Thalamus“ bezeichnet werden und von denen der „Petit Thalamus“ die jüngste, aber auch die vollständigste ist. Die Niederschrift wurde 1320 begonnen, zuerst in okzitanischer Sprache, später fortgeführt auf Französisch. Der Inhalt der Chronik bezieht sich indes auf die Jahre ab 1204, reicht teilweise zurück bis ins Jahr 800 und endet 1604. Verzeichnet sind u.a. auch die Stadtprivilegien, diverse Rechtstexte, Eidesformeln etc. Damit ist der „Petit Thalamus“ die bedeutendste Quelle für die Geschichte Montpelliers in jener Zeit. Weiterlesen

Die Île-de-France in alten Ansichten: Digitalisate aus den Sammlungen des Musée départemental du Domaine de Sceaux (Mittwochstipp 62)

sceauxDas Musée du Domaine départemental de Sceaux sammelt Dokumente zur Geschichte der Landschaft und Architektur im Pariser Umland, zur urbanen Entwicklung sowie zu den königlichen Residenzen und Parks der Region. Über eine noch im Aufbau befindliche Online-Datenbank kann man in den Beständen der verschiedenen Sammlungen recherchieren. Diese Datenbank gewährt auch direkten Zugang zu über 30.000 Digitalisaten von Fotografien, Postkarten, Plakaten, Zeichnungen, Drucken, Gemälden und Skulpturen. Weiterlesen

Die Virtuelle Fachbibliothek Vifarom für Romanistik und Frankreichforschung (Mittwochstipp 60)

vifarom2Ein Angebot der deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken mit Sondersammelgebieten sind die Virtuellen Fachbibliotheken – wie Clio-online und historicum.net für die Geschichtswissenschaften. Speziell für die Frankreich- und Italienforschung in fächerübergreifender Ausrichtung existiert seit 2009 das Webportal Vifarom (Virtuelle Fachbibliothek Romanischer Kulturkreis). Es ermöglicht eine Online-Recherche in fachspezifischen Bibliothekskatalogen und Datenbanken und bietet eine reichhaltige Linksammlung zu Internetressourcen sowie einen Überblick über Institutionen der Romanistik und der Frankreichforschung. Weiterlesen

Digitale Regionalportale der Franche-Comté: „Mémoire vive“ und „Liane“ (Mittwochstipp 58)

lianeIn Frankeich existieren mittlerweile zahlreiche digitale Portale für einzelne Regionen oder Départements, die die zentralen nationalen Plattformen wie Gallica und Patrimoine numérique sinnvoll ergänzen, weil sie zur Sichtbarkeit und Aufwertung der digitalisierten Bestände auch kleinerer, lokaler Bibliotheken und Archive beitragen und das gezielte Recherchieren nach regionalen Quellen und Informationen erleichtern. Für die Franche-Comté gibt es zwei solche Regionalportale. Weiterlesen

Dokumente zur Geschichte der französischen Studentenbewegung: das Conservatoire des mémoires étudiantes (Mittwochstipp 56)

CMEDas Conservatoire des mémoires étudiantes versteht sich als virtuelles Dokumentationszentrum zur Geschichte der Studentenbewegung in Frankreich. Seit 2004 werden dafür Dokumente aus verstreuten Beständen digitalisiert und über die Website zusammengeführt und frei zugänglich gemacht. Man findet hier u.a. studentische Zeitschriften (rund 80 Titel aus den 1920er Jahren bis in die Gegenwart), Korrespondenz und andere Papiere der Studentengewerkschaften, Flugschriften aus dem studentischen Widerstand während des Zweiten Weltkriegs, Dokumente zu den Studentenprotesten der ‘68er. Das Angebot umfasst außerdem Foto- und Audiodateien. Weiterlesen

Quellen zur Arbeitergeschichte Frankreichs im Centre d’histoire du travail (Mittwochstipp 54)

CHTDas Centre d’histoire du travail (CHT) in Nantes, 1980 auf Initiative dreier großer französischer Gewerkschaften (CGT, CFDT und CGT-FO) gemeinsam mit mehreren Mairien zunächst als Centre de documentation du mouvement ouvrier et du travail (CDMOT) gegründet und dann 1994 auf seinen heutigen Namen umbenannt, ist gleichzeitig Archiv, Fachbibliothek und Dokumentationszentrum für die Geschichte der Arbeiter und der Arbeiterbewegung. Seine Sammlungen erfassen schwerpunktmäßig das Département Loire-Atlantique, betreffen aber auch ganz Frankreich. Ein seit 2011 laufendes Digitalisierungsprogramm macht nach und nach die Archivbestände online zugänglich. Weiterlesen

Die Website von ECPAD: Bild- und Filmdokumente zur Militärgeschichte Frankreichs im 20. Jahrhundert (Mittwochstipp 52)

ecpad4ECPAD (Établissement de Communication et de Production Audiovisuelle de la Défense) ist die Bildagentur des französischen Verteidigungsministeriums. Als Archiv und Produzent audiovisueller Inhalte ist sie beispielsweise an der Realisierung von Dokumentarfilmen, Ausstellungen und Geschichtsbüchern beteiligt. Ihre Archivbestände umfassen rund 6,7 Millionen Fotografien und ca. 52.000 Filmaufnahmen aus der Zeit seit 1915 und sind damit auch für Historiker von Interesse. Darin wird schwerpunktmäßig die Militärgeschichte Frankreichs in allen ihren Facetten dokumentiert, man findet aber auch Aufnahmen zu nahestehenden Bereichen wie etwa dem Leben in den Kolonien, den UN-Missionen oder Aufzeichnungen der Reden Charles de Gaulles. Weiterlesen

Das „Kiosque lorrain“ – ein Beispiel für die Projekte zur Digitalisierung der französischen Regionalpresse (Mittwochstipp 50)

kiosquelorrainEine ganze Reihe von Archiven, Bibliotheken und Mediatheken in Frankreich hat es sich zur Aufgabe gemacht, die französische Regionalpresse aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert zu digitalisieren und online zugänglich zu machen. Als gelungenes Beispiel soll hier stellvertretend das von der Bibliothèque-médiathèque de Nancy betriebene Kiosque lorrain vorgestellt werden. Man findet dort momentan drei große Tageszeitungen: L’Est républicain (1889-1918), das Journal de la Meurthe et des Vosges (1914-1920) und das Bulletin de la Meurthe et Moselle (1914-1920). 2015 werden deren Jahrgänge bis 1945 hinzukommen, zwanzig weitere Titel der allgemeinen Presse der Jahrhundertwende sowie satirische und literarische Zeitschriften. Langfristig soll die Regionalpresse der Zeit von 1797 bis 1945 vollständig abgedeckt werden. Weiterlesen

Die digitalen Sammlungen der Pariser Stadtbibliotheken (Mittwochstipp 48)

bibliotheques municipales specialiseesZur Pariser Bibliothekslandschaft mit ihren zahlreichen Einrichtungen gehören auch mehrere spezialisierte städtische Bibliotheken unterschiedlicher Ausrichtung mit einem umfangreichen Online-Angebot. Sie präsentieren sich auf einer gemeinsamen Website, die die einzelnen Bibliotheken vorstellt, aktuelle Informationen und praktische Hinweise für die Nutzung vor Ort bietet sowie die Suche in einem gemeinsamen Katalog ermöglicht. Insbesondere aber erhält man von hier aus auch Zugang zu den verschiedenen digitalisierten Beständen. Ganz aktuell widmet sich die Seite außerdem dem neu ins Leben gerufenen Netzwerk Marais Culture, an dem die Bibliothèque historique de la Ville de Paris ebenso wie das DHIP teilnehmen. Weiterlesen

Die Digitale Bibliothek von Mines ParisTech – Wissenschaftsgeschichte zum Mitmachen (Mittwochstipp 46)

MinesParisTechDie École des Mines, heute eine Grande École für Ingenieure, die mit anderen technischen Hochschulen unter dem Dach von ParisTech zusammengeschlossen ist, geht zurück auf die Gründung als königliche Bergakademie im Jahr 1783. Aus dieser über 200jährigen Geschichte besitzt ihre Bibliothek einen reichen Fonds an gedruckten und handschriftlichen Werken, der die Entwicklung der Hochschule und der Ingenieur- und Geowissenschaften in Frankreich dokumentiert: Vorlesungsunterlagen, Reisejournale, geologische Karten, Periodika wie das Journal und die Annales des mines (1794-1914) und die Statistique de l’industrie minérale (1833-1977), aber auch nicht französische Publikationen zu den Themen Bergbau, Geologie, Mineralogie. Beispielsweise präsentiert eine virtuelle Exposition das in Augsburg erschienene Bergbüchlein aus dem Jahr 1505. Weiterlesen

Das „Dictionnaire Montesquieu“ – Online-Nachschlagewerk zum Werk und Denken Montesquieus (Mittwochstipp 44)

montesquieuDas Dictionnaire Montesquieu ist ein Online-Nachschlagewerk zum Werk und Denken Montesquieus, das im Moment rund 200 ausführlich recherchierte Artikel umfasst. Die erste Version aus dem Jahr 2008 wurde 2013 inhaltlich aktualisiert und ist nun außer auf Französisch auch vollständig auf Englisch verfügbar. Es ergänzt die seit 1998 erscheinende Neuausgabe der Werke Montesquieus, von der bis heute 15 Bände vorliegen. Die Herausgeber des Dictionnaire haben bewusst auf die Chancen einer elektronischen Online-Publikation anstelle einer traditionellen Papierausgabe gesetzt, um die dargebotenen Informationen stets vollständig und aktuell zu halten sowie auf die Bedürfnisse der Forschung und der Leser bestmöglich reagieren zu können. Zu den Vorteilen für den Benutzer gehört beispielsweise, dass man so aus der Bibliographie heraus direkt auf Online-Ressourcen wie etwa die frei verfügbaren Artikel aus der Revue Montesquieu (Jahrgänge 1997 bis 2006) zugreifen kann. Die Einträge des Dictionnaire sind alphabetisch sowie nach Themen und Werken sortiert. Außerdem stellt eine Übersicht knapp die beteiligten Autoren und deren Forschungsschwerpunkte und Publikationen vor.

„Nouvelle-France – Horizons nouveaux“: Archivdatenbank zur Geschichte Frankreichs in Nordamerika (Mittwochstipp 41)

nouvellefranceBereits 2004 ist anlässlich 400 Jahre französischer Präsenz in Amerika als französisch-kanadisches Gemeinschaftsprojekt die Website Nouvelle-France – Horizons nouveaux. Histoire d’une terre française en Amérique entstanden. Sie verbindet eine Datenbank ausgewählter Archivbestände mit einer virtuellen Ausstellung zur französischen Emigration und zum Leben in den Kolonien. Auch wenn die Datenbank nicht mehr ganz neu ist, stellt sie dank ihrem Inhalt und Aufbau ein recht nützliches Rechercheinstrument zur Geschichte Frankreichs in Übersee dar. Weiterlesen