Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die „neue französische Normalität“

Stand 24.6.2020, Aktualisierungen: 12.7.2020, 21.7.2020
Fortsetzung des Beitrags „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“.

Das déconfinement ist am 15. Juni in seine dritte Phase eingetreten, alle französischen Départements außer Guyane und Mayotte sind nun „grün“: der Corona-Virus „zirkuliert“ möglicherweise noch, die Lage gilt aber als unter Kontrolle. Die Beschränkungen des öffentlichen Lebens wurden damit weiter gelockert. Die französische Gesetzgebung zur urgence sanitaire erlaubt im Fall eines Wiederaufflammens der Epidemie allerdings stufenweise Maßnahmen des ré-confinement mit lokaler, regionaler und nationaler Reichweite.

Mobilität und Masken

Die Bewegungseinschränkungen innerhalb Frankreichs sind aufgehoben; Formulare sind zur Einreise nach Frankreich nicht mehr nötig (Deutsche Botschaft). Die Möglichkeit lokaler Beschränkungen bleibt bestehen. Ähnlich wie in Deutschland besteht Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln. Für den Nahverkehr in Paris wird weiterhin empfohlen, die Stoßzeiten zu meiden. Ansonsten gilt in der Öffentlichkeit eine Empfehlung zum Tragen von Masken. Manche Geschäfte machen das Tragen der Maske auch zur Voraussetzung, um das Geschäft betreten zu dürfen – die Praxis etwa der Supermärkte ist deshalb sehr unterschiedlich. Seit dem 20. Juli 2020 gilt in Frankreich eine Maskenpflicht (masque grand public) in allen geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr, die nun ausdrücklich auch alle Geschäfte, Banken, Verwaltungen und geschlossenen Märkte umfasst.

Die aktuellen Informationen zum Stand des déconfinement nach Département sowie Empfehlungen und Verhaltensregeln finden Sie auf den Seiten der französischen Regierung.

Haftungsausschluss

Da sich Angaben kurzfristig ändern können, begnüge ich mich für die Bibliotheken und Archive mit einem Überblick und einer allgemeinen Einschätzung der Lage. Es ist davon auszugehen, dass die „neue Normalität“ mindestens bis zur rentrée (d. i. bis zum September) gilt. Für Details konsultieren Sie bitte regelmäßig die Internetseiten der Institutionen, die Sie besuchen möchten. Die wichtigsten Links finden Sie auf dieser Internetseite des DHIP.

Allgemeine Regeln

  • Aufgrund eines Dekrets vom 31. Mai 2020 gilt in öffentlichen Bibliotheken immer Maskenpflicht, das bedeutet: Sie müssen die Maske auch an ihrem Leseplatz anbehalten. Als masque grand public gilt in Frankreich übrigens eine Stoffmaske oder ein Medizinischer Mund-Nasen-Schutz (Einweg-OP-Maske) – nicht jedoch die in Deutschland anzutreffenden „Alltagsmasken“ (hochgezogener Schlauchschal, Bandana etc.).
  • Die Öffnungszeiten sind oft eingeschränkt. Das liegt an der Komplexität der neuen Abläufe und wohl auch am Personalmangel, da Mitarbeitende mit Risikofaktoren nicht im Publikumsbereich eingesetzt werden können.
  • Je nach Baulichkeit gibt es spezielle Zugänge und Ausgänge und eine neue Besucherlenkung in den Gebäuden. Das gilt insbesondere für die BnF, wo die Besucher der beiden Ebenen künftig unterschiedliche Eingänge benutzen müssen; ein Wechsel zwischen den Ebenen wird nicht möglich sein.
  • Die Zahl der Leseplätze ist aufgrund der Hygienevorschriften (Abstandsgebot) spürbar reduziert. In La Contemporaine dürfen z. B. nicht mehr als 15 Personen zugleich im Lesesaal arbeiten.
  • Deshalb ist regelmäßig eine Reservierung für einen Platz im Lesesaal notwendig (z. B. per Mail, bei der BnF über das übliche System, bei La Contemporaine über ein Internetformular, usw.), die eine Nutzung von Beständen der Sammlung voraussetzt. Reservierung und Bestellungen müssen oft mehr als 48 Stunden im Voraus erfolgen.
  • Beim Betreten des Lesesaals ist die Desinfektion der Hände verpflichtend, Desinfektionsmittel (gel hydro-alcoolique) wird überall zur Verfügung gestellt. In manchen Archiven müssen Sie sich hingegen vor der Benutzung die Hände waschen, da die Rückstände der Desinfektionsmittel das Papier der Archivalien vergilben lassen.
  • Teilweise ist der Zugang zu archivischen Findmitten vorerst eingeschränkt oder die Findmittel sind nicht frei zugänglich, etwa in den Archives nationales d’outre-mer (ANOM).
  • Da Bücher und Akten unter Quarantäne gestellt werden, sind die Bestellkontingente teilweise begrenzt; teilweise sind keine Verlängerungen möglich; einmal zurückgegebene Dokumente stehen zeitweise nicht zur Verfügung.
  • Auch unter den gegebenen Bedingungen behalten einige Einrichtungen ihre fermeture d’été bei – das muss im Einzelfall geprüft werden.
Lesesaal des DHIP, Quelle: Mareike König/Twitter.

Einige Beispiele zur Orientierung

Die Bibliothek des DHIP hat seit 23. Juni 2020 wieder ihre Türen geöffnet: für eine begrenzte Zahl an Lesenden, nur zwei Personen je Sechsertisch, nach Voranmeldung, mit vorerst begrenzten Öffnungszeiten (11-18 Uhr). Die Bibliothek am Deutschen Forum Kunstgeschichte DFK im Hôtel Lully öffnet ab dem 1. Juli 2020 wieder für eine eingeschränkte Zahl an Lesenden.

Die BnF öffnet ihren Forschungslesesaal (Rez-de-jardin) ab 6. Juli, den öffentlichen Lesesaal (Haut-de-jardin) und die Bibliothèque de l‘Arsenal ab 15. Juli. Neueinschreibungen für Studierende ab Niveau M1, Doktoranden und Forschende sind online ab Anfang Juli möglich. Einen ersten Eindruck zu den Standorten Mitterand und Richelieu gibt Daniel Fulda (Halle) in seinem Kommentar am Ende dieses Beitrags. [jf, 12.7.2020]

Die Lesesäle von Universitätsbibliotheken sind manchmal nur für Mitarbeitende, Prüflinge und Doktoranden zugänglich (z. B. Sciences Po), manchmal besteht nur die Möglichkeit zur Ausleihe nach Hause – für bestehende Nutzer. Auch eine steigende Anzahl von Bibliotheken der Stadt Paris sind wieder geöffnet, darunter die Bibliothèque historique de la Ville de Paris. Einzelne Bibliotheken wie etwa jene der FSMH bleiben geschlossen.

Die Archives nationales werden ab Mittwoch 1. Juli wieder öffnen, vorerst nur von 10 bis 16 Uhr und nicht samstags; ab dem 15. Juli dann zu den üblichen Öffnungszeiten (ohne Samstag). Die neuen Benutzungsbedingungen gelten vorerst bis 31. August und sind ähnlich wie in den Bibliotheken. Ein Leseplatz kann höchstens drei Tage in der Woche reserviert werden, verbunden mit einer Bestellung von höchstens fünf Dokumenten pro Tag (beides per Mail!). Eine Reservierung ist nur 4 bis 7 Tage vor dem geplanten Besuch möglich – eine längerfristige Planung ist also nicht möglich. Weitere Details enthält dieses PDF.

Wer die Lesesäle der großen Forschungsinstitutionen kennt, wird an den folgenden Zahlen die starken Einschränkungen im Benutzungsablauf erkennen. Über einen längeren Zeitraum hinweg regelmäßig  einen Leseplatz zu ergattern, ist nicht gesichert:

AN Pierrefitte-sur-Seine 50 Personen
AN Paris15 (!) Personen
AN d’outre-mer20 Personen
AN CAMTnur gegen Reservierung
CAD La Courneuve50 Personen, weitere 16 für Mikroformen
CAD Nantes10 Personen
SAEF Savigny-le-Temple3 Personen am Tag
INHA20 Personen (in der Salle Labrouste!)
SHD Einzelne Außenstellen geöffnet, die Öffnung des Lesesaals in Vincennes wird für den 1. Juli vorbereitet.

Fazit

Wenn Sie bis zur rentrée einen Forschungsaufenthalt in Frankreich planen, werden die Benutzungsbedingungen nicht optimal sein. Ob die Vor- oder Nachteile schwerer wiegen, hängt letztlich vom Stand Ihres Projekts und den Zwecken der Forschungsreise ab: Wer die gewünschten Archivsignaturen kennt und genau weiß, was er oder sie sucht, oder wer zwei Wochen Bestände sichten und sich einen Eindruck vom künftigen Quellenkorpus machen will, wird sich mit der Lage wohl arrangieren können. Wer zwei Monate am Stück große Aktenberge bewegen will, wird es schwerer haben.

Denn es gibt keine Garantie, dass Sie jeden Tag einen Leseplatz erhalten. Es wird nicht möglich sein, die gewohnten Mengen an Dokumenten abzuarbeiten. Bei den großen Einrichtungen mit fest definierten Abläufen wird es auch nicht möglich sein, auf dem „ausländische Forschende“-Ticket bessere Arbeitsbedingungen über die allgemeinen Regeln hinaus zu erhalten. Bei kleineren Einrichtungen und in der Provinz ist eine direkte Kontaktaufnahme sicherlich einen Versuch wert.

Vielleicht klingt dieses Fazit zu pessimistisch. Wie sich die „neue archivische und bibliothekarische Normalität“ einspielt, wird sich erst noch zeigen. Ohnehin steht die Urlaubssaison bevor und manche französischen Kolleginnen und Kollegen wird es bald nicht mehr in den Lesesaal sondern in den Süden ziehen. Paris wird diesen Sommer noch leerer sein als sonst, ohne Pariser und Pariserinnen – und dieses Jahr auch ohne Touristinnen, Touristen und Expats.

Letztlich liegt es an Ihnen zu beurteilen, ob Kosten (Ihr Geld und Ihre Zeit) und Ergebnis in einem angemessenen Verhältnis liegen. Ein mehrwöchiger Forschungsaufenthalt bedarf einer gewissen Koordination: Wer Öffnungszeiten, Reservierungen und Bestellkontingente in verschiedenen Institutionen im Wechsel optimal zu nutzen weiß, erreicht vielleicht einiges. Es braucht aber auch eine gewisse Frustrationstoleranz, falls es einmal nicht klappt. Ein früher Feierabend und lange Sommerabende an den Ufern der Seine mögen das entschädigen.

Quelle: Gouvernement français, Santé publique France.

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des „déconfinement“

Eine Reihe von Informationen in diesem Beitrag (Stand 24.6.2020) sind veraltet und deshalb ausgegraut. Eine Einschätzung der aktuellen Lage (Stand 24.6.2020) finden Sie hier : „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die ‚neue französische Normalität‘“)

Corona-Virus, Quelle: CDC, Public domain via Wikimedia Commons.

Die Corona-Pandemie regt Forschende und Lehrende derzeit zum Nachdenken über die Ursachen der Pandemie an, über die Strategien, ihr auf allen Ebenen (vom Privaten bis zu globalen Initiativen) zu begegnen sowie über die sich manifestierende politische, soziale und ökonomische Krise. Auch die Bedingungen unserer wissenschaftlichen Arbeit kommen in den Blick, sobald Tagungen, internationale Kongressreisen, ja sogar Archivreisen innerhalb Deutschlands abgesagt werden müssen, Bibliotheken von einem Tag auf den anderen schließen und die Lehre von zu Hause und für zu Hause stattfinden soll.

Digital verfügbare Quellen und Literatur bekommen einen noch größeren Stellenwert als schon zuvor, wenn es um den eigenen Informationsbedarf geht, auch wenn einzelne Staats- und Universitätsbibliotheken in Deutschland inzwischen zaghaft öffnen oder zumindest wieder Ausleih-, Versand- und Digitalisierungsservices anbieten.

Weiterlesen

Quiz-Time: Das Semesterquiz zur digitalen Recherche, SoSe 2020

Traditionell veröffentlicht Franco-Fil das Semesterquiz zur Informationskompetenz von Klaus Graf. Gerade in Zeiten von Corona ist die digitale Suche (und das Finden natürlich!) von größter Bedeutung. Daher Vorhang auf: hier ist es wieder, die große Herausforderung auch für hartgesottene Rechercheprofis: das Semesterquiz!! Wir sind uns nicht sicher, ob jemals irgendjemand alle Fragen beantworten konnte. Diesmal aber ist es leicht. Bis auf die letzte Frage… die ist richtig leicht!!

____

[per Mail über die Liste Inetbib am 21.4.2020]

Wieder einmal eine kleine Herausforderung nicht nur für Auskunftsbibliothekar*innen. So einfach war es noch nie! Das Quiz hat wie immer die Aufgabe, darzulegen, dass es wichtige Werkzeuge neben der Google Websuche gibt. Daher ist der Suchweg interessanter als die Lösung.

Die Regeln: Ich löse erfahrungsgemäß in einigen Wochen auf. Bis dahin bitte Korrespondenz an meine Mail (auch: klausgraf at googlemail.com), nicht an die Liste. Lösungen auch einzelner Fragen sind willkommen. Weiterlesen

Minerv@, die digitale Bibliothek des Institut de France (Mittwochstipp 124)

Am Tag der Einführung der Ausgangssperre in Frankreich online gegangen, hätte Minerv@, die digitale Bibliothek des Institut de France, sich ein besseres Timing für ihr Debüt wünschen können. Zu einer besinnlicheren Existenzform gezwungen, entdeckt man aber mit desto mehr Interesse die hochwertigen Digitalisate, die die Bibliothek des Instituts online anbietet. In der ersten Serie wurden zwei Handschriftenkorpora zur Verfügung gestellt, die zu den Schätzen der Bibliothek des Instituts gehören: die Korrespondenz und die Brouillons von Condorcet, der seit 1782 die Funktion des Sekretärs der Académie des sciences ausübte, darunter politische Schriften und ein umfangreicher Briefwechsel mit Voltaire und d’Alembert, sowie die Papiere von Leonardo da Vinci, darunter vierzehn Notiz- und Skizzenbücher. In sehr guter Qualität digitalisiert, brauchen diese Medien etwas Zeit, um heruntergeladen zu werden, erlauben es aber, die ästhetische Qualität dieser Dokumente wahrzunehmen. Weiterlesen

Die Livres de fête aus der Sammlung Jacques Doucet in der Bibliothek des INHA (Mittwochstipp 123)

Abbildung aus: Description sommaire de la feste ordonnée par Messieurs les Prevost des marchands et échevins de la ville de Paris et qui sera éxécutée le samedy 29 août 1739 pour le mariage de Madame avec l’Infant Dom Philippe, Paris: Charles Osmont 1739. <https://bibliotheque-numerique.inha.fr/idurl/1/6044>

unter Mitarbeit von Valentine Olivera

Zu den vielfältigen Beständen der Bibliothek des Institut national d’histoire de l’art (INHA) gehört eine umfangreiche Sammlung an Festbüchern (Livres de fête) von Jacques Doucet aus der Zeit zwischen 1498 und 1815. Sie wurden anlässlich der großen politischen Versammlungen und Machtfeiern in Europa wie Hochzeiten, Krönungen, Beerdigungen oder Jubiläen veröffentlicht. Der Bestand, der in der Folgezeit durch zahlreiche Erwerbungen ergänzt wurde, umfasst mehr als 1200 Bücher und Stiche und vermittelt einen repräsentativen Überblick über die politische Geografie des modernen Europa. Ein Drittel der Werke stammt aus Italien, viele aus Frankreich und Spanien, daneben aus Gebieten unter habsburgischer Herrschaft oder sogar Lateinamerika. Meistens handelt es sich um prachtvolle Bücher im Folioformat, je nach Publikation mehr oder weniger umfangreich (einige erreichen 600 Seiten), die Abbildungen und Holzstiche enthalten, welche Szenen und Schauplätze der Feste darstellen.

Weiterlesen

Bestände zur Geschichte der Frauen in Frankreich: die Bibliothek Marguerite Durand hat am 14. Januar 2020 wieder geöffnet (Mittwochstipp 122)

Nach einjähriger Pause für Renovierungsarbeiten hat die Bibliothek Marguerite Durand, die Pariser Referenzbibliothek  für die Geschichte des Feminismus in Frankreich,  am 14. Januar um 14 Uhr wieder eröffnet, wie das Twitter-Konto der Bibliothek angekündigt hat. Sie verbleibt wie versprochen im selben Gebäude wie früher. 2018 von einer endgültigen Schließung bedroht, um in die ohnehin unter Platzmangel leidende Bibliothèque Historique de la Ville de Paris integriert zu werden, was massive Aussonderungen im Bestand und den Archivsammlungen sowie einen erschwerten Zugang zu den Dokumenten nach sich gezogen hätte, wurde die DMB durch eine beeindruckende Mobilisierung der Benutzenden, der Freunde und Freundinnen der Bibliothek und der Forschenden gerettet (siehe die immer noch online sichtbare Website der Initiative, Sauvons la BMD). Da die in der Bibliothèque Historique de la Ville de Paris vorgesehenen Lagerräume darüber hinaus hochwassergefährdet sind, war der Verzicht auf dieses Projekt eine Erleichterung für alle, die sich um die Erhaltung und Zugänglichkeit der größten französischen Sammlung zur Frauengeschichte Sorgen machten. Die Wiedereröffnung der Bibliothek in den bisherigen Räumen (denen der Stadtmediathek Pierre Melleville im 13. Arrondissement) hing noch bis zuletzt von der Entscheidung einer Sicherheitskommission ab. Für Ende Januar (23.1.2020) ist aber bereits die erste Veranstaltung vorgesehen: die Vorstellung des Buches von Marie-Ève Thérenty, Femmes de presse, femmes de lettres. De Delphine de Girardin à Florence Aubenas (CNRS éditions, 2019). Im März folgt dann das Treffen der Historiker/innen der Frauen und des Feminismus Au bonheur des archives féministes mit, unter anderem, Michelle Perrot, sowie weitere Veranstaltungen zu Frauen und Frauengeschichte. Weiterlesen

Quiz! Das Histo-Semesterquiz zur Informationskompetenz WiSe 2019/20

Recherchieren? Kann ich! Ok, das wollen wir gerne sehen. Pünktlich zum Semesterbeginn gibt es wieder das legendäre Quiz zur Informationskompetenz von Klaus Graf, hier für Franco-Fil-Leserinnen und -Leser zweitveröffentlicht1. Viel Spaß beim Suchen und Finden.

Bitte den Suchweg möglichst genau angeben!

(1 ) In Weißrussland liegt eine Kölner Inkunabeldublette: “На [1]а лісце пячатка : Gymnasial Bibliothek in Koeln (пагашаная „Veraussert Dublette“); на адвароце верхняга вечка выразка з аўкцыённага каталога з апiсаннем выдання”. Wie lautet in DBIS die Kurzform des Katalogs, mit der man sie aufspüren kann?

(2) https://archivalia.tumblr.com/image/188479479540

Die Arbeiter im Weinberg stammen aus einer berühmten Handschrift, die kürzlich von ihrem Eigentümer ins Netz gestellt wurde. Wie lautet der Permalink der Bildseite, aus dem man den Ausschnitt entnommen hat? Weiterlesen

  1. Erstveröffentlichung bei Wikiversität, https://de.wikiversity.org/wiki/Benutzer:Histo/Quiz []

Pariser Stadtarchäologie: eine interaktive Karte aller Grabungsstätten seit dem 19. Jahrhundert (Mittwochtipp 120)

Paris besitzt aufgrund seiner langen Siedlungs- und Stadtgeschichte ein reiches archäologisches Erbe, das seit Mitte des 19. Jahrhunderts wissenschaftlich erforscht und dokumentiert wird. Bis heute finden jedes Jahr ein Dutzend Grabungen statt, in der Regel in Form von Präventivarchäologie im Umfeld städtebaulicher Eingriffe. Einen Überblick über die rund 2000 Grabungen und Befunde der letzten 170 Jahre vermittelt jetzt eine interaktive Karte, die seit dem 3. Juli als Hilfsmittel für Forschende und als Information für die Öffentlichkeit online zur Verfügung steht. Weiterlesen

Paris von 1753 bis 1789 auf einen Blick. Das „Journal d’événemens“ von Siméon Prosper Hardy (Mittwochstipp 119)

Startseite des Projekts Le Journal de Hardy

von Jan-Luca Albrecht

Siméon Prosper Hardy (1729–1806) war ein französischer Drucker und Buchhändler im Paris des 18. Jahrhunderts. Zwischen 1753 und 1789 verfasste er ein umfangreiches und detailliertes Ereignisjournal, das Loisirs, ou Journal d’événemens tels qu’ils par-viennent à ma connoissance, über Paris, dessen Gesellschaft und Ereignisse des 18. Jahrhunderts. Die 4100 Seiten (Folioformat) umfassenden Manuskripte, welche in der französischen Nationalbibliothek in Paris aufbewahrt liegen (Signatur FR 6680 bis FR 6687), bieten dem Historiker immenses Material zur Erforschung einer der wichtigsten europäischen Städte in der Epoche der Aufklärung. Weiterlesen

Das Wörterbuch der Académie française mit neuem Webauftritt (Mittwochstipp 118)

Im Februar ist das Wörterbuch der Académie française mit einem neuen Webauftritt online gegangen, der eine komplett überarbeitete Benutzungsoberfläche, neue Funktionalitäten und erweiterte Inhalte umfasst. Auf der technischen Seite gehört dazu v.a. ein adaptives Layout, das die Ansicht auf mobilen Endgeräten verbessert, und eine Autovervollständigung bei der Stichworteingabe, die die Suche erleichtert, wenn man die genaue Schreibung oder die Grundform eines Wortes nicht kennt. Inhaltlich enthält das Online-Wörterbuch jetzt auch Konjugationstabellen aller Verben und berücksichtigt die Änderungen der Orthografie aus der umstrittenen Rechtschreibreform von 1990. Außerdem sind manche Einträge zusätzlich mit externen Quellen verlinkt, nämlich der Rubrik „Dire, ne pas dire“ der Académie française, in der Akademiemitglieder monatlich Schwierigkeiten oder Besonderheiten des Französischen besprechen, mit der Datenbank B.D.L.P. (Base de données lexicographiques panfrancophone), in der lexikalische Varietäten aus anderen Gebieten der Frankophonie verzeichnet sind, sowie mit der Datenbank FranceTerme, welche die amtlich verbindlichen Neologismen nachweist, die regelmäßig von der dem Premierminister unterstehenden Commission d’enrichissement de la langue française erarbeitet und im Journal officiel publiziert werden. Weiterlesen

„Les Marques de Collections de Dessins & d’Estampes“ – Eine Seite für Provenienzforscher, Geschichtenentdecker und Schatzsucher (Mittwochstipp 117)

par Isabelle Christiani

Website „les Marques de Collections de Dessins d’Estampes“

Die Provenienzrecherche – also die Suche nach der Herkunft eines Objektes – nimmt seit einigen Jahren einen nicht zu verachtenden Anteil der Museumsarbeit ein. Als wichtige Puzzleteile erwiesen sich Marken auf den Objekten, die sie einem oder mehreren Sammlern, Besitzern oder Kunsthändlern zuordnen. Auf diesem Weg lassen sich Lücken in der Provenienz füllen und man ist der Herkunft der Objekte wieder ein kleines Stück näher. Für die Forschung hat sich die Datenbank „Les Marques de collections de dessins et d’estsampes“ als maßgebliches Tool etabliert. Weiterlesen

Forschungsunterlagen von Ethnographen online einsehen und transkribieren: die Plattform „Transcrire“ (Mittwochstipp 116 )

Persönliche Arbeits- und Forschungsunterlagen stoßen seit einiger Zeit auf wachsendes Interesse, wovon Projekte wie die neue Plattform Transcrire oder das Portal zu den Anfängen der französischen Ethnologie, das im Mittwochstipp 115 vorgestellt wurde, zeugen können. Dieses Interesse, das sich in Frankreich relativ spät manifestiert hat1, betrifft heute alle Forschungsbereiche, auch die Geisteswissenschaften, die ursprünglich weniger betroffen waren. Diese Tendenz hat zur Aufwertung bis jetzt vernachlässigter Quellen beigetragen, darunter auch der privaten Aufzeichnungen und Notizen der Forschenden, die einen Einblick in den Arbeitsprozess und in das soziale Umfeld der Forschung erlauben. Die Benutzung dieser Quellen wird allerdings oft durch ihren handschriftlichen Charakter erschwert, der sie für viele Benutzer unzugänglich macht. Die Bibliotheken, die über solche Dokumente verfügen, suchen daher nach neuen Vermittlungsformen, um den Zugang zu diesen Quellen zu erleichtern. Eines der neueren Unternehmungen auf diesem Gebiet ist die Arbeitsgemeinschaft „Archives des ethnologues“, die im Rahmen eines größer angelegten Digitalisierungsprojektes eine Reihe von Arbeitsunterlagen von Ethnologen, Archäologen, Geographen und Historikern zur Verfügung stellt. Diese Dokumente (meistens Feld- und Notizbücher, aber auch Tagebücher, Reiseberichte, Briefe u.a.) können auf der Plattform „Transcrire“ eingesehen werden. Das Ziel der Plattform ist aber nicht nur die Visualisierung, sondern auch die kollaborative Transkription der Dokumente, die die Bibliotheken alleine nicht bewältigen könnten. Weiterlesen

  1. Thérèse Charmasson, « Archives scientifiques ou archives des sciences : des sources pour l’histoire », La revue pour l’histoire du CNRS [En ligne], 14 | 2006, mis en ligne le 03 mai 2008, consulté le 14 novembre 2018. URL : http://journals.openedition.org/histoire-cnrs/1790 []

Das große Histo-Semesterquiz zur Informationskompetenz WiSe 2018/19

Zum Semesteranfang hat sich Klaus Graf mal wieder ein paar schwierige einfache spezielle Fragen ausgedacht, die auch Profis in Sachen Informationskompetenz ins Schwitzen bringen.Traditionell publizieren wir das Quiz auf Franco-Fil, diesmal avec très grand plaisir, denn es gibt auch eine französische Frage – à vous de jouer !

Bitte den Suchweg möglichst genau angeben!

(1) „Im Bestreben nach umfassender schriftlicher Fixierung“, heißt es in einem Aufsatz. Gesucht ist das vierte Wort dieses Artikels.

(2) http://archivalia.tumblr.com/post/178864348580

Was steht im geschwärzten Bereich?

(3) Wer sich die Rechenaufgaben auf

anschaut, staunt Bauklötze, was Lehramtsbewerber anno 1905 im Kopf rechnen können mussten. Gesucht ist die Lösung der Aufgabe 3 (Schriftliches Rechnen). Rechnen oder die Antwort nachschlagen! Weiterlesen

GIRAF-IFFD – Interdisziplinäre Forschungsgemeinschaft Frankreich-Deutschland

Die „Groupe Interdisciplinaire de Recherche Allemagne – France / Interdisziplinäre Forschungsgemeinschaft Frankreich – Deutschland“ (GIRAF-IFFD) ist ein Verein von NachwuchswissenschaftlerInnen, DoktorandInnen, Post-DoktorandInnen der Sozial-, Geistes- und Literaturwissenschaften, die sich in ihren Forschungsarbeiten mit Frankreich und Deutschland bzw. den deutschsprachigen Ländern auseinandersetzen. Der Verein GIRAF-IFFD wurde im Februar 2003 gegründet, nachdem die Idee dazu anlässlich der ersten deutsch-französischen Sommeruniversität im Juli 2002 in Berlin entstand.

Der Verein möchte ein konkretes weitreichendes wissenschaftliches deutsch-französisches Informationsnetzwerk aufbauen, den wissenschaftlichen Austausch zwischen NachwuchswissenschaftlerInnen fördern und den Dialog mit renommierten ForscherInnen sowie deutsch-französischen Partnerinstitutionen maßgeblich voranbringen.

GIRAF-IFFD ist interdisziplinär ausgerichtet und umfasst daher zahlreiche Fächer wie z. B. Germanistik (Landeskunde, Literatur, Sprachwissenschaft), Romanistik, Literaturwissenschaft, vergleichende Literaturwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Geographie, Philosophie, Politikwissenschaften, Soziologie, Internationale Beziehungen, Sprache und Kommunikation, Psychologie, Jura oder Erziehungswissenschaften. Der Verein organisiert mindestens alle zwei Jahre einen interdisziplinären Forschungsworkshop für etwa zwanzig deutsch-französische NachwuchswissenschaftlerInnen. Außerdem finden in verschiedenen Städten in Frankreich und Deutschland monatlich Sitzungen statt.

Weitere Informationen befinden sich auf der Webseite des Vereins: http://www.giraf-iffd.eu oder per Mail über contact [at] giraf-iffd.eu. Twitter: @GIRAF_IFFD

Ein Portal zu den ethnografischen Expeditionen ins subsaharische Afrika (Mittwochstipp 115)

2017 ist das Portal À la naissance de l’ethnologie française  online gegangen, das vom CNRS-Labor LESC (Laboratoire d´ethnologie et de sociologie comparative), der BnF und dem Museum Quai Branly konzipiert wurde. Dieses Portal hat die doppelte Aufgabe, die Institutionalisierung der Ethnografie in Frankreich im Laufe der 20er und 30er Jahre zu veranschaulichen und die diesbezüglichen Sammlungen der beteiligten Institutionen zu präsentieren, so vor allem die Dokumente, Fotos und Aufnahmen, die sich auf die großen ethnografischen Afrika-Missionen in den Jahren 1928-1939 beziehen. Die bekannteste von diesen Expeditionen war die von Marcel Griaule geleitete Mission Dakar-Djibouti (1931-1933), an der unter anderen Michel Leiris teilnahm, der in diesem Zusammenhang L’Afrique fantôme verfasst hat. Neben dieser Mission fanden in jener Zeit insgesamt sieben Afrika-Expeditionen statt, welche die Strukturierung der Ethnografie als akademisches Feld und ihre Institutionalisierung begleitet haben. Weiterlesen