Das große Histo-Quiz zum Sommersemester 2022

Der Sommer ist längst da – und so auch das Histo-Quiz von Klaus Graf zum Sommersemester 2022. Dieses Mal mit elf einfachen Fragen (ja ja)! Bitte die Ergebnisse wie immer hier im Blog als Kommentar posten. Wir lassen allerdings etwas Zeit vergehen bis zur Auflösung, damit alle auf ihren Rätselspass kommen. Und los geht’s!

___

Quiz zum Sommersemester 2022, von Klaus Graf

Bitte den Suchweg möglichst genau angeben.

(1) Beginnen wir ausnahmsweise mit zwei schnellen Aufwärmrunden à la Einer wird Millionär. Ordnen Sie bitte die folgende Zeugnisse nach dem Alter, beginnend mit dem ältesten:

  1. a) das Voynich-Manuskript in Yale
  2. b) die Vinland-Karte in Yale
  3. c) der Rhetograph
  4. d) Ohio’s Serpent Mound
Weiterlesen

Das große Histo-Quiz zum Wintersemester 2021/22

In unsicheren Zeiten ist es schön, wenn es wenigstens hier und da Kontinuität gibt. Und so freuen wir uns, dass auf das große Histo-Semester-Quiz von Klaus Graf für hartgesottene Internet-Recherchefreaks Verlass ist! Wer also die langen Herbst- und Winterabende sinnvoll nutzen möchte, um die eigenen Digital Literacy-Kompetenzen zu testen, ist herzlich eingeladen. Dass es dieses Mal einfach ist, versteht sich von selbst. Schon beim letzten Mal soll es einige richtige Antworten gegeben haben… – diese im Übrigen bitte nicht sofort posten, sondern erst mit etwas Karenzzeit für die Langsameren unter uns, die es auch geben soll. Et voilà: hier sind die 15 kleinen Fragen.

Weiterlesen

Ein Grundstein für neue Forschungen? Neue Datenbank der Organisation „Archives du féminisme“ zum Feminismus in Frankreich

See below for english version

Wir freuen uns, ein sehr interessantes Projekt anzukündigen, welches das Ziel hat, Archivmaterial zum französischen Feminismus zu bewahren und gleichzeitig neue Forschungen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit durch die Schaffung einer umfangreichen Datenbank und eines wissenschaftlichen Netzwerks zu ermöglichen.

Weiterlesen

Deutsche Münzbestände des Musée de la Monnaie de Paris: ein bedeutendes Kulturerbe soll bekannter werden

Von Dominique Anterion, Ausstellungsleiter, zuständig für historische Sammlungen des Museums Monnaie de Paris

Nur wenige Forschende kennen sie, und auch der Öffentlichkeit ist sie kaum präsent, obwohl sie einen deutlich größeren Bekanntheitsgrad verdient: die Sammlung historischer deutscher Münzen des Pariser Münzmuseums, des Musée de la Monnaie de Paris. Das Museum ist Teil der staatlichen französischen Münzprägeanstalt Monnaie de Paris, die auf eine über tausendjährige Geschichte zurückblickt und sich seit 1775 am linken Ufer der Seine in Paris, am Quai de Conti, befindet. Die Monnaie prägt nicht nur französische Münzen, sondern auch ausländische Kurs- und Sammlermünzen sowie Dekorationen und verfolgt damit ebenso kommerzielle Ziele. Die Produktion ausländischer Münzen beläuft sich mittlerweile auf mehr als ein Drittel der Gesamtmenge der Prägungen und umfasst jedes Jahr zwischen 400 und 500 Millionen Stücke.

Weiterlesen

C’est quand l’été? Forschungsreisen im Sommer 2021

Stand 24.5.2021, aktualisiert 30.5.2021, 5.6.2021, 22.6.2021, 14.7.2021, 26.7.2021, 1.8.2021, 6.8.2021, 7.8.2021, 21.26.11.2021; 5.12.2021, 19.12.2021, 7.1.2021.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (I), „Die ‚neue französische Normalität‘“ (II), Winter is coming (III), “C’est donc le retour de l’attestation (IV) und “‘Dritte Welle’ und Business as usual” (V).

[19.12.2021] Nachtrag am Beginn der vierten/fünften Welle: Welche Konsequnenzen die erneuten Einschränkungen, die Debatten um 3G, 2G, 2G-plus in Deutschland konkret für Forschungsreisen haben werden, muss jede/r Reisende im Einzelfall prüfen. An den deutschen Einreisevorschriften ändert sich jedenfalls nichts; die Coronavirus-Einreiseverordnung ist bis mindestens 15. Januar 2022 verlängert.

Da Frankreich seit 19.12.2021 wieder als Hochrisikogebiet gilt, greifen für alle Reisen nach Deutschland die Vorschriften zur Einreiseanmeldung. Wer weder geimpft, noch getestet noch genesen ist, muss für 10 Tage in Quarantäne und kann sich erst nach fünf Tagen daraus freitesten lassen. Unabhängig davon ist für Flüge immer der Nachweis von 3G nötig.

Französische Kolleginnen und Kollegen sollten daran denken, dass sie bei Reisen nach Deutschland und vor allem Süddeutschland mit starken Einschänkungen des öffentlichen Lebens in “Hotspot”-Landkreisen rechnen müssen, ggf. Hotelübernachtungen eingeschränkt möglich sind oder die berufliche Notwendigkeit nachgewiesen werden muss, etc. Vorerst scheinen öffentliche Einrichtungen wie Archive und Bibliotheken noch geöffnet, mit eingeschränktem Service. In den Lesesälen gilt häufig die 2G-Regel. In Bayern werden generell nur noch FFP2-Masken akzeptiert … Entscheidend ist: Es gibt große Unterschiede je nach Bundesland und Landkreis. Bitte informieren Sie sich auf den entsprechenden Internetseiten!

[7.1.2022] Die hohen Fallzahlen in Frankreich schlagen sich noch kaum in der Hospitslisierung nieder. Die Einschränkungen nehmen gleichwohl wieder zu – der freie Zugang zu Archiven und Bibliotheken ist aber gesichert; Restaurants bleiben geöffnet etc. Derzeit wird ein Gesetz über die Umwandlung des passe sanitaire in einen pass vaccinal diskutiert – das entspräche einer verdeckten Impfpflicht:

  • Archive und Bibliotheken bleiben offen, meist sogar ohne Reservierung.
  • Solange Deutschland nicht zum Risikogebiet erklärt wird, bleibt die Einreise nach Frankreich unproblematisch. Eine “déclaration sur l’honneur” muss beim Grenzübertritt mitgeführt werden (keine Symtpome, keine Kontakte, etc.) – sie ist bei mir aber noch nie kontrolliert worden.
  • An den Pariser Bahnhöfen kann es zu Stichproben des Pass sanitaire kommen (3G im Zug), zB bevor Sie in einen Fernzug nach Deutschland steigen.
  • Die Zugrestaurants sind in Frankreich geschlossen, es erfolgt kein Verkauf. Essen und Trinken im Zug ist untersagt, wird in Fernzügen aber wohl geduldet.
  • In letzter Zeit kommt es auch zu Stichproben durch die Bundespolizei, die ab Kehl im Zug Einreiseanmeldung, 3G-Regel und Personalausweis kontrolliert.
  • Der Pass sanitaire verliert am 15.12.2021 (für die über 65-jährigen) bzw. am 15. Januar (für alle Erwachsenen) seine Gültigkeit, wenn die Grundimpfung oder die Infektion mit Corona mehr als 7 Monate zurückliegt und keine Auffrischung (3e dose, Booster) erfolgt ist!
  • Ungeimpfte, die nach Frankreich mit dem Flugzeug eineisen wollen, müssen ab 4.12.2021 einen negativer PCR- oder Antigen-Test (nicht älter als 24 h) beim Boarding vorlegen. Vollständig Geimpfte oder Genesene (ggf. mit Auffrischungsimpfung), die aus der EU einreisen, benötigen keinen Test. Alle Reisenden können bei der Ankunft zu einem PCR- oder Antigen-Test nach dem Zufallsprinzip aufgefordert werden – unabhängig vom Impfstatus. https://www.gouvernement.fr/info-coronavirus/deplacements, FAQ & PDF mit verschiedenen Varianten.
  • PCR- und Antigentests als Ersatz für den Pass sanitaire gelten nur noch für 24 Stunden!
  • Die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen (auch nach Kontrolle des Pass sanitaire) wurde verstärkt – außer z. B. beim Essen bzw. für die Sprechenden auf Tagungen. Seit Kurzem kommt es auch zu Polizeikontrollen in Restaurants.
  • Näheres zu den aktuellen Maßnahmen: https://www.gouvernement.fr/info-coronavirus

Weiterlesen

Das Quiz zur digitalen Recherche (Sommersemester 2021)

Es ist Semesteranfang und damit gibt es wieder das berühmt-berüchtigte Quiz von Klaus Graf, mit dem man die eigenen Kenntnisse in Sachen digitale Recherche testen kann. Das ist nichts für schwache Nerven, und auch hartgesottene Bibliothekar:innen beißen sich hier regelmäßig die Zähne aus. Wer schafft es wenigstens bis Frage vier? Oder wer findet wenigsten drei Antworten? Nur Mut!!

Antworten können hier im Blog als Kommentar gepostet werden. Wir melden auch, wenn es die Ergebnisse gibt…

Aus: https://de.wikiversity.org/wiki/Benutzer:Histo/Quiz#Quiz_Sommersemester_2021

___

Bitte den Suchweg möglichst genau angeben

(1) Beginnen wir hochseriös im 14. Jahrhundert: “do gefieng her Marqwart der Wichser den selben Thoman von Ramingen”. Zwar hat die mehrbändige Quellenausgabe eines 2020 verstorbenen Freiburger Historikers (noch) kein Register, aber mittels einer zu wenig bekannten großen digitalen Bibliothek in den USA bekommt man die Seitenzahl unseres Zitats heraus.

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona (V) – “Dritte Welle” und business as usual

Stand 18.3.2021; Aktualisierungen vom 20.3.2021; 26.3.2021, 1.4.2021, 2.5.2021.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (I), „Die ‚neue französische Normalität‘“ (II), Winter is coming (III) und “C’est donc le retour de l’attestation (IV).

Nach einem Dutzend Aktualisierungen ist es wieder Zeit für einen neuen Text. Wir haben hier drei Monate relative Freiheit erlebt seit dem November-confinement, mit offenen Geschäften, Archiven und Bibliotheken. Doch man konnte sich in den vergangenen Wochen nur schwerlich etwas vormachen: Was auf niedrigem Niveau begann, dann als “ansteigendes Plateau” gedeutet wurde, droht inzwischen zur dritten, varianten-getriebenen “Welle” zu werden. Die Infektionszahlen für den Großraum Paris haben wieder Werte wie im Herbst erreicht; elektive Operationen in den Krankenhäusern werden abgesagt und die ersten Covid-Patienten wurden per Hubschrauber und medizinisch aufgerüstetem TGV in die Provinz transportiert.

Der CovidTracker von Guillaume Rozier bietet die beste Übersicht über die aktuelle Entwicklung: CovidTracker – Suivez l’épidémie de Covid19 en France et dans le monde (Hier mit Daten für die Île-de-France).

Nach Wochenend-confinements in der Region um Dunkerque und im Süden (Marseille/Nizza) werden nun auch in der Île-de-France und weiteren Départements die Vorschriften verschärft. Ein confinement mit ähnlichen Bedingungen wie im November 2020 gilt ab morgen Freitag, 19 März 2021 für die Dauer von mindestens vier Wochen in insgesamt 16 19 Depártements. Dass die [regional beschränkten] Maßnahmen [am 18.3.2021] von Premierminister Castex verkündet wurden, wurde im Vorfeld allgemein als Zeichen gedeutet, dass kein generalisierter “Einschluss” mehr vorgenommen würde – den würde der Präsident selbst feierlich verkünden. Am 18. März wurde tatsächlich kein allgemeines confinement verkündet, denn es trifft ja nicht ganz Frankreich, sondern “nur” 18 Millionen Einwohner. Dass es uns hier wieder mit einem umfassenden confinement während der ganzen Woche und nicht nur an den Wochenenden treffen würde, war doch überraschend – wie sich schon nach zwei Tagen zeigte, war die Verschärfung recht dezent.

[1.4.2021] Nun ist jedoch passiert, was damals noch vermieden wurde: Der französische Präsident hat am 31. März eine Fernsehansprache gehalten, weniger feierlich als 2020, dafür sichtlich um Pädagogik und Erklärungen bemüht. Vor Ostern hat sich die Belastung der Reanimationskapazitäten so stark zugespitzt, dass er ein landesweites confinement verkündet hat, das ab Ostersamstag 19 Uhr für vier Wochen gelten soll. Faktisch werden die bereits in Paris und der Île-de-France geltenden Regeln auf ganz Frankreich ausgeweitet. Außerdem werden alle Schulen geschlossen, die als starker Infektionstreiber identifiziert worden sind.

[1.4.2021] So wie es aussieht, bleiben Universitäten, Bibliotheken und Archive geöffnet. Wegen der Reisebeschränkungen – sowohl international wie auch zwischen den französischen Regionen! – sind Forschungsreisen dennoch nicht sinnvoll.

Ansprache des Präsidenten, 31.3.2021.

[Update – 2.5.2021] Das Mai-déconfinement 2021

[2.5.2021] Nach vier Wochen war es nun Zeit für neue Ankündigungen, dieses Mal platziert in Interviews mit der Regionalpresse. Vom 3. Mai bis 30. Juni wird ein schrittweises déconfinement stattfinden, unter der Voraussetzung, dass die Infektionszahlen sich positiv entwickeln. Ggf. kann es zu regionalen “Notbremsen” (freins d’urgence) kommen, etwa wenn die Inzidenz höher als 400 läge, der Wert plötzlich stark stiege oder die Intensivstationen überfüllt wären. Der grobe Ablauf sieht folgen Etappen vor:1

  • Première étape : 3 mai 2021: Fin des attestations de journée et des restrictions de déplacement.
  • Deuxième étape : 19 mai 2021: Couvre-feu repoussé à 21h et réouverture des commerces, terrasses, musées, salles de cinémas et théâtres avec des jauges limitées. 
  • Troisième étape : 9 juin 2021: Couvre-feu à 23h et réouverture des cafés et restaurants en intérieur et des salles de sport. Assouplissement du télétravail, en concertation avec les partenaires sociaux au niveau des entreprises.
  • Quatrième étape : 30 juin 2021: Fin du couvre-feu.

Welche Änderungen an den Regeln für internationale Reisen es geben wird, ist derzeit noch nicht klar. Vieles wird von der Entwicklung der “grünen” Impfpässe abhängen.

Ob mittelfristig auch die jauges in den Lesesälen von Bibliotheken und Archiven wieder erhöht werden, also die Höchstzahl der Lesenden, wird man abwarten müssen. Vorerst wird man weiter mit Wartezeiten und Ausgebuchten Sälen rechnen müssen.

Weiterlesen
  1. Quelle: https://www.gouvernement.fr/info-coronavirus []

Das Musée national de l‘Éducation (MUNAÉ)

Das Klassenzimmer in den Austellungsräumen des Munaé

von Nicolas Coutant, Stellvertretender Direktor des Musée national de l’Éducation1

Das französische „Nationale Bildungsmuseum“ (Musée national de l’Éducation, MUNAÉ) in Rouen ist als Teil des Réseau Canopé zuständig für eine reichhaltige Sammlung von fast 950.000 Objekten und Dokumenten zur Geschichte der Erziehung, die dort aufbewahrt und zugänglich gemacht werden. Weiterlesen

  1. Aus dem Französischen übersetzt von Matthias Ebbertz. Dieser Beitrag wurde zuerst auf dem Blog Can We Learn Democracy? veröffentlicht. []

Forschungsreisen in Zeiten von Corona IV – “C’est donc le retour de l’attestation”

Stand 1.11.2020, Aktualisierungen 6.11.2020, 10.11.2020, 18.11.2020, 6.12.2020, 15.12.2020, 21.12.2020, 23.12.2020, 9.1.2021, 23./26./28.1.2021, 29.1.2021, 17.2.2021; 25.2.2021.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (I), „Die ‚neue französische Normalität‘“ (II) und Winter is coming (III).

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona (III) – Winter is coming

Stand 22.10.2020, letzte Aktualisierung 6.11.2020.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (1) und „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die ‚neue französische Normalität‘“ (2)

Da sich die Ereignisse überschlagen, ist es derzeit nicht möglich, einen guten Überblick zu bieten. Der Blog wird aktualisiert, sobald die Details des erneuten confinement bekannt sind, das Emmanuel Macron am 28.10.2020 verkündet hat (YouTube). Forschungsreisen nach Frankreich werden nicht mehr sinnvoll sein und werden auch praktisch nicht mehr durchführbar sein. Von ihnen ist dringend abzuraten.

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte diesem neuen Blogpost, Teil IV der Artikelserie: “C’est donc le retour de l’attestation”.

Mit der Einführung einer Ausgangssperre in vielen urbanen Zentren Frankreichs ist Mitte Oktober ein Punkt erreicht, an dem ich um eine Neufassung meines Überblicks zu den Arbeitsmöglichkeiten für Forschende in Frankreich nicht mehr herumkomme. Vor einem halben Jahr hätte ich jedenfalls nicht gedacht, dass Begriffe wie der confinement mit seinen Anklängen an Gefängnispraktiken, der Passierschein (etwas umständlich: attestation de déplacement dérogatoire) und der couvre-feu mit seinen militärischen Ursprüngen in meinen aktiven Alltagswortschatz Eingang finden würden.

Im vorherigen Beitrag waren zwischen Juni und September so viele Aktualisierungen notwendig, dass sich Änderungen oft gar nicht mehr typographisch sichtbar machen ließen. Ich nehme noch gültige Abschnitte im Folgenden auf – und ergänze sie um neue Informationen zu den folgenden Themen:

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die „neue französische Normalität“

Stand 24.6.2020, Aktualisierungen: 12.7.2020, 21.7.2020, 30.8.2020, 7.9.2020., 11.9.2020, 13.9.2020, 23.9.2020, 30.9.2020.
Fortsetzung des Beitrags „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“.

Das déconfinement ist am 15. Juni in seine dritte Phase eingetreten, alle französischen Départements außer Guyane und Mayotte sind nun „grün“ im Sinne des déconfinement: der Corona-Virus „zirkuliert“ möglicherweise noch, die Lage gilt aber als unter Kontrolle. Die Beschränkungen des öffentlichen Lebens wurden damit weiter gelockert. Die französische Gesetzgebung zur urgence sanitaire erlaubt im Fall eines Wiederaufflammens der Epidemie allerdings stufenweise Maßnahmen des ré-confinement mit lokaler, regionaler und nationaler Reichweite.

[11.9.2020:] Genau das ist inzwischen eingetreten.

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des „déconfinement“

Eine Reihe von Informationen in diesem Beitrag (Stand 24.6.2020) sind veraltet und deshalb ausgegraut. Eine Einschätzung der aktuellen Lage (Stand 24.6.2020, aktualisiert 30.8.2020, 7.9.2020) finden Sie hier : „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die ‚neue französische Normalität‘“)

Corona-Virus, Quelle: CDC, Public domain via Wikimedia Commons.

Die Corona-Pandemie regt Forschende und Lehrende derzeit zum Nachdenken über die Ursachen der Pandemie an, über die Strategien, ihr auf allen Ebenen (vom Privaten bis zu globalen Initiativen) zu begegnen sowie über die sich manifestierende politische, soziale und ökonomische Krise. Auch die Bedingungen unserer wissenschaftlichen Arbeit kommen in den Blick, sobald Tagungen, internationale Kongressreisen, ja sogar Archivreisen innerhalb Deutschlands abgesagt werden müssen, Bibliotheken von einem Tag auf den anderen schließen und die Lehre von zu Hause und für zu Hause stattfinden soll.

Digital verfügbare Quellen und Literatur bekommen einen noch größeren Stellenwert als schon zuvor, wenn es um den eigenen Informationsbedarf geht, auch wenn einzelne Staats- und Universitätsbibliotheken in Deutschland inzwischen zaghaft öffnen oder zumindest wieder Ausleih-, Versand- und Digitalisierungsservices anbieten.

Weiterlesen

Quiz-Time: Das Semesterquiz zur digitalen Recherche, SoSe 2020

Traditionell veröffentlicht Franco-Fil das Semesterquiz zur Informationskompetenz von Klaus Graf. Gerade in Zeiten von Corona ist die digitale Suche (und das Finden natürlich!) von größter Bedeutung. Daher Vorhang auf: hier ist es wieder, die große Herausforderung auch für hartgesottene Rechercheprofis: das Semesterquiz!! Wir sind uns nicht sicher, ob jemals irgendjemand alle Fragen beantworten konnte. Diesmal aber ist es leicht. Bis auf die letzte Frage… die ist richtig leicht!!

____

[per Mail über die Liste Inetbib am 21.4.2020]

Wieder einmal eine kleine Herausforderung nicht nur für Auskunftsbibliothekar*innen. So einfach war es noch nie! Das Quiz hat wie immer die Aufgabe, darzulegen, dass es wichtige Werkzeuge neben der Google Websuche gibt. Daher ist der Suchweg interessanter als die Lösung.

Die Regeln: Ich löse erfahrungsgemäß in einigen Wochen auf. Bis dahin bitte Korrespondenz an meine Mail (auch: klausgraf at googlemail.com), nicht an die Liste. Lösungen auch einzelner Fragen sind willkommen. Weiterlesen

Minerv@, die digitale Bibliothek des Institut de France (Mittwochstipp 124)

Am Tag der Einführung der Ausgangssperre in Frankreich online gegangen, hätte Minerv@, die digitale Bibliothek des Institut de France, sich ein besseres Timing für ihr Debüt wünschen können. Zu einer besinnlicheren Existenzform gezwungen, entdeckt man aber mit desto mehr Interesse die hochwertigen Digitalisate, die die Bibliothek des Instituts online anbietet. In der ersten Serie wurden zwei Handschriftenkorpora zur Verfügung gestellt, die zu den Schätzen der Bibliothek des Instituts gehören: die Korrespondenz und die Brouillons von Condorcet, der seit 1782 die Funktion des Sekretärs der Académie des sciences ausübte, darunter politische Schriften und ein umfangreicher Briefwechsel mit Voltaire und d’Alembert, sowie die Papiere von Leonardo da Vinci, darunter vierzehn Notiz- und Skizzenbücher. In sehr guter Qualität digitalisiert, brauchen diese Medien etwas Zeit, um heruntergeladen zu werden, erlauben es aber, die ästhetische Qualität dieser Dokumente wahrzunehmen. Weiterlesen

Die Livres de fête aus der Sammlung Jacques Doucet in der Bibliothek des INHA (Mittwochstipp 123)

Abbildung aus: Description sommaire de la feste ordonnée par Messieurs les Prevost des marchands et échevins de la ville de Paris et qui sera éxécutée le samedy 29 août 1739 pour le mariage de Madame avec l’Infant Dom Philippe, Paris: Charles Osmont 1739. <https://bibliotheque-numerique.inha.fr/idurl/1/6044>

unter Mitarbeit von Valentine Olivera

Zu den vielfältigen Beständen der Bibliothek des Institut national d’histoire de l’art (INHA) gehört eine umfangreiche Sammlung an Festbüchern (Livres de fête) von Jacques Doucet aus der Zeit zwischen 1498 und 1815. Sie wurden anlässlich der großen politischen Versammlungen und Machtfeiern in Europa wie Hochzeiten, Krönungen, Beerdigungen oder Jubiläen veröffentlicht. Der Bestand, der in der Folgezeit durch zahlreiche Erwerbungen ergänzt wurde, umfasst mehr als 1200 Bücher und Stiche und vermittelt einen repräsentativen Überblick über die politische Geografie des modernen Europa. Ein Drittel der Werke stammt aus Italien, viele aus Frankreich und Spanien, daneben aus Gebieten unter habsburgischer Herrschaft oder sogar Lateinamerika. Meistens handelt es sich um prachtvolle Bücher im Folioformat, je nach Publikation mehr oder weniger umfangreich (einige erreichen 600 Seiten), die Abbildungen und Holzstiche enthalten, welche Szenen und Schauplätze der Feste darstellen.

Weiterlesen