Die Untergrundpresse aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs auf Gallica (Mittwochstipp 67)

avenirDas Blog von Gallica hat im Mai anlässlich der Überführung  der Widerstandskämpfer Geneviève de Gaulle-Anthonioz, Germaine Tillon, Pierre Brossolette und Jean Zayin in das Pantheon die digitalisierten Bestände der Untergrundpresse aus der Zeit des 2. Weltkriegs vorgestellt, welche über Gallica zugänglich sind. Dieser Fonds zählt zur Zeit über 1350 Titel – ihre vollständige Liste kann man über den folgenden Link finden. Die meisten davon wurden im Rahmen des seit 2009 laufenden „Programms der gemeinsamen Digitalisierung“ der BnF digitalisiert, das die Untergrundpresse aus den Beständen der BnF und des Museums der Résistance in Champigny-sur-Marne erfasste. Die ebenfalls beteiligte Résistance-Stiftung bietet auf ihrer Website ein Merkblatt zur Benutzung des Fonds der Untergrundpresse auf Gallica sowie eine Liste der digitalisierten Titel mit kurzer Darstellung und Signatur, über die man sie auf Gallica finden kann. Die Suche ist in der Tat nicht immer einfach, denn es handelt sich um eine große Zahl von meistens ephemeren Zeitschriften, deren Titel oft auf dieselben Grundbegriffe (Libération, Combat, u.a.) zurückgreifen. Als Hilfsinstrument ist auf Gallica auch der Katalog der französischen und ausländischen Untergrundpresse 1939-1945 von Renée und Raoul Roux-Fouillet konsultierbar, der 1954 von der BnF herausgegeben wurde. Einige der Titel, die in diesem Standardwerk aufgelistet wurden, findet man in der virtuellen Ausstellung wieder, welche die BnF der Untergrundpresse gewidmet hat. Weiterlesen

Die Archives numériques de la Révolution française: Online-Datenbank mit digitalisierten Quellen zur Französischen Revolution (Mittwochstipp 66)

ANRFDie Archives numériques de la Révolution française (ANRF) / French Revolution Digital Archive (FRDA) sind ein Gemeinschaftsprojekt der Französischen Nationalbibliothek und der Universität Stanford, das wichtige Quellen zur Französischen Revolution als Digitalisate zugänglich macht. Die Online-Datenbank existiert seit 2014, greift inhaltlich aber auf zwei zuvor bestehende Korpora zurück, die elektronisch neu erschlossen und aufbereitet wurden: die gedruckte Reihe der Archives parlementaires und die ikonographische Sammlung der Images de la Révolution française. Weiterlesen

Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Mazarine: Druckschriften, Handschriften, Archiv- und Bildmaterial vom 15. bis 19. Jahrhundert (Mittwochstipp 65)

mazarinumNeu online gegangen ist im Mai Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Pariser Bibliothèque Mazarine. Man kann darin bereits einen Korpus von 73 digitalisierten Inkunabeln finden, darunter eine Gutenberg-Bibel (siehe den Kommentar dazu in der „Vitrine“ von Mazarinum) oder den ersten Band des 1488 bei Jean Le Bourgeois gedruckten Lancelot du Lac, mit dem der Zyklus der Artusromane in Frankreich ansetzt. Auch eine Ausgabe des Livre des trois vertues von Christine de Pisan, 1497 von André Vérard gedruckt, und der Mélusine von Jean d’Arras, 1487 in Genf gedruckt, befinden sich unter den Digitalisaten. In nächster Zeit werden 40 mittelalterliche Handschriften sowie die Originalausgabe der Enzyklopädie von Diderot und d´Alembert, von der die Mazarine zwei Exemplare besitzt, hinzukommen. Außerdem ist die Digitalisierung von Archivmaterialien und ikonographischen Quellen vorgesehen. Die Digitalisate sollen zudem bald auch über Gallica und Europeana zugänglich werden. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek der INHA (Mittwochstipp 63)

B751025206Ms000000243_086_P-thumbDie digitale Bibliothek der INHA (Institut National de l’Histoire de l’Art), die im Moment 15 272 Dokumente aufführt,  bietet nicht nur ikonographische Quellen zur Kunstgeschichte, vor allem Zeichnungen, Kupferstiche, Fotografien oder Architektur- und Stadtpläne. Man findet darin auch Druckschriften, Museumskataloge oder digitalisierte Archivmaterialien und Manuskripte, so z. B. Briefe von Vernet, Courbet, Champollion oder Millet, die Orientaufzeichnungen von Linant de Bellefonds, und vor allem die Tagebücher, die Korrespondenz und die Schulhefte mit Zeichnungen von Eugène Delacroix (die genaue Beschreibung dieses Bestandes findet man im Manuskript-Gesamtkatalog Calames). Die Bibliothek ist daher nicht nur für Kunsthistoriker interessant – auch Forscher, die sich für die Geschichte der Kunstsammlungen und Museen, die intellektuellen Milieus im 18. und 19. Jahrhundert, die Wohnkultur, den Städtebau oder die Orientreisen interessieren, werden darin etwas für sich finden. Weiterlesen

Die Virtuelle Fachbibliothek Vifarom für Romanistik und Frankreichforschung (Mittwochstipp 60)

vifarom2Ein Angebot der deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken mit Sondersammelgebieten sind die Virtuellen Fachbibliotheken – wie Clio-online und historicum.net für die Geschichtswissenschaften. Speziell für die Frankreich- und Italienforschung in fächerübergreifender Ausrichtung existiert seit 2009 das Webportal Vifarom (Virtuelle Fachbibliothek Romanischer Kulturkreis). Es ermöglicht eine Online-Recherche in fachspezifischen Bibliothekskatalogen und Datenbanken und bietet eine reichhaltige Linksammlung zu Internetressourcen sowie einen Überblick über Institutionen der Romanistik und der Frankreichforschung. Weiterlesen

CNUM, die digitale Bibliothek zur Wissenschaftsgeschichte des CNAM: eine Online-Ausstellung zu den Weltausstellungen und vieles andere (Mittwochstipp 59)

cnumDie digitale Bibliothek CNUM (Conservatoire Numérique des Arts et Métiers) bietet im Moment 1212 Titel zur Geschichte der Wissenschaft und der Technik, die aus den Beständen des Conservatoire National des Arts et Métiers (CNAM) stammen, vor allem seiner Zentralbibliothek und zwei seiner Forschungszentren. Auch ein Teil der Druckschriften des Musée des Arts et Métiers, das Bestandteil des CNAM ist, wurde für die CNUM digitalisiert.

Weiterlesen

Die Website der BDIC und die digitale Bibliothek „Argonnaute“ (Mittwochstipp 57)

argonnauteDie Bibliothèque de la Documentation Internationale Contemporaine (BDIC) an der Universität Paris-10 ist  für ihre Sammlungen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts bekannt, die nicht nur Bücher und audiovisuelle Medien zur französischen und europäischen Geschichte, sondern auch Archivmaterialen und ikonographische Quellen integrieren. Neben dem online zugänglichen Bibliothekskatalog und dem Archivkatalog der BDIC auf Calames bietet die Website der BDIC seit November auch eine digitale Bibliothek, die den Namen „Argonnaute“ trägt und zu über 100 000 historischen Quellen Zugang gibt, darunter Druckschriften, Plakate, Archivmaterialien, Bilder, Fotografien und Objekte. Weiterlesen

Schulbücher aus den Jahren 1789-1881 und andere Ressourcen zur Schulgeschichte auf der Website der Diderot-Bibliothek in Lyon (Mittwochstipp 53)

manuelsDie Universitätsbibliothek Diderot in Lyon, die für den Sammelschwerpunkt (CADIST) Bildung verantwortlich ist, besitzt auch die größte Sammlung von Schulbüchern des 19. Jahrhunderts in Frankreich. Ein Teil dieser Sammlung wurde digitalisiert und ist über die Digitale Bibliothek der Lyoner UB konsultierbar, die seit Januar 2014 frei im Netz zugänglich ist. Diese digitale Schulbuchsammlung, in der man Lehrbücher aus den Jahren 1795-1881 findet, wird durch weitere Ressourcen zur Schulgeschichte ergänzt, die auf die Bestände des 1879 gegründeten Pädogogie-Museums und die Bibliothek des ehemaligen INRP (Institut National de la Recherche Pédagogique) zurückgehen. Mit der Unterstützung der BnF hat die Diderot-Bibliothek seit 2005 die Digitalisierung eines Teils dieser Altbestände vorgenommen. Seit 2012 werden vor allem die Schulbücher des 19. Jahrhunderts digitalisiert, die man über die folgende Webpage konsultieren kann. Weiterlesen

Ressourcen zur Geschichte der Immigration in Frankreich – die Website des Nationalmuseums für Immigrationsgeschichte (Mittwochstipp 51)

Musee de l´histoire de l´immigration Für Personen, die sich für die Geschichte der Immigration in Frankreich interessieren, ist die Website des Nationalmuseums für Immigrationsgeschichte, das seit 2006  im Palais de la Porte Dorée untergebracht ist, eine wahre Fundgrube. Weiterlesen

Die Digitale Bibliothek von Mines ParisTech – Wissenschaftsgeschichte zum Mitmachen (Mittwochstipp 46)

MinesParisTechDie École des Mines, heute eine Grande École für Ingenieure, die mit anderen technischen Hochschulen unter dem Dach von ParisTech zusammengeschlossen ist, geht zurück auf die Gründung als königliche Bergakademie im Jahr 1783. Aus dieser über 200jährigen Geschichte besitzt ihre Bibliothek einen reichen Fonds an gedruckten und handschriftlichen Werken, der die Entwicklung der Hochschule und der Ingenieur- und Geowissenschaften in Frankreich dokumentiert: Vorlesungsunterlagen, Reisejournale, geologische Karten, Periodika wie das Journal und die Annales des mines (1794-1914) und die Statistique de l’industrie minérale (1833-1977), aber auch nicht französische Publikationen zu den Themen Bergbau, Geologie, Mineralogie. Beispielsweise präsentiert eine virtuelle Exposition das in Augsburg erschienene Bergbüchlein aus dem Jahr 1505. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek des Dokumentationszentrums des französischen Sozialministeriums (Mittwochstipp 38)

socialDas französische Sozialministerium verfügt über recht breite Aufgabenbereiche, da es aktuell auch für Gesundheitsfragen und die Familienpolitik zuständig ist. In der Vergangenheit gehörten teilweise auch die Bereiche Arbeit, Sport und Jugend, sowie das Vereinsleben zu seinem Kompetenzbereich. Man findet auf der Website des Ministeriums daher zahlreiche Ressourcen, die das Sozial- und Gesundheitssystem betreffen, so z. B. die zwei Amtsblätter, die vom Ministerium veröffentlicht oder konserviert werden (Bulletin officiel Santé – Protection sociale – Solidarité und Bulletin officiel Jeunesse, Sport, Vie associative), deren Beilagen (so z. B. die Cahiers de jurisprudence et de l´aide sociale), sowie andere amtliche Veröffentlichungen und Berichte. Hinzu kommen Statistiken und Haushaltsangaben, die auf der assoziierten Internetseite des Sozialstatistikamtes DREES zugänglich sind. Weiterlesen

“Les premiers socialismes” – eine digitale Bibliothek zu den französischen Frühsozialisten (Mittwochstipp 30)

premierssocialismesDie Universitätsbibliothek Poitiers stellt mit Les premiers socialismes eine digitale Bibliothek mit Werken von und über die französischen Frühsozialisten zur Verfügung. Aktuell sind rund 170 Titel digitalisiert und online abrufbar. Sie stammen aus dem gesamten 19. Jahrhundert und umfassen außer den Schriften der Frühsozialisten selbst auch später entstandene Studien, Biographien etc. Die meisten digitalisierten Bände entstammen dem Nachlass des Historikers Auguste Dubois, der seine umfangreiche Privatbibliothek 1935 der Universität Poitiers vermacht hat, darunter auch seltene Werke, die über andere Bibliotheken oder Online-Portale wie Gallica nicht zu finden sind. Les premiers socialismes ist ein andauerndes Digitalisierungsprojekt, über dessen Fortschritt man sich auch per RSS-Feed informieren lassen kann. Weiterlesen

Fontes Historiae Iuris, eine digitale Bibliothek der Quellen und Instrumente zur Rechtsgeschichte Frankreichs (Mittwochstipp 27)

Mit der Website Fontes Historiae Iuris stellt das Zentrum für Rechtsgeschichte (eine UMR des CNRS und der Universität Lille II) eine bedeutende Sammlung von Suchinstrumenten und digitalisierten Quellen zur französischen Rechtsgeschichte zur Verfügung. Die Suchinstrumente, die sich vor allem auf die Aktivität und die Jurisprudenz des Parlaments von Flandern beziehen, wurden in Zusammenarbeit mit dem Regionalarchiv des Départements Nord im Rahmen eines ANR-Programms zur Rechtsgeschichte erstellt. Sie umfassen einen Führer über die Archivbestände des Parlaments von Flandern, eine Datenbank seiner Urteilssprüche (ParleFlandre), eine Präsentation seiner Urteilssammlungen, die in gedruckter oder handschriftlicher Form vorliegen, analytische Notizen zu den Urteilen, die in den wichtigsten Urteilssammlungen erwähnt werden, eine Liste der vereidigten Verteidiger des Parlaments und andere Hilfsinstrumente.

Die digitale Bibliothek besteht aus Links, die auf an verschiedenen Orten digitalisierte juristische Quellen verweisen, darunter sowohl historische Rechtslexika und  -wörterbucher als auch Texte zur Doktrin, zum Gewohnheitsrecht und zur Legislation, sowie Plädoyers und Urteilssammlungen. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek der mittelalterlichen Handschriften BVMM und andere Datenbanken des IRHT (Mittwochstipp 21)

IRHT_06950_MazarineDas Institut für Textforschung und Textgeschichte des CNRS (IRHT), das im Rahmen seiner Forschungsprogramme seit 1937 Reproduktionen mittelalterlicher Handschriften und früher Druckschriften sammelt, stellt auf seiner Website zahlreiche Datenbanken zur Verfügung, darunter auch zu griechischen, hebräischen oder syrischen Handschriften, zur arabischen Onomastik und zu Handschriften in der Langue d’oc und Langue d’oïl. Im April 2013 ist eine weitere Datenbank hinzugekommen: die digitale Bibliothek der mittelalterlichen Handschriften BVMM (Bibliothèque virtuelle des manuscrits médiévaux). Man findet darin Farbreproduktionen von über 1 000 Manuskripten und Schwarz-Weiß-Fotografien von 600 weiteren. Hinzu kommen Abbildungen der Dekorationselemente aus über 4 200 Handschriften und Inkunabeln. Weiterlesen

Werke der französischen Renaissance online in den »Bibliothèques virtuelles humanistes« (Mittwochstipp 14)

bvhDie Bibliothèques virtuelles humanistes (BVH) sind ein seit 2002 laufendes Projekt des Centre d’Études Supérieures de la Renaissance (CESR) der Universität Tours und des Institut de recherche et d’histoire des textes des CNRS. Sie bieten Zugriff auf Werke des 15. bis 17. Jahrhunderts in Form digitalisierter Faksimiles sowie als transkribierte Volltexte aus der bereits seit 1998 fortdauernd angereicherten Datenbank Epistemon. Aktuell werden knapp 1.000 Titel als Digitalisate angeboten, die sämtlich aus den Beständen der Bibliotheken der Region Centre (Tours, Orléans, Vendôme, Châteauroux, Châteaudun, Blois und Bourges) stammen. Langfristig sollen die BVH 2.000 digitale Faksimiles umfassen, von denen 10 bis 20% auch im Textformat konsultierbar sein werden. Weiterlesen