NuBIS – die digitale Bibliothek zur Geschichte der Sorbonne (Mittwochstipp 108)

Am 25. April 2017 ist unter dem Namen NuBIS die digitale Bibliothek der Universitätsbibliothek der Sorbonne (BIS – Bibliothèque interuniversitaire de la Sorbonne) online gegangen. Sie beinhaltet digitalisierte Manuskripte, Druckwerke und Bilddokumente aus den historischen Beständen und Sammlungen der BIS  zur Geschichte der Sorbonne vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Darunter findet man u.a. Archivunterlagen zur Entwicklung der Fakultäten, Vorlesungsskripte, Reden und Porträts der Professoren, Fotografien und Postkarten, aber auch ungewöhnliche Zeugnisse aus dem Universitätsbetrieb, wie etwa Gedichte aus der Feder der Professoren oder Theatertexte von Aufführungen an der Sorbonne. Weiterlesen

Das Webportal FranceArchives ist online (Mittwochstipp 107)

Durch einen Tweet wurde Ende März bekanntgegeben, dass FranceArchives, das gemeinsame Portal der französischen Archivdienste,  online gegangen ist. Dieses Portal, das viele schon mit Ungeduld erwarteten, ist nicht nur eine gemeinsame Vitrine der französischen Archivdienste, die über deren Organisation und Aktivitäten informieren soll (so z.B. über die Ausstellungen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen der einzelnen Archive, die in der Rubrik „Événements et commémorations“ auf der Empfangs-Webpage angekündigt werden). Es soll auch einen einheitlichen Zugang zum französischen Archivgut erlauben und die Recherche von Archivdokumenten dadurch bedeutend erleichtern. Das Kernstück von FranceArchives ist eine Metasuchmaschine, mit deren Hilfe die Inventare der beteiligten Archivdienste simultan durchsucht werden können. Dies erlaubt nicht nur die Lokalisierung von schon bekannten Ressourcen, sondern auch die Entdeckung von Quellen, die der Aufmerksamkeit der Forschenden entgehen können, da sie an unerwarteten Orten aufbewahrt werden. Zuletzt erlaubt das Portal, das gleichzeitig als französische Datensammelstelle des europäischen Archiv-Portals fungiert, auch die institutionelle Trennung zwischen den Nationalarchiven, Regionalarchiven und Archiven der großen Staatsinstitutionen zu überbrücken und deren Inventare gleichzeitig abzufragen. Im Moment verzeichnet das Portal mehr als 5,9 Millionen Dokumente (die aktuelle Zahl findet man hier), die in mehr als 30 Archivdiensten aufbewahrt werden, darunter das Nationalarchiv und das Übersee-Archiv, aber auch Regionalarchive (archives départamentales), Gemeindearchive (archives communales) und Museumsarchive. Neue Dokumente kommen ständig hinzu, da weitere Archivdienste regelmäßig dazustoßen. Weiterlesen

Quiztime! Quiz zur Informationskompetenz 2017

Wie jedes Jahr publieren wir hier das Semesterquiz von Klaus Graf und fordern die Leserinnen und Leser von Francofil auf, ihre Informationskompetenz unter Beweis zu stellen und sich am Quiz zu beteiligen. Es erübrigt sich fast hinzuzufügen, dass Klaus Graf das Quiz dieses Mal nun wirklich kinderleicht findet… was übersetzt so viel heisst wie: wer drei Fragen beantworten kann, ist schon ziemlich klasse!

Gepostet wurde das Quiz über die Mailingliste von Inetbib.

______

Es ist wieder Zeit für das Quiz im Sommersemester 2017. Die ersten Fragen sind diesmal wirklich eher einfach.

Spielregeln: Antworten bitte nur an mich persönlich (gern auch Antworten zu einzelnen Fragen), ich löse in ca. 2 Wochen hier auf und beantworte gern offlist Fragen, wenn jemand nicht weiterkommt. Es sind nur kostenlose Internetquellen erforderlich. Zu gewinnen gibt es ein virtuelles Fleißkärtchen & ganz viel Informationskompetenz 😉

Bitte den Suchweg dokumentieren!

[1] http://archivalia.tumblr.com/post/159581714265

In welcher Stadt wurde dieses Bild aufgenommen? Weiterlesen

Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, in neuer Präsentation (Mittwochstipp 104)

Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, bietet seit diesem Monat eine neue, ergonomischere und übersichtlichere Präsentation der Plattform, über die man im Moment 9353 Digitalisate einsehen kann. Die Digitalisate beziehen sich vor allem auf die Geschichte und das intellektuelle Leben dieser ehemals okzitanischsprachigen Grenzregion, einer der Hochburgen des Protestantismus in Frankreich (siehe den Eintrag zu Midi-Pyrénées im Virtuellen Protestantismus-Museum), aber auch Universitätsregion mit starken juristischen und wissenschaftlichen Traditionen. Die Digitalisate sind in 15 thematische Sammlungen gegliedert, darunter eine Sammlung zur Regionalgeschichte sowie zur Literatur und den Künsten in der Region von Toulouse, eine Sammlung von okzitanischen Büchern und Handschriften, eine Sammlung zum Protestantismus in Südfrankreich mit zahlreichen Schriften und Broschüren zur Calas-Affäre, sowie eine zum Katholizismus in der Region von Toulouse, und auch eine Sammlung unter dem Titel Recht und Rechtswissenschaften in Toulouse (siehe z.B. die Mitschriften von Jura-Vorlesungen an der Universität von Toulouse, so die Mitschrift der Vorlesungen von Jean Vedel, die 1603 gehalten wurden). Weiterlesen

Die digitale Bibliothek Rotomagus zur Geschichte Rouens und der Normandie (Mittwochstipp 103)

Mitte Februar 2017 ist Rotomagus als digitale Bibliothek zur Lokal- und Regionalgeschichte Rouens und der Normandie online gegangen. Das Angebot ist benannt nach dem gallo-romanischen Namen von Rouen und wird Digitalisate aus den Beständen der Bibliothek Jacques Villon (Teilbibliothek der Bibliothèque municipale de Rouen) und der Bibliothèque nationale de France umfassen – zum Start sind allerdings zuerst nur letztere schon abrufbar, untergliedert in einzelne Sammlungen für Manuskripte, Bücher, Bilder, Karten, Presse und Objekte. Weiterlesen

Eine Bibliothek und ein Museum für die Schrift – die Genfer Bodmer-Stiftung und ihre Sammlungen (Mittwochstipp 102)

novalis-bodmer

Novalis, Hymnen an die Nacht, eigenhändige Abschrift 1799-1800, Martin Bodmer-Stiftung, Cologny, Genf

Wer sich bis zum 23. April 2017 in der Nähe von Genf befindet, sollte unbedingt die Gelegenheit nutzen, um die Martin Bodmer-Stiftung zu besichtigen, in der man bis dahin eine hochinteressante Ausstellung über Goethe und Frankreich sehen kann. Die Bodmer-Stiftung, deren Herzstück die  Bibliotheca Bodmeriana darstellt, ist gleichzeitig Bibliothek und Museum für schriftliche Quellen (Handschriften, Wiegendrucke, Altdrucke, aber auch Papyri, Keilschrifttafeln, Münzen oder Kameen, sowie eine Sammlung von modernen Drucken und Autographen). Weiterlesen

Materialien zu Leben und Werk Gustave Flauberts auf der Website des Centre Flaubert (Mittwochstipp 101)

flaubertGustave Flaubert (1821-1880) muss hier nicht eigens vorgestellt werden. Angesichts seiner Bedeutung für die französische Literatur nimmt es auch nicht Wunder, dass ihm und seinem Werk eine eigene Website gewidmet ist. Diese ist nicht nur für Literaturwissenschaftler interessant, sondern erlaubt auch einen Zugang zur historischen Person Flaubert als Schriftsteller und Zeitzeuge seiner Epoche. Betreut wird die Website vom Centre Flaubert der Universität Rouen. Sie existiert seit 2001 und wird auch weiterhin angereichert, zuletzt durch eine Datenbank, die die Übersetzungen der Werke Flauberts nachweist. Weiterlesen

Bretonische Flugschriften aus dem 17. bis 20. Jahrhundert (Mittwochstipp 99)

kanbzhFlugschriften gehörten zu den ersten Medien der Massenkommunikation. Sie dienten der Verbreitung von Nachrichten ebenso wie von politischer und religiöser Propaganda oder der Unterhaltung. In der Bretagne hatten sie für die rein bretonischsprachige Bevölkerung eine besondere Bedeutung, da diese sprachlich von der Möglichkeit zur Rezeption französischer Druckwerke abgeschnitten war. Die ersten überlieferten bretonischen Flugschriften stammen aus dem 17. Jahrhundert, ihre Blütezeit erlebten sie jedoch erst im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Bis zur Jahrhundertmitte wurde sie dann nach und nach von der entstehenden Lokalpresse verdrängt. Über 5.600 solcher Flugschriften werden in der Online-Datenbank der Webseite Kan.bzh nachgewiesen, etwa die Hälfte davon steht als Digitalisat zur Verfügung.    Weiterlesen

Die Bibliothèque francophone multimédia von Limoges: Ressourcen zu französischsprachigen Autoren, Regionalbestände und Handschriften (Mittwochstipp 98)

bfm-auteursDie Bibliothèque francophone multimédia von Limoges (Bfm) ist eine Stadtbibliothek von regionaler Bedeutung, die neben ihrer Funktion als öffentliche Bibliothek mit Alt- und Regionalbeständen, auch die Rolle eines „Pôle d´excellence associé“ der BnF in Bezug auf die frankophone Literatur erfüllt. Frankophone Literatur nennt man in Frankreich die Literatur von französischsprachigen Autoren, die nicht aus Frankreich selbst stammen. Diese Spezialisierung der Bibliothek hängt mit dem in Limoges jährlich stattfindenden Festival „Francophonies en Limousin“ zusammen, dem französischen Treffpunkt der frankophonen Kulturszene. In diesem Zusammenhang hat die Bibliothek einen bedeutenden Buchbestand zur französischsprachigen Literatur in der Welt erworben, der im Moment 40 000 Bände zählt und noch weiter wachsen soll. Der Buchbestand wird durch eine Reihe von Sonderbeständen ergänzt, die der Bibliothek von französischsprachigen Autoren und Akteuren der Frankophonie anvertraut wurden. Unter diesen Spezialfonds, die man in der Forscherabteilung der Bfm einsehen kann, findet man eine Sammlung von Typoskripten französischsprachiger Theaterstücke, Nachlässe von Schriftstellern wie Emmanuel Roblès oder Sony Labou Tansi, und Buchfonds oder Leihgaben von lebenden Autoren wie René Depestre. Man kann dort auch Archive von Zeitschriften, Verlagen und Radiosendungen einsehen, die mit der Frankophonie verbunden waren (so z. B. die Reihe von Sendungen der Radio RFI über frankophone Schrifsteller, die in Zusammenarbeit mit der Bfm realisiert wurden). Weiterlesen

Quellen zur Wirtschaftsgeschichte Frankreichs: der Service des Archives de l´Economie et de la Finance (SAEF) und sein Portal (Mittwochstipp 96)

marches-de-guerreWie das Außen- und das Verteidigungsministerium hat auch das französische Wirtschaftsministerium seinen eigenen Archivdienst, in dem ebenfalls die Archivbestände des Finanzministeriums aufbewahrt werden. Die Altbestandsabteilung dieses Archivdienstes heißt Service des Archives de l’économie et de la finance (SAEF, früher CAEF) und befindet sich in Savigny-le-Temple, wo Forschende und Studierende die Bestände nach vorheriger Anmeldung einsehen können. Um den Besuch vorzubereiten, kann man das Web-Portal des SAEF benutzen, das zahlreiche Ressourcen und Informationen anbietet, darunter die Inventare der SAEF-Bestände, aber auch virtuelle Ausstellungen mit digitalisierten Archivdokumenten, so die Ausstellung zu den Staatsmonopolen in Frankreich oder die Ausstellung über die Kriegslieferungsaufträge des Ersten Weltkriegs, deren Website 2015 online gegangen ist. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes (Mittwochstipp 94)

inspection du travailWegen der Neugestaltung der Websites des Ministeriums eine Zeitlang vom Web verschwunden, ist die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes seit einiger Zeit wieder online zugänglich und bietet eine Reihe von Digitalisaten zur Geschichte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Frankreich. Man muss allerdings Geduld haben, denn die Digitalisate sind oft zu schwer, so dass das Herunterladen sehr lange dauern kann. Das Sozial- und Gesundheitsamt, das ein eigenes Dokumentationszentrum besitzt, das CRDM, welches auch Forschenden und Studierenden offen steht, bewahrt aus historischen Gründen eine bedeutende Sammlung von Quellen und Dokumenten zur Arbeitsgesetzgebung (zu den Sammlungen des CRDM und ihrer Geschichte siehe hier). Weiterlesen

Doch kein Kriegsverlust: Restitution wertvoller Urkunden und Siegel am DHI Paris an das Stadtarchiv Speyer

Das Deutsche Historische Institut Paris war am 25. August 2016 Ort einer erfreulichen und durchaus sensationellen Begebenheit: An das Stadtarchiv Speyer wurden sieben wertvolle Urkunden und Siegel zurückgegeben, die seit Ende des Zweiten Weltkriegs als Kriegsverlust galten. Die Archivalien waren vom Stadtarchiv im Krieg zum Schutz ausgelagerten worden und sollten bei Kriegsende im Frühjahr 1945 in einem Eisenbahnwagon vor den anrückenden Truppen in Sicherheit gebracht werden. Als der Wagon beladen war, konnte der Abtransport wegen Luftangriffen nicht stattfinden. Mehrere Tage stand der Wagon bei Germersheim unbewacht. Einer bei der französischen 1. Armee als Übersetzerin arbeitenden Französin wurde von einem Kameraden ein Karton mit mehreren Stücken aus dem Wagon gezeigt, der sich etwa 3 km weiter entfernt vom Lager befand. Ihr war sofort klar, dass es sich um wertvolle Dokumente handelte. Als sie beim Wagon ankam, war dieser bereits geöffnet und Teile der Dokumente lagen auf dem Boden.

Weiterlesen

Eine Familie in den Wirren des Ersten Weltkriegs: das Portal Plateforme 14/18 (Mittwochstipp 91)

14-18 In erster Linie für Lehrer und Oberschüler gedacht, ist Plateforme 14/18 auch für andere Benutzerkategorien von Interesse, schon wegen der umfangreichen Familienkorrespondenz, die das Kernstück der digitalen Plattform darstellt (3500 Briefe, welche die Familie Résal aus Bordeaux zwischen 1914 und 1918 abgeschickt hat). Anhand dieses Briefkorpus, den 300 Familienfotografien und persönliche Gegenstände ergänzen, werden die historischen, sozialen und kulturellen Aspekte des ersten Weltkriegs veranschaulicht, aber auch die persönlichen Haltungen und Wahrnehmungen der Beteiligten, einer Familie von 8 Personen, darunter 4 Soldaten, von denen einer den Krieg nicht überleben sollte, ihre Eltern und ihre 2 Schwestern. Die Familienmitglieder schreiben praktisch jeden Tag kurze Briefe an die Familie oder an Bekannte, die, auch wenn sie nicht sehr persönlich sind, in ihren Alltag und ihre Erlebniswelt Einblick geben. Die Briefe werden im Wochenrhythmus vorgestellt, wobei die Daten, vom Jahrhundert abgesehen, mit den aktuellen Daten übereinstimmen. Im Auftrag des französischen Bildungs- und Forschungsamtes von einer Gruppe von Oberschullehrern unter der Leitung von Tristan Lecoq entworfen, sucht das Portal nicht nur die Ereignisse des Ersten Weltkriegs zu vergegenwärtigen, sondern auch konsequent die mikro- und makrohistorische Perspektive zu verbinden und die Interaktion zwischen den individuellen und kollektiven Faktoren aufzuzeigen. Weiterlesen

Der Mesmerismus und sein Beziehungsnetzwerk: die Datenbank Harmonia Universalis (Mittwochstipp 89)

magnetismeAm Ende des 18. Jahrhunderts aufgekommen, hat der Mesmerismus, der vom Badischen Arzt Frank Anton Mesmer begründet wurde (siehe sein Précis historique des faits relatifs au magnétisme animal), die  Vorrevolutionszeit in Frankreich mitgeprägt und einen bedeutenden Einfluss auf das 19. Jahrhundert ausgeübt. Die vom Mesmerismus inspirierten Magnetismus-Theorien zirkulierten bis zum Ende des 19. Jahrhunderts und haben nicht nur die romantische Literatur und Philosophie beeinflusst (siehe z.B. hier), sondern auch zur Entstehung der modernen Psychologie, Psychiatrie und Medizin beigetragen (siehe dazu hier und hier). Für diejenigen, die verstehen möchten, wie rationalistische und irrationale Tendenzen im Zeitalter der Modernisierung koexistiert und interagiert haben, ist der Mesmerismus ein durchaus faszinierendes Forschungsthema. Weiterlesen

Kolonialarchive: die Archivbestände der AEF aus Brazzaville online (Mittwochstipp 88)

AEFAnfang 2015 ist eine neue Website online gegangen, Archives de l’Afrique Équatoriale Française (Brazzaville). Präsentiert werden darauf die im kongolesischen Nationalarchiv aufbewahrten Bestände des sogenannten Komplementärarchivs der AEF (Afrique Équatoriale Française / Französisch-Äquatorialafrika), das im Unterschied zum Hauptbestand, der sich im französischen Überseearchiv in Aix-en-Provence befindet, in Brazzaville, der ehemaligen Hauptstadt der AEF geblieben ist. Die Dokumente aus Brazzaville entsprechen dem ehemaligen Verwaltungsarchiv („fonds de gestion“) der AEF. Das Staatsarchiv („fonds de souveraineté“) der AEF wurde dagegen im Zuge der Dekolonisierung nach Frankreich transferiert, anders als das Staatsarchiv der AOF (Afrique Occidentale Française / Französisch-Westafrika), das nach der Dekolonisierung in Dakar geblieben ist. Die Unterscheidung zwischen den zwei Beständen ist allerdings nicht immer klar und manche Fonds, die eigentlich zum Hauptbestand gehören müssten, findet man im Fonds von Brazzaville (so z.B. manche Dokumente des Büros des Generalgouvernements der AEF). Näheres zur Geschichte des Komplementärarchivs der AEF und zur AEF selbst kann man auf der dieser Webpage erfahren. Man kann zu diesem Thema auch einen online zugänglichen Artikel von Jean-Pierre Bat in Archives & Histoire lesen. Weiterlesen