Ein Portal zu den ethnografischen Expeditionen ins subsaharische Afrika (Mittwochstipp 115)

2017 ist das Portal À la naissance de l’ethnologie française  online gegangen, das vom CNRS-Labor LESC (Laboratoire d´ethnologie et de sociologie comparative), der BnF und dem Museum Quai Branly konzipiert wurde. Dieses Portal hat die doppelte Aufgabe, die Institutionalisierung der Ethnografie in Frankreich im Laufe der 20er und 30er Jahre zu veranschaulichen und die diesbezüglichen Sammlungen der beteiligten Institutionen zu präsentieren, so vor allem die Dokumente, Fotos und Aufnahmen, die sich auf die großen ethnografischen Afrika-Missionen in den Jahren 1928-1939 beziehen. Die bekannteste von diesen Expeditionen war die von Marcel Griaule geleitete Mission Dakar-Djibouti (1931-1933), an der unter anderen Michel Leiris teilnahm, der in diesem Zusammenhang L’Afrique fantôme verfasst hat. Neben dieser Mission fanden in jener Zeit insgesamt sieben Afrika-Expeditionen statt, welche die Strukturierung der Ethnografie als akademisches Feld und ihre Institutionalisierung begleitet haben. Weiterlesen

Online-Stellung von „VU“, un magazine photographique, 1928-1940 (Mittwochstipp 114)

14 décembre 1935, N° 403 (numéro spécial)

Heute vor neunzig Jahren – am 21. März 1928 – erschien die erste Nummer der französischsprachigen Zeitschrift Vu. Das populäre und reich mit Fotografien ausgestattete Magazin trug maßgeblich zur Etablierung neuer Sichtweisen bei. Es veröffentlichte nicht nur systematisch Aufnahmen der fotografischen Avantgarde. Von vorherigen Illustrierten wie Le Miroir unterscheidet sich die Zeitschrift durch ein neuartiges, progressives Layout. Die mehr als 600 Ausgaben von Vu inklusive Sondernummern sind vom Musée Nicéphore Niépce vollständig digitalisiert worden und seit Februar online zugänglich. Weiterlesen

„Berliner Illustrirte Zeitung“ online – die BDIC digitalisiert die Kriegs- und Zwischenkriegsjahrgänge der ersten deutschen Massenzeitschrift (Mittwochstipp 113)

Anlässlich der Digitalisierung von Dokumenten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs hat die BDIC (Bibliothek für internationale und zeitgenössiche Dokumentation) 2017 auch 15 Jahrgänge der Berliner Illustrirten Zeitung (1892-1945) digitalisiert, die sich in ihren Beständen befinden. Die Digitalisate stehen auf dem BDIC-Portal Argonnaute zur Verfügung. Die Zeitungsjahrgänge, die die Periode von 1914 bis 1944 abdecken, illustrieren (das Wort wird hier nicht zufällig benutzt) die Zeit der beiden Weltkriege und der Weimarer Republik, insbesondere den Anfang der 20er Jahre (für die 30er steht nur der Jahrgang 1938 zur Verfügung, das letzte Jahr vor dem Ausbruch des 2. Weltkriegs, als die Verlegerfamilie bereits von den Nazis vertrieben wurde). Die Nummern (von 1914-1921, 1923, 1938 und 1940-1944) ergänzen das zur Zeit leider unzugängliche Angebot der Universität von Fulda, welche die Zeitungsjahrgänge 1925, 1935-36 und 1941 digitalisiert hat. Weiterlesen

„OwnReality. Jedem seine Wirklichkeit“ – Quellen und Forschungsergebnisse zur Kunst im Kalten Krieg (Mittwochstipp 112)

„À chacun son réel“ – unter diesem Motto stand das 6-jährige vom European Research Council geförderte Forschungsprojekt OwnReality, das den Begriff der Wirklichkeit in der Bildenden Kunst in Frankreich, der BRD, DDR und Polen von 1960 bis 1989 in den Blick nahm. Die Ergebnisse des am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris angesiedelten und von Mathilde Arnoux geleiteten Projekts sind vor kurzem online gegangen. Die neue, frei zugängliche Online-Datenbank ist das Resultat der Arbeit von rund 50 Forscherinnen und Forschern, Assistenten, Übersetzern, Lektoren, Redakteuren, Grafikern und Informatikingenieuren. Die in drei Sprachen veröffentlichten Daten und Texte räumen nicht nur der in der Forschung nach wie vor wenig repräsentierten Kunst im ehemaligen Ostblock einen gleichwertigen Stellenwert ein. Die thematische Auswahl bietet einen länderübergreifenden Zugang auf die Kunstproduktion und -rezeption im Kalten Krieg, der etablierte Denkmuster und Grenzziehungen unterläuft. Weiterlesen

Online-Angebote über das Leben und Schaffen von Honoré Daumier (Mittwochstipp 105)

Von Moritz Schertl

Honoré Daumier (1808-1879) gilt als einer der bedeutendsten Künstler des 19. Jahrhunderts. Sogar Charles Baudelaire hat Daumier ein Porträt in einem seiner Werke gewidmet. Besonders durch seine Karikaturen, die das soziale Leben und politische Geschehen kommentierten, gab Daumier den damaligen gesellschaftlichen Konsens wieder. Vielfach wurde er auch von seinen Zeitgenossen als „Michelangelo der Karikatur“ bezeichnet. Eine seiner bekanntesten Karikaturen mit dem Titel Gargantua brachte ihm eine Gefängnisstrafe von sechs Monaten ein, da er darin den damaligen König Louis-Philippe aufs Schärfste kritisierte. Als Maler, der dem Realismus zuzuordnen ist, war er zu Lebzeiten weniger bekannt, kam aber posthum ebenfalls zu großem Ansehen. Weiterlesen

Materialien zu Leben und Werk Gustave Flauberts auf der Website des Centre Flaubert (Mittwochstipp 101)

flaubertGustave Flaubert (1821-1880) muss hier nicht eigens vorgestellt werden. Angesichts seiner Bedeutung für die französische Literatur nimmt es auch nicht Wunder, dass ihm und seinem Werk eine eigene Website gewidmet ist. Diese ist nicht nur für Literaturwissenschaftler interessant, sondern erlaubt auch einen Zugang zur historischen Person Flaubert als Schriftsteller und Zeitzeuge seiner Epoche. Betreut wird die Website vom Centre Flaubert der Universität Rouen. Sie existiert seit 2001 und wird auch weiterhin angereichert, zuletzt durch eine Datenbank, die die Übersetzungen der Werke Flauberts nachweist. Weiterlesen

Geschichte subjektiv erzählt in den sozialen Medien: das „Madeleine Project“ (Mittwochstipp 100)

Madeleine-projectFür unseren 100. Mittwochstipp möchten wir ein etwas weniger akademisches (aber doch historisch orientiertes) Vorhaben vorstellen, nämlich das Madeleine Project, ein kollaboratives Projekt, das von der Journalistin Clara Beaudoux 2015 auf Twitter lanciert wurde und nun in Form von einer Website mit drei Storify-Erzählsträngen (wie bei TV-Serien als „Saison“ bezeichnet) und einer Facebook-Seite existiert. Im Mai 2016 ist dazu ein Buch im Verlag Editions du sous-sol publiziert worden. Der Ausgangspunkt des Projektes, dem inzwischen mehrere Tausend Leser folgen, ist banal: Gerade umgezogen findet die Journalistin im Keller ihrer neuen Wohnung die Koffer einer vor Kurzem verstorbenen älteren Dame. Mit Erlaubnis des einzigen Angehörigen (eines Patensohns) beginnt sie, darin zu stöbern. Fasziniert von den zum Vorschein kommenden Spuren eines vergangenen Lebens bedient sie sich Twitter, um ihren Fund bekannt zu machen. Jeden Tag verschickt sie mehrere Tweets, in denen sie die Fortschritte ihrer Ermittlungen zu der Unbekannten kommuniziert, von der wir erfahren, dass sie Madeleine hieß, Lehrerin war und heute fast 100 Jahre alt wäre. Durch die Vermittlung dieser madeleine numérique, wie es ein Journalist von France Inter ausdrückt, entdecken wir die Alltagsgeschichte der Kriegs- und Nachkriegszeit, aber auch Sozialgeschichte, Frauengeschichte, Mentalitätsgeschichte oder Mediengeschichte, so wie sie sich in einem individuellen Leben niederschlagen. Das Projekt stieß auf großen Erfolg von Seiten der Leser und der Medien (siehe die Presse-Review des Projektes, den inzwischen enstandenen Wikipedia-Eintrag oder die Sendung von Bernard Pivot über Tweets als eine neue Ausdrucksform, bei der Claire Beaudoux Ehrengast war). Weiterlesen

Bretonische Flugschriften aus dem 17. bis 20. Jahrhundert (Mittwochstipp 99)

kanbzhFlugschriften gehörten zu den ersten Medien der Massenkommunikation. Sie dienten der Verbreitung von Nachrichten ebenso wie von politischer und religiöser Propaganda oder der Unterhaltung. In der Bretagne hatten sie für die rein bretonischsprachige Bevölkerung eine besondere Bedeutung, da diese sprachlich von der Möglichkeit zur Rezeption französischer Druckwerke abgeschnitten war. Die ersten überlieferten bretonischen Flugschriften stammen aus dem 17. Jahrhundert, ihre Blütezeit erlebten sie jedoch erst im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Bis zur Jahrhundertmitte wurde sie dann nach und nach von der entstehenden Lokalpresse verdrängt. Über 5.600 solcher Flugschriften werden in der Online-Datenbank der Webseite Kan.bzh nachgewiesen, etwa die Hälfte davon steht als Digitalisat zur Verfügung.    Weiterlesen

Die Bibliothèque francophone multimédia von Limoges: Ressourcen zu französischsprachigen Autoren, Regionalbestände und Handschriften (Mittwochstipp 98)

bfm-auteursDie Bibliothèque francophone multimédia von Limoges (Bfm) ist eine Stadtbibliothek von regionaler Bedeutung, die neben ihrer Funktion als öffentliche Bibliothek mit Alt- und Regionalbeständen, auch die Rolle eines „Pôle d´excellence associé“ der BnF in Bezug auf die frankophone Literatur erfüllt. Frankophone Literatur nennt man in Frankreich die Literatur von französischsprachigen Autoren, die nicht aus Frankreich selbst stammen. Diese Spezialisierung der Bibliothek hängt mit dem in Limoges jährlich stattfindenden Festival „Francophonies en Limousin“ zusammen, dem französischen Treffpunkt der frankophonen Kulturszene. In diesem Zusammenhang hat die Bibliothek einen bedeutenden Buchbestand zur französischsprachigen Literatur in der Welt erworben, der im Moment 40 000 Bände zählt und noch weiter wachsen soll. Der Buchbestand wird durch eine Reihe von Sonderbeständen ergänzt, die der Bibliothek von französischsprachigen Autoren und Akteuren der Frankophonie anvertraut wurden. Unter diesen Spezialfonds, die man in der Forscherabteilung der Bfm einsehen kann, findet man eine Sammlung von Typoskripten französischsprachiger Theaterstücke, Nachlässe von Schriftstellern wie Emmanuel Roblès oder Sony Labou Tansi, und Buchfonds oder Leihgaben von lebenden Autoren wie René Depestre. Man kann dort auch Archive von Zeitschriften, Verlagen und Radiosendungen einsehen, die mit der Frankophonie verbunden waren (so z. B. die Reihe von Sendungen der Radio RFI über frankophone Schrifsteller, die in Zusammenarbeit mit der Bfm realisiert wurden). Weiterlesen

Die Digithek der Université libre de Bruxelles (Mittwochstipp 97)

digitheque_ulbDie Université libre de Bruxelles wurde 1834 nach der Unabhängigkeit Belgiens als französischsprachige und konfessionsunabhängige Universität der Hauptstadt des neuen Staates gegründet. Ihre Bedeutung ist damit eng mit der Geschichte Belgiens verbunden, liegt aber auch in ihrer Forschungsleistung und namhaften Forscherpersönlichkeiten begründet. Die Digithèque des Archives & Bibliothèques de l’Université Libre de Bruxelles bietet Digitalisate von Werken, die zum einen diese reiche Universitätsgeschichte illustrieren, zum anderen aber ebenso für die Geistesgeschichte allgemein und dank der Digitalisierung der Werke belgischer Historiker für die Historiographie der Geschichtswissenschaften im Besonderen von Interesse sind.

Weiterlesen

Die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes (Mittwochstipp 94)

inspection du travailWegen der Neugestaltung der Websites des Ministeriums eine Zeitlang vom Web verschwunden, ist die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes seit einiger Zeit wieder online zugänglich und bietet eine Reihe von Digitalisaten zur Geschichte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Frankreich. Man muss allerdings Geduld haben, denn die Digitalisate sind oft zu schwer, so dass das Herunterladen sehr lange dauern kann. Das Sozial- und Gesundheitsamt, das ein eigenes Dokumentationszentrum besitzt, das CRDM, welches auch Forschenden und Studierenden offen steht, bewahrt aus historischen Gründen eine bedeutende Sammlung von Quellen und Dokumenten zur Arbeitsgesetzgebung (zu den Sammlungen des CRDM und ihrer Geschichte siehe hier). Weiterlesen

Ciné-Archives – das Online-Filmarchiv des Parti communiste français (Mittwochstipp 92)

cinearchivesDie Website Ciné-Archives stellt einen Teil der audiovisuellen Bestände aus dem Archiv der französischen Arbeiterbewegung und des Parti communiste français (PCF) online zur Verfügung. Bereits seit den 1920er Jahren hat der PCF für seine Kulturarbeit sowie für Propaganda- und Kommunikationszwecke und zur Mobilisierung seiner Anhänger Filmproduktionen in Auftrag gegeben, Filme verbreitet und Filmmaterial auch aus anderen Ländern gesammelt. In den 1970er Jahren wurde mit der gezielten Archivierung und Erschließung dieser Bestände begonnen, um die sich seit 1998 Ciné-Archives als eingetragener Verein kümmert. Insgesamt umfasst das Archiv rund 1.200 Titel, die physisch zum Teil im Archiv des Centre national du cinéma et de l’image animée, zum anderen Teil im Departementsarchiv von Seine-Saint-Denis lagern. Über die Website sind davon aktuell rund 770 Filme frei zugänglich, die die als kinematographische Zeugnisse die kommunistische Sicht auf alle großen sozialen und politischen Themen des 20. Jahrhunderts beleuchten – vom Front populaire oder dem Spanischen Bürgerkrieg über das Ende des Zweiten Weltkriegs in Frankreich bis zum Studentenprotest der 68er, dem Vietnamkrieg oder den Wahlkämpfen in den 2000er Jahren. Weiterlesen

Eine Familie in den Wirren des Ersten Weltkriegs: das Portal Plateforme 14/18 (Mittwochstipp 91)

14-18 In erster Linie für Lehrer und Oberschüler gedacht, ist Plateforme 14/18 auch für andere Benutzerkategorien von Interesse, schon wegen der umfangreichen Familienkorrespondenz, die das Kernstück der digitalen Plattform darstellt (3500 Briefe, welche die Familie Résal aus Bordeaux zwischen 1914 und 1918 abgeschickt hat). Anhand dieses Briefkorpus, den 300 Familienfotografien und persönliche Gegenstände ergänzen, werden die historischen, sozialen und kulturellen Aspekte des ersten Weltkriegs veranschaulicht, aber auch die persönlichen Haltungen und Wahrnehmungen der Beteiligten, einer Familie von 8 Personen, darunter 4 Soldaten, von denen einer den Krieg nicht überleben sollte, ihre Eltern und ihre 2 Schwestern. Die Familienmitglieder schreiben praktisch jeden Tag kurze Briefe an die Familie oder an Bekannte, die, auch wenn sie nicht sehr persönlich sind, in ihren Alltag und ihre Erlebniswelt Einblick geben. Die Briefe werden im Wochenrhythmus vorgestellt, wobei die Daten, vom Jahrhundert abgesehen, mit den aktuellen Daten übereinstimmen. Im Auftrag des französischen Bildungs- und Forschungsamtes von einer Gruppe von Oberschullehrern unter der Leitung von Tristan Lecoq entworfen, sucht das Portal nicht nur die Ereignisse des Ersten Weltkriegs zu vergegenwärtigen, sondern auch konsequent die mikro- und makrohistorische Perspektive zu verbinden und die Interaktion zwischen den individuellen und kollektiven Faktoren aufzuzeigen. Weiterlesen

Der Archivbestand der französischen Geheimdienste des Zweiten Weltkriegs im Militärarchiv von Vincennes (Mittwochstipp 86)

archives_bcra-002

Der Archivbestand der französischen Nachrichtendienste des Zweiten Weltkriegs in den Räumen des SHD im Schloss von Vincennes (Fotografie © SHD/Dominique Viola)

Der Archivbestand der französischen Geheimdienste aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs hat eine bewegte Geschichte und wurde erst im Dezember 1999 vom französischen Auslandsnachrichtendienst DGSE dem Service Historique de l’Armée de Terre, dem Vorgänger des heutigen Service historique de la Défense (SHD), übergeben. Darin vereint sind Dokumente verschiedener Provenienz, so vor allem die Unterlagen des Bureau central des renseignements et de l’action (BCRA), des Nachrichtendienstes der französischen Exilregierung in London, sowie der Direction générale des Etudes et Recherches (DGER), die aus dem Zusammenschluss des BCRA und der Nachrichtendienste Generals Giraud in Algier entstanden ist (eine detaillierte Bestandsbeschreibung findet man hier).

Ein Fonds zu Fragen der Organisation der deutschen Nachrichtendienste, in denen sich auch einige deutsche Beuteakten finden, die bei Kriegsende in Frankreich und Deutschland beschlagnahmt wurden, ist ebenfalls in diesen Bestand integriert, aber im Moment für die Forschung noch nicht zugänglich. Bereits seit 2013 arbeitet das Miltärarchiv in Vincennes nun an einer Inventarisierung und Neuordnung dieses Bestandes, was aber wegen der komplizierten Überlieferungsgeschichte (siehe dazu hier und  hier) noch längere Zeit in Anspruch nehmen wird. Weiterlesen

Seit Januar sind die Archivbestände zum Zweiten Weltkrieg vollständig zugänglich (Mittwochstipp 82 )

affiche KSeit dem 4. Januar 2016 sind die Archivbestände zum Zweiten Weltkrieg in den französischen Archiven vollständig zugänglich, wie das französische Nationalarchiv am 8. Januar auf seiner Website bekannt gab. Eine Verordnung, die kurz vor Weihnachten unterschrieben und am 27. Dezember 2015 im Journal officiel veröffentlicht wurde, hebt in der Tat die Zugangsbeschränkungen auf, die für viele Dokumente zum Zweiten Weltkrieg noch für mehrere Jahre gelten sollten – bis zum Ablauf der Frist von 75 Jahren, die der Code du patrimoine für die Konsultation von sensiblen Archivbeständen festlegt. Die Forscher, die sie einsehen wollen, brauchen von nun an keine Sondergenehmigung mehr – Dokumente  wie die polizeilichen Verhörprotokolle oder die Akten der Ausnahmegerichte des Vichy-Regimes sind jetzt für alle Interessierten ohne „dérogation“ zugänglich, wenn sie nicht die Sicherheit des Landes berühren und deswegen weiterhin als unkommunizierbar eingestuft sind. Parallel dazu wurden die Archive aufgefordert, eine Überprüfung vorzunehmen, um die Zahl der aus diesem Grund gesperrten Bestände zu reduzieren. Weiterlesen