„Patrimoines partagés“ – Online-Portale für das Kulturerbe, das Frankreich mit anderen Ländern teilt (Mittwochstipp 110)

Patrimoines partagés ist ein seit Anfang 2017 laufendes Projekt der französischen  Nationalbibliothek (BnF), in dessen Rahmen diese in Zusammenarbeit mit ausländischen Bibliotheken das Kulturerbe präsentiert, welches Frankreich mit anderen Länder teilt. Dieses gemeinsame Erbe, das oft über verschiedene Bibliotheken und Länder verteilt ist, wird von der BnF und ihren ausländischen Partnern im Rahmen des Projekts digitalisiert und über ein gemeinsames Portal online zur Verfügung gestellt. Mit ausgebauten Kommentaren versehen, für die Forschende und Spezialisten aus Frankreich und den beteiligten Ländern herangezogen werden, geben diese Sammlungen Einblick in die gegenseitigen Beziehungen, aber auch die intellektuellen, kulturellen und sozialen Einflüsse und Wechselwirkungen, die nach Möglichkeit in zwei Sprachen und mit einem „doppelten Blickpunkt“ präsentiert werden. Im Rahmen des Projekts kann man bereits die aus älteren Unternehmungen hervorgegangenen Portale France-Japon und France-Brésil einsehen, zu denen im Sommer das Portal France-Pologne hinzugekommen ist.  Am 12. September ist nun auch das umfangreiche Portal Bibliothèques d’Orient online gegangen. Weitere Portale sind für die Jahre 2018 und 2019 vorgesehen, darunter France-Chine, France-Vietnam, France-Inde oder France-Sibérie (siehe dazu die Website des Projekts). Weiterlesen

NuBIS – die digitale Bibliothek zur Geschichte der Sorbonne (Mittwochstipp 108)

Am 25. April 2017 ist unter dem Namen NuBIS die digitale Bibliothek der Universitätsbibliothek der Sorbonne (BIS – Bibliothèque interuniversitaire de la Sorbonne) online gegangen. Sie beinhaltet digitalisierte Manuskripte, Druckwerke und Bilddokumente aus den historischen Beständen und Sammlungen der BIS  zur Geschichte der Sorbonne vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Darunter findet man u.a. Archivunterlagen zur Entwicklung der Fakultäten, Vorlesungsskripte, Reden und Porträts der Professoren, Fotografien und Postkarten, aber auch ungewöhnliche Zeugnisse aus dem Universitätsbetrieb, wie etwa Gedichte aus der Feder der Professoren oder Theatertexte von Aufführungen an der Sorbonne. Weiterlesen

Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, in neuer Präsentation (Mittwochstipp 104)

Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, bietet seit diesem Monat eine neue, ergonomischere und übersichtlichere Präsentation der Plattform, über die man im Moment 9353 Digitalisate einsehen kann. Die Digitalisate beziehen sich vor allem auf die Geschichte und das intellektuelle Leben dieser ehemals okzitanischsprachigen Grenzregion, einer der Hochburgen des Protestantismus in Frankreich (siehe den Eintrag zu Midi-Pyrénées im Virtuellen Protestantismus-Museum), aber auch Universitätsregion mit starken juristischen und wissenschaftlichen Traditionen. Die Digitalisate sind in 15 thematische Sammlungen gegliedert, darunter eine Sammlung zur Regionalgeschichte sowie zur Literatur und den Künsten in der Region von Toulouse, eine Sammlung von okzitanischen Büchern und Handschriften, eine Sammlung zum Protestantismus in Südfrankreich mit zahlreichen Schriften und Broschüren zur Calas-Affäre, sowie eine zum Katholizismus in der Region von Toulouse, und auch eine Sammlung unter dem Titel Recht und Rechtswissenschaften in Toulouse (siehe z.B. die Mitschriften von Jura-Vorlesungen an der Universität von Toulouse, so die Mitschrift der Vorlesungen von Jean Vedel, die 1603 gehalten wurden). Weiterlesen

Die digitale Bibliothek Rotomagus zur Geschichte Rouens und der Normandie (Mittwochstipp 103)

Mitte Februar 2017 ist Rotomagus als digitale Bibliothek zur Lokal- und Regionalgeschichte Rouens und der Normandie online gegangen. Das Angebot ist benannt nach dem gallo-romanischen Namen von Rouen und wird Digitalisate aus den Beständen der Bibliothek Jacques Villon (Teilbibliothek der Bibliothèque municipale de Rouen) und der Bibliothèque nationale de France umfassen – zum Start sind allerdings zuerst nur letztere schon abrufbar, untergliedert in einzelne Sammlungen für Manuskripte, Bücher, Bilder, Karten, Presse und Objekte. Weiterlesen

Bretonische Flugschriften aus dem 17. bis 20. Jahrhundert (Mittwochstipp 99)

kanbzhFlugschriften gehörten zu den ersten Medien der Massenkommunikation. Sie dienten der Verbreitung von Nachrichten ebenso wie von politischer und religiöser Propaganda oder der Unterhaltung. In der Bretagne hatten sie für die rein bretonischsprachige Bevölkerung eine besondere Bedeutung, da diese sprachlich von der Möglichkeit zur Rezeption französischer Druckwerke abgeschnitten war. Die ersten überlieferten bretonischen Flugschriften stammen aus dem 17. Jahrhundert, ihre Blütezeit erlebten sie jedoch erst im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Bis zur Jahrhundertmitte wurde sie dann nach und nach von der entstehenden Lokalpresse verdrängt. Über 5.600 solcher Flugschriften werden in der Online-Datenbank der Webseite Kan.bzh nachgewiesen, etwa die Hälfte davon steht als Digitalisat zur Verfügung.    Weiterlesen

Die Digithek der Université libre de Bruxelles (Mittwochstipp 97)

digitheque_ulbDie Université libre de Bruxelles wurde 1834 nach der Unabhängigkeit Belgiens als französischsprachige und konfessionsunabhängige Universität der Hauptstadt des neuen Staates gegründet. Ihre Bedeutung ist damit eng mit der Geschichte Belgiens verbunden, liegt aber auch in ihrer Forschungsleistung und namhaften Forscherpersönlichkeiten begründet. Die Digithèque des Archives & Bibliothèques de l’Université Libre de Bruxelles bietet Digitalisate von Werken, die zum einen diese reiche Universitätsgeschichte illustrieren, zum anderen aber ebenso für die Geistesgeschichte allgemein und dank der Digitalisierung der Werke belgischer Historiker für die Historiographie der Geschichtswissenschaften im Besonderen von Interesse sind.

Weiterlesen

Die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes (Mittwochstipp 94)

inspection du travailWegen der Neugestaltung der Websites des Ministeriums eine Zeitlang vom Web verschwunden, ist die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes seit einiger Zeit wieder online zugänglich und bietet eine Reihe von Digitalisaten zur Geschichte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Frankreich. Man muss allerdings Geduld haben, denn die Digitalisate sind oft zu schwer, so dass das Herunterladen sehr lange dauern kann. Das Sozial- und Gesundheitsamt, das ein eigenes Dokumentationszentrum besitzt, das CRDM, welches auch Forschenden und Studierenden offen steht, bewahrt aus historischen Gründen eine bedeutende Sammlung von Quellen und Dokumenten zur Arbeitsgesetzgebung (zu den Sammlungen des CRDM und ihrer Geschichte siehe hier). Weiterlesen

Overnia, die digitale Bibliothek für die Auvergne (Mittwochstipp 93)

overniaWir haben auf Franco-Fil bereits Regionalportale für die Franche-Comté und die Karibik vorgestellt. Auch für die Auvergne existiert mit Overnia seit 2013 eine eigene digitale Bibliothek mit regionaler Ausrichtung. Dahinter steht die Bibliothèque du Patrimoine de Clermont-Communauté, die mit rund 170.000 historischen und raren Werken zur Auvergne die Aufgabe hat, die geschichtliche Überlieferung der Region zu bewahren und zugänglich zu machen. Seit 2011 arbeitet sie in Kooperation mit der BnF und dem Kulturministerium an der Digitalisierung ihrer Bestände, von denen langfristig eine Million Seiten online gestellt werden sollen.

Weiterlesen

NEPTUN – Die digitalisierten Bestände der Universität Namur (Mittwochstipp 87)

neptunAusnahmsweise soll der Blick diese Woche über Frankreich hinaus ins frankophone Belgien gehen. Dort bietet das Portal NEPTUN (Numérisation du Patrimoine de l’Université de Namur) Zugang zu den digitalisierten historischen Beständen der Universität von Namur. Die Digitalisate sind in acht Sammlungen (Collections) aufgeteilt, die zum einen die Geschichte der an der Universität gelehrten Fächer widerspiegeln (besonders die Naturwissenschaften sind hier stark vertreten) und zum anderen Quellen und Werke zur Lokal- und Regionalgeschichte von Namur und der dazugehörigen Provinz sowie einen größeren Bestand zur Person und zum Werk von Fürst Charles-Joseph de Ligne umfassen. Weiterlesen

RetroNews: drei Jahrhunderte französischer Presse online (Mittwochstipp 84)

RetronewsSeit voriger Woche kann man RetroNews, das neue Portal der digitalen Archive der französischen Presse ausprobieren. Es ermöglicht im Moment eine Recherche in 50 Pressetiteln aus drei Jahrhunderten – die Zeitspanne reicht von 1631, dem Entstehungsjahr der Gazette von Théophraste Renaudot, bis 1945. Die Zahl der über das Portal zugänglichen Titel und Nummern soll allerdings bald weiter ansteigen. Geplant ist eine riesige Datenbank, die ein regelrechtes Eintauchen in die Vergangenheit ermöglichen soll. Zu den schon jetzt 15 Millionen Zeitungsartikeln und drei Millionen Seiten sollen bis 2018 drei weitere Millionen Seiten hinzukommen. Die Digitalisate selbst sind für angemeldete Benutzer frei zugänglich, aber zahlreiche Funktionalitäten können nur im Rahmen eines Bezahlabonnements genutzt werden – im Gegensatz zu völlig freien Angeboten wie dem Presseportal von Gallica oder dem Portal für Regionalpresse. Dafür wird RetroNews auch Jahrgänge nach 1945 anbieten, die in Gallica aus urheberrechtlichen Gründen nicht enthalten sind. Bislang findet man auf dem Portal jedoch nur Jahrhänge, die nicht vom Urheberrecht geschützt sind. Weiterlesen

„Bibliothèque de Genève numérique“: das digitale Portal der Bibliothek von Genf (Mittwochstipp 80)

BGE numEnde 2015 ist ein neues Portal der Genfer Bibliothek online gegangen, das ihre verschiedenen digitalen Angebote (Digitalisate, Suchinstrumente, Online-Ausstellungen, u. ä.) sowie die ihrer Partnerinstitutionen in einer digitalen Bibliothek unter dem Namen „BGE numérique“ zusammenführt. Die meisten Digitalisate der BGE werden über die gesamtschweizer Portale E-Rara (für Altdrucke) und E-Codices (für Handschriften) angeboten, um einen einheitlichen Zugang zu den digitalisierten Dokumenten zu gewährleisten. Man kann die Genfer Digitalisate aber getrennt visualisieren, für die Handschriften ist diese Option bereits vorgewählt.

Weiterlesen

Numelyo, die digitalen Sammlungen der Lyoner Stadtbibliothek (Mittwochstipp 69)

numelyoNeben seiner Universitätsbibliothek besitzt Lyon eine zweite große Bibliothek, die Lyoner Stadtbibliothek, deren Bestände auf die bischöfliche Bibliothek zurückgehen, die im 9. Jahrhundert unter den Bischöfen Leidrade, Agobard, Amolon und Remi zu den bedeutendsten Handschriftensammlungen in Frankreich gehörte. Auf diese Gründungsphase geht die Sammlung der 55 Merowinger- und Karolinger-Handschriften zurück, die man in der digitalen Bibliothek Numelyo als Digitalisate einsehen kann. Um die Lücken in den Handschriften auszufüllen, bietet Numelyo auch Referenzen oder Links zu den in den anderen Bibliotheken aufbewahrten Fragmenten. Weitere Altbestände der Lyoner Stadtbibliothek stammen aus später hinzugekommenen Privat- und Klostersammlungen (so zum Beispiel der Jesuitenbibliothek Collège de la Trinité) und widerspiegeln die Bedeutung Lyons als Zentrum des Humanismus und des Buchdrucks. So kann man auf Numelyo das einzige erhaltene Exemplar der ersten Lyoner Ausgabe von Morgant le Géant entdecken, einer Übersetzung der italienischen Ritterromanze von Luigi Pulci, aber auch Reste von Bibliotheken der Lyoner Humanisten, so der Bibliotheken von Pierre Sala, von Benoît Le Court oder von Guichard de Rovedis de Pavie. Zahlreiche Digitalisate beziehen sich auf Religion, Kunstgeschichte und französische Regionalgeschichte, es gibt aber auch viele juristische Werke, Werke zur französischen und ausländischen Literatur und eine gewisse Anzahl von wissenschaftlichen Abhandlungen. Weiterlesen

Die Untergrundpresse aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs auf Gallica (Mittwochstipp 67)

avenirDas Blog von Gallica hat im Mai anlässlich der Überführung  der Widerstandskämpfer Geneviève de Gaulle-Anthonioz, Germaine Tillon, Pierre Brossolette und Jean Zayin in das Pantheon die digitalisierten Bestände der Untergrundpresse aus der Zeit des 2. Weltkriegs vorgestellt, welche über Gallica zugänglich sind. Dieser Fonds zählt zur Zeit über 1350 Titel – ihre vollständige Liste kann man über den folgenden Link finden. Die meisten davon wurden im Rahmen des seit 2009 laufenden „Programms der gemeinsamen Digitalisierung“ der BnF digitalisiert, das die Untergrundpresse aus den Beständen der BnF und des Museums der Résistance in Champigny-sur-Marne erfasste. Die ebenfalls beteiligte Résistance-Stiftung bietet auf ihrer Website ein Merkblatt zur Benutzung des Fonds der Untergrundpresse auf Gallica sowie eine Liste der digitalisierten Titel mit kurzer Darstellung und Signatur, über die man sie auf Gallica finden kann. Die Suche ist in der Tat nicht immer einfach, denn es handelt sich um eine große Zahl von meistens ephemeren Zeitschriften, deren Titel oft auf dieselben Grundbegriffe (Libération, Combat, u.a.) zurückgreifen. Als Hilfsinstrument ist auf Gallica auch der Katalog der französischen und ausländischen Untergrundpresse 1939-1945 von Renée und Raoul Roux-Fouillet konsultierbar, der 1954 von der BnF herausgegeben wurde. Einige der Titel, die in diesem Standardwerk aufgelistet wurden, findet man in der virtuellen Ausstellung wieder, welche die BnF der Untergrundpresse gewidmet hat. Weiterlesen

Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Mazarine: Druckschriften, Handschriften, Archiv- und Bildmaterial vom 15. bis 19. Jahrhundert (Mittwochstipp 65)

mazarinumNeu online gegangen ist im Mai Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Pariser Bibliothèque Mazarine. Man kann darin bereits einen Korpus von 73 digitalisierten Inkunabeln finden, darunter eine Gutenberg-Bibel (siehe den Kommentar dazu in der „Vitrine“ von Mazarinum) oder den ersten Band des 1488 bei Jean Le Bourgeois gedruckten Lancelot du Lac, mit dem der Zyklus der Artusromane in Frankreich ansetzt. Auch eine Ausgabe des Livre des trois vertues von Christine de Pisan, 1497 von André Vérard gedruckt, und der Mélusine von Jean d’Arras, 1487 in Genf gedruckt, befinden sich unter den Digitalisaten. In nächster Zeit werden 40 mittelalterliche Handschriften sowie die Originalausgabe der Enzyklopädie von Diderot und d´Alembert, von der die Mazarine zwei Exemplare besitzt, hinzukommen. Außerdem ist die Digitalisierung von Archivmaterialien und ikonographischen Quellen vorgesehen. Die Digitalisate sollen zudem bald auch über Gallica und Europeana zugänglich werden. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek der INHA (Mittwochstipp 63)

B751025206Ms000000243_086_P-thumbDie digitale Bibliothek der INHA (Institut National de l’Histoire de l’Art), die im Moment 15 272 Dokumente aufführt,  bietet nicht nur ikonographische Quellen zur Kunstgeschichte, vor allem Zeichnungen, Kupferstiche, Fotografien oder Architektur- und Stadtpläne. Man findet darin auch Druckschriften, Museumskataloge oder digitalisierte Archivmaterialien und Manuskripte, so z. B. Briefe von Vernet, Courbet, Champollion oder Millet, die Orientaufzeichnungen von Linant de Bellefonds, und vor allem die Tagebücher, die Korrespondenz und die Schulhefte mit Zeichnungen von Eugène Delacroix (die genaue Beschreibung dieses Bestandes findet man im Manuskript-Gesamtkatalog Calames). Die Bibliothek ist daher nicht nur für Kunsthistoriker interessant – auch Forscher, die sich für die Geschichte der Kunstsammlungen und Museen, die intellektuellen Milieus im 18. und 19. Jahrhundert, die Wohnkultur, den Städtebau oder die Orientreisen interessieren, werden darin etwas für sich finden. Weiterlesen