Die Untergrundpresse aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs auf Gallica (Mittwochstipp 67)

avenirDas Blog von Gallica hat im Mai anlässlich der Überführung  der Widerstandskämpfer Geneviève de Gaulle-Anthonioz, Germaine Tillon, Pierre Brossolette und Jean Zayin in das Pantheon die digitalisierten Bestände der Untergrundpresse aus der Zeit des 2. Weltkriegs vorgestellt, welche über Gallica zugänglich sind. Dieser Fonds zählt zur Zeit über 1350 Titel – ihre vollständige Liste kann man über den folgenden Link finden. Die meisten davon wurden im Rahmen des seit 2009 laufenden „Programms der gemeinsamen Digitalisierung“ der BnF digitalisiert, das die Untergrundpresse aus den Beständen der BnF und des Museums der Résistance in Champigny-sur-Marne erfasste. Die ebenfalls beteiligte Résistance-Stiftung bietet auf ihrer Website ein Merkblatt zur Benutzung des Fonds der Untergrundpresse auf Gallica sowie eine Liste der digitalisierten Titel mit kurzer Darstellung und Signatur, über die man sie auf Gallica finden kann. Die Suche ist in der Tat nicht immer einfach, denn es handelt sich um eine große Zahl von meistens ephemeren Zeitschriften, deren Titel oft auf dieselben Grundbegriffe (Libération, Combat, u.a.) zurückgreifen. Als Hilfsinstrument ist auf Gallica auch der Katalog der französischen und ausländischen Untergrundpresse 1939-1945 von Renée und Raoul Roux-Fouillet konsultierbar, der 1954 von der BnF herausgegeben wurde. Einige der Titel, die in diesem Standardwerk aufgelistet wurden, findet man in der virtuellen Ausstellung wieder, welche die BnF der Untergrundpresse gewidmet hat. Weiterlesen

Der „Grand Mémorial“ und andere Ressourcen zum Ersten Weltkrieg (Mittwochstipp 61)

Grand mémorialDas hundertste Jubiläum des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs wurde durch die Bereitstellung zahlreicher neuer Online-Ressourcen zum Thema gewürdigt – einen Überblick findet man im Beitrag von Mareike König auf dem Blog La Grande Guerre, in einem Post von Klaus Graf auf Archivalia oder auf dem Blog digital1418. Kurz vor Jahresende – im November 2014 – ist in Frankreich noch ein weiteres Angebot hinzugekommen: das Portal Grand Mémorial, das einen einheitlichen Zugang zu digitalisierten Personenakten (régistres matricules) der Soldaten des Ersten Weltkriegs bietet, die bis jetzt über verschiedene Regionalarchive verstreut waren. Im Rahmen des Mémorial-Projektes wurden die Digtialisate mit der Erlaubnis der CNIL indexiert, so dass jetzt eine Recherche nach Namen möglich ist, auch ohne den Herkunftsort der Soldaten zu kennen. Man kann außerdem anhand des Herkunfts- und Wohnorts, Berufs, Bildungsniveaus oder Mobilisierungsorts recherchieren, sowie verschiedene dieser Kriterien kombinieren. Weiterlesen

Die Website der BDIC und die digitale Bibliothek „Argonnaute“ (Mittwochstipp 57)

argonnauteDie Bibliothèque de la Documentation Internationale Contemporaine (BDIC) an der Universität Paris-10 ist  für ihre Sammlungen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts bekannt, die nicht nur Bücher und audiovisuelle Medien zur französischen und europäischen Geschichte, sondern auch Archivmaterialen und ikonographische Quellen integrieren. Neben dem online zugänglichen Bibliothekskatalog und dem Archivkatalog der BDIC auf Calames bietet die Website der BDIC seit November auch eine digitale Bibliothek, die den Namen „Argonnaute“ trägt und zu über 100 000 historischen Quellen Zugang gibt, darunter Druckschriften, Plakate, Archivmaterialien, Bilder, Fotografien und Objekte. Weiterlesen

Historische Filmsequenzen zu Politik, Kultur und Sozialgeschichte auf den „interaktiven Zeittafeln“ der INA: der Dekolonisierungsprozess und andere Themen (Mittwochstipp 55)

inaDie Website des INA (Institut National de l’Audiovisuel, das „audiovisuelle Gedächtnis“ Frankreichs) bietet zahlreiche Ressourcen für Forscher, Professionnelle und Privatpersonen. Neben den Radio- und Fernseh-Sequenzen, die man nach thematischen Kriterien recherchieren und unentgeltlich visualisieren kann, oder den Sendungen, die in der INA-Boutique gegen Entgelt angeboten werden, findet man auf der Website auch thematische Angebote von großem Interesse. Zu erwähnen sind vor allem die interaktiven Zeittafeln, von denen es inzwischen 17 gibt. Sie bestehen aus einer Reihe von chronologisch geordneten und ausführlich kommentierten Film-Sequenzen, die aus Fernsehprogrammen, TV-Nachrichten oder Film-Chroniken stammen. Weiterlesen

Schulbücher aus den Jahren 1789-1881 und andere Ressourcen zur Schulgeschichte auf der Website der Diderot-Bibliothek in Lyon (Mittwochstipp 53)

manuelsDie Universitätsbibliothek Diderot in Lyon, die für den Sammelschwerpunkt (CADIST) Bildung verantwortlich ist, besitzt auch die größte Sammlung von Schulbüchern des 19. Jahrhunderts in Frankreich. Ein Teil dieser Sammlung wurde digitalisiert und ist über die Digitale Bibliothek der Lyoner UB konsultierbar, die seit Januar 2014 frei im Netz zugänglich ist. Diese digitale Schulbuchsammlung, in der man Lehrbücher aus den Jahren 1795-1881 findet, wird durch weitere Ressourcen zur Schulgeschichte ergänzt, die auf die Bestände des 1879 gegründeten Pädogogie-Museums und die Bibliothek des ehemaligen INRP (Institut National de la Recherche Pédagogique) zurückgehen. Mit der Unterstützung der BnF hat die Diderot-Bibliothek seit 2005 die Digitalisierung eines Teils dieser Altbestände vorgenommen. Seit 2012 werden vor allem die Schulbücher des 19. Jahrhunderts digitalisiert, die man über die folgende Webpage konsultieren kann. Weiterlesen

Ressourcen zur Geschichte der Immigration in Frankreich – die Website des Nationalmuseums für Immigrationsgeschichte (Mittwochstipp 51)

Musee de l´histoire de l´immigration Für Personen, die sich für die Geschichte der Immigration in Frankreich interessieren, ist die Website des Nationalmuseums für Immigrationsgeschichte, das seit 2006  im Palais de la Porte Dorée untergebracht ist, eine wahre Fundgrube. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek des Dokumentationszentrums des französischen Sozialministeriums (Mittwochstipp 38)

socialDas französische Sozialministerium verfügt über recht breite Aufgabenbereiche, da es aktuell auch für Gesundheitsfragen und die Familienpolitik zuständig ist. In der Vergangenheit gehörten teilweise auch die Bereiche Arbeit, Sport und Jugend, sowie das Vereinsleben zu seinem Kompetenzbereich. Man findet auf der Website des Ministeriums daher zahlreiche Ressourcen, die das Sozial- und Gesundheitssystem betreffen, so z. B. die zwei Amtsblätter, die vom Ministerium veröffentlicht oder konserviert werden (Bulletin officiel Santé – Protection sociale – Solidarité und Bulletin officiel Jeunesse, Sport, Vie associative), deren Beilagen (so z. B. die Cahiers de jurisprudence et de l´aide sociale), sowie andere amtliche Veröffentlichungen und Berichte. Hinzu kommen Statistiken und Haushaltsangaben, die auf der assoziierten Internetseite des Sozialstatistikamtes DREES zugänglich sind. Weiterlesen

Selbstzeugnisse und Ego-Dokumente in den französischen Archiven – die Website „Les écrits du for privé“ (Mittwochstipp 34)

forpriveDie Website Les écrits du for privé begleitete die Aktivitäten der CNRS-Forschungsgruppe GDR Nr. 2649, die in Zusammenarbeit mit der Verwaltung der französischen Archive und der BnF eine Bestandsaufnahme von Selbstzeugnissen und verschiedenen Arten von Ego-Dokumenten in den französischen Archiven vorgenommen hat. Berücksichtigt wurden dabei Texte aus der Zeit vom Ende des Mittelalters bis zur Schwelle des Ersten Weltkriegs (1914). Einige von diesen Texten kann man in der Online-Bibliothek direkt einsehen. Der eigentliche Beitrag der Website besteht aber in zwei Datenbanken, welche Selbstzeugnisse und Ego-Dokumente verzeichnen, die in National- und Regionalarchiven aufbewahrt werden. Weiterlesen

EGO 1939-1945: eine Datenbank der Zeugnisse zur Zeit der Okkupation und des Zweiten Weltkriegs in Frankreich (Mittwochstipp 29)

egoAnders als der Erste Weltkrieg, aus dem wir vor allem schriftliche Zeugnisse von Soldaten besitzen, hat der Zweite Weltkrieg vielfältige Zeugnisse hinterlassen, dank derer die Ereignisse vom Standpunkt diverser Teilnehmer aus betrachtet werden können. Ihre Anzahl ist allerdings so groß, dass ein vollständiger Überblick schwer fällt, zumal sie nicht immer leicht zu finden sind. Die Datenbank « Écrits de Guerre et d’Occupation » (EGO 1939-1945)  will einen solchen Überblick bieten. Sie wurde von der UMR Centre de Recherche d’Histoire Quantitative (CRHQ) in Zusammenarbeit mit der CNRS-Plattform für Digital Humanities HumaNum, dem Mémorial von Caen, dem „Equipex“ MATRICE, der Kultur- und Archivabteilung des französischen Verteidigungsministeriums (DMPA) und der Fondation pour la Mémoire de la Shoah entwickelt. Weiterlesen