Die Virtuelle Fachbibliothek Vifarom für Romanistik und Frankreichforschung (Mittwochstipp 60)

vifarom2Ein Angebot der deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken mit Sondersammelgebieten sind die Virtuellen Fachbibliotheken – wie Clio-online und historicum.net für die Geschichtswissenschaften. Speziell für die Frankreich- und Italienforschung in fächerübergreifender Ausrichtung existiert seit 2009 das Webportal Vifarom (Virtuelle Fachbibliothek Romanischer Kulturkreis). Es ermöglicht eine Online-Recherche in fachspezifischen Bibliothekskatalogen und Datenbanken und bietet eine reichhaltige Linksammlung zu Internetressourcen sowie einen Überblick über Institutionen der Romanistik und der Frankreichforschung. Weiterlesen

CNUM, die digitale Bibliothek zur Wissenschaftsgeschichte des CNAM: eine Online-Ausstellung zu den Weltausstellungen und vieles andere (Mittwochstipp 59)

cnumDie digitale Bibliothek CNUM (Conservatoire Numérique des Arts et Métiers) bietet im Moment 1212 Titel zur Geschichte der Wissenschaft und der Technik, die aus den Beständen des Conservatoire National des Arts et Métiers (CNAM) stammen, vor allem seiner Zentralbibliothek und zwei seiner Forschungszentren. Auch ein Teil der Druckschriften des Musée des Arts et Métiers, das Bestandteil des CNAM ist, wurde für die CNUM digitalisiert.

Weiterlesen

Die Website der BDIC und die digitale Bibliothek „Argonnaute“ (Mittwochstipp 57)

argonnauteDie Bibliothèque de la Documentation Internationale Contemporaine (BDIC) an der Universität Paris-10 ist  für ihre Sammlungen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts bekannt, die nicht nur Bücher und audiovisuelle Medien zur französischen und europäischen Geschichte, sondern auch Archivmaterialen und ikonographische Quellen integrieren. Neben dem online zugänglichen Bibliothekskatalog und dem Archivkatalog der BDIC auf Calames bietet die Website der BDIC seit November auch eine digitale Bibliothek, die den Namen „Argonnaute“ trägt und zu über 100 000 historischen Quellen Zugang gibt, darunter Druckschriften, Plakate, Archivmaterialien, Bilder, Fotografien und Objekte. Weiterlesen

Schulbücher aus den Jahren 1789-1881 und andere Ressourcen zur Schulgeschichte auf der Website der Diderot-Bibliothek in Lyon (Mittwochstipp 53)

manuelsDie Universitätsbibliothek Diderot in Lyon, die für den Sammelschwerpunkt (CADIST) Bildung verantwortlich ist, besitzt auch die größte Sammlung von Schulbüchern des 19. Jahrhunderts in Frankreich. Ein Teil dieser Sammlung wurde digitalisiert und ist über die Digitale Bibliothek der Lyoner UB konsultierbar, die seit Januar 2014 frei im Netz zugänglich ist. Diese digitale Schulbuchsammlung, in der man Lehrbücher aus den Jahren 1795-1881 findet, wird durch weitere Ressourcen zur Schulgeschichte ergänzt, die auf die Bestände des 1879 gegründeten Pädogogie-Museums und die Bibliothek des ehemaligen INRP (Institut National de la Recherche Pédagogique) zurückgehen. Mit der Unterstützung der BnF hat die Diderot-Bibliothek seit 2005 die Digitalisierung eines Teils dieser Altbestände vorgenommen. Seit 2012 werden vor allem die Schulbücher des 19. Jahrhunderts digitalisiert, die man über die folgende Webpage konsultieren kann. Weiterlesen

Ressourcen zur Geschichte der Immigration in Frankreich – die Website des Nationalmuseums für Immigrationsgeschichte (Mittwochstipp 51)

Musee de l´histoire de l´immigration Für Personen, die sich für die Geschichte der Immigration in Frankreich interessieren, ist die Website des Nationalmuseums für Immigrationsgeschichte, das seit 2006  im Palais de la Porte Dorée untergebracht ist, eine wahre Fundgrube. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek des Dokumentationszentrums des französischen Sozialministeriums (Mittwochstipp 38)

socialDas französische Sozialministerium verfügt über recht breite Aufgabenbereiche, da es aktuell auch für Gesundheitsfragen und die Familienpolitik zuständig ist. In der Vergangenheit gehörten teilweise auch die Bereiche Arbeit, Sport und Jugend, sowie das Vereinsleben zu seinem Kompetenzbereich. Man findet auf der Website des Ministeriums daher zahlreiche Ressourcen, die das Sozial- und Gesundheitssystem betreffen, so z. B. die zwei Amtsblätter, die vom Ministerium veröffentlicht oder konserviert werden (Bulletin officiel Santé – Protection sociale – Solidarité und Bulletin officiel Jeunesse, Sport, Vie associative), deren Beilagen (so z. B. die Cahiers de jurisprudence et de l´aide sociale), sowie andere amtliche Veröffentlichungen und Berichte. Hinzu kommen Statistiken und Haushaltsangaben, die auf der assoziierten Internetseite des Sozialstatistikamtes DREES zugänglich sind. Weiterlesen

Fontes Historiae Iuris, eine digitale Bibliothek der Quellen und Instrumente zur Rechtsgeschichte Frankreichs (Mittwochstipp 27)

Mit der Website Fontes Historiae Iuris stellt das Zentrum für Rechtsgeschichte (eine UMR des CNRS und der Universität Lille II) eine bedeutende Sammlung von Suchinstrumenten und digitalisierten Quellen zur französischen Rechtsgeschichte zur Verfügung. Die Suchinstrumente, die sich vor allem auf die Aktivität und die Jurisprudenz des Parlaments von Flandern beziehen, wurden in Zusammenarbeit mit dem Regionalarchiv des Départements Nord im Rahmen eines ANR-Programms zur Rechtsgeschichte erstellt. Sie umfassen einen Führer über die Archivbestände des Parlaments von Flandern, eine Datenbank seiner Urteilssprüche (ParleFlandre), eine Präsentation seiner Urteilssammlungen, die in gedruckter oder handschriftlicher Form vorliegen, analytische Notizen zu den Urteilen, die in den wichtigsten Urteilssammlungen erwähnt werden, eine Liste der vereidigten Verteidiger des Parlaments und andere Hilfsinstrumente.

Die digitale Bibliothek besteht aus Links, die auf an verschiedenen Orten digitalisierte juristische Quellen verweisen, darunter sowohl historische Rechtslexika und  -wörterbucher als auch Texte zur Doktrin, zum Gewohnheitsrecht und zur Legislation, sowie Plädoyers und Urteilssammlungen. Weiterlesen

MANIOC, die digitale Bibliothek der Karibik (Mittwochstipp 12)

ManiocMANIOC ist ein Webportal, das die digitale Bibliothek der Karibik,  Amazoniens und Guyanas beherbergt. Es wurde 2006 von der Universität der Antillen und Guyanas mit Unterstützung des französischen Kulturministeriums initiiert. Inzwischen sind daran die BnF sowie mehrere karibische Territorialverwaltungen, Bibliotheken und Archivdienste beteiligt. MANIOC ist « Pôle associée » der BnF und wird von ihr in seinen Digitalisierungsprojekten unterstützt. Weiterlesen